Statistik
Besucher jetzt online : 197
Benutzer registriert : 22840
Gesamtanzahl Postings : 1121284
Der Astronomie-Chat ... Live Diskutieren, Fragen stellen, Kontakte knüpfen ... Jederzeit mit anderen Sternfreunden in Echtzeit plaudern ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Was es sonst noch gibt ...
 Einsteigerforum
 4" ED Refraktor auf EQ5 - Kompromiss: Hebel und CA
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Nächste Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 2

Empeka
Mitglied im Astrotreff


28 Beiträge

Erstellt am: 15.09.2020 :  13:31:48 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo liebe Forenmitglieder,

ich möchte meine Refraktoröffnung verdoppeln. Bisher nutze ich ein Zeiss C50/540 und möchte nun Nägel mit Köpfen machen und auf 100mm aufrüsten (und dabei bleiben). Es soll dabei auf jeden Fall ein Refraktor sein.

Zur Verfügung habe ich einen GP-Klon mit Kugellagern in der RA-Achse auf Stahlstativ - mehr weiss ich über ihn nicht. Ich versuche nun einen guten Kompromiss zwischen Tubuslänge/-gewicht und einem geringen Farbfehler zu finden.
Da ich aber bisher keine Erfahrung mit dem Farbfehler von ED-Refraktoren und mit der oberen Grenze meiner Montierung habe wäre ich sehr dankbar wenn Ihr mir mit Eurer Erfahrung helfen könntet.

Im Wesentlichen sind mir drei Geräte bekannt, die in Frage kommen:

1) 599€: 102mm f/7 mit FPL51 TS-Optics ED APO
2) 999€: 102mm f/7 mit FPL53+Lanthan TS-Optics Doublet SD-Apo
3) 740€: 100mm f/9 mit FPL53 Skywatcher Black Diamond

Nun stellt sich die Frage welches dieser Teleskope eine gute Ehe mit meiner EQ5 und meinen Augen eingehen könnte. Bezüglich des Farbfehlers bin ich den C50/540 gewohnt und er stört mich dort nicht wirklich. Schlechter sollte es auf jeden Fall nicht werden

Ich ahne, dass der Skywatcher wohl ein guter Kompromiss (auch bezüglich des Preises) wäre, jedoch stellt sich die Frage ob die EQ5 dafür ausreicht. Falls nein: sind die 400€ Aufpreis für das Lanthan Element beim TS für mich wirklich notwendig?

Ich hoffe auf Eure Hilfe.

Viele Grüße aus Köln,
Mateusz


PS: Ein Triplet-Apo kommt für mich als bettelarmen Doktoranden nicht in Frage.

Bearbeitet von: Empeka am: 15.09.2020 16:33:46 Uhr

hasebergen
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3375 Beiträge

Erstellt  am: 15.09.2020 :  13:45:24 Uhr  Profil anzeigen  Besuche hasebergen's Homepage  Antwort mit Zitat
Moin Mateusz,

lass diesen ganzen Kram weg und zieh Dir diesen hier an Land

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/everlite-102-1000-refraktor/1511281319-242-8355
Ist ein Vixen 102/1000mm FH "gebrandet" als "Everlite"; der wird auf Deine EQ 5 gut passen; mässiger Farbfehler und meist sehr gute Qualität (Korrektur).
Der ist für 250 ausgezeichnet; vllt. kannst noch handeln. Dann hast ein feines Gerät und noch Geld für Ausrüstung (gute Okualre, Filter ..) über.

Greetzle Hannes

Diverses klassisches Zeugs - Klassikerseite: http://amateurastronomie.com/index.htm - Bereich Klassiker

--> 07-2019: Erstellung eines Einsteigerbüchleins: Was ist zu bedenken beim Einstieg - welches Teleskop ist wirklich ein "Einstiegsgerät" etc.

Facebook - Gruppe Klassische Teleskope https://www.facebook.com/groups/1101191130018058/

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

stardust3
Altmeister im Astrotreff


3662 Beiträge

Erstellt  am: 15.09.2020 :  14:19:17 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi Mateusz,

ich wollt nur was zur Geometrie schreiben, mit ED Optiken vs. FH kann ich nix beitragen.

Also ich habe einen russischen FH 100/1000 (TAL100) - sollte dem Vixen von Hannes entsprechen.

Betrieben wird er auf einer HEQ5 Montierung. Ich denke (ohne sie zu kennen), eine Schuhgröße weniger
wird gut gehen - also EQ5 (das ist deine Montierung, nicht wahr?).

Das Problem ist eher in der Stativbeinlänge. Ich meine die HEQ5 hat offiziel 120cm voll ausgezogen.
Das reicht noch nicht bei Zenitstellung, da muss ich ganz schön tief sitzen. Auf so einem Schