Statistik
Besucher jetzt online : 296
Benutzer registriert : 22315
Gesamtanzahl Postings : 1102518
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - der Teleskop-Selbstbau (ATM)
 Das Teleskop-Selbstbau Technikforum
 Selbstbauprojekt 150/2250mm Refraktor
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Vorherige Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 2

hasebergen
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3314 Beiträge

Erstellt  am: 13.03.2020 :  13:02:05 Uhr  Profil anzeigen  Besuche hasebergen's Homepage  Antwort mit Zitat
Moin Gerd & all,

Danke für die Tips! Also, gestern kam dann das Objektiv an - muss schon sehr alt sein, denn es ist noch unvergütet ;-) Gewicht sind ca. 2.7kg das Maß der Fassung hat einen Durchmesser von 173mm. Also wäre ein 175er Rohr schon mal angebracht. Problem schon einmal: es hat keine Möglichkeiten des Anschraubens am Tubus, geschweige denn, man kann es per Zug & Druckschrauben justieren. Da muss ich mir schon was überlegen. Mal sehen.

Zur Prüfung der Objektivqualität würde ich erstmal einen "Rohaufbau" in einem Kanalrohr machen; leider gibt es diese nicht in 175mm Durchmesser bei ca 2m Länge. Wo könnte man sowas bzw. eine günstige Testalternative herbekommen?

1.8mm Hört sich aber seeehr dünn an ... Hat Dein Freund da irgendwelche anderweitigen Versteifungen eingebaut?

So einen Grzy-Kolli konnte ich mir letztes Jahr aus dem Netz ziehen, aber danke für das nette Angebot.

Wie schwer war denn den OTA 130/950 dann schliesslich? Wäre ja schon gut zu wissen, wegen des Betriebes auf ebenfalls der Saturn (wo Du ja meintest, dass es visuell schon ginge ...)

Beste Grüße Hannes




Diverses klassisches Zeugs - Klassikerseite: http://amateurastronomie.com/index.htm - Bereich Klassiker

--> 07-2019: Erstellung eines Einsteigerbüchleins: Was ist zu bedenken beim Einstieg - welches Teleskop ist wirklich ein "Einstiegsgerät" etc.

Facebook - Gruppe Klassische Teleskope https://www.facebook.com/groups/1101191130018058/

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

GerdHuissel
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1627 Beiträge

Erstellt  am: 13.03.2020 :  17:23:57 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Hannes,
mit einem 2" Viven Auszug erstmalig ausgestattet wog der AS 130/1950 etwa 10 Kilogramm.
Alberts AS 150/2250 wog etwa auch 12 kg, da wirst Du auch in etwa rauskommen.


Grüssle vom Gerd
Backnanger Sterngucker

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Rieger
Meister im Astrotreff

Deutschland
529 Beiträge

Erstellt  am: 14.03.2020 :  15:38:28 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Hannes,

ich hatte dir zwar vorgeschlagen, mal telefonisch klön-zu-schnacken, weil schriftlich alles zu verfassen mir zu zeitaufwändig schien, aber da in Corona-Zeiten an den Schulen nun alle Kinder aus Bullerbü in ihren „Ferien auf Sagrotan“ (extra3) sind, nun doch mal mein Sermon zum Thema. Damit ich keinen Punkt vergesse, vorab die Stichpunkte:

- langer Tubus ohne Durchbiegung
- Blenden setzen
- OAZ mit Fokusierweg mit 20cm+
- Faltbauweise „Fagott“ vs. „Nemec“
- Montierungswahl
- Sinnhaftigkeit von Korrektoren gegen atmospärische Dispersion (hast du ja vielleicht sogar schon längst)

Zuerst die Skizzen, auf die ich unten verweisen werde:



