Statistik
Besucher jetzt online : 143
Benutzer registriert : 23141
Gesamtanzahl Postings : 1132487
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie – die Technik (Geräte und Zubehör)
 Technikforum mobile Optiken (Ferngläser, Spektive)
 HELIOS 2x40 Sternfeld Binokular
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

AndiMD
Neues Mitglied

Deutschland
2 Beiträge

Erstellt am: 08.11.2020 :  12:59:44 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo, ich bin neu in diesem Forum und auch absoluter Neuling was die Astronomie angeht. Ich möchte jetzt ganz am Anfang mit Literatur anfangen wie zB "Astronomie für Anfänger" und dabei den Sternhimmel erst einmal richtig kennenlernen bevor ich mir ein Teleskop für viel Geld kaufe. Leider ist es am Rande einer Großstadt nicht so einfach mit bloßem Auge die Sternbilder zu erkennen und deshalb spiele ich mit dem Gedanken mir für den Anfang das "HELIOS 2x40 Sternfeld Binokular" zu holen. Hat jemand von euch Erfahrung mit so etwas oder habt ihr andere/bessere Empfehlungen ? Wie gesagt ich möchte noch nicht Planeten beobachten sondern erst einmal lernen mich mit der Sternkarte zurecht zu finden am Nachthimmel.

Viele Grüße
Andi

Bearbeitet von: am:

Carsten116
Neues Mitglied


1 Beitrag

Erstellt  am: 21.11.2020 :  11:56:43 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Andi,
Ich bin auch erst relativ frisch am Himmel unterwegs. Zum Kennenlernen der Sternbilder habe ich mein Fernglas 8x42 genutzt. Das Helios hatte ich auch schnell auf dem Schirm und es ist tatsächlich zum Hervorheben der Sternbilder super zu gebrauchen. Es vergrößert nicht merklich, die helleren Sterne werden aber markanter und die Formen der Sternbilder erkennbar. Zusammen mit einer drehbaren Sternenkarte ( meine ist von Kosmos, schwarze Sterne auf weiß) konnte ich mich superschnell orientieren. Was beim Helios ein wenig negativ ist: die Okulare sind Metall und schaben an der Brille. Alternativ können beide Okulare aber auch auf die Stärke ohne Brille eingestellt werden. Ist halt dann ein wenig nervig mit Brille auf und ab.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

AndiMD
Neues Mitglied

Deutschland
2 Beiträge

Erstellt  am: 24.11.2020 :  12:32:24 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Carsten,
vielen Dank für deine Einschätzung vom Helios. Da es noch nirgends eine Bewertung dieses Gerätes gab habe ich zum Glück nicht gleich zugeschlagen. Bei einem Gespräch mit meinem Schwiegervater hat er mir gleich für diesen Zweck sein altes CarlZeiss 8x30 geschenkt und ich muß sagen ich bin begeistert. Ich glaube es ist fast 40 Jahre alt aber ohne Gebrauchsspuren an den Gläsern. Die Qualität ist der Wahnsinn und ich bin begeistert!

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

JSchmoll
Altmeister im Astrotreff

United Kingdom
4014 Beiträge

Erstellt  am: 24.11.2020 :  13:23:41 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi Andi,

ich denke, dass das 8x30 fuer den Einstieg vielseitiger ist. Das 2x40 (was effektiv maximal ein 2x16 ist, 8mm Augenpupille angenommen) ist ein ziemliches Nischenglas, das sicher Spass macht. Aber der 8x30 zeigt schon eine Menge an Objekten, wie offene Sternhaufen, den Orionnebel oder die Andromedagalaxie. Von daher ein Gluecksgriff, und dann auch noch ein Zeiss.

Auch wenn dann spaeter mal ein Fernrohr kommt - der 8x30 wird ein brauchbarer Begleiter in Deinem neuen Hobby bleiben.


Best wishes aus Nordostengland,
Jurgen
Wenn Du als Sterngucker keine Freunde hast, besorge Dir eine Drehbank und die Dinge aendern sich.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

pfleger
Meister im Astrotreff

Deutschland
382 Beiträge

Erstellt  am: 25.11.2020 :  09:52:30 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Andi,

Im September hatte ich mal die Gelegenheit, durch so ein "Sternbilderfernglas" von Omegon zu schauen. Eine wirklich ungewöhnliche Erfahrung. Die schwächeren Sterne werden etwas deutlicher und ich kann mir vorstellen, dass Einstiger sich damit leichter tun, Sternbilder zu erkennen.
Allerdings halte ich den Nutzen eines solchen Dings für die allgemeine Beobachterei für sehr begrenzt. Das liegt daran, dass weder Öffnung noch Vergrößerung ermöglichen, außer den allergrößten und hellsten Sternhaufen irgendetwas Schwächeres gut zu erkennen. Die Randunschärfen und Verzerrungen waren so stark ausgeprägt, dass zumindest ich sie niemals bei einem "normalen" Fernglas akzeptieren würde.
Aus meiner Sicht: wer die Sternbilder kennenlernen will, braucht nur einen Himmel, der deutlich dunkler ist als in der Stadt und passendes Kartenmaterial (oder eine App). Ich denke kaum, dass ich so ein 2 mal irgendwas Fernglas öfters oder gar regelmäßig benutzen würde. Es kam bei mir nicht der Wunsch auf, eines haben zu wollen.

CS Tom

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2020 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.26 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?