Statistik
Besucher jetzt online : 309
Benutzer registriert : 22894
Gesamtanzahl Postings : 1123874
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie – die Technik (Geräte und Zubehör)
 Technikforum Spiegelteleskope (Reflektoren)
 Quali Bresser N 150/750 vs. Skywatcher N 150/750
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Nächste Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 2

Einsteinchen
Neues Mitglied im Astrotreff


15 Beiträge

Erstellt am: 23.09.2020 :  19:06:30 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Astrogemeinde,
nachdem ich schon so viel hier in den Foren gestöbert und mich informiert habe, dachte ich, ich mache auch mal ein Thema auf.

Ich bin kurz davor mir ein kleines/mittleres Newton Teleskop zuzulegen.
Nach einiger Recherche bin ich an diesen beiden hängen geblieben:

https://www.astroshop.de/teleskope/bresser-teleskop-n-150-750-messier-hexafoc-ota/p,21613

https://www.astroshop.de/teleskope/skywatcher-teleskop-n-150-750-pds-explorer-bd-ota/p,19163

Es gab hier im Forum schon einmal eine Diskussion über diese beiden Teleskope. Nur wurde hier "leider" nur die Montage (EXOS-2 oder HEQ5) besprochen, aber nicht die optischen Tuben. Mir geht es in diesem Thread rein um die Tuben.

So rein aus dem Bauch heraus: Welches Teleskop denkt ihr hat hier die bessere Qualität? (Es geht dabei nicht um den Preis)

Ich habe mal gelesen, dass Bresser in seinen Newton Teleskopen die etwas schlechteren Kugelspiegel anstelle von Parabolspiegeln verwendet. Bin ich da richtig informiert?

Das Skywatcher scheint durch das PDS ein wenig zu punkten. Auch ist hier gleich ein 2" Okular mit dabei.

Ich freue mich auf Eure Meinungen.
Das Einsteinchen

Bearbeitet von: am:

stefan-h
Altmeister im Astrotreff


18097 Beiträge

Erstellt  am: 23.09.2020 :  20:46:44 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Einsteinchen,

willkommen auf Astrotreff.
Zitat:
Ich habe mal gelesen, dass Bresser in seinen Newton Teleskopen die etwas schlechteren Kugelspiegel anstelle von Parabolspiegeln verwendet.
Nein, in den meisten Newton steckt daauch ein Parabolspiegel drin, Kugelspiegel werden meist nur in den ganz billigen "Einsteigermodellen" verbaut.

Zur Frage selbst- von dem Bresser würde ich trotzdem abraten. Der daran verbaute Hexafoc-Okularauszug baut unnötig hoch und das ist gerade in Verbindung mit der relativ kleinen Öffnung nachteilig.

Gruß
Stefan

12" Galaxy Dobson * 105mm William ZS - 66mm William ZS - Tak FSQ85
Vixen Atlux - Skysensor 2000 PC - GP DX Skysensor 2000 / auf Berlebach Planet
Sonnenbeobachtung: 2" Baader Herschelkeil - SolarMax 60 mit BF15

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Einsteinchen
Neues Mitglied im Astrotreff


15 Beiträge

Erstellt  am: 23.09.2020 :  20:52:37 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Stefan,
danke für Deine Antwort. Das ist ein Punkt, der mir noch gar nicht aufgefallen ist. Also noch etwas, was für den Skywatcher spricht.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Einsteinchen
Neues Mitglied im Astrotreff


15 Beiträge

Erstellt  am: 23.09.2020 :  23:06:34 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Da das Skywatcher ja so seine Vorteile hat, würde ich es dem Bresser vorziehen.
Eine Frage habe ich noch. Es gibt von Bresser noch eins mit einer größeren Öffnung und nahezu gleicher Länge.

https://www.astroshop.de/teleskope/bresser-teleskop-n-203-800-messier-nt-203s-hexafoc-ota/p,53317

Da wird der Skywatcher nicht mithalten können, oder? Oder meint ihr, dass der Skywatcher mit seinem Öffnungsverhältnis von f/5 leichter zu bedienen ist, als das 203/800 Bresser mit einem Öffnungsverhältnis von f/3,9?

