Statistik
Besucher jetzt online : 323
Benutzer registriert : 23218
Gesamtanzahl Postings : 1135910
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

· Neue Forensoftware im Astrotreff - alles zur Umstellung ... ·
 Alle Foren
 Astronomie - die Beobachtungen, Bilder, Ereignisse
 Beobachterforum Planeten & Sonnensystem
 Saturn und Jupiter in der Abenddämmerung
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Vorherige Seite | Nächste Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 7

mmpgb
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1934 Beiträge

Erstellt  am: 18.12.2020 :  22:15:33 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo allerseits,

so schön, dass so viele neue Fotos dazugekommen sind, und das auf so unterschiedliche Art und Weise. Da bereitet das Betrachten richtig Freude, besonders wenn auch eine größere Bandbreite an Brennweiten gegeben ist, so wie bei meinem Namensvetter Manfred zum Beispiel.

> Ben - ich finde es aber auch interessant, einen Beobachtungsbericht zu lesen, der einen Vergleich mit den eigenen Bedingungen bei der Beobachtung und dem eigenen Empfinden ermöglicht. Und da ging es mir heute wie Stefan: mit dem 800mm - Refraktor und einem 15mm Okular passten zwar beide Planeten bequem ins Bildfeld, entsprachen etwa dessen Radius, aber Saturn war eher ein längliches Gebilde, das munter hin und her hüpfte. Aber das mag hier im Norden in der Natur der Atmosphäre zu liegen. Die Südländer scheinen da deutliche Vorteile zu haben.

Für Fotobearbeitung und Einstellen reicht es heute nicht mehr, aber der rein visuelle Anblick der Mondsichel links mit dem Doppelpunkt weiter rechts - ganz ohne Optik irgendeiner Art und damit sehr entpannend, der klingt immer noch nach.

Bis dann,
Manfred

53°15'N; 08°49'O

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

BenN
Meister im Astrotreff

Deutschland
834 Beiträge

Erstellt  am: 19.12.2020 :  10:58:43 Uhr  Profil anzeigen  Besuche BenN's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo miteinander,

(==>) Manfred:
Zitat:
... aber Saturn war eher ein längliches Gebilde, das munter hin und her hüpfte.


Ja, bei uns hat die Luft gepasst, ich hatte im Spektiv ein relativ ruhiges Bild. Der Saturn ist bei 36x natürlich putzig klein, der Ring war aber gut zu erkennen.

Gestern Abend war ich bei mir um die Ecke am Münchner Königsplatz:



Servus
Ben

http://cougar.bakonyi.de/~ben/astro/index.html

Bearbeitet von: BenN am: 19.12.2020 11:07:50 Uhr
Zum Anfang der Seite

spitzbube
Neues Mitglied


9 Beiträge

Erstellt  am: 19.12.2020 :  11:52:33 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Sehr schöne Bilder habt ihr schon veröffentlicht.
Seit gestern, 18.12. spielt auch hier in Hildesheim das Wetter mit.
Es ist gar nicht so einfach, die Saturnringe und die Monde des Jupiters gleichzeitig deutlich zu kriegen.
Aufnahme mit Bresser Refraktor 127/1200 + Asi294MC.

Es gibt noch Potential für Verbesserungen, heute nachmittag ist wieder Möglichkeit...

Viele Grüße,
Thomas

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Jan_Fremerey
Meister im Astrotreff


331 Beiträge

Erstellt  am: 19.12.2020 :  16:10:07 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Jan_Fremerey's Homepage  Antwort mit Zitat
Glücklicherweise gab es hier gestern Abend nochmal die freie Sicht auf das Planetenpaar, so dass ich jetzt den Fortschritt der Annäherung von Jupiter in Richtung Saturn innerhalb von 24 h dokumentieren kann:



Zum Größenvergleich hier noch eine Mondaufnahme, die kurz nach der gestrigen Planetenaufnahme mit demselben Setup entstand:



Bei der vorausgegangenen großen Konjunktion vor 20 Jahren hatten sich die Planeten überhaupt nur bis auf zwei Monddurchmesser angenähert.

