Statistik
Besucher jetzt online : 301
Benutzer registriert : 23215
Gesamtanzahl Postings : 1135774
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

· Neue Forensoftware im Astrotreff - alles zur Umstellung ... ·
 Alle Foren
 Was es sonst noch gibt ...
 Einsteigerforum
 Erstes Teleskop, Hilfe gesucht für erste Okulare
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Nächste Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 4

Maeriiii92
Neues Mitglied im Astrotreff

Deutschland
21 Beiträge

Erstellt am: 01.01.2021 :  23:04:20 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

ich habe mich endlich dazu entschlossen ein Teleskop zu erwerben.
Nach einer für mich intensiven Auseinandersetzung mit einigen Internetseiten und kräftiger Recherche habe ich mich für ein Dobson Teleskop entschieden.

Gekauft habe ich das
Skywatcher Dobson Teleskop N 254/1200 Pyrex Skyliner Classic DOB

Dies besitzt eine Steckhülse für 2" Okulare und einen Adapter für 1,25"

Ich hab mich auch schon weitestgehend informiert welche Brennweiten meine Okulare bei welcher Vergrößerung benötigen.

Dabei ergaben meine Rechnungen folgende Parameter:
Minimale sinnvolle Vergrößerung: 39 (Okulare mit einer Brennweite von 30,8 mm und am besten 2")
Maximal sinnvolle Vergrößerung: 508 (Okulare mit einer Brennweite von 2,4 mm)
Optimale Vergrößerung: 363 (Okulare mit einer Brennweite von 3,3 mm)

Natürlich würde ich am Himmel gerne so viel wie möglich äußerst Kontrastreich erblicken, wie kann es auch anders sein ;).
Ich möchte also gerne den Mond untersuchen aber genauso auf die Suche nach Galaxien gehen, sofern dies möglich ist.

Da in den momentanen Zeiten der Besuch eines Shops nicht möglich ist würde ich mich sehr über eure Unterstützung freuen.

Bitte helft mir 3 bis 4 "optimale" Okulare zu finden die ein möglichst breites Spektrum von Planeten- und Galaxiebeobachtung bieten.

Mein Preislimit liegt bei 150 EUR pro Okular. Gerne auch teurere Anpreisen wenn "nötig", dann muss weiter gespart werden ;)

Ich danke euch und wünsche euch noch ein frohes neues Jahr :)

Bearbeitet von: am:

stefan-h
Altmeister im Astrotreff


18281 Beiträge

Erstellt  am: 01.01.2021 :  23:29:20 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo "Maeriiii92",

willkommen hier auf Astrotreff und kurz zu deinen Fragen.

Der angedachte Newton hat f/4,7 und verlangt daher besonders bei den weitwinkligen Okularen nach der etwas besseren Qualität. Daher wirst du gerade für das langbrennweitige Okular für Übersichtsbeobachtungen deutlich mehr ausgeben müssen, als die eingeplanten ca. 150€.

Auch die 30mm Brennweite sind da schon etwas lang, besser wäre etwas zwischen 26-28mm, sonst wird der Himmelshintergrund selbst bei einem dunkleren Beobachtungsplatz zu stark aufgehellt.

Und die maximal sinnvolle Vergrößerung wirst du vielleicht 1-2x pro Jahr wirklich nutzen können. Für höhere Vergrößerung, die auch häufig genutzt werden kann, wäre ein Okular für ca. 170-180x sinnvoll.

Gruß Stefan

12" Galaxy Dobson * 105mm William ZS - 66mm William ZS - Tak FSQ85
Vixen Atlux - Skysensor 2000 PC - GP DX Skysensor 2000 / auf Berlebach Planet
Sonnenbeobachtung: 2" Baader Herschelkeil - SolarMax 60 mit BF15

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Maeriiii92
Neues Mitglied im Astrotreff

Deutschland
21 Beiträge

Erstellt  am: 01.01.2021 :  23:52:32 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Ich danke dir für deine schnelle Antwort Stefan.
Du hast mir schon sehr weitergeholfen bezüglich des Okulars mit der langen Brennweite. Diese ganzen Erfahrungen fehlen mir natürlich, deshalb bin ich äußerst Vorsichtig beim Kauf.

Hast du weitere Tipps worauf ich achten sollte wenn ich ein 26-28mm Okular kaufe?
Gibt es bestimmte Qualitätsmerkmale?