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

stefan-h
Altmeister im Astrotreff


18097 Beiträge

Erstellt  am: 24.09.2020 :  10:37:27 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Einsteinchen,

mehr Öffnung bringt natürlich mehr Auflösung und zeigt lichtschwächere Sterne. Aber du benötigst ja auch eine Montierung dazu und der dickere und schwerere Tubus verlangt nach einer deutlich stärkeren Montierung.

Dazu zeigt ein Newton mit f/4 zwangsläufig viel mehr Koma und verlangt für eine halbwegs gute Sternabbildung zum Bildfeldrand hin auch bessere und damit teurere Okulare. Ein komakorrektor wird da selbst für visuell schon fast Pflicht.

Gruß
Stefan

12" Galaxy Dobson * 105mm William ZS - 66mm William ZS - Tak FSQ85
Vixen Atlux - Skysensor 2000 PC - GP DX Skysensor 2000 / auf Berlebach Planet
Sonnenbeobachtung: 2" Baader Herschelkeil - SolarMax 60 mit BF15

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Einsteinchen
Neues Mitglied im Astrotreff


15 Beiträge

Erstellt  am: 24.09.2020 :  11:01:42 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hey Stefan,
Ich würde auch für f/5 eine Komakorrektur verwenden, um die Randbereiche mehr aufzulösen. Das kann doch nicht schaden, oder? Das Licht muss dann wahrscheinlich nur durch mehr Grenzflächen wegen der Korrekturlinse?
Ist denn der Hexafoc Okularauszug für das größere Bresser geeignet? Beim kleineren meintest Du ja, dass der dort ungünstig ist.

Und ja, das mit dem Gewicht ist schon ein kleines Nichtkaufkriterium für mich persönlich. Und der Exos-2 ist da mit seinen 13kg Traglast etwas stark grenzwertig für ein Teleskop, dass 11kg wiegt und für Astrofotografie ausgelegt ist. Da müsste dann eine EQ6-R her. (Interessenfrage: Sind die meisten Teleskope mit Ihren Befestigungsschienen so ausgelegt, dass verschiedene Anbietertypen ranpassen? Also passt die EQ6-R an das Bresser?)
Weiß auch gar nicht warum der Bresser gleich doppelt so schwer ist. Machen die Spiegeldurchmesser und der größere Tubusdurchmesser so viel aus? Die Länge ist ja fast identisch.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

stefan-h
Altmeister im Astrotreff


18097 Beiträge

Erstellt  am: 24.09.2020 :  11:30:45 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Einsteinchen,
Zitat:
Weiß auch gar nicht warum der Bresser gleich doppelt so schwer ist. Machen die Spiegeldurchmesser und der größere Tubusdurchmesser so viel aus?
Klar macht das was aus. Der Unterschied vom 150er zum 200er Tubus führt zu ca. 50% mehr Blech und bei Spiegel steigt das Volumen ca. um Faktor 2 an.

Für die Belastung der Montierung nicht nur auf das Gewicht schauen. Der dickere Tubus bringt ja auch den Schwerpunkt weiter nach außen und damit wirkt ein längerer Hebel und du benötigst natürlich auch entsprechend mehr Gegengewicht zum Ausgleich. Die EXOS2 dürfte mit dem 200/800 schon grenzwertig belastet sein, visuell noch tragbar, Fotografie würde ich damit nicht mehr machen wollen.
Zitat:
Sind die meisten Teleskope mit Ihren Befestigungsschienen so ausgelegt, dass verschiedene Anbietertypen ranpassen? Also passt die EQ6-R an das Bresser?)
Die Motageschiene am Tubus ist Vixen-Style und passt damit für jede Montierung, deren Aufnahme als Vixen-Style ausgelegt ist, also so gut wie alle außer den Montierungen, die für das größere Format von Losmandy ausgelegt sind. Und selbst dafür gäbe es Adapter.

Gruß
Stefan

12" Galaxy Dobson * 105mm William ZS - 66mm William ZS - Tak FSQ85
Vixen Atlux - Skysensor 2000 PC - GP DX Skysensor 2000 / auf Berlebach Planet
Sonnenbeobachtung: 2" Baader Herschelkeil - SolarMax 60 mit BF15

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Einsteinchen
Neues Mitglied im Astrotreff


15 Beiträge

Erstellt  am: 24.09.2020 :  11:46:00 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Super, Danke für Deine Antworten.
Kannst Du noch Deine Meinung wegen der Komakorrektur bei f/5 mitteilen?
Hat f/5 so wenig Koma, das die Korrektur wegen mehr Optik dann nachteilig wäre?