Thema Durchbiegung: Ein langer Tubus kann ja nur dann durchbiegen, wenn er in der Mitte seiner Länge unwillkürlich einen waagerecht leicht elliptischen Querschnitt einnehmen kann (sh. Abb 1a) Wählst du für die Blenden statt dünnen Blechen, die nur Streulicht abhalten können, ein stabiles, 5mm oder dickeres Material (am Blendenrand sinnvollerweise angeschrägt (Abb 1b)), dann zwingst du das Rohr, einen kreisrunden Querschnitt beizubehalten, so dass es nicht durchbiegen kann (Abb 1c). Obwohl zum Streulichtschutz in langen Röhren sicher drei Blenden reichen dürften, befinden sich zur Stabilisierung in meinem in Medebach z. Zt. noch im Einsatz befindlichen „Lulatsch“ 5 Blenden in seinem für 150mm Öffnung nur 160mm Außendurchmesser schlanken Tubus (Er ist nicht dicker, als der 125er LK, den ich dir vor fast 20 Jahren abgekauft hatte und wirkt wie Marks 125mm/f:20er)

Thema Blenden setzen: Der Vorbesitzer hatte den 150er mir mit zwei Tuben verkauft: Mit einem transportablen Fagott (dazu weiter unten noch) und mit einem langen Tubus, mit dem der Vor-Vorbesitzer ihn stationär aufgestellt hatte. Darin saßen diese Blenden allerdings falsch, denn sie blendeten/vignettierten das Objektiv auf 140mm ab. Ich klopfte die vorsichtig heraus und setzte die Blenden nur auf neu berechnete Positionen, die dem Objektiv im Fokus erlaubt, eine Fläche von 43mm Durchmesser voll auszuleuchten. Dazu habe ich mir ein Abflussrohr für 125mm Innendurchmesser besorgt, mit Folienstift die Positionen der Blenden 1-5 markiert. Dann schwärzte ich den Teleskoptubus neu bis etwa zur Position der ersten Blende, setzte die erste Blende in den Tubus und klopfte sie mittels des Abflussrohres mit einem Brett und einem Hammer so weit in den Tubus, dass die Folienstift-Markierung mit dem Tubusende übereinstimmte (Abb. 2). Die Blende wurde mit der trocknenden Farbe festgeklebt. Dann schwärzte ich weiter und setzte sukzessive die übrigen Blenden ein.

Thema OAZ mit Fokussierweg 20cm+: Davon rate ich dir ganz unbedingt ab! Am Medebacher „Lulatsch“ habe ich einen 2,7“-OAZ mit nur 14cm Fokussierweg, doch ich musste ursprünglich bei Nutzung von einzig einem Okular zwei 80mm und ein 50mm Verlängerung einsetzen, die irgendwann am Ende durchhängen. Dann ließ ich mir zumindest zwei verschraubbare 2,7“ Verlängerungen mit 130mm und 80mm drehen, stabil, doch schwerer als die 2“-„Extensions“. Sicherlich wünscht man sich für all sein okularseitiges Zubehör-Spielzeug aber auch ausreichend infrafokalen Weg. Für meinen künftigen Medebacher „Über-Lulatsch“ werde ich mit Gerd Weber (dir aus Bochumer Zeiten ja auch noch bekannt) einen anderen Weg gehen: Auf Gerds optischer Bank haben wir den optischen Weg gemessen, den ich infrafokal bräuchte, wenn ich a) Korrektor + b) Filterrad + c) 2“-Zenitspiegel oder Amiciprisma (für Mond mit Rükl-Atlas auf dem Schoß) + d) Binoansatz gleichzeitig verwenden wollte. Das ergaben 230mm infrafokalen Weg. Das entspricht tatsächlich dem Weg, den du dir für deinen OAZ auch vorstellst. Das ergibt aber eine wackelige Geschichte, wenn du mal ganz puristisch nur mit einem Okular geradsichtig beobachten möchtest (und du sagtest mir mal, das du gerne auch puristisch beobachtest, so wie ich selbst auch gern geradesichtig im Liegestuhl unterm Lulatsch ruhe.) Mein Neuer für Medebach wird ein rasch abnehmbares Verlängerungsrohr zwischen dem um 230mm verkürzten Tubus und dem OAZ erhalten, den man bei Einsatz allen OAZ-seitigen „Spielzeugs“ abnimmt und den OAZ direkt am Tubus anflanscht (sh Abb. 3a und b). Die alten LK´s hatten das auch alle (zumindest die größeren) und auch das Fagott, das der Michael („Nonsens“) oben eingestellt hat (und das ich ihm abgekauft hatte), besitzt ein solch abnehmbares Zwischenrohr.