Da ich noch nicht ganz so fit bin in der Materie könntest du mir eventuell erklären was du mit 170-180x meinst? Ist das die Vergrößerung? Also ein Okular mit 6-7 mm Brennweite?

Wünsche eine Gute Nacht und vielen Dank

Grüße
Maeri

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

JSchmoll
Altmeister im Astrotreff

United Kingdom
4086 Beiträge

Erstellt  am: 02.01.2021 :  00:57:26 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Maeri,

die Vergroesserungen wurden von Stefan ja schon gut abgesteckt. Dazu kommen bei der Okularwahl jedoch auch andere Faktoren, die teilsweise sehr persoenlich sind, weil das Okular ja das Bindeglied zwischen dem technischen Teleskop und dem biologischen Auge darstellt. Da gibt es eine Reihe an Einschraenkungen und Vorlieben, die letztendlich nur Du selbst herausfinden kannst.

Ein Beispiel: Bist Du Brillentraeger? Falls ja, willkommen im Club. Auf- und Absetzen der Brille beim Beobachten ist nervig, und wenn Du Astigmatismus hast, muss die Brille sowieso aufbleiben. Das schraenkt die Okularwahl ein, da Du einen Pupillendistanz (englisch "eye relief") brauchst, die eine Brille unterstuetzt. 20mm sind ganz gut.

Andererseits hast Du einen Dobson. Das heisst, Du musst das Instrument nachstupsen. Um Dich bei hoher Vergroesserung auf das Objekt konzentrieren zu koennen, brauchst Du ein grosses scheinbares Gesichtsfeld. Das heisst, Du siehst einen grossen Bildkreis, wenn Du durch das Okular schaust. Kein "Tunnelblick". Das bedeutet groessere Feldlinsen, Zweizollokulare, und die sind teurer. Dann sollte idealerweise noch die Korrektur im Feld (also abseits der Bildfeldmitte) gut sein, und das erhoeht den Preis.

Die Okulare, die Deinem Dobson beiliegen, sind wahrscheinlich die Super25 und Super10 in 1.25". Die sind fuer den Anfang brauchbar, aber natuerlich machen sie Appetit auf mehr. Ein Zweizollbolzen, der das Gesichtsfeld Deines Dobsons erweitert, ist schon was Feines. Bei den hoeheren Vergroesserungen brauchst Du nur 1.25", da die Feldlinsen kleiner sind.

Eine Entscheidung fuer eine gewisse Okularmarke oder Bauform kann Dir keine abnehmen. Das ist ein bisschen wie bei Schuhen - man muss sie anprobieren.

In meinem Fall bin ich mit den Vixen LVW sehr zufrieden. Muesste ich von vorn anfangen, wuerde ich mir einen Set Hyperions zulegen (als ich die LVWs kaufte, gab es die noch nicht). Die sind ziemlich baugleich, aber guenstiger.

Ich bin allerdings Parallaktiker, habe also eine Nachfuehrung, und kann bei hoher Vergroesserung Dinge in der Bildmitte halten. Dobsonauten brauchen da mehr Spielraum. Auch bin ich mit dem 65 Grad Eigengesichtsfeld gluecklich. Andere werden das immer noch als "Tunnelblick" empfinden.

Generell steigt der Okularpreis mit der Groesse des scheinbaren Gesichtsfelds und mit der dort erreichten Korrektur. Die groessten scheinbaren Gesichtsfelder, die heutzutage erreicht werden, sind 100 bis 120 Grad. Beispielsweise die Televue Ethos. Allerdings kostet da ein Okular schnell so viel wie ein ganzes Einsteigerteleskop!

Also letztendlich entscheidend:

- Geldbeutel
- Vorliebe fuer Eigengesichtsfeld
- Anatomische Gegebenheiten, speziell Erfordernis einer Sehhilfe

Normalerweise wuerde hier der Tip erfolgen, auf ein Teleskoptreffen oder zu einer Volkssternwarte zu gehen und durch die Okulare anderer Sternfreunde zu schauen. Covid macht uns hier derzeit einen Strich durch die Rechnung.

Vielleicht ist es besser, nichts zu ueberstuerzen und erstmal die vorhandenen Okulare auszunutzen. So kannst Du in aller Ruhe Dein Teleskop kennenlernen, Objekte finden etc, und Dir mit dem Sammeln von Erfahrung auch Vorlieben fuer Okulare aneignen.