Gruß Jan

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

mmpgb
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1934 Beiträge

Erstellt  am: 19.12.2020 :  20:35:53 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

Ben, unglaublich, dass Dein Foto mitten in der hell erleuchteten Großstadt entstanden ist; das ist schon eine imposante Kulisse. Und Thomas, in Deiner „Nahaufnahme“ ist der Satun ja schon als solcher zu erkennen; die Jupitermonde wirst Du bestimmt auch noch mit abbliden können. Mit den Möglichkeiten Deiner Kamera kenne ich mich nicht aus, aber bei mir war es auch ein längeres Experimentieren mit Belichtungs- und Isowerten; und gnadenlos überbelichten – das musste ich mich erst trauen.
Jan, das ist schon ein imposanter Größenvergleich, den Du ermöglicht. Und wenn man sich erst einmal daran gewöhnt hat, Abstände eher in Bruchteilen eines Grades zu messen als in Vielfachen davon, dann ist es schon ein großer Sprung, den der Jupiter im Laufe eines Tages vollführt hat. Schön, dass ihr das alles hier zeigt.
Der Wetterbericht sagte für gestern den wohl letzten einigermaßen wolkenfreien Abendhimmel voraus, und so wurde es bei mir eine Expedition nach draußen mit einiger Ausrüstung dabei. Und es hatte sich letztendlich auch gelohnt, denn mein ursprüngliches Ziel war mindestens ein brauchbares Foto beider Planeten zusammen in meinem 115/800mm Refraktor.

Ein erstes Foto um 16:44 Uhr vom Südwesthorizont mit 23mm. Der Mond stand im Süden, und Jupiter war über der dunklen Wolke rechts so gerade eben auszumachen. Und diese Wolke zog mit ihren Kolleginnen natürlich in die am wenigsten vorteilhafte Richtung:










Dass es oben schon ziemlich dunstig oder eher nebelig war, stellte sich beim Fokussieren des Refraktors auf den Mond heraus; dessen Sichel sah zwar so aus:











Aber beim Versuch, den Erdschein einzufangen, war da eigentlich nur Nebel:










Darunter litten natürlich auch die Feinheiten in den Fotos, besonders die Monde der Planeten, die teilweise erst bei der Bildbearbeitung etwas deutlicher sichtbar wurden, wie hier um 17:01 Uhr:









Links außen ist Kallisto zu sehen, dicht am Jupiter Io.
Ca. 25 Minuten später zeigte sich, dass zwischen Io und Planet noch Ganymed auftauchte, jetzt aufgenommen mit 1120mm (1,4-fach Konverter an 800mm):











Und dass das Oval von Saturn kein Nachführfehler ist, das zeigen ja die fast punktförmigen Monde, auch bei Titan. Die leicht vertikalen Abweichungen rühren vom Seeing her; bei der visuellen Beobachtung flimmerte es vorwiedend auf und ab.
Bevor das Duo im Horizontdunst versinken würde, sollte noch einmal eine Übersichtsaufnahme gemacht werden, jetzt mit 35mm ohne Nachführung;










Kurz vor 18 Uhr dann doch noch einmal Fotos durch den Refraktor; inzwischen standen Jupiter und Saturn noch ca. 5° hoch:











Io und Ganymed waren fast zu einem Lichtpunkt verschmolzen, dafür war Rhea dicht rechts am Saturn erkennbar und drumherum die Andeutuung eines Sternfeldes.
Der kleinen 72/432mm Photoline-Refraktor war auch dabei, und er sollte zum Schluss doch noch zum Einsatz kommen, als die Planeten um 18:15 Uhr hinter den Bäumen verschwanden, gut 3° hoch:











Immerhin, zwei Jupitermonde sind noch erkennbar.

