Statistik
Besucher jetzt online : 277
Benutzer registriert : 22891
Gesamtanzahl Postings : 1123718
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie – die Technik (Geräte und Zubehör)
 Technikforum mobile Optiken (Ferngläser, Spektive)
 Binokulare Addition
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

portaball
Meister im Astrotreff

Germany
403 Beiträge

Erstellt am: 17.09.2020 :  16:14:23 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Immer mal wieder Thema in den Foren mit vielen verschiedenen Meinungen.

Hier hat mal jemand die Fakten zusammengetragen und verständlich aufbereitet.
Der Link zu Arie Otte's ausführlicher Abhandlung in Englisch ist auch dabei.

https://www.alrukaba.at/cms/upload/Spektroskopie/thomas/Binocular/on_binocular_vision.pdf

Grüße Jochen

Canon 15x50 IS
demnächst: APM 150mm SD 90°

Bearbeitet von: am:

Cleo
Altmeister im Astrotreff


1747 Beiträge

Erstellt  am: 17.09.2020 :  17:18:58 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Jochen,

herzlichen Dank für den Link, das sieht auf den ersten Blick sehr fundiert aus. Ich hatte für meinen dann doch ausgefallenen Vortrag beim diesjährigen DSM auch einiges recherchiert, bin aber noch nicht dazu gekommen, das schön aufzuschreiben.

Speziell die astronomische Fragestellung "welche Objekte mit welcher Größe und welchem Konstrast kann ich bei indirektem / skotopischem Sehen monokular und binokular noch erkennen" ist meinem Kenntnisstand nach experimentell noch unbeantwortet - sowas wie die Landoltringe käme ja zumindest manchen astronomischen Objekten schon relativ nahe. Ich habe hierzu nichts gefunden, wollte dem aber nochmal nachgehen.

Meine persönliche Zusammenfassung ist folgende: die Kontrastempfindlichkeit des Auges hängt von der Strukturgröße und der Intensität ab. Mehr Licht (größere Austrittspupille) hilft immer, bei der Strukturgröße gibt es hingegen ein relativ breites Maximum im Bereich einiger Grad. Wenn man also mit maximaler Austrittspupille beobachtet, kann man den Zugewinn, den man durch binokulare Beobachtung hat, monokular weder durch höhere Vergrößerung (bringt nix) noch durch größere Austrittspupille (geht nicht) ersetzen. Oder anders gesagt: mit dem Bino kann man im Bereich niedriger Vergrößerung Dinge sehen, die monokular schlicht nicht zugänglich sind.

Viele Grüße

Holger

Machen ist wie wollen, nur krasser.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

TGM
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1159 Beiträge

Erstellt  am: 17.09.2020 :  17:54:47 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Jochen,

vielen Dank für das Link zu dem interessanten und detaillierten Artikel. Ich haben keine Angabe über den Autor finden können, habe ich etwas übersehen?

Häufig werden solche Arikel von den Freunden binokularen Sehens verfasst und die Ergebnisse werden gelegentlich schön geredet, das scheint hier erfreulicherweise nicht der Fall zu sein.

Mir ist der viel diskutierte Faktor wie viel größer ein monokulares Teleskop sein muss um ähnliches zeigen, und wie Holger auch schon schrieb wie dies vom Objekt abhängt in der Praxis gar nicht mehr so wichtig. Der Bildeindruck, der Spaß beim Schauen zählt. Da kann ein kleines Bino bei vielen Objekten die Nase vorn haben, obwohl ein großer Dobson beim gleichen Objekt sehr viel mehr zeigt. Klar, viele schöne Objekt kann im kleinen Bino gar nicht sehen. Kontrovers wird immer wieder diskutiert, ob bzw. wie gut indirektes Sehen binokular funktionert. Vielleicht ist dies auch individuell verschieden, binokulares indirektes Sehen muss man lernen? Bei Dunkelnebel bringt nach meiner Erfahrung das binokulare Sehen besondes viel.

beste Grüße

Thomas



Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

portaball
Meister im Astrotreff

Germany
403 Beiträge

Erstellt  am: 17.09.2020 :  18:07:06 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Thomas,

Hier kann man den Autor Dr. Thomas Schroefl erkennen:

https://www.alrukaba.at/cms/front_content.php?idart=1374

Die Sache mit der binolularen Addition ist wirklich nicht so einfach an Daten festzumachen und oft wird die Diskussion wirklich sehr emotional geführt :-)
Für punktförmige Lichtquellen (Sterne) mag das noch in eine Formel passen, aber bei diffusen Objekten, wo der Vorteil mit 2 Augen deutlich größer ist und die uns als Beobachter besonders interessieren, wird es dann schon schwierig.
Und wie will man einen Gewinn an Kontrast oder gar Ästhetik in Zahlen fassen?

Grüße Jochen

Canon 15x50 IS
demnächst: APM 150mm SD 90°

Bearbeitet von: portaball am: 17.09.2020 18:11:46 Uhr
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2020 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.31 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?