Best wishes aus Nordostengland,
Jurgen
Wenn Du als Sterngucker keine Freunde hast, besorge Dir eine Drehbank und die Dinge aendern sich.

Bearbeitet von: JSchmoll am: 02.01.2021 12:17:54 Uhr
Zum Anfang der Seite

AstroCarsten
Altmeister im Astrotreff


1583 Beiträge

Erstellt  am: 02.01.2021 :  10:11:48 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo,

für ein gutes 2" Übersichtsokular kannst du leicht 400,- € bezahlen... oder auch mehr. Da solltest du im Vorfeld gut überlegen, was du haben möchtest. Oft reichen auch 1,25" Okulare für den Anfang und diese sind doch erheblich günstiger.

Ansonsten sind die bereits erwähnten Hyperions für den Einstieg sicher eine gute Wahl. Allerdings würde ich grundsätzlich versuchen, Okulare gebraucht zu kaufen. Bei ordnungsgemäßer Benutzung und Lagerung nutzen sich Okulare vom Durchsehen nicht ab.

Gruß

Carsten

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

roblindau
Meister im Astrotreff

Deutschland
582 Beiträge

Erstellt  am: 02.01.2021 :  10:25:44 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Maeri,

Erst einmal meinen Glückwunsch zu deinem ersten Teleskop. Da hast du ja gleich ordentlich zugeschlagen.

Ich nehme an du hast ein 25mm und 10mm Okular beiliegen. Das 25mm ist m.E. als Übersichtsokular für den Anfang ausreichend. Das 10mm hat ein kleines Gesichtsfeld und der Einblick ist wahrscheinlich nicht sehr komfortabel. Ich würde also zunächst das 10mm ersetzten durch ein besseres Okular mit großem Gesichtsfeld und komfortablen Einblick. Ich nehme an, du benötigst zum Beobachten keine Brille.

Hier kann ich dir in deinem Budget das Explore Scientific 11mm 82° Okular oder das 14mm des gleichen Typs empfehlen. Das wird dein meistbenutztes Okular werden. Noch besser aber etwas über deinem Budget wäre das APM XWA 13mm. Sehr empfehlenswert mit großem Gesichtsfeld. Die XWA sind aber relativ groß.

Ferner wäre ein Okular mit etwa 6-7mm für Mond, Planeten und kleine Objekte gut. Hier kannst du bedenkenlos das ES 6,7mm 82° wählen. Alternative hier wieder das APM XWA 7mm.

Die Baader Hyperion sind auch sehr gut, kommen aber von der Randabbildung nicht ganz an die ES Okulare heran. Besser sind hier die Baader Morpheus.

Okulare kann man auch günstiger gebraucht kaufen. Meist sehr gepflegt, wie neu.

Gruß Robert

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Maeriiii92
Neues Mitglied im Astrotreff

Deutschland
21 Beiträge

Erstellt  am: 02.01.2021 :  10:57:42 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Vielen Dank euch allen!

Guten Morgen Jurgen,
vielen Dank für deine ausführliche Antwort, das hat mir eine gute Einschätzung und einen guten Überblick gegeben!
Ich bin tatsächlich Brillenträgerin, aber ich trage überwiegend Kontaktlinsen. Ich würde davon ausgehen dass ich dadurch keine Einschränkungen habe oder? Der Empfehlung der Hyperions werde ich mal nachgehen und mich da informieren. Ist das eine Serie der Marke Baader oder ist das ein bestimmter Name einer speziellen übergreifenden Serie?
Mir fällt es momentan sehr schwer mir einen Überblick über die Fülle der angebotenen Okulare zu machen. So viele Verschiedene Marken und Namen, Bezeichnungen. Dann gibts da zwei vermeintlich Identische und dann ändert sich das Gesichtsfeld oder anderes. Es ist schon eine Wissenschaft für sich die sicher Zeit braucht.
Dein Vergleich mit den Schuhen ist sicher sehr zutreffend :). Allerdings wird es schwierig wenn die Schuhe zum Anprobieren 400 Euro kosten.
Ich hoffe ich habe mal die Möglichkeit nach Covid wieder zu unserer Sternwarte zu fahren.
Danke Dir!