Das letzte Foto bildete zum Abschluss die Landschaft aus gutem persönlichen Grund in genau entgegengesetzter Richtung ab, aber irgendein böser Zauber verhindert seit Stunden, dass dieses Foto hochgeladen werden kann …


Viele Grüße
Manfred

Nachtrag:

inzwischen ist das Foto hochgeladen. Es zeigt von dem Standpunkt für die Fotos oben aus gesehen in die entgegengesetzte Richtung. Der Große Wagen mit Alkor und Mizar links und dem Kasten rechts oben in der Pappel schwebt greade über dem Gebäude rechts, in dem ich vor vielen Jahren hinter dem Fenster rechts unten das Licht der Welt erblickt und danach 15 Jahre lang am Rand des Teufelsmoores gewohnt habe:











Oben rechts ist ein Balkon, von dem aus ich die ersten Sternbilder gesucht und irgendwann auch gefunden hatte. Dort oben stand auch mein erstes kleines Teleskop, ein Apollo (Kenko) 60/710mm Refraktor, mit dem ich von Nordosten bis Südwesten so ziemlich alles im Laufe des Jahres überblicken konnte. Von dort aus hatte ich mal einen richtig hellen Stern gesehen, der sich kurz nach seinem Aufgang in einem Moorgraben spiegelte (die Stelle befindet sich ca. 300m "flussaufwärts" von der, die im ersten Foto oben zu sehen ist). Und ich wollte wissen, was das war. Das war der Beginn meines neuen Hobbys. Und später zeigte sich, es war Jupiter. ...

Gruß,
Manfred

53°15'N; 08°49'O

Bearbeitet von: mmpgb am: 19.12.2020 23:21:56 Uhr
Zum Anfang der Seite

Stefan Simon
Senior im Astrotreff

Deutschland
175 Beiträge

Erstellt  am: 19.12.2020 :  20:38:50 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo liebe Sternfreunde,

heute ergab sich noch einmal eine Gelegenheit, beide Planeten zu beobachten.
Im Teleskop mit Binokularansatz und 26-mm-Okularen ein wunderschöner und unvergesslicher Anblick,
weil auch das Seeing im Vergleich zu den anderen Abenden diesmal mitgespielt hat.
Ich drücke allen für die nächsten Tage die Daumen.

Hier eine Aufnahme mit der 7DII bei 2500 mm Brennweite:




Schöne Grüße!

Stefan

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Fintel
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1852 Beiträge

Erstellt  am: 19.12.2020 :  21:15:00 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
hallo Forum,

meine dritte Sichtung in Folge.
Heute standen die beiden nur noch 15` auseinander :



19.12.2020, 16:40 MEZ
7.8" Dobson, V 89x

Die Planeten standen in nur 11.5° Höhe über dem Horizont, die Sonne hingegen nur 4.5° unter selbigem.
Neben Jupiter waren alle vier Monde sichtbar.
Ich hatte nur ein kurzes Sichtfenster da gegen 16:45 MEZ die von Westen her aufziehende Wolkenfront die beiden Planeten erreichte.

Gruß
Christian

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

mmpgb
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1934 Beiträge

Erstellt  am: 20.12.2020 :  18:37:54 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Christian, ich finde Deine Zeichnug sehr anspreched, weil sie gegenüber der Kamera doch den Vorteil hat, sowohl die schwachen Bänder auf Jupiter als auch die Monde mit ihrer unterschiedlichen Helligkeit wiederzugeben – ohne elektronische Bildbearbeitung bemühen zu müssen. Und vor allen Dingen: man erkennt die Situation mit ihren Feinheiten sofort.
Da hast Du Glück gehabt mit der Wolkenlücke – für wenige Minuten war eine solche auch hier gegeben, und die konnte ich diesmal mit dem Vixen 80/910mm Refraktor am Bodenfenster ausnutzen; ein schwereres Gerät hätte ich am Bodenfenster kaum handhaben können. Und so kann ich Stefans Foto vom 19. noch ein wenig ergänzen.

