Statistik
Besucher jetzt online : 390
Benutzer registriert : 22985
Gesamtanzahl Postings : 1127533
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Was es sonst noch gibt ...
 Einsteigerforum
 Einsteiger sucht DeepSky Objekte
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Nächste Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 2

Klexa_29
Neues Mitglied im Astrotreff

Deutschland
18 Beiträge

Erstellt am: 20.10.2020 :  15:46:56 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Zusammen,

ich habe seit August ein Teleskop und nach den ersten Blicken in den Nachhimmel ein paar Fragen.
Kurz zu meinem Equipment:
Teleskop: Galaxy Dobsol D8 mit Telradsucher und RA Sucher
Filter: ND0.6 und ND0.9
Okulare: Erfle 30mm + 15mm; Plössl 9mm; Planetary 7mm

Beobachtet habe ich mittlerweile schon den Jupiter mit 3 Monden, Mars und Saturn (vom Saturn war ich sehr überwältigt, und (leider nur kurz wegen Wolken) den Mond.

Gestern Abend war seit längerem mal wieder ein klarer Himmel und ich versuchte mich an der Andromedagalaxie und einem Nebel (im Internet habe ich gelesen dass die Objekte in diesen Tagen auch ohne Nebelfilter zu sehen sein könnten). Trotz Reiseatlas und einer App habe ich einfach nichts gefunden.

- Liegt es daran dass ich noch keinen geeigneten Nebelfilter habe? Oder war es doch zu hell da ich am Stadtrand beobachte? Ich werde mich auf jeden Fall noch intensiver mit dem Reiseatlas befassen.
- Ist es prinzipiell mit meinem Equipment möglich, DeepSky-Objekte zusehen bei besseren Ort- und Wetterbedingungen?
- Mit welchen Okulargrößen beobachtet man denn diese Objekte? (Gestern habe ich alle die ich habe getestet).
- Thema Nebelfilter: in anderen Beiträge habe ich öft gelesen, dass die Meinungen ziemlich auseinander gehen ob der UHC oder OIII "besser" ist. Mein Fazit war dann: sie sind ähnlich und es ist Geschmacksache... Dann aber wurde noch der H-alpha Filter erwähnt. Für was benötig man den? Ist er nur eine Alternative zu UHC und OIII?
- meine letzte Frage zum Thema Nebelfilter: benötige ich einen 1,25" oder 2"? Ich habe einen Adapter von 2" auf 1,25". Mein 30mm Okular ist 2" und die Anderen sind 1,25".

...Viel Text
Ich freue mich auf eure Hilfe, vielen Dank schon mal.

Gruß Franzi

*blutiger Anfänger mit einem Galaxy Dobson D8*

Bearbeitet von: am:

CorCaroli
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
4711 Beiträge

Erstellt  am: 20.10.2020 :  16:33:14 Uhr  Profil anzeigen  Besuche CorCaroli's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo,

Mit deinem 8" Teleskop kannst du schon sehr viele Objekte am Nachthimmel beobachten.
Mit dem Telrad bist du auch schon gut ausgestattet um die Objekte am Himmel auch zu finden. Die Okulare passen so weit auch erst mal.
Die Filter ND 0.6 und 0.9 sind Neutralfilter. Sie dämpfen gleichmäßig das Licht bei der Mond- und Planetenbeobachtung. Für die Beobachtung von Sternhaufen und Nebeln bitte nicht einsetzen.

Zitat:
Liegt es daran dass ich noch keinen geeigneten Nebelfilter habe? Oder war es doch zu hell da ich am Stadtrand beobachte?


Nebelfilter wie einem [OIII] oder den UHC werden nur für Emissionsnebel und Planetarische Nebel benötigt. Sie lassen dann nur das Licht der beiden Linien bei λ 495,9 und λ 500,7nm passieren und dämpfen das übrige Licht. Sie dämpfen deshalb auch Objekte wie Sternhaufen, Galaxien und Reflektionsnebel, da diese das Licht über das gesamte Kontinuum aussenden.