Guten Morgen Carsten,
danke für deine Einschätzung. Ich hab gestern bei meinen Recherchen viel Okulare gesehen die in diesem Preisrahmen liegen und habe mich über Nacht schon mit dem Gedanken abgefunden ;)
Mir fiel das "TeleVue 27 mm Panoptic Okular - 2" Steckhülse - 68° Gesichtsfeld" ins Auge. Wie ich allerdings Jurgen oben schon erzählt hatte ist es schwierig zu Entscheiden ob es das richtige ist weil es so viele andere Okulare gibt die vermeintlich Ähnlich sind aber einen ganz anderen Preisrahmen haben.
Vielen Dank auf jeden Fall!


Guten Morgen Robert,
vielen Dank, ja das stimmt, ich hoffe ich habe mich für das richtige Teleskop entschieden. Es liegt ein 25mm und ein 11 mm Okular bei. Leider bin ich Brillenträgerin, aber überwiegend Trage ich Kontaktlinsen und erhoffe mir dass das keine Nachteil bereiten wird.
Ich danke dir für deine vielen Vorschläge und werde mir diese heute mal ganz genau ansehen. Ich bin bereit mein Budget hochzusetzen wenn es Sinn macht und das Erlebnis steigern wird. Weil darauf kommt es ja an :) dann wird gespart. Dein Tipp gebraucht zu kaufen ist eine sehr gute Idee, ich hoffe das ich da etwas finden werde.



Gut Ding braucht Weile, ich werde nichts überstürzen :)

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

roblindau
Meister im Astrotreff

Deutschland
582 Beiträge

Erstellt  am: 02.01.2021 :  11:57:11 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Maeri,

nichts überstürzen, das ist die richtige Einstellung. Beobachten mit Kontaktlinsen klappt in der Regel gut. Mach ich auch. Wenn du keinen speziellen Sehfehler z.B. Asigmatismus hast, kannst du auch ohne Brille oder Linsen beobachten.

Ich habe mal den Anblick der von mir empfohlenen ES Okulare mit den Daten deines Teleskops simuliert. Einmal mit 82° scheinbarem Gesichtsfeld und zum Vergleich mit nur 50° scheinbarem Gesichtsfeld. Klicke auf den Link

https://www.stelvision.com/en/telescope-simulator/visu.php?D=254&F=1193&FD=4.6968503937008&type_choix=manu&f_1=14&f_2=11&f_3=6.7&f_4=&f_5=&champ_nom=82&champ_alt=50&cibles=lune%2Csaturne%2Corion&simu_personnalisee=Simulate

Wenn du auf die einzelnen Bilder klickst, bekommst du in etwa den Anblick im Teleskop (bei Verwendung eines PC oder Laptop Bildschirms)

Du kannst ja mal mit anderen Okulardaten herumspielen.

Gruß
Robert

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

JSchmoll
Altmeister im Astrotreff

United Kingdom
4086 Beiträge

Erstellt  am: 02.01.2021 :  12:10:10 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Maeri,

Kontaktlinsen sollten kein Problem sein. Da kannst Du auch Okulare mit kleineren Abstaenden der Austrittspupillen nutzen. Das vereinfacht die Auswahl, erhoeht aber auch die "Qual der Wahl", weil es am Markt so viele Okulare gibt. Die Hyperionserie ist von Baader entwickelt worden, Du bekommst sie aber bei fast jedem Astrohaendler. Die Okulare muessen ein relativ breites Lichtbuendel von f/4.7 "verdauen" koennen. Mit solch schnellen Oeffnungsverhaeltnissen steigen die Anforderungen an die Okulare, und wenn laut Robert die ES-Okulare eine bessere Randschaerfe bieten als die Hyperions, dann waeren die Hyperions fuer Dein Teleskop aus dem Rennen.

Ich benutze meine LVWs (und ich nehme an, die Hyperions sind gleichartig - was ich in vielen Testberichten so wahrgenommen habe) an Teleskopen von f/25 (sehr "langsamer" 20cm-Refraktor) bis zu f/4.5 (257mm Selbstschliffnewton), und ich bin mit der Randabbildung zufrieden. Aber wie es so schoen heisst, "das Bessere ist des Guten Feind".