Zunächst ein Probefoto, das auch zum Vergleich der Planetenabstände dienen sollte; vorausschicken möchte ich auch, dass die Fotos nur seitlich beschnitten wurden, die Höhe wurde beibehalten.









Und dann war sie da, die Wolkenlücke:














Aus dem leztzten Foto wurde der zentrale Bereich ausgeschnitten, um einige Details besser erkennen zu können:









mit Kennzeichnung der Jupitermonde:









Hinter den Refraktor wurde dann ein 1,4-fach Konverter gesetzt, sodass die Brennweite noch etwas gesteigert werden konnte:









Mit dieser Kombination war der Mond dann so groß:










Dieser Mond wurde dann transparent über das Planetenfoto gelegt, sodass diese Collage entstand:









Die Planetenfotos entstanden innerhalb von 10 Minuten, da sich die Wolkenlücke glücklicherweise sehr langsam bewegte, und danach war endgültig Schluss.

Von heute gibt es ein einziges brauchbares Foto, auf dem nach erstem Eindruck gerade mal ein Jupitermond durch die Wolken schimmert, aber das schlummert noch in der Kamera. Mehr ließ die dichte Bewölkung nicht zu.

Beste Grüße
Manfred

53°15'N; 08°49'O

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Jan_Fremerey
Meister im Astrotreff


331 Beiträge

Erstellt  am: 20.12.2020 :  19:46:49 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Jan_Fremerey's Homepage  Antwort mit Zitat
Bei fast vollständig geschlossener Wolkendecke konnte ich heute mit sehr viel Geduld und Glück ein paar wenige Sekunden videografieren und 40 Frames stacken:



Die Aufnahme entstand um 17:12 MEZ, diesmal am 10" Spiegel mit der ASI178MM bei f/5 und 19 ms Belichtungszeit.

Gruß Jan

www.astro-vr.de
10" f5 Spiegel von Bob Royce, offene Bauweise an Trägerrohr
FH 6" f/20 von D&G mit gefaltetem Strahlengang, offene Bauweise an Trägerrohr

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

renerabl
Mitglied im Astrotreff


61 Beiträge

Erstellt  am: 21.12.2020 :  08:58:29 Uhr  Profil anzeigen  Besuche renerabl's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

so viele interessante Bilder zu einem solch´ einem Ereignis, finde ich klasse. Da hänge ich mich einfach an diesen Thread dran und zeige mein Foto. Am 19.12. konnte das Rendezvous im Alpenvorland wunderbar beobachtet werden. Im 10 Zoll F9.15 mit 2230mmm Brennweite konnte ich Jupiter und Saturn gerade so zusammen in einem 25mm Okular sehen. Mit einer EOS M10 bei iso 100 und 1/50s Belichtungszeit ging es knapp auf den Chip.



Ich hoffe, dass der Himmel heute noch einmal mitspielt und wir die größte Annäherung sehen können.

viele Grüße

René

http://www.murnau-sterne.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Jan_Fremerey
Meister im Astrotreff


331 Beiträge

Erstellt  am: 21.12.2020 :  13:42:07 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Jan_Fremerey's Homepage  Antwort mit Zitat
Hier kommt noch der Nachtrag der gestrigen Aufnahme in die Übersichtsgrafik zum zeitlichen Verlauf der Konjunktion:



Da ich gestern mit 1270 mm Brennweite auf einer äquatorialen Montierung videografiert habe und die Tage zuvor mit 400 mm auf einer Alt-Azimut-Montierung, musste ich die zuletzt gezeigte Aufnahme von gestern vor dem Eintrag in die Übersicht auf 31,5% verkleinern und um 25° nach rechts drehen.

CS Jan (oder sagt man hier "KH"? Brauchen können wir beides!)