Und ist das Hexafoc beim großen Bresser besser geeignet?
Viele Grüße.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

stefan-h
Altmeister im Astrotreff


18097 Beiträge

Erstellt  am: 24.09.2020 :  12:01:15 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Bei f/5 ist visuell noch kein Korrektor nötig, fotografisch bringt er schon was. Der Hexafoc hat eine angeschraubte Verlängerungshülse, für visuell mit und für Foto mit einer DSLR ohne Hülse, um jeweils gut in den Fokus zu kommen. Bei einem 200mm Newton funktioniert er damit durchaus, zur mechanischen Qualität kann ich nichts sagen, es gibt aber hochwertigere OAZs, die allerdings auch teurer sind

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Einsteinchen
Neues Mitglied im Astrotreff


15 Beiträge

Erstellt  am: 24.09.2020 :  12:22:00 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Ok, dann vielen Dank Stefan, dass Du Dir die Zeit genommen hast, meine Fragen zu beantworten.
Das war sehr hilfreich!
Nun kann ich mir überlegen, was ich mir zulege.
Viele Grüße.
Das Einsteinchen

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Thomas_Stelzmann
Altmeister im Astrotreff

Germany
1084 Beiträge

Erstellt  am: 24.09.2020 :  17:49:22 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Thomas_Stelzmann's Homepage  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Einsteinchen

Hallo Astrogemeinde,
nachdem ich schon so viel hier in den Foren gestöbert und mich informiert habe, dachte ich, ich mache auch mal ein Thema auf.

Ich bin kurz davor mir ein kleines/mittleres Newton Teleskop zuzulegen.
Nach einiger Recherche bin ich an diesen beiden hängen geblieben:

https://www.astroshop.de/teleskope/bresser-teleskop-n-150-750-messier-hexafoc-ota/p,21613

https://www.astroshop.de/teleskope/skywatcher-teleskop-n-150-750-pds-explorer-bd-ota/p,19163

Es gab hier im Forum schon einmal eine Diskussion über diese beiden Teleskope. Nur wurde hier "leider" nur die Montage (EXOS-2 oder HEQ5) besprochen, aber nicht die optischen Tuben. Mir geht es in diesem Thread rein um die Tuben.

So rein aus dem Bauch heraus: Welches Teleskop denkt ihr hat hier die bessere Qualität? (Es geht dabei nicht um den Preis)

Ich habe mal gelesen, dass Bresser in seinen Newton Teleskopen die etwas schlechteren Kugelspiegel anstelle von Parabolspiegeln verwendet. Bin ich da richtig informiert?

Das Skywatcher scheint durch das PDS ein wenig zu punkten. Auch ist hier gleich ein 2" Okular mit dabei.

Ich freue mich auf Eure Meinungen.
Das Einsteinchen





Hallo,

Bresser hat für mich immer das Image des "billigen Jakob" gehabt.
Ich habe mir auf einer Messe diese Teleskope angeschaut und war entsetzt, wo überall billiges Plastik verbaut war.
Echt schlimm.

Klar, Bresser lässt auch in China produzieren, aber es kommt hierbei ja auf die Vorgaben an.

Von daher würde ich Dir auch zum Skywatcher raten.


Viele Grüße
Thomas

Thomas Stelzmann Photography
http://www.thomasstelzmann.de


"Das Weltall ist groß. Besonders oben!"
(Wilhelm Busch)

Ausrüstung?
Ja. Habe ich.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Einsteinchen
Neues Mitglied im Astrotreff


15 Beiträge

Erstellt  am: 24.09.2020 :  22:41:50 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Ah ok, auch mal eine andere Sicht. Dankeschön. Denke auch, dass es das Skywatcher Teleskop wird, auch wenn das Bresser 203/800 mit 50 mm mehr Öffnung verlockend ist.
Aber das Gewicht mag ich mir vorerst nicht antun.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Einsteinchen
Neues Mitglied im Astrotreff


15 Beiträge

Erstellt  am: 24.09.2020 :  23:05:49 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Wie sieht es denn eigentlich mit der Qualität von Celestron aus? So wie Skywatcher?
Celestron bietet ein nahezu identisches Teleskop an:

https://www.astroshop.de/teleskope/celestron-teleskop-n-150-750-advanced-vx-avx-goto/p,33051

Nur das hier anscheinend ein 1,25“ Okularauszug verwendet wurde. (Da könnte man vielleicht einen 2“ bei Bedarf montieren.)