Ich würde eher sagen:
  • Am Stadtrand war es zu hell.
  • Dir fehlt noch die Beobachtungserfahrung
  • Das Licht der APP auf deinem Mobiltelefon oder Tablet beeinflusst die Anpassung an die Dunkelheit deiner Augen.


Zitat:
Ist es prinzipiell mit meinem Equipment möglich, DeepSky-Objekte zusehen bei besseren Ort- und Wetterbedingungen?


Ja, auf jedem Fall. Ich habe sehr viele Objekte mit einem 8" Teleskop beobachtet.
Ein dunkler Ort und an die Dunkelheit angepasste Augen sind sehr wichtig für eine erfolgreiche Beobachtung schwacher Nebel.

Zitat:
Mit welchen Okulargrößen beobachtet man denn diese Objekte? (Gestern habe ich alle die ich habe getestet).


Mit dem 30mm Okular suchst du die Objekte auf. Mit den immer kleineren Brennweiten vergrößerst du immer weiter.
Es ist vom Objekt abhängig welche Vergrößerungen eingesetzt werden:
Geringe Vergrößerungen (30mm Erfle) für ausgedehnte Objekte, mittlere und hohe Vergrößerungen für kleinere Objekte.
Aber auch an ausgedehnten Objekten lassen sich hohe Vergrößerungen einsetzen um z.B. kleine Strukturen darin aufzulösen.

Die Vergrößerungen werden wie folgt berechnet:
Brennweite vom Teleskop geteilt durch die Brennweite vom Okular.
E.G:
  • 30mm Erfle = 40x
  • 15mm Erfle = 80x
  • 9mm Plössl = 133x
  • 7mm Planetary = 171x

Gerechnet mit 1.200mm Teleskopbrennweite.

Zitat:
Thema Nebelfilter: in anderen Beiträge habe ich öft gelesen, dass die Meinungen ziemlich auseinander gehen ob der UHC oder OIII "besser" ist. Mein Fazit war dann: sie sind ähnlich und es ist Geschmacksache... Dann aber wurde noch der H-alpha Filter erwähnt. Für was benötig man den? Ist er nur eine Alternative zu UHC und OIII?


Mein meist verwendeter Filter ist der Astronomik [OIII]. Den UHC und auch den H-β setze ich deutlich weniger ein. Auch für viele meiner Kollegen die ich kenne ist der [OIII] der meist verwendete Filter.
Wichtig ist, das der Filter von guter Qualität ist. Einen guten Ruf haben die Filter von Astronomik.
Ähnlich sind sich diese Filter nicht.
Während der [OIII] die beiden grünen Sauerstofflinien bei λ 495,9 und λ 500,7nm durchlässt, lässt ein UHC zusätzlich die blaugrüne Wasserstofflinie bei λ 486,1nm passieren.
In einem [OIII] erscheint der Hintergrund im Okular dunkler und die Objekte haben dadurch einen höheren Kontrast zum Hintergrund. Beim UHC erscheint der Hintergrund im Okular heller.

Mit dem H-α Filter ist sicherlich ein fotografischer Filter gemeint. Diese werden nur in der Fotografie eingesetzt und sind visuell nicht zu gebrauchen.
Andere H-α Filter sind (komplette) Sonnenteleskope. Das ist aber ein völlig anderes Gebiet.

Zitat:
meine letzte Frage zum Thema Nebelfilter: benötige ich einen 1,25" oder 2"?


Ein 2" Filter macht deutlich mehr Sinn. Dieser kann dann auch mit 2" Okulare an großflächigen Objekten eingesetzt und mit den Adapter von 2 auf 1¼" auch mit den 1¼" Okulare eingesetzt werden.

Ebenfalls viel Text...

