M110 in Einzelsterne aufgelöst

Fragen zum neuen Astrotreff =>

· FAQ - Liste häufig gestellter Fragen · FAQ - Forum und Diskussionen ·

Hinweis ausblenden =>

  • Hallo Deep Sky Fans,


    ich möchte euch hier mein wohl schärfstes Astrofoto vorstellen.
    M110 ist eine der Nachbargalaxien von M31. Sehr unscheinbar und immer im Schatten der großen Schwester.
    Das auffälligste an ihr sind 2 Molekülwolken, die in guten Amateurfotos leicht zu finden sind.
    Ich habe nun all meine Möglichkeiten ausgeschöpft , hatte auch noch etwas Glück mit dem Seeing und kann euch nun M110 oder auch NGC 205 in Einzelsternen aufgelöst vorstellen.



    Eine Referenzaufnahme vom Mt. Palomar(200" aus dem Jahre 1994) habe ich hier zum Vergleich animiert.



    Die Geschichte dieses Bildes begann schon sehr früh (war mein erstes Objekt mit dem 10" Newton) Mit der DSLR hatte ich diese Galaxie 1300mal 30s lang belichtet. Das Ergebis war ganz ordentlich, aber mich wunderten solche komischen Flecken in den helleren Gebieten. Sah aus wie Rauschen, war es aber nicht, denn diese Flecken fand ich auch bei anderen sehr guten Fotos. Sollten das weitere Molekül.-oder Gaswolken sein?
    2 Jahre später stand das Objekt wieder auf meiner Liste. In der Zwischenzeit hatte ich einige Erfahrungen mit der DMK in der Deep Sky Fotografie gesammelt und hoffte nun auf mehr Details.
    Die Bedingungen waren gut aber ich war doch sehr erstaunt, dass die großen Wolken weniger gut zu sehen waren, und die Flecken wurden irgendwie kleiner.
    Schießlich kam mir die Idee, das es sich um Ansätze der Auflösung in Einzelsterne handeln könnte.
    Eine knackscharfe Aufnahme der Milchstrasse wurde zu Testzwecken weichgezeichnet und kleingerechnet und dann wieder hochgerechnet und geschärft und siehe da, die Charakteristik der Strukturen war identisch. Jetzt war auch klar, warum die Molekülwolken in den Hintergrund traten, die Sterne traten in den Vordergrund.
    Nun galte es mehr zu belichten, und vor allem bei gutem Seeing.
    16 Avis mit zusammen 12000 Bildern bei ausgesucht gutem Seeing entstanden nun.
    Eines der besten und schärfsten entstand in der legendären Nacht vom 2. auf den 3.Okt.



    Ich zeige euch hier 2 addierte Einelbilder. Diese Grenzgröße nach ca.11,5 s Belichtungszeit zeigt, wie gut das Wetter war, denn bei schlechterem Seeing würden die Sterne auf mehrere Pixel verschmiert und blieben unsichtbar.
    Die Bildbearbeitung hat die Abende einer ganzen Woche in Anspruch genommen, denn ich musste die einzelnen Bilder nicht nur supergenau ausrichten, sondern ich musste sie auch ihrer Qualität nach bewerten und gewichten.
    Dieses Bild hier zeigt einen , den besten, dieser Filme. 550 mal 5,76 s belichtet. In AviStack verarbeitet. Ich fand, dass einige Sterne schärfer waren als andere. Die Lösung: Kugelsternhaufen! Auf der "Habenseite" konnte ich nun vermerken: extragalaktische Kugelsternhaufen räumlich aufgelöst! (die gestrichelt markierten Kugelsternhaufen sind nicht eindeutig identifiziert).





    Beim Ausrichten der Fotos hatte ich dann auch noch dieses "Problem":
    Die Sterne passten nicht übereinander. Hier im Vergleich mit einem Foto des 100" Mt. Wilson Teleskops von 1994.
    Eigenbewegung? Eigenbewegung! 17 Jahre sind eine lange Zeit.