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Wombat
Mitglied im Astrotreff


41 Beiträge

Erstellt  am: 24.09.2020 :  23:22:54 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Der 1,25'' Auszug ist Standard. Was willst Du mit 2''? Ich setzte bei meinen beiden 10-Zöllern fast nur 1,25'' Okulare ein...

Meade LX200 10'' Classic, Orion Dobson SkyQuest XT10i IntelliScope, Vixen Refraktor SP102M auf SkyScan 2001 Montierung, Vixen Cygnus 60L.

Bearbeitet von: Wombat am: 24.09.2020 23:23:18 Uhr
Zum Anfang der Seite

G2-Astro
Meister im Astrotreff

Deutschland
658 Beiträge

Erstellt  am: 24.09.2020 :  23:36:08 Uhr  Profil anzeigen  Besuche G2-Astro's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Einsteinchen,

ist das wirklich die Anrede die Du möchtest?

Also wenn man so ein Teleskop kauft, sollte man für sich festlegen, kaufe ich ein Teleskop für überwiegend Fotografische Anwendung, dann schaut man nach Astrografen also Foto Maschinen mit unmissverständlicher Auslegung und keine untauglichen Zwitter!


Oder ein visuelles Teleskop das auch visuell ausgelegt ist und nicht diesen Zwitter!
das ab F5 bis F6 auch schon mit günstigeren Okularen noch ansprechende Bilder zeigt!
Ein F4 ist in erster Linie kein visuelles Teleskop, sonder nur mit Zusatzoptik Koma - Korrektor und hoch korrigierten Okularen auch visuell nutzbar, mit den bekannten Definitions - Einbußen!

Mit einem gut ausgelegtes visuellen Teleskop, kann sehr gute visuelle Beobachtungen machen für einen Beginner jeden Tag neue eigene Erstsichtungen, die den theoretischen Abbildungsleistungen der Optik, sehr nahe kommen.

Natürlich kann damit auch Astro - Fotos machen, aber nicht im Vollformat mit DSLR´s, sondern mit Astrokameras und guten Planetenkameras + kleineren Fotochips, das reicht zu sehr guten Fotos als Zeitdokument für sich selbst, aber eben nicht zum protzen, was sowieso nichts mehr bringt, da noch hinterher zu hecheln!

Wenn Du damit Spass haben möchtest dann hol dir ein Teleskop das dir visuell möglich unverfälscht alles zeigen kann!

Das wäre ein visuell ausgelegter 150 / 750 oder doch besser einen 8" F6 Dobson, dessen Leitungen den 150 / 750 mm in allen Bereichen übertreffen!

Der dennoch Mit und Ohne EQ - Plattform auch schon für gute Fotos von Mond, Sonne und Planeten tauglich ist, eigentlich Arbeit für Jahre bietet, wenn man es ernst damit nimmt!



Gruß Günter

www.G2-Astronomie.de
GSO 12" Dobson, C8-Orange, C8-Schmidtkamera, 140/500 - Comet-Catcher, MC100/1000 MAK; Skywatcher ED 80 PRO, Skw. 8" Dobson, Skw. 127 / 1500 MAK

Bearbeitet von: G2-Astro am: 24.09.2020 23:37:57 Uhr
Zum Anfang der Seite

Einsteinchen
Neues Mitglied im Astrotreff


15 Beiträge

Erstellt  am: 25.09.2020 :  06:10:07 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zum Thema Okular. Das 2“ war nur gemeint, wenn man es mal probieren will.
Zu dem anderen Thema. Ich möchte mal bei einem schönen Motiv ein Foto machen. Nur für mich selbst.
Daher ja der Gedanke ein 150/750 f/5 zu verwenden. Der größere Bresser lief mir dabei über den Weg. Der ist mir aber
glaube ich etwas zu schwer und anscheinend ist die Bresser Qualität auch nicht so super.

Da ich jetzt noch ein Celestron entdeckt habe interessiert mich halt, was ihr zu der Qualität verglichen zum Skywatcher meint.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 2 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Nächste Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2020 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.54 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?