Viele Grüße
Gerd


Deep Sky, Planeten- und Sonnenbeobachtung.

Meine Website: corcaroli.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Technohell
Meister im Astrotreff

Deutschland
418 Beiträge

Erstellt  am: 20.10.2020 :  16:43:25 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Franzi,

ich mache Fotos und kann weniger zum visuelen Beobachten sagen, aber ab und zu gucke ich hat auch z.B. mit dem Fernglas.

Andromeda musst du sehen... du wirst sie nur nicht gefunden haben.
Ich kann Andromeda mit einem 8x40er Fernglas gut sehen, es sollte also mit 8" auch gut sichtbar sein.
Hast du ein Fernglas (egal welches) greifbar versuche es mal so:
- Kassiopeia am Himmel mit den Augen finden (das Große W am Himmel)
- der Dritte Stich (auf ein W gesehen) zeigt grob in richtung Andromeda.
- dann Alpheratz und Mirach (Sternbild Andromeda) finden
- Andromeda (Galaxie) befindet sich zwichen diesen Sternen Richtung Kassiopeia 1/3 verschoben.
- diesen Bereich mit den augen anvisieren und das Fernglas vor die Augen heben und mit leichtem suchen versuchen sie zu erkennen ("ein grauer Fleck")
- dann weist du wo sie ist und kannst versuchen dies mit dem Teleskop nach zu vollziehen.

Zu den Okularen würde ich wie folgt vorgehen.
30mm Okular rein und versuche Andromeda zu finden und in die Mitte bekommen. Dann die Vergrößerung erhöhen, bis man merkt, dass es schlechte zu sehen ist oder man die gewünschte Ansicht hat.

Bei deinem Nebel bin ich aber überfragt, da ich weiß, die Nebel die für meine Kamera "easy" zu sehen sind, NordAmerikaNebel und Freunde sind für das bloße Auge sehr schwach und senden auch viel Licht außerhalb des Spektrums des Auges.

Zu den Filtern kann ich es nur aus der fotosichtweise sagen, aber UHC und OIII sind ganz verschiedene Filter und nicht "Geschmackssache".
UHC ist ein Breitbandfilter (nicht ganz aber fast) der einige Bereiche durch lässt, OIII ein Schmalbandfilter, der nur einen kleinen Bereich durch lässt.
Für Stadtlicht empfiehlt sich ein CLS oder IDAS Filter (oder andere Breitbandfilter), die viel Licht druchlassen aber gewisse Bereiche (Straßenlaternenlicht, Gebäudestrahler... usw) blocken. Hier ist es Ideal zu wissen welche Wellenlänge am meisten stört um diese raus zu filtern.
Leider wird viel auf LED umgestellt und das können es dann wieder andere Bereiche sein, als die CLS oder ähnlich blocken...
Da können aber sicher die Visuallisten unter uns besser helfen.

OIII,SII und H-Alpha sind Schmalbandfilter, die nur einen begrenzten Bereich durchlassen. H-alpha kann das Auge schon mal nicht wahrnehmen (tiefrot) und sind eher für die Fotografie.
Aber auch bei OIII (blau) und SII (orange) wird das meiste Licht geblockt und es wird dunkel im Teleskop. Hier muss das Objekt diese Wellenlänge stark ausstahlen, damit du es besser wahrnehmen kannst.
Hier liegt es also am Objekt welcher Filter sinnvoll wäre.

Ich würde die 2" Filter nehmen und vor den Adapter schrauben, so kannst du 2" und 1,25" Okulare mit den gleichen Filtern nutzen.


Ich hoffe es hilft dir schon etwas weiter, fals es heute wieder klar wird.
Sonst hilft auch Stellarium im Vorfeld um sich am himmel etwas zurecht zu finden. Hier kann man sich ja (nach einstellung des Ortes) den Himmel zur Zeit XY darstellen lassen und Sternbildlinien/-Namen einblenden lassen.
Die Striche hast du zwar nicht am Himmel, aber Kassiopeia ist dann für dein Gehirn ein W und bleibt es.

