Statistik
Besucher jetzt online : 175
Benutzer registriert : 21178
Gesamtanzahl Postings : 1042549
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie – die Wissenschaft
 Raumfahrttechnik- und Missionen
 Tesla im Orbit
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Vorherige Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 6

DK279
Stellarastronom im Astrotreff

Deutschland
2249 Beiträge

Erstellt  am: 18.02.2018 :  14:41:15 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Normann: alles Ok!

Heinz: Und während 1,25 Gigatrumps gewählt werden, könnten sich die Voyager-Sonden über 250 000 Lichtjahre weit von der Sonne entfernen...

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

stardust3
Altmeister im Astrotreff


2782 Beiträge

Erstellt  am: 19.02.2018 :  11:57:04 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Moin allerseits,

Jetzt gibt es laut "der Standard"
https://derstandard.at/2000074506173/Neue-Webseite-zeigt-wo-im-All-sich-Tesla-Roadster-gerade

die halb-offizielle Web Seite: ~ Where is the Tesla Roadster now

(Naja, privat von einem Enthusiasten, aber mit viel Medienrummel und auch Elons Tweet Segen:
http://www.whereisroadster.com/

CS,
Walter


LLAP

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Amateurastronom
Altmeister im Astrotreff


1306 Beiträge

Erstellt  am: 25.02.2018 :  03:05:16 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Das ist jetzt zwar etwas off-topic, aber aufgrund der
Bedeutung der Frage für die geplante Elektromobilität
doch mal eine Anmerkung zu diesem Aspekt:

Zitat:
Original erstellt von: DK279


allein die heute bekannten Lithiumreserven der Welt sind ca. tausendmal so groß wie der jährliche Abbau.



Das wären die Goldvorräte allerdings auch.
Nur leider sind diese Lithiummengen kaum zugänglich, weil zu
wenig konzentriert gleichmässig verteilt.

Zitat:

Und anders als bei den fossilen Ressourcen gibt es da kein hartes Ende.



Oh doch! Gerade bei Lithium, wo es nur wenige Salzseen als wirklich
zu vernünftigen Kosten abbaubaren Lagerstätten gibt, könnte dabei
sehr schnell Schluss sein, wenn neben allen anderen Akkus
(man bedenke auch das Verbot von NiCd-Akkus und das geplante
totale Bleiverbot) auch alle PKW oder gar LKW weltweit mit Lithiumakkus herumfahren müssten.
Das wäre so gar nicht möglich.
Bislang gab es sogar nur ein Abbauunternehmen (Sociedad Qimica y Minera in Chile), jetzt geht noch ein weiterer Salzsee in Bolivien in Produktion.
Zu Details der Probleme siehe die Publikationen des US Geological
Survey in den letzten 10-15 Jahren, der sich mit diesen Problemen hauptberuflich beschäftigt. Deshalb forschen viele Einrichtungen, in Deutschland z.B. die Uni Karlsruhe, daran, Lithium durch Natrium zu ersetzen.
Ich verfolge das beruflich.

Alles andere sind eher spekulative Abbau-Projekte, die kaum Aussicht
auf Realisierung eines praktischen Abbaus haben.

Zitat:

Aber, die Diskussion ist hier wirklich fehl am Platz, da erstens die Akkus eines einzigen Autos(!) kein nennenswerter Verlust gewesen wären, und zweitens diese eh ausgebaut waren.



Wenn man mit Lithiumverbindungen arbeitet, die teuer und selten sind, und bei denen sich die Preise alle 10 Jahre rund verdoppelt, empfindet man das trotzdem als Verlust.

Ausserdem reibt man sich als Deutscher schon verwundert die Augen, wenn in den USA auf fragwürdige Weise bei zahlreichen Gelegenheiten völlig überflüssig viel CO2 ausgestossen wird, während wir Verbraucher und die Wirtschaft im vergleichsweise kleinen Deutschland gezwungen wird, immer grösseren und kostspieligeren Aufwand zu betreiben, CO2-Emissionen und alle anderen z.T. epsilon-Umweltbelastungen (wir benötigen z.B. sogar für wissenschaftliche labormässige Forschung mit einigen Stoffen wie CCl4 oder Chlormethan in 100 Gramm-Mengen eine faktische Erlaubnis der EU-Kommission, selbst wenn diese bei der Reaktion in unbedenkliche Stoffe umgewandelt werden und auf Verstösse stehen meist mehrjährige Haftstrafen als Höchststrafe!) komplett zu verhindern. Unter einem fairen Wettbewerb unter Industrieunternehmen verstehe ich etwas anderes.
Satirisch gemeint war das deshalb ganz und gar nicht.