Thema Faltrefraktor als Fagott oder nach Nemec: Fagotts (sh. Abb 4a) hatte ich bisher zwei.
Das erste war das ehemalige vom Michael mit FH-Objektiv (das m. E. aber leider nicht sehr justierstabil war).
Das zweite war das unverwüstliche, von Wolf Wellnitz aus dem Emsland gebaute, mit einem dem FH vom Michael deutlich überlegenen HA-Objektiv. Nach der stationären Aufstellung im langen Tubus bedauerte ich es nachträglich, dass ich das Fagott ohne Objektiv für ´nen Appel und ´nen Ei dem Martin Trittelwitz abgab (Der wollte sich einen Schaer bauen, war aber flugs aus Berlin nach Medebach gesaust, als er ohne langes Basteln sein China-Objektiv nur oben auf mein Fagott drauf setzen brauchte und los gings. Das wäre auch noch eines für dich gewesen.)
Mein künftiger Über-Lulatsch hingegen sitzt z. Zt bis zu seiner stationären Aufstellung in einem „Nemec“-Tubus (Abb 4b) aus Gerd Webers Hand gefertigt. (Sollte ich als Greis meine Sternwarte mal aufgeben müssen, könnte ich auf einem vorhandenen schweren rollbaren Dreibein auf der kleineren Montierung, die den 16“ Newton in Medebach trägt den 8“ Halbapo mit Nemec-Tubus noch vom Südbalkon meines künftigen Altersheimes betreiben.)
Da das Fagott nur einen einzigen justierbaren Planspiegel besitzt, ist der ggf. erforderliche Justieraufwand geringer. Sitzt der in der „Tiefe“ einmal richtig, sollte man eine der Justierschraube nie mehr anrühren und später immer nur an den zwei anderen Schrauben justieren (schraubt man an allen dreien herum, gerät der Planspiegel schnell auch aus der optischen Achse, während beim lotrecht eingebauten Newton-Spiegel lediglich der Fokuspunkt etwas auf und ab wandert.) Der zweite Spiegel, der wieder ein astronomisch richtiges Bild gewährleistet, ist nur ein Zenitprisma, dass man sich im sitzen in die bequemste Position drehen kann. Ein Fagott ist mit jeglichem Zubehör auf halbhoher Säule auf Rollstühlen sogar leichter erreichbarer und damit „geriatrietauglicher“ als ein Nemec-Tubus mit fixem Newton-Fokus. Beim Nemec mit Newton-Fokus auf halbhoher Säule müsste die Sitzhöhe im Laufe der Nacht mal angepasst werden. Außerdem benötigt diese Bauweise zwei zu justierende Planspiegel. (Mich versöhnte der Nemec-Tubus nur, weil Gerd ja nach der Devise fertigt: „Wer an seinen Teleskopen Justierschrauben verbaut, nimmt Fertigungsfehler in Kauf!“, und er mir den um oben genannte 230mm optischen Weg verkürzten Tubus mit optimal fest verbauten Planspiegeln fertigte und das Justieren entfällt.)

Thema Montierungswahl: Wenn Michael sein früheres Fagott auf seiner WAM der 4er-Serie präsentiert, so ist das sicher eine bomben-steife Kombination. Ich betrieb ihn seinerzeit auf einer alten Vixen-Saturn ebenfalls höchst zufriedenstellend. Ein Interessent an dem Fagott will ihn auch schon auf einer EQ 6 im Probebetrieb zufriedenstellend betrieben haben. Mein Abnehmer aus der Schweiz wollte ihn mir zuletzt unbedingt in der Kombi mit der Saturn-Monti abkaufen. Aber der „Luna-Man“ (so sein Forenname) aus der Schweiz teilte mir mal mit, dass er seinen langen ungefalteten 150er Lulatsch zuerst auf einer WAM der 4er-Serie betrieb, sich aber dann doch endlich noch was größeres zulegte. Dabei muss einem klar sein, dass Refraktoren in Faltbauweise zwar einen kürzeren Hebel haben, dafür aber Dank Planspiegel deutlich schwerer werden.