Dann viel Erfolg beim Suchen und finden, Sven


Anfänger (seit 01.02.2019)
Nightsky/Deepsky Fotographie

EOS 70D&DA
EF 50 1.4f und EFs 18-135 4.5-5.6f
114/900er Newton, 200/800er GSO Newton

CEM25p mit PHD2 guiding

Mein Resultate: http://nova.astrometry.net/users/15027/images
https://www.astrobin.com/users/Technohell/

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

casatiastrotreff
Meister im Astrotreff

Deutschland
252 Beiträge

Erstellt  am: 20.10.2020 :  16:50:47 Uhr  Profil anzeigen  Besuche casatiastrotreff's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Franzi,

könnte sein, dass die Sichtbedingungen sehr schlecht waren und/oder Du vor Monduntergang und damit auch noch in der Dämmerung beobachtet hast.

Die Aufsuchtaktik sollte so sein:

- Okular mit längster Brennweite benutzen und Gewicht austarieren. Ich würde von Anfang an mit 1,25" beobachten s.u. w/Nebelfiltereinsatz.
- Telrad-Schablone passend für den benutzten Atlas auflegen (bzw. in der App positionieren)
- Überprüfung ob die in der App in Telradkreis gezeigten Sterne auch im RA Sucher zu sehen sind. Auf die Orientierung achten. Dazu Tubus leicht bewegen.
- Sterne schon mal im Okular scharf stellen
- Mit Starhopping von den hellsten Sternen über deren "gedachte" Verbindungslinien) in das gewünschte Beobachtungsfeld gehen
- Überprüfen, ob Du "Begrenzungssterne" des Objekts (im Sternatlas meist gut am Rand z.B. von M31 etc. zu identifizieren) auch mindestens teilweise im Okular scharf einstellen und sehen kannst
- Mit "avertiertem Sehen" schon mal versuchen z.B. den verwaschen erscheindenden Kern von M31 zu erspähen
- Jetzt erst den Nebelfilter (CLS Filter langt) ans Okular schrauben und erneut auf die Begrenzungssterne fokussieren
- Jetzt solltest Du die Spiralform definitiv erahnen können.

Gruß,
Peter



"Amateurastronomen betreiben ihr Hobby professionell." --pag
"Sagen wir so: andere schrauben Farbfilter für die Planetenbeobachtung ein, um den Kontrast zu steigern. Genau diesen Effekt hat man beim Achromat gratis ;-)" --Howdii

Quelle(J) 60/700 | Vixen M80S/400 | SV503 80/560 | Polaris 102/460 | Evostar 120/1000 (FR .5) | SW N150/750 | StarTravel 150/750 | C8 203/2030 (FR .63) - nach Bedarf auf EQ3, SP-DX, AZ-4, Star Discovery WIFI und/oder mit FR (Focal Reducer), CMOS SVBONY SV305
SQM: 21,13 Bortle: 4 Elevation: 371m

Bearbeitet von: casatiastrotreff am: 22.10.2020 11:34:44 Uhr
Zum Anfang der Seite

CorCaroli
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
4711 Beiträge

Erstellt  am: 20.10.2020 :  17:34:24 Uhr  Profil anzeigen  Besuche CorCaroli's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo,

Zitat:
UHC ist ein Breitbandfilter (nicht ganz aber fast) der einige Bereiche durch lässt, OIII ein Schmalbandfilter, der nur einen kleinen Bereich durch lässt.


Zur Definition dieser beiden visuellen Nebelfilter:
In der Tat ist der [OIII] Filter ein Linienfilter der nur die beiden "verbotenen" Linien des zweifach ionisierten Sauerstoffs durchlässt.

Der Ultra High Contrast ist ein Schmalbandfilter, der zusätzlich zu den beiden Sauerstofflinie die H-β Linie der Balmer-Serie mit durchlässt.