Bearbeitet von: Amateurastronom am: 25.02.2018 03:30:08 Uhr
Zum Anfang der Seite

AstroErwin
Meister im Astrotreff


271 Beiträge

Erstellt  am: 25.02.2018 :  10:03:28 Uhr  Profil anzeigen  Besuche AstroErwin's Homepage  Antwort mit Zitat
....also ist Lebkuchen ein natürlicher Natriumaccu für Veganes Reiten.
Da macht das E-Fahrrad fahren wieder Spass.
Humorvoll nehmen.......
LG aus der Kälte.
Erwin

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

DK279
Stellarastronom im Astrotreff

Deutschland
2249 Beiträge

Erstellt  am: 02.03.2018 :  10:36:37 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Ich denke wir können also festhalten, jetzt haben alle endlich verstanden, es wurden bei diesem Start keine Auto-Akkus gequält(?)

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

AS-Fan
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3089 Beiträge

Erstellt  am: 02.03.2018 :  18:29:02 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Dann hätte man auch das Autoradio ausbauen können, wenn eh kein Strom an Bord ist...

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

stardust3
Altmeister im Astrotreff


2782 Beiträge

Erstellt  am: 04.03.2018 :  03:29:16 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi,

ich bin gerade über ein Lied von Paso Doble gestolpert, das ich gar nicht kannte. Das passt sowas von zum einsamen Starman. Stelle mir gerade vor, ich würde da sitzen und das Radio trällert mir das in den Helm...

https://www.youtube.com/watch?v=VZ7CeP8A4Zc

Gegenwärtige Entfernung von der Erde: 7.355.000 km

Gute Nacht,
Walter

LLAP

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

stardust3
Altmeister im Astrotreff


2782 Beiträge

Erstellt  am: 08.03.2018 :  13:55:44 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi there ;-), es lässt mich nicht los...

Ein Astronom hat mit seiner Astro/Tesla Aufnahme sogar eine Auszeichnung erhalten (heute gelesen):
https://www.heise.de/foto/meldung/Nach-Start-der-Falcon-Heavy-Tschechischer-Astronom-fuer-Tesla-Foto-ausgezeichnet-3987094.html

hier im Original:
http://www.astro.cz/clanky/multimedia/cam-za-unor-2018-tesla-mezi-hvezdami.html

CS,
Walter

LLAP

Bearbeitet von: stardust3 am: 08.03.2018 13:58:28 Uhr
Zum Anfang der Seite

AstroErwin
Meister im Astrotreff


271 Beiträge

Erstellt  am: 08.03.2018 :  14:43:25 Uhr  Profil anzeigen  Besuche AstroErwin's Homepage  Antwort mit Zitat
.......meinst wen er mal auf die Bremse tritt, seht man die Lichter?
Bremslicht A und Bremslicht B mal kurz zum Auflösen.
Gruss an alle.
Erwin

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

stefan-h
Altmeister im Astrotreff


16020 Beiträge

Erstellt  am: 08.03.2018 :  14:50:03 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: AstroErwin

.......meinst wen er mal auf die Bremse tritt, seht man die Lichter?
Bremslicht A und Bremslicht B mal kurz zum Auflösen.
Gruss an alle.
Erwin

Tja, da sind wir wieder beim Thema Auflösung und Öffnung. Du brauchst schon eine gewisse Öffnung, sonst kannst du die beiden Bremslichter nicht einzeln erkennen.

Hi Walter,

es lässt dich nicht los? Dann musst du schnell weit in den Süden reisen, von uns aus geht nüscht mit Sicht auf das Dingens.


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

stardust3
Altmeister im Astrotreff


2782 Beiträge

Erstellt  am: 08.03.2018 :  15:15:34 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi Stefan,

mach ich doch glatt... ;-).

CS,
Walter

LLAP

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Peter_Maier
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
87 Beiträge

Erstellt  am: 08.03.2018 :  16:13:19 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Peter_Maier's Homepage  Antwort mit Zitat
Liebe Sabine und Teslafreunde,

Zitat:
Original erstellt von: Sabine

Hi!

und außerdem ist er Südafrikaner.