Thema Korrektoren gegen atmosphärische Dispersion oder Atmospheric Dispersion Corrector, kurz: ADC (Vielleicht hast du einen solchen ja längst, dann schreibe ich das trotzdem für die interessiert Mitlesenden): Ich habe mir schon vor gefühlten Jahrzehnten einen solchen über den „Boxdörfer“-Koch zugelegt, der die als einer der ersten vertrieb. Hintergrund war, dass ich einst TAL-Okulare an anderen Teleskopen nutzen wollte, die aber nicht in 1¼“-Adapter passen wollten. Jener Rainer Ludwig, dessen Name meine Sternwarte aus Bierlaune erhielt, drehte mir den Adapter um 0,3mm auf. Die ersten TAL´s im Westen hatten metrische 32mm-Okulare. Als ich mal ein Zenitprisma zur Beobachtung in Horizontnähe aus dem Adapter nehmen wollte, zugleich aber durch das Okular schaute, ließ das Prisma sich verkippeln: Verkippte ich das Prisma in ca. 89/88° nahm die Farbdispersion noch zu/Richtung 91/92° verkippt, wurde die Dispersion weg korrigiert. Völlig ange-„flasht“ war mir trotzdem klar, was das erklärte. Später las ich in Riekers „Teleskope und ihre Meister“, dass Shupman für den Apo-gefrusteten Fauth in die neu entwickelten Mediale solche Einrichtungen fest verbaut hatte. Im Kreise einiger Herner Amateure wusste jemand, dass er solche Korrektoren seinerzeit schon als okularseitiges Zubehör gab. Damals empfahlen die Hersteller noch ein optimales Öffnungsverhältnis zwischen f:20 und f:30 (ggf. herzustellen mit Barlows). Ich erprobte das allererste Modell und sein erstes Nachfolgemodell: Letzteres zeigte mir auch mit f:15,3 Skorpionschwanz-Stern Shaula wohl korrigiert (Teleskopeigenen Restchromatismus ausgenommen.) Der Einsatz des Korrektors zeigt sogar bis 60° über Horizont noch eine erkennbare Bildverbesserung (nur 30° um den Zenit herum kann man drauf verzichten). Mittlerweile gibt es die Dinger auch schon für Öffnungsverhältnisse um f:10, was sie auch für SC- und MC-User attraktiv macht.

So, genug für´s Erste!

CS. und bleibt gesund (wie die gebräuchlich gewordene Grußformel seit kurzem lautet.)

Hubertus

P.S.: Ist dein Objektiv wirklich komplett unvergütet oder ist nur die Wind und Wetter ausgesetzte äußere Glasfläche unvergütet, aber die drei anderen vergütet? Da die Vergütungen früher nicht so haltbar waren, stellte z. B. D. Lichtenknecker bis Ende der 60er Jahre seine Objektive auch nur mit drei vergüteten Linsenflächen her.

Bearbeitet von: Rieger am: 14.03.2020 23:09:49 Uhr
Zum Anfang der Seite

hasebergen
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3314 Beiträge

Erstellt  am: 22.03.2020 :  08:43:58 Uhr  Profil anzeigen  Besuche hasebergen's Homepage  Antwort mit Zitat
Moin (==>)all, kurze Wasserstandsmeldung: da gestern nun hier im Südwesten so unsagbar besch****nes Wetter war, gabs einen schönen Basteltag. Und nun kann der erste Test beginnen. Heute sieht es ja gut aus ... Hab den Langen auf eine alte Wachter-2 gesetzt, musste natürlich noch ein bischen weiterbasteln, bevor ich die beiden - Tubus & Montierung miteinander "verheiraten" konnte. Die Wachter scheint den ca 8/9 Kilo schweren Tubus mit dem Megahebel aber - zumindest macht es so den Eindruck - brauchbar zu tragen (das wird man aber erst in der Praxis sehen). Dann hab ich in meiner Kruschtelkiste noch nen uralten 6x30er Japansucher (von nem Kenko) gefunden - Ran damit (so nen Testkunststofftubus kann man ja gut bearbeiten). Und den OAZ habe ich mit Hilfe von drei Federn noch so zurechtbekommen, dass es gewisse Justiermöglichkeiten in Richtung Objektiv gibt (welches ich ja nur mit Hilfe des "Stutzens" noch nicht justierbar an den Tubus gedengelt habe. Ja, dann habe ich auch gleich mal das Justageokular reingepackt - und siehe da - die OAZ-Bastelei hat etwas gebracht - ich konnte die LED´s des Justierbildes schön zentral hinbekommen.
Sieht also z.Zt gut aus. Nun heisst es -bis heute abend abwarten -und dann mal Sternenlicht an den Langen lassen ... welcher DS wird es denn? Der muss ja ungefähr 0"8 packen ... schaun wir mal ;-).