Zitat:
Aber auch bei OIII (blau) und SII (orange) wird das meiste Licht geblockt und es wird dunkel im Teleskop.


Diese fotografischen Filter sind für die visuelle Beobachtung ungeeignet und damit unbrauchbar.

--

Zitat:
Ich würde von Anfang an mit 1,25" beobachten s.u. w/Nebelfiltereinsatz.


Damit wird die Möglichkeit:
  • Am Himmel große Felder zu erreichen.
  • Großflächige Objekte zu beobachten.
genommen.

Meiner Erfahrung nach würde ich nicht auf die Möglichkeit verzichten wollen, 2" Okulare einzusetzen und damit auch großflächige Objekte, wie ausgedehnte Sternhaufen wie h und χ Per, die Andromedagalaxie, die komplette Cygnus-Region mit dem Nordamerika, Zirrusnebel und der γ Cyg Region beobachten zu können. Auch der Orionnebel fällt, besonders mit Nebelfilter, in diese Kategorie.
Mit 8" Teleskopöffnung und einen dunklen Standort ist da einiges machbar.

Viele Grüße
Gerd


Deep Sky, Planeten- und Sonnenbeobachtung.

Meine Website: corcaroli.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

stefan-h
Altmeister im Astrotreff


18164 Beiträge

Erstellt  am: 20.10.2020 :  17:42:29 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Franzi,

wichtig für die lichtschwachen Objekte ist auf jeden Fall- deine Augen ausreichend dunkeladaptiert sein, also lange genug nicht in eine hellere Lichtquelle schauen. Und dazu gehört auch das Display eines Smartphones. Eine nicht zu helle und möglichst dunkelrote Lichtquelle zum Lesen von Sternkarten wie dem Reiseatlas geht.
Zitat:
Jetzt erst den Nebelfilter (CLS Filter langt) ans Okular schrauben und erneut auf die Begrenzungssterne fokussieren
Ein CLS-Filter für visuell ist eher weniger nützlich, der lässt schlichtweg deutlich zu viel störendes Licht durch.
Zitat:
UHC ist ein Breitbandfilter (nicht ganz aber fast) der einige Bereiche durch lässt, OIII ein Schmalbandfilter, der nur einen kleinen Bereich durch lässt.
Der CLS wäre ein Breitbandfilter, ein guter UHC ist ein Bandfilter mit engem Durchlassbereich, OIII kann man als Linienfilter bezeichnen. Durchlasskurven typischer Filter findet man z.B. hier- https://www.astroamateur.de/filter/

Und welcher Filter für die verschiedenen Objekte besser ist- http://www.astro-okulare.de/nebelliste.htm

Wie schon von Gerd erwähnt, vorzugsweise in 2" anschaffen, damit kann man den Filter für großflächige und kleine Nebelobjekte nutzen. Und Wert auf Qualität legen, derzeit sind fast nur Filter von Astronomik (*) empfehlenswert. Die günstigen Labelfilter sind häufig wenig tauglich bis weitgehend unbrauchbar. siehe dazu hier

(*) Die neueren Filter von Televue stammen ebenso wie die Premiumfilter bei ICS von Astronomik

Gruß
Stefan

12" Galaxy Dobson * 105mm William ZS - 66mm William ZS - Tak FSQ85
Vixen Atlux - Skysensor 2000 PC - GP DX Skysensor 2000 / auf Berlebach Planet
Sonnenbeobachtung: 2" Baader Herschelkeil - SolarMax 60 mit BF15

Bearbeitet von: stefan-h am: 20.10.2020 17:44:02 Uhr
Zum Anfang der Seite

Klexa_29
Neues Mitglied im Astrotreff

Deutschland
18 Beiträge

Erstellt  am: 20.10.2020 :  18:57:58 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Vielen Dank für Eure ausführlichen Antworten. Ihr habt mir sehr weitergeholfen. Heute sind leider Schleierwolken am Himmel aber das nächste Mal geh ich dann aufs Feld und gewöhne meine Augen länger an die Dunkelheit (ohne Handy #128514;).
Eure Erläuterungen zu den Filtern waren auch sehr hilfreich. So genaue Informationen über die Unterschiede habe ich sonst nirgends gefunden.