Tesla ist immer noch deutlich in der Entwicklung vor der deutschen Autoindustrie, die ihre Forschung offensichtlich wegoptimiert hat. Dafür haben die jetzt mehr gierige Lobbyleute unter Vertrag. Die verschlafen seit Jahren die Entwicklung im Technikbereich. Genau wie RWE und co.

Musk verzichtet auf Boni obwohl er sie mehr verdient hätte als so manch andere Pfeife induLa.

vlobG

Sabine



Bevor wir hier weiter auf die deutsche Automobilindustrie und Entwicklung einschlagen (ist ja momentan stark im Trend...), sollten wir fairerweise auch mal die Schattenseiten und teils sehr fragwürdigen Methoden dieser hochgelobten Startups oder Möchte-gern-Grownups wie Tesla betrachten, dessen Produkte und inbesondere Produktion mit übelster Ausbeutung und Skrupellosigkeit einhergehen (absolut nicht umweltfreundlich: https://www.welt.de/motor/news/article165544500/E-Auto-Batterie.html, 12-Stunden Produktionsschichten, unterlassene Erste Hilfe bei kollabierten Mitarbeitern, Tote aufgrund unsicherer Technologie...).
Nicht zuletzt unzählige leere Versprechungen, die auch in absehbarer Zeit wohl nicht zu erfüllen sind. Aber ein "Startup" kann sich das leisten. Hier bringen Leute und Medien größtmögliches Verständnis auf für die Vorfälle und Fakten, für die sie andere Marken - insbesondere Europäische - längst in der Luft zerrissen und mit Shitstorms überzogen hätten.

Traditionelle, z.b. europäische Automobilhersteller, können sich einen Kurs, wie Tesla ihn fährt, aus guten Gründen nicht leisten.
Z.B. weil es eine historisch bedingte Zusammengehörigkeit und auch soziale Verantwortung gegenüber der Werke bzw. der dort Arbeitenden gibt - riesengroße Produktionsstätten, die teils auch und zum Glück noch in Ländern wie Deutschland stehen, in denen Menschen nicht mit Niedrigstlöhnen abgespeist oder einfach von heut auf Morgen entlassen werden können. Startups haben diesen "Klotz am Bein" (aus ihrer Sicht) dagegen nicht und verlagern ihre Produktion einfach an die Orte auf diesem Planeten, wo das am Günstigsten geht, ohne Skrupel, welche Arbeitsbedingungen dort herrschen... man versucht dies dann schön mit dem Deckmantel "Entwicklugnsarbeit" oder "Aufwertung wirtschaftlich schwächerer Regionen auf der Welt, die sonst nichts hätten" schönzureden.
Ein weiterer Aspekt ist, dass traditionelle Unternehmen, die sich über 100 Jahre ihren Ruf, wichtige Schlüsseltechnologien sowie das Vertrauen der Menschen dafür bis dahin hart erarbeiten mussten, sich klassische Fehltritte, wie beispielsweise Tote durch unausgereifte und bewusst unsichere Technologie einfach nicht leisten können. Ein Fahrzeug, das mit offenbar unzureichender oder mangelhaft arbeitender Sensorik zur Erfassung der Umgebung ausgestattet ist, für den Mark und Kunden freizugeben, ist schlicht grob fahrlässig, auch wenn im Fall des Tesla-Toten ein Bedienfehler verantwortlich gewesen sein soll... Gewöhnlich wird die fehleranfällige, optische Erfassung durch Kameras mit mindestens einer weiteren, anderen Sensorik wie bpsw. Radar abgesichert. Hätte sich so ein Vorfall in Amerika durch ein Fahrzeug von VW ereignet, wäre das Geschrei wohl riesengroß gewesen - aber bei Tesla ist es eben Innovation. Die kostet eben auch mal Menschenleben - ist in Ordnung...
...übrigens auch in der Produktion, wo Tesla-Mitarbeiter ganz normal 12(!)-Stunden-Schichten schieben und nach einem Kollabs erste Hilfe durch umstehende Kollegen verweigert wird, um den Takt nicht zu gefährden: http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/tesla-arbeiter-berichten-von-ueblen-arbeitsbedingungen-a-1148397.html
https://www.futurezone.de/b2b/article211406547/Tesla-Angestellte-kaempfen-fuer-bessere-Arbeitsbedingungen.html
Da überrascht es auch wenig, dass Arbeitsbedingungen und Löhne in Herrn Musks Unternehmen gleichermaßen miserabel sind. Gewerkschaften braucht übrigens auch niemand, wie Musk meint... Dass er - der ohnehin finanziell für sich und selbst seine Enkelkinder ausgesorgt haben sollte - angeblich auf Boni oder ein exorbitantes Gehalt verzichtet, ist natürlich wahnsinnig großzügig und macht das alles wieder gut.
Wenigstens verzichtet Tesla angeblich auf Unterstützung durch Kinderbergarbeiter im Kongo, die einen großen Teil der seltenen Erden (insb. Kobalt...) auf diesem Planeten fördern, ohne die aktuell kaum ein kein Iphone gestreichelt werden könnte und auf die leider auch Elektroautos noch angewiesen sind.
Und schließlich muss man kein Experte oder Insider sein, um festzustellen, dass ein Vegleich von Tesla mit traditionellen Automobilmarken sowohl unfair als auch völlig absurd ist: Ein einfacher Blick auf das Produktportfolio und -Bandbreite zeigt, dass Marken Mercedes, BMW oder Audi nahezu in allen Marktsegmenten und Weltmärkten Lösungen anbieten und entwickeln während Marken wie Tesla, die sich nur auf ganz spezielle Nischen und Kerntechnologien fokussieren, bei Weitem nicht der gigantischen Nachfrage und Vielfalt der Weltmärkte gerecht werden können und wie man sieht, schon hoffnungslos mit nichtmal einer Hand voll Produkten überfordert sind. Noch dazu sind diese in der qualitativen Verarbeitung eine Katastrophe (Materialqualität und Auswahl, Fugenbild, UI Bedienung...), was man von exklusiveren Produkten aus kleinerer Serie eigentlich nicht erwarten würde...