Best wishes aus Nordostengland,
Jurgen
Wenn Du als Sterngucker keine Freunde hast, besorge Dir eine Drehbank und die Dinge aendern sich.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

roblindau
Meister im Astrotreff

Deutschland
582 Beiträge

Erstellt  am: 02.01.2021 :  12:53:12 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Maeri,

die von Jürgen empfohlenen Hyperions sind sehr gut, insbesondere das 13mm, das ich selbst auch habe. Das 8mm ist aus meiner Erinnerung im Newton auch sehr gut. Das 5mm kenne ich nicht. Der Einblick der Hayperions ist sehr komfortabel selbst mit Brille. Das Gesichtsfeld ist "nur" 68°, aber sehr leicht zu überblicken. Gebraucht sind Hyperions oft zum guten Preis zu haben.

Das Öffnungsverhältnis deines Teleskops von f/4,7 ist für Okulare anspruchsvoll und es wird immer zu leichten Abbildungsverzerungen am Rand des Gesichstfeldes kommen. Zum Einen durch die sogenannte Spiegekoma, eine optische Eigenschaft eines Parabolspiegels, wodurch Sterne am Bildfeldradn nicht mehr punktförmig abgebildet werden, sondern ein kleines "Schwänzchen" zeigen. Spiegelkoma ist unabhängig vom verwendeten Okular.
Zum Anderen gibt es Randverzerrungen durch die Bauart des Okulars. Teuere Okulare haben in der Regel geringere Randverzerrungen. ES Okulare und Hyperions haben geringe Randverzerrungen, die am Bildfeldrand etwa gleich groß sind. Allerdings liegt der Rand bei den ES Okularen weiter außen, da das Gesichtsfeld mit 82° deutlich größer ist als bei den Hyperions mit 68°.
Die Bildfehler klingen schlimmer als sie sind und stören (mich) beim Beobachten kaum.

Gruß Robert


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

stardust3
Altmeister im Astrotreff


3939 Beiträge

Erstellt  am: 02.01.2021 :  13:37:01 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi,

nur ein kleiner Einwurf. Hyperions würde ich an f/4,7 Newtons nicht mehr empfehlen ;-). Ein 2" Übersichtsokular würde ich gebraucht zu erwischen versuchen. Mein Televue 27mm habe ich gebraucht erworben für unter 300 Euro. Allerdings ist es ca. eine Handvoll Jahre her - bin nicht sicher wie heute der Gebrauchtmarkt so ist. (Mein Teleskop hat f/5). So viele Okulare mit 27, oder 28mm gibt es ja gar nicht seltsamerweise. Mir fällt nur noch das 28mm , 68 Grad von Explore Scientific (oder Maxvision/Meade4000) ein, das ähnliche Leistungen wie das Televue Panoptic bringt bei deutlich angenehmeren Preisen (neu).

wichtig bei der wahl des "großen" Überblickokulars ist auch der Beobachtungshimmel. Ist er zu hell, dann kann man die mm Zahl runter schrauben und schon kommt z.B. ein ES 24mm 82 Grad deutlich preiswerter daher - oder so ein 21mm 100 Grad Okular ;-)...

CS,
Walter

LLAP

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

AstroCarsten
Altmeister im Astrotreff


1583 Beiträge

Erstellt  am: 02.01.2021 :  14:32:00 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo,

das Televue Panoptik 27 mm hatte ich auch vor Jahren. An f/5 hat es einen guten Eindruck gemacht. Habe es aber irgendwann gegen das 24 mm getauscht, damit ich alles in 1,25" Steckmaß habe. Wahrscheinlich wirst du heute gebraucht mehr bezahlen müssen, als es vor zehn Jahren neu gekostet hat. Das vorgeschlagene Explore Scientific ist da wohl eine gute Alternative, wobei ich es selbst noch nicht testen konnte.

Gruß

Carsten

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Cleo
Altmeister im Astrotreff


1923 Beiträge

Erstellt  am: 02.01.2021 :  15:03:08 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Frage in die Runde: kennt jemand dieses Okular?
https://www.teleskop-express.de/shop/product_info.php/info/p2757_TS-Optics-2----28-mm-Ultraweitwinkel-Okular---82--Feld.html
Ist mir neulich mal aufgefallen und das wäre ja auch eine Möglichkeit.