Weiteres findet Ihr auf der Seite (s.u.) im Bereich "Projekte" ...



Bin seeeehr gespannt :-)

Greetzle Hannes

Diverses klassisches Zeugs - Klassikerseite: http://amateurastronomie.com/index.htm - Bereich Klassiker

--> 07-2019: Erstellung eines Einsteigerbüchleins: Was ist zu bedenken beim Einstieg - welches Teleskop ist wirklich ein "Einstiegsgerät" etc.

Facebook - Gruppe Klassische Teleskope https://www.facebook.com/groups/1101191130018058/

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

hasebergen
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3314 Beiträge

Erstellt  am: 22.03.2020 :  10:23:29 Uhr  Profil anzeigen  Besuche hasebergen's Homepage  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Rieger

Hallo Hannes,

ich hatte dir zwar vorgeschlagen, mal telefonisch klön-zu-schnacken, weil schriftlich alles zu verfassen mir zu zeitaufwändig schien, aber da in Corona-Zeiten an den Schulen nun alle Kinder aus Bullerbü in ihren „Ferien auf Sagrotan“ (extra3) sind, nun doch mal mein Sermon zum Thema. Damit ich keinen Punkt vergesse, vorab die Stichpunkte: (...)

CS. und bleibt gesund (wie die gebräuchlich gewordene Grußformel seit kurzem lautet.)

Hubertus

P.S.: Ist dein Objektiv wirklich komplett unvergütet oder ist nur die Wind und Wetter ausgesetzte äußere Glasfläche unvergütet, aber die drei anderen vergütet? Da die Vergütungen früher nicht so haltbar waren, stellte z. B. D. Lichtenknecker bis Ende der 60er Jahre seine Objektive auch nur mit drei vergüteten Linsenflächen her.



Moin Hubertus,

ja Danke Dir für Deine prima Erläuterungen hier ... so hatte unser "Nicht-Telefonat" sicher auch noch für andere Interessierte hier einen hochinformativen Gehalt. Ja, wie oben erwähnt habe ich nun - ist ja auch erstmal nur ein grundsätzlicher Test für das wirklich unvergütetete Objektiv - gestreckte Aufbar gewählt. Ist einfach günstig, ich sammle Bauerfahrungen und kann - wenn sich das so gebaute Teleskop "am Stern" bewähren sollte - hier anderen Sternfreunden dann zum Thema "Kanalbauteleskop" vllt Tips geben. Und wenn das Objektiv tatsächlich gut sein sollte, bekommt es dann sicher einen "würdigeren" Aufbau (ausserdem habe ich hier noch ein zweites 150/2250er FH liegen ... vielleicht (um dann komplett "einen an der Klatsche zu bekommen" ;-) - gibts dann ein 150/2250er Kanalrohrbino ...*grins*). Als Innenblenden habe ich ca 7mm dickes Holz genommen; mal sehen, vielleicht "versteift" das ausreichend, um eine elliptische "Einbiegung" zu verhindern. Der OAZ ist ein schöner alter Kosmos/LK mit 2"-Durchlass (passt optisch sogar zur Wachter-Montierung).
Ja "gefalteter" vs. gestreckter Aufbau ... ich sag mir immer: je weniger optische Elemente zwischen Objektiv und Auge liegen, deso besser. Okay, bei Okularen mag sich das anders verhalten; aber jede/r dazwischenliegende/r Spiegel oder Linse bringt zwangsweise Versluste, mögliche Fehlergrade (Dejustage) und darüberhinausgehend natürlich weiteren Konstruktionsaufwand. Allerdings ist da eben dann der Zugewinn an Handlichkeit und der etwas geringere Montierungsbedarf wg. kürzerem Hebel.