Man mag über Elektromobilität, Persönlichkeiten wie Elon Musk oder auch Marken wie Tesla, durchaus geteilter Meinung sein.
Ich würde mir nur wünschen, dass wenigstens unser schöner Astrotreff vom Tesla-Hype verschont und die Diskussionen darin mehr auf astronomische Inhalte beschränkt bleiben.

Schöne Grüße

Astronomiefreunde Ingolstadt
www.astronomie-ingolstadt.de

Bayerisches Teleskopmeeting 2018 - 9.-12. August
http://www.astronomie-ingolstadt.de/btm/

Bearbeitet von: Peter_Maier am: 08.03.2018 16:18:29 Uhr
Zum Anfang der Seite

Doc HighCo
Meister im Astrotreff

Deutschland
312 Beiträge

Erstellt  am: 08.03.2018 :  16:42:58 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Peter,

ich sehe in den Beiträgen eigentlich keinen Tesla-Hype oder ein Einschlagen auf die deutsche Automobilindustrie. Mehr um die Würdigung einer technischen Leistung. Und weil viele im Moment ein Problem mit der Politik der US-Regierung haben, heißt das nicht, daß alles aus den USA jetzt schlecht sein muß. Wenn es so stimmt, daß die Arbeitsbedingungen bei Tesla (und SpaceX?) schlecht sind, dann gehört das natürlich angeprangert, aber man sollte das und eine technische Leistung auseinander halten können.
Erinnern wir uns an unsere eigene Geschichte. Die V2 (A4) wurde unter unmenschlichsten Bedingungen hergestellt und auch alle großen deutschen Automobilhersteller haben Zwangsarbeiter beschäftigt. Trotzdem kann man die technischen Leistungen die in dieser Zeit in Deutschland erzielt wurden nicht leugnen. Man darf weder Unmenschlichkeit durch technische Leistung rechtfertigen noch sollte technische Leistung wegen der Begleitumstände unter den Teppich gekehrt werden.
Ich stimme Dir zu. Wir sollten hier bei den astronomischen Inhalten bleiben. Und das Positive ist, daß die Sonne jetzt einen kleinen quietschroten Begleiter hat.

Viele Grüße

Heiko

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Live-C
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
37 Beiträge

Erstellt  am: 07.05.2018 :  19:43:04 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Live-C's Homepage  Antwort mit Zitat
Elon Musk ein Schaumschläger? Der baut die ersten wirklich brauchbaren E-Autos. Und bricht so nebenbei ein paar Rekorde damit, wie z.B. dass das Model S das sicherste Auto seiner Klasse ist. Schon mal die Map von den Superchargern gesehen? All diese Investitionen werden von den Medien als VERLUST gekennzeichnet...

Wie schnell wird ein Raumschiff bei 1G Beschleunigung?
https://www.youtube.com/watch?v=ZODqenqj-6o

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 6 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Vorherige Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2015 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.82 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?