Danke und Gruß, Holger

Machen ist wie wollen, nur krasser.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Maeriiii92
Neues Mitglied im Astrotreff

Deutschland
21 Beiträge

Erstellt  am: 02.01.2021 :  15:30:08 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Jürgen,
das ist schonmal wichtig für mich zu wissen, dass ich auf jeden Fall speziell darauf achten muss dass das Okular auch f/4,7 verarbeiten kann. Die Hyperions und die ES werde ich mir im Detail mal ansehen und gegenüberstellen. Eventuell ist ein in nächster Zeit vermeintlich kommendes Angebot oder ein gebrauchtes Okular dann der ausschlaggebende Entscheidungsgrund. Ich bin ein relativ genügsamer Mensch sodass mich kleine Fehler an der Randabbildung nicht zur Weißglut treiben werden ;-)


Hallo Robert,
wow, diese Seite ist ja Gold wert, besten Dank. Darüber habe ich zumindest mal ein Bild darüber bekommen wie sich das Sichtfeld bei bestimmten Okularen verhält und kann besser Einschätzen welches eventuellen meinen Wünschen entspricht.
Die Seite werde ich mir mit Sicherheit des Öfteren mal zu Gemüte führen.
Ich vermute dass ich nicht darum herum kommen werde einige Okulare auszuprobieren und zu testen, sobald mir dieses wieder möglich ist. Dann mache ich mich auf zur Sternwarte oder zu einem Shop. Ich schätze mich selbst allerdings auch so ein dass mir die Koma Fehler oder unschärfere Ränder nicht so sehr stören werden beim beobachten, bei einem großen Gesichtsfeld von ca. 80° sollte das dann für mich vielleicht gar nicht mehr Spruchreif sein.

Hallo Walter,
vielen Dank für deinen Einwand, ich sauge alle eure Informationen auf und schreibe Sie mir auf :-). Ich freunde mich bisher sehr mit der Idee eines Okulars mit einem großen Gesichtsfeld an aber ein 68° Gesichtsfeld ist ja auch schon das was man mit dem Auge in einem Blick überblicken kann. Das ES 24mm und 82° klingt aber dennoch ganz interessant.
Ob es mit meinem Himmel hier vereinbar ist kann ich leider noch gar nicht einschätzen. Ich wohne zwischen Lippstadt und Paderborn. Die nächsten größeren Städte sind Bielefeld und Dortmund, diese sind ca. 50 min entfernt. Ich würde behaupten ich wohne ländlich und habe an klaren Tagen einen wundervollen Sternenhimmel, nicht zu vergleichen mit einem im Death Valley bei Nacht aber schon reich an Sternen :-D


Viele Grüße an euch
Maeri

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Maeriiii92
Neues Mitglied im Astrotreff

Deutschland
21 Beiträge

Erstellt  am: 02.01.2021 :  15:47:08 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Carsten,
verstehe ich das aber richtig dass du dann mit dem Wechsel auf ein Steckmaß von 1,25“ auch ein kleineres Gesichtsfeld hast? Hast du dies dann ausgeglichen durch die Brennweite von 24 mm anstatt 27 mm?

Hallo Holger,
so ein Okular würde mich auch interessieren wenn es nutzbar wäre bei einem Teleskop bis f/4,7.
Bei diesen Beschreibungen erkenne ich wieder worauf man alles achten kann oder muss, natürlich wäre es besser wenn es Wasserdicht ist und nicht beschlägt ;-).

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

CorCaroli
Altmeister im Astrotreff


4844 Beiträge

Erstellt  am: 02.01.2021 :  15:58:40 Uhr  Profil anzeigen  Besuche CorCaroli's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo,

Zitat:
Frage in die Runde: kennt jemand dieses Okular?
https://www.teleskop-express.de/shop/product_info.php/info/p2757_TS-Optics-2----28-mm-Ultraweitwinkel-Okular---82--Feld.html


und:

Zitat:
so ein Okular würde mich auch interessieren wenn es nutzbar wäre bei einem Teleskop bis f/4,7.


Von den Daten her ist es nahezu identisch mit meinem 24mm 82° Explore Scientific Okular.
Bis auf die Brennweite die eine Differenz von 4mm hat und einer Argon anstatt einer Stickstofffüllung sind beide Okulare identisch aufgebaut.

Ich nutze mein 24mm ES Okular am f/4 Newton und bin in der Deep-Sky Beobachtung sehr zufrieden damit.

Viele Grüße
Gerd

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 4 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Nächste Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2020 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.68 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?