Vielen Dank und bei weiteren Frage komme ich wieder auf Euch zurück #128578;

Gruß Franzi

*blutiger Anfänger mit einem Galaxy Dobson D8*

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Technohell
Meister im Astrotreff

Deutschland
418 Beiträge

Erstellt  am: 20.10.2020 :  19:18:22 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi nochmal

Zitat:
Eure Erläuterungen zu den Filtern waren auch sehr hilfreich. So genaue Informationen über die Unterschiede habe ich sonst nirgends gefunden.


Da ein Tip: Astrophotocologne auf YouTube.
Der Channel ist zwar Fotoorientiert, aber Filter bespricht er auch sehr gut:
https://www.youtube.com/watch?v=5NgHEJfi-W0
https://www.youtube.com/watch?v=PrPMYemj7Xg
https://www.youtube.com/watch?v=Dl5nvPd1EAc
https://www.youtube.com/watch?v=p4klHxPpe1M
Wie es dann für die Augen ist kann man sich da ja etwas denken,
Linienfilter - extrem dunkel und benötig die richtige Quelle
Schmalband/Duo Narrowband - sehr dunkel und richtige Objekte
"Lichtverschmutzungsfilter" - dunkler als ohne, zum Filtern von Störlich.

Nur als Zusatzquelle für Informationen.

Viel Glück mit dem Wetter, Sven

Anfänger (seit 01.02.2019)
Nightsky/Deepsky Fotographie

EOS 70D&DA
EF 50 1.4f und EFs 18-135 4.5-5.6f
114/900er Newton, 200/800er GSO Newton

CEM25p mit PHD2 guiding

Mein Resultate: http://nova.astrometry.net/users/15027/images
https://www.astrobin.com/users/Technohell/

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

CorCaroli
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
4711 Beiträge

Erstellt  am: 20.10.2020 :  20:29:39 Uhr  Profil anzeigen  Besuche CorCaroli's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo,

Zitat:
Linienfilter - extrem dunkel und benötig die richtige Quelle
Schmalband/Duo Narrowband - sehr dunkel und richtige Objekte


Ich finde, du wirfst hier vieles durcheinander und vermischt fotografische und visuelle Filter. Das trägt nur zur Verunsicherung bei.

"DuoNarrowband" und einige weitere Filter die auf diesem Youtube Kanal besprochen werden, ein guter Kanal für Asrofotografen, sind wenig für die Visuelle Beobachtung geeignet.
Für die Visuelle Beobachtung kommen Filter in Frage, die für die Emissionen der Galaktischen und Planetarischen Nebel gerechnet wurden. Die in Frage kommenden Linien wurden weiter oben schon erwähnt.

Zitat:
Linienfilter - extrem dunkel und benötig die richtige Quelle


Es gibt "enge" oder "harte" [OIII] Filter von Baader, die einem engeren Durchlass als die Filter von Astronomik/Lumicon haben. Diese Filter dunkeln den Hintergrund im Okular stärker ab als die "breiteren" Filter von Astronomik.
Mit der Emissionsquelle hat das erst mal nichts zu tun, die in Frage kommenden Objekte senden Licht in den beiden grünen Sauerstofflinien aus. Nur der Kontrast der Objekte im Okular wird größer, zu Lasten der Sterne, besonders der schwachen Sterne die dann vollends gedämpft werden und so verloren gehen.

Wir sollten auf jedem Fall unterscheiden zwischen fotografischen [OIII] Filtern mit 3 bis 5nm Durchlass und visuellen [OIII] Filtern mit 10 bis 12nm Durchlass.