Letztlich weiss ich noch nicht, wie der abschliessende Aufbau wird ... erstmal werde ich heute abend den Lulatsch an den flugzeugfreien und schön blauen Himmel halten, und dann - mal sehen ...

Sehr gespannte Grüße Hannes

Diverses klassisches Zeugs - Klassikerseite: http://amateurastronomie.com/index.htm - Bereich Klassiker

--> 07-2019: Erstellung eines Einsteigerbüchleins: Was ist zu bedenken beim Einstieg - welches Teleskop ist wirklich ein "Einstiegsgerät" etc.

Facebook - Gruppe Klassische Teleskope https://www.facebook.com/groups/1101191130018058/

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Niklo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
5500 Beiträge

Erstellt  am: 22.03.2020 :  12:08:14 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Grüß Dich Hannes,
herzlichen Glückwunsch zu Deinem 6" f/15 Refraktor. Das ist jetzt aber schnell gegangen. Wie hast Du das Objektiv an das Kanalrohr bekommen ... Sind die Blenden geschwärzt?
Ich bin auch über Deine Beobachtung mit dem langen 6" FH gespannt.
Viel Glück und viel Spaß beim Beobachten mit dem langen FH.
Servus,
Roland

Freund kleiner und klassischer Teleskope

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

hasebergen
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3314 Beiträge

Erstellt  am: 22.03.2020 :  16:14:40 Uhr  Profil anzeigen  Besuche hasebergen's Homepage  Antwort mit Zitat
Moinsen Roland,

ja gestern war so ein Dreckswetter hier, da konnte man gut basteln. Nee, da ist noch nix geschwärzt, das ist letztlich alles noch ganz roh. Aber ich hab den Langen gerade auf dem Balkon stehen und auf meinen "Testwetterhahn" gehalten ... nunja, die Luft kocht ziemlich, so daß ich noch keine aussagekräftige Beobachtung berichten kann. Hab aber kein sooo schlechtes Gefühl :-)

Objekt-Rohr Verbindung ... nun, die Fassung hat ja einen Durchmesser von 175mm. Zu dem Tubuskanalrohr konnte ich im Baumarkt ja noch einen Anschluss finden mit Innendurchmesser ... 174mm. Also musste ich noch ca 1mm aus der Innenwand rausschleifen, bis das Objektiv da "rein versenkbar" war. Vorne hab ich das dann - gegen Rausrutschen - mit drei Schrauben gesichert. Bislang funzt es ...

Bin selbst gespannt, was der Lange dann so kann ...

Gebe gern Bescheid.

Greetzle Hannes

Diverses klassisches Zeugs - Klassikerseite: http://amateurastronomie.com/index.htm - Bereich Klassiker

--> 07-2019: Erstellung eines Einsteigerbüchleins: Was ist zu bedenken beim Einstieg - welches Teleskop ist wirklich ein "Einstiegsgerät" etc.

Facebook - Gruppe Klassische Teleskope https://www.facebook.com/groups/1101191130018058/

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

hasebergen
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3314 Beiträge

Erstellt  am: 23.03.2020 :  06:49:53 Uhr  Profil anzeigen  Besuche hasebergen's Homepage  Antwort mit Zitat
Moin allerseits... ja ich hatte den Langen dann gestern auch gleich mal auf dem Balkon ... da ist nun voller Körpereinsatz gefordert: da meine Säule nicht ganz so hoch ist, heisst es bei zenitnahen Beobachtungen: auf den (kalten .... ) Boden liegen. Aber erste Beobachtungen machen einen recht vielversprechenden Eindruck: Hatte natürlich DS getestet: z Canc mit seinen 1"1 Abstand: sehr einfach bei ab 180 getrennt, wenn das Seeing ruhig ist, schöne deutliche Sternscheibchen.- Dann omega Leonis (lt "Stelle Doppie" gegenwärtig: 0"87"; ab 180fach; besser bei 321fach: auch hier: sauber getrennt, zwei Sternscheibchen mit Zwischenraum. Dann gab es noch einen verrenkten (da zenitnahe) NGC 2392 Eskimonebel: da merkt man im Vergleich zu meinen anderen Refraktoren doch das Mehr an Öffnung: andeutungsweise (Grenze zur Einbildung?) meinte ich bei 300fach diese innere hellere Zone direkt um den ZS gesehen zu haben. Der Orionnebel war schon ne Ecke mehr strukturiert und heller als im 122mm Steinheil.