    Ich suchte nach weiteren "Rasern" und fand u.a. diese:
    (jeweils im Vergleich zu Mt.Palomar 200" 1994)





    Diese kleinen Flitzer sind nur etwa 18,5-20mag hell und ihre Bewegung ist nirgends katalogisiert.(hab zumindest nichts gefunden)
    Manchmal höre ich die Frage, warum wir als Amateure das fotografieren, was andere schon früher und besser gemacht haben.
    Hier trifft dies wohl nicht zu.[:D]


    Und hier noch einmal kurz eine Übersicht.


    Viele Grüße,
    Ralf



    Ach so, die Daten noch:


    Newton 10", F1/5, 1250mm, ohne jeden Filter, zusammen 12000mal 5,76 s belichtet mit der DMK 618.
    Alles auf EQ6 ungeguidet natürlich, Zur besseren Ausrichtung in Einzelbilder zerlegt, auf 3 fache Größe skaliert und in AviStack addiert. Die automatisch Qualitätssortierung funktionierte leider nur rudimentär.
    Die Farbe stammt von dem älteren DSLR Bild. Die Luminanz aus diesem Bild wurde nicht verwendet.
    Geschärft in PS mit unscharfer Maskierung und in Fitswork mit PSF Schärfung.

  • Hallo Ralf,


    also hab ich Dich richtig verstanden? M110 in Einzelsterne aufgelöst, extragalaktische Kugelsternhaufen abgelichtet...? Tsss, das kann doch jeder! [;)]


    Mal im Ernst: also das was Du hier schon wieder präsentierst übertrifft wirklich alles dagewesene!


    Vielleicht sollten wir Hobby-Astrofotografen uns langsam doch mal Gedanken über sinnvollere Aufnahmemethoden machen. Wie diese Methode zum Beispiel...
    [?]
    *mal laut nachdenk*

  • Hi Ralf,


    tolle Bilder - vor allem schön nachvollzogen wo was ist und die Animation über 17 Jahre mit den Mt Wilson Daten ist klasse. Das gefällt mir sehr gut.


    Das erstaunliche finde ich aber dass du immer wieder mit einer derart kurzen Belichtungszeit hinkommst und doch diese Dinge herausarbeitest - dein Workflow scheint richtig gut auf die Methode der kurzen Belichtungen optimiert zu sein.


    Rob Gendler hat sich 2005 ja auch intensiv (90h Aufnahmedauer) mit M31 beschäftigt und neben den tollen M31/M110 Bildern auch noch eine schöne Übersicht der Globularen Cluster dort erstellt. Zu finden auf http://www.robgendlerastropics.com/M31NMmosaic.html. Auf dem Full-Field Bild fand ich einige der von dir abgelichteten wieder.


    Gruss
    Adi

  • Hallo Ralf,


    herzlichen Glückwunsch zu den beeindruckenden Aufnahmen!


    Nur tu ich mir mit der Eigenbewegung schwer....Eigenbewegungen von Sternen in 2,5 MILLIONEN Lichtjahren Distanz, nachgewiesen in nur 17 Jahren mit AMATEURmitteln OHNE Adaptive Optik? Barnard's Pfeilstern hätte in dieser Zeit 175 Bogensekunden zurück gelegt- bei nur 10 Lichtjahren Entfernung.In M110-Entfernung wären das etwa 250000x weniger, also 0,7 MILLIbogensekunden. "Deine" Schnelläufer müssten irrsinnig schnell sein- hoffentlich nicht schneller als das Licht!;-) Mal im Ernst, hast du den Positionsunterschied mal ausgemessen und die Geschwindigkeit ermittelt?


    Viele Grüße,
    Stefan

  • Ralf,
    du hast meinen größten Respekt. Nicht nur tolle Aufnahmen, sondern du hast auch noch perfekt geschildert, was Dir dabei alles auffiel. Quasi der perfekte Beobachtungsbericht als Dreingabe.