Zitat:
Duo Narrowband


...etc. sind rein fotografische Filter die in einem Diskussionsfaden für die Visuelle Beobachtung nichts zu suchen haben. Diese Filter sind für uns Visuelle Beobachter ungeeignet.

Es gibt noch breitere Filter wie z.B. den CLS. Damit habe ich keine Erfahrungen und möchte deshalb nichts dazu schreiben.

Viele Grüße
Gerd


Deep Sky, Planeten- und Sonnenbeobachtung.

Meine Website: corcaroli.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

casatiastrotreff
Meister im Astrotreff

Deutschland
252 Beiträge

Erstellt  am: 20.10.2020 :  20:50:16 Uhr  Profil anzeigen  Besuche casatiastrotreff's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Gerd,

so etwas hatte ich mit CLS-Filter gemeint:

https://www.teleskop-express.de/shop/product_info.php/info/p331_Astronomik-ASCLS2---CLS-Filter---2-inch.html

Gruß,
Peter

"Amateurastronomen betreiben ihr Hobby professionell." --pag
"Sagen wir so: andere schrauben Farbfilter für die Planetenbeobachtung ein, um den Kontrast zu steigern. Genau diesen Effekt hat man beim Achromat gratis ;-)" --Howdii

Quelle(J) 60/700 | Vixen M80S/400 | SV503 80/560 | Polaris 102/460 | Evostar 120/1000 (FR .5) | SW N150/750 | StarTravel 150/750 | C8 203/2030 (FR .63) - nach Bedarf auf EQ3, SP-DX, AZ-4, Star Discovery WIFI und/oder mit FR (Focal Reducer), CMOS SVBONY SV305
SQM: 21,13 Bortle: 4 Elevation: 371m

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Technohell
Meister im Astrotreff

Deutschland
418 Beiträge

Erstellt  am: 20.10.2020 :  22:38:32 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Mit der Emissionsquelle hat das erst mal nichts zu tun, die in Frage kommenden Objekte senden Licht in den beiden grünen Sauerstofflinien aus.


Ja genau, die in Frage kommenden Objekte.
Das Problem ist halt wenn man anfängt und dann die Filter bei Andromeda einsetzt und sich wundert, dass es nicht besser wird.
Man muss halt die Quellen kennen und welches Licht sie ausstrahlen.

Der Tip mit den Videos ging darum, dass da die Filter mit den Druchlasskurven gezeigt werden. Außerdem wird erklärt, dass nicht jedes Objekt mit Filtern besser wird (siehe oben).
Ich habe ja auch geschrieben, dass es ein Fotoorientierte Channel ist.
Für visuelles habe ich halt keine Links, in denen es gut erklärt wird.
Wenn du welche hast wäre es sicher hilfreich für Franzi.

Wir müssen doch nicht wieder über "Stinkende Fische reden".

Gute, leider verregnete, Nacht, Sven

Anfänger (seit 01.02.2019)
Nightsky/Deepsky Fotographie

EOS 70D&DA
EF 50 1.4f und EFs 18-135 4.5-5.6f
114/900er Newton, 200/800er GSO Newton

CEM25p mit PHD2 guiding

Mein Resultate: http://nova.astrometry.net/users/15027/images
https://www.astrobin.com/users/Technohell/

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

CorCaroli
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
4711 Beiträge

Erstellt  am: 20.10.2020 :  22:47:52 Uhr  Profil anzeigen  Besuche CorCaroli's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo,

Zitat:
Für visuelles habe ich halt keine Links, in denen es gut erklärt wird.
Wenn du welche hast wäre es sicher hilfreich für Franzi.


Ich hätte da ein paar gute Links:


Viele Grüße
Gerd


Deep Sky, Planeten- und Sonnenbeobachtung.