Beobachtet habe ich übrigens mit den 0"96er Orthos von Vixen&Celestron&Baader (18er Vixen, 12.5er Baader, 7er Celestron und 5er Vixen), sowie dem 22 Kellner (geniales Teil) von SYW/Yamamoto.


Erste Zusammenfassung: das Kanalrohr kann etwas. Aber ist nicht mehr für "mal eben schnell auf den Balkon und losmachen ".

Und da sind natürlich noch weitere Verbesserungen vorzunehmen. Aber - bislang: Aufwand hat sich gelohnt. Heute abend packe ich mal die Naglers ran ...


Was ich noch klären muss ... wenn ich einen Stern unscharf stelle, ist das - sowohl intra- als auch extrafokale Bild der unscharfen runden Sternabbildung an einer (immer derselben - "unten"!) Seite ca 1/3 über den "Rundungsrand" etwas ausgefranst, während der Rest des "Kreisrandes" schärfer ist. Koma ist das nicht, denn ansonsten sind die Abbildungen "rund"/punktförmig und nicht "kometenmäßig" verzerrt. Was kann das sein?


Greetzle Hannes

Diverses klassisches Zeugs - Klassikerseite: http://amateurastronomie.com/index.htm - Bereich Klassiker

--> 07-2019: Erstellung eines Einsteigerbüchleins: Was ist zu bedenken beim Einstieg - welches Teleskop ist wirklich ein "Einstiegsgerät" etc.

Facebook - Gruppe Klassische Teleskope https://www.facebook.com/groups/1101191130018058/

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Dietmar
Altmeister im Astrotreff


1374 Beiträge

Erstellt  am: 23.03.2020 :  07:41:07 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Das könnte die kalte Tubusoberseite verursachen. Lege mal ein "Mäntelchen" auf den Tubus und prüfe.

Clear Skies

Gruß Dietmar

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

hasebergen
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3314 Beiträge

Erstellt  am: 23.03.2020 :  07:51:00 Uhr  Profil anzeigen  Besuche hasebergen's Homepage  Antwort mit Zitat
Moin Dietmar,
meinst, dass das auch bei einem Kunststofftubus mit ca 4mm dicken Wänden passieren kann ?
Greetzle Hannes

Diverses klassisches Zeugs - Klassikerseite: http://amateurastronomie.com/index.htm - Bereich Klassiker

--> 07-2019: Erstellung eines Einsteigerbüchleins: Was ist zu bedenken beim Einstieg - welches Teleskop ist wirklich ein "Einstiegsgerät" etc.

Facebook - Gruppe Klassische Teleskope https://www.facebook.com/groups/1101191130018058/

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

hasebergen
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3314 Beiträge

Erstellt  am: 30.03.2020 :  09:47:56 Uhr  Profil anzeigen  Besuche hasebergen's Homepage  Antwort mit Zitat
Moin allerseits,

für diejenigen unter Euch, die es interessiert ... ich habe den 152/2250er nun soweit fertig. Mit einfachsten Mitteln, etwas Geduld & Glück und zwei lieben Sternfreunden, die fehlende Teile zur Verfügung gestellt haben - lieben Dank.
Hier ein recht ausführlicher und bebilderter Bericht ... http://www.amateurastronomie.com/ im Bereich "Projekte"

Irgendwie hat mich nun das Bastelfieber gepackt und ein zweites 150/2250er Objektiv wartet ja auch noch ....