Hier ist die Übersicht in ungeschrumpfter Form.

www.astro-vr.de
10" f5 Spiegel von Bob Royce, offene Bauweise an Trägerrohr
FH 6" f/20 von D&G mit gefaltetem Strahlengang, offene Bauweise an Trägerrohr

Bearbeitet von: Jan_Fremerey am: 21.12.2020 16:03:55 Uhr
Zum Anfang der Seite

Svenz706
Mitglied im Astrotreff


84 Beiträge

Erstellt  am: 21.12.2020 :  17:27:25 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo,

habe heute am 21.12.20 um 16.30 Uhr Jupiter und Saturn fotografiert.


grüsse
Sven

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

TGM
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1180 Beiträge

Erstellt  am: 21.12.2020 :  18:25:37 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

in Berlin war es heute kurzzeitig ausreichend klar, um ca. 16:30 konnte ich Jupiter und Saturn über Häuserdächern erst im Fernglas und dann mit dem Bino bei 20x sehen. Als ich dann nicht mal eine Minute später auf höhere Vergrößerung wechseln wollte, verhinderten dies Wolken. Dennoch, sehr schön der Unterschied in der Farbe und der Flächenhelligkeit.

beste Grüße

Thomas

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Klarinetto
Meister im Astrotreff

Germany
861 Beiträge

Erstellt  am: 21.12.2020 :  18:36:53 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: TGM

Hallo zusammen,

in Berlin war es heute kurzzeitig ausreichend klar, um ca. 16:30 konnte ich Jupiter und Saturn über Häuserdächern erst im Fernglas und dann mit dem Bino bei 20x sehen. Als ich dann nicht mal eine Minute später auf höhere Vergrößerung wechseln wollte, verhinderten dies Wolken. Dennoch, sehr schön der Unterschied in der Farbe und der Flächenhelligkeit.

beste Grüße


Hallo
Hier Dauerregen. Naja.. die nächste Chance gibt es in ca 20 Jahren. Da bin ich 79. Wenn ich es nicht mehr erlebe, frei nach Stan Laurel " Wer bei meiner Beerdigung weint, mit dem spreche ich kein Wort mehr"
VG
Klarinetto

Thomas


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

mmpgb
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1934 Beiträge

Erstellt  am: 21.12.2020 :  19:04:51 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
21.12.2020, 15:30 Uhr, irgendwo in Norddeutschland. Daraußen regnet es unter einer fast strukturlosen Wolkendecke. Fast – wenigstens das lässt noch hoffen. Da ist es schön, die neuen Beiträge von Rene, Jan und Sven ansehen zu können.
Einen eigenen Nachtrag von gestern habe ich noch. Ein einziges Foto ist mir gelungen, abgesehen von einer Probeaufnahme. Mit dem Fernglas erschien in den Wolken in der verdächtigen Himmelsgegend auf einmal ein schwacher Punkt, der auch schnell mit dem Refraktor anvisiert werden konnte. 1. Fotoauf die Schnelle, um den Bildausschnitt zu überprüfen. Nach leichter Korrektur ein zweites mit ISO 800 und 8 Sekunden. Danach wollte der Konverter nicht gleich passen, es dauerte einige Sekunden zuviel, denn zur Aufnahme war der Lichtpunkt wieder verschwunden und blieb es für die nächste dreiviertel Stunde.

So sah es dann aus:








Bei der Bearbeitung war es das alleinige Ziel, die beiden Monde Ganymed links und Europa, dicht am Planeten bei ca. 4 Uhr, noch sichtbar zu machen, um im Foto eine bessere Vorstellung vom geringen Abstand zu bekommen. Sie zeichnen sich auch so gerade eben ab; in der Vergrößerung vielleicht noch etwas mehr:









Inzwischen sind sie auch hinter dem Horizont verschwunden; schon für Stunden hatten sie sich den offensichtlich zu neugierigen Blicken hinter einer grauen Wolkendecke entzogen.

Beste Grüße
Manfred

53°15'N; 08°49'O

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 7 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Vorherige Seite | Nächste Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2020 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.58 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?