Meine Website: corcaroli.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

AlexK
Senior im Astrotreff

Deutschland
108 Beiträge

Erstellt  am: 20.10.2020 :  22:55:00 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Franzi,

Glückwunsch zum Teleskop, das kann dir viele schöne Stunden unterm Nachthimmel bescheren.

Ich würde am Anfang (vll auch noch ein bisschen länger) die Filter weglassen. Es gibt so viele Deep Sky Objekte, eigentlich der Großteil des Messier Katalogs, die keinen Filter benötigen. Schau dir z.b. mal M42, den Orionnebel oder die vielen Kugelsternhaufen an. Dass man für M31 visuell einen Filter benötigt wäre mir jetzt auch neu. Das ist eigentlich ein Fernglasobjekt, bei richtig dunklem Himmel wirkt die darin eigentlich am besten.

Was bei einem Newtonteleskop sehr wichtig ist, ist die Justage. Das ist durchaus ein Thema, bei dem es sich als Neuling lohnt, etwas Wissen und vorallem Übung zu sammeln.

Viel Spaß mit der Astronomie!

Alex

http://alexknierer.tumblr.com/

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

stefan-h
Altmeister im Astrotreff


18164 Beiträge

Erstellt  am: 20.10.2020 :  23:51:06 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi.
Zitat:
Original erstellt von: casatiastrotreff

Hallo Gerd,

so etwas hatte ich mit CLS-Filter gemeint:

https://www.teleskop-express.de/shop/product_info.php/info/p331_Astronomik-ASCLS2---CLS-Filter---2-inch.html

Gruß,
Peter

Das Ding lässt Licht von ca. 450-540nm durch, ein guter UHC dagegen lässt nur das wirklich nötige Licht von ca. 475-515nm durch. Der wirklich für visuelle Nutzung taugliche UHC lässt damit also gut 50% weniger Störlicht durch.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Technohell
Meister im Astrotreff

Deutschland
418 Beiträge

Erstellt  am: 21.10.2020 :  00:16:20 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
(==>)gerd
schade das keine PM möglich ist bei dir sonst hätte ich es da geschickt.
Leider doch der alte Fisch vom Dorfmarkt, wieder hier im Anfängerforum.
Tolle Links das sicher eine "gute Hilfe".

Anfänger (seit 01.02.2019)
Nightsky/Deepsky Fotographie

EOS 70D&DA
EF 50 1.4f und EFs 18-135 4.5-5.6f
114/900er Newton, 200/800er GSO Newton

CEM25p mit PHD2 guiding

Mein Resultate: http://nova.astrometry.net/users/15027/images
https://www.astrobin.com/users/Technohell/

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Klexa_29
Neues Mitglied im Astrotreff

Deutschland
18 Beiträge

Erstellt  am: 21.10.2020 :  07:27:51 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: AlexK

Ich würde am Anfang (vll auch noch ein bisschen länger) die Filter weglassen. Es gibt so viele Deep Sky Objekte, eigentlich der Großteil des Messier Katalogs, die keinen Filter benötigen. Schau dir z.b. mal M42, den Orionnebel oder die vielen Kugelsternhaufen an. Dass man für M31 visuell einen Filter benötigt wäre mir jetzt auch neu. Das ist eigentlich ein Fernglasobjekt, bei richtig dunklem Himmel wirkt die darin eigentlich am besten.




Hallo Alex,
dass ist ein guter Tipp danke. Auf einen guten Filter muss ich sowieso erst noch ein bisschen sparen und möchte nichts überstürzen. Aber dann weiß ich jetzt, dass bzw. welche DeepSky Objekte ich auch ohne Filter entdecken kann.
Ich habe eine Weile gebraucht mit der Justage aber hoffe es ist für's Erste erstmal gut justiert

Gruß Franzi

*blutiger Anfänger mit einem Galaxy Dobson D8*

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 2 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Nächste Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2020 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.54 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?