Vielleicht als Ansporn für Diese/n oder Jene/n von Euch ... es GEHT!

Greetzle Hannes

Diverses klassisches Zeugs - Klassikerseite: http://amateurastronomie.com/index.htm - Bereich Klassiker

--> 07-2019: Erstellung eines Einsteigerbüchleins: Was ist zu bedenken beim Einstieg - welches Teleskop ist wirklich ein "Einstiegsgerät" etc.

Facebook - Gruppe Klassische Teleskope https://www.facebook.com/groups/1101191130018058/

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

R_Andreas
Meister im Astrotreff

Germany
434 Beiträge

Erstellt  am: 30.03.2020 :  11:22:42 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Hannes,

sehr schönes und interessantes Projekt!

Aus meiner Erfahrung heraus sind die Jaegers Objektive nicht so herausragend, da ist ein guter Teil Glorifizierung und Nostalgie dabei. Wenn man sich schon einen so langen Lulatsch antut, sollte die Bildqualität stimmen. Wenn die Du die Objektive für einen schmalen Taler bekommen hast, ist ja alles in Ordnung. Ich gehe auch schon seit Jahren mit einem langen FH schwanger, da sehe ich ein D&G Objektiv ziemlich alternativlos vorne. Neu gibt es ja sonst nichts, eine zeitlang gab es bei AOK einen schönen aber teuren (belgischen?) 6" ED, den haben die aber nicht mehr. Wobei man mittlerweise ja auch relativ günstige 6" ED Refraktoren aus China bekommt.

Grüße
Andreas

Bearbeitet von: R_Andreas am: 30.03.2020 11:24:02 Uhr
Zum Anfang der Seite

hasebergen
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3314 Beiträge

Erstellt  am: 06.04.2020 :  12:01:25 Uhr  Profil anzeigen  Besuche hasebergen's Homepage  Antwort mit Zitat
Moinsen Andreas,

nun ich habe von Jaegers eigentlich eher Positives gehört und kann das anhand meines Objektives - nach derzeitigem Stand der Dinge - auch berichten. An meinem Tubus sind ja noch gewisse Verbesserungen vorzunehmen, die dann zu einer weiteren Verbesserung des ohnehin schon sehr anständigen Bildes führen werden. Aber wenn man Doppelstern mit - bislang nur 0"2 mehr Distanz als das theoretische Limit von 0"74 trennen kann (was mir anhand von 7 Tau (0"76) gelungen ist, kann die Optik so schlecht nicht sein ;-) Und das dann bei nicht wirklich perfekt ruhiger Stuttgarter Stadtluft ;-)

Ja, so nen Langen - dat hat scjhon was ... ist aber auch meist mit Voll-Körper-Einsatz verbunden. Bequem ist was anderes (insbesondere, wenn man keinen Garten, sonder nur einen kleinen Balkon hat *lach*)

Greetzle aussem Süden Hannes

Diverses klassisches Zeugs - Klassikerseite: http://amateurastronomie.com/index.htm - Bereich Klassiker

--> 07-2019: Erstellung eines Einsteigerbüchleins: Was ist zu bedenken beim Einstieg - welches Teleskop ist wirklich ein "Einstiegsgerät" etc.

Facebook - Gruppe Klassische Teleskope https://www.facebook.com/groups/1101191130018058/

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

R_Andreas
Meister im Astrotreff

Germany
434 Beiträge

Erstellt  am: 06.04.2020 :  22:17:31 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hannes, ich wollte den Jaegers nicht schlecht machen, ich hatte mal einen schnellen Jaegers im Selbstbautubus (nicht von mir), der war nicht so dolle. Viel Spaß damit und mein Neid sei Dir sicher!

Der Shutdown hat meine Astroleidenschaft übrigens nach langen Jahren wieder stärker aufflammen lassen und gipfelt in der Anschaffung eines - jetzt kommt das böse Wort - 150/750 Newton auf EQ3. Eine Vernunftsentscheidung. Ich habe heute eine beeindruckende Venus Beobachtung damit gemacht, muss wohl Glück mit meiner Justage und der Luftruhe gehabt haben.

Grüße
Andreas

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 2 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Vorherige Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.45 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?