    Mach weiter so.


    Gruß

  • Stefan,


    das ist ein Missverständnis. Die bewegten Sterne sind natürlich Vordergrundsterne aus unserer Galaxis. Die sind fast genau so schwach wie die in M110 aber DEUTLICH näher.
    Gruß,
    ralf

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: StefanSLS</i>
    <br />Hallo Ralf,


    herzlichen Glückwunsch zu den beeindruckenden Aufnahmen!


    Nur tu ich mir mit der Eigenbewegung schwer....Eigenbewegungen von Sternen in 2,5 MILLIONEN Lichtjahren Distanz, nachgewiesen in nur 17 Jahren mit AMATEURmitteln OHNE Adaptive Optik? Barnard's Pfeilstern hätte in dieser Zeit 175 Bogensekunden zurück gelegt- bei nur 10 Lichtjahren Entfernung.In M110-Entfernung wären das etwa 250000x weniger, also 0,7 MILLIbogensekunden. "Deine" Schnelläufer müssten irrsinnig schnell sein- hoffentlich nicht schneller als das Licht!;-) Mal im Ernst, hast du den Positionsunterschied mal ausgemessen und die Geschwindigkeit ermittelt?


    Viele Grüße,
    Stefan
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">



    Hallo Stefan,


    ich glaube Ralf hat sich das etwas missverständlich ausgedrückt.
    Die Sterne mit der Eigenbewegung stehen sind nicht in M110.
    das sind Vordergrundsterne.
    Der helle Stern in der ersten Animation dürfte schon fast die Helligkeit einer Supernova haben, würde er in M110 stehen ;-)
    Was mit Amateurmitteln geht beweisen vor allem die Planetenfotografen.
    Profis haben vor 17 Jahren Raumsonden ins All geschossen um Bilder zu machen, die heute ein 14" mit DMK mal nebenbei macht.


    (==&gt;)Ralf: sehr tolle Arbeiten! Bin echt begeistert!


    vg Dirk

  • Hallo Dirk, hallo Ralf,


    aaaaahhhhh, jetzt macht alles wieder Sinn :-)) Vielen Dank für die Aufklärung- jetzt kann ich heut Nacht wieder beruhigt schlafen ;-)


    Nochmals Respekt und Hut ab vor den beeindruckenden Bildern!


    Viele Grüße,
    Stefan

  • Hallo Ralf,


    erste Klasse, was du hier immer so ablieferst!
    Ich werde demnächst auch mal ein paar PNs mit meiner Alccd5 aufnehmen. Mal schauen, was da heraus kommt [:)]


    Grüße,
    Marcus

  • Kann mich nur anschließen! Tolle Methode, tolle Bearbeitung, unglaubliche Details und das alles mit derart kurzen Belichtungszeiten. Wahnsinn und absolut Endlaser (wie es ja heute angeblich heißt)


    Lieben Gruß,


    Matthias

  • Da richtet die Wissenschaft Riesenkanonen ins All und Du machst es ihnen mit einem Minibudget vor. Nein im Ernst - eine inspirierende Leistung mit durchdachtem Konzept, viel Ausdauer und überzeugender Auswertung. Sehr beeindruckend!


    CS
    Dirk

  • Hallo Ralf,


    Respekt vor dem, was du hier zeigst [:)]. Nicht nur, dass die Aufnahmen als solches klasse sind, auch wie du das dokumentiert hast, ist toll.


    Gruss Heinz

  • Hallo ihr fleißigen Antworter.
    Vielen Dank für eure tollen Kommenentare.
    Hat Spaß gemacht,- und ich betrachte eurer Lob als Lohn für meine Arbeit.
    Vielen Dank und viele Grüße,
    bis bald,
    Gruß,
    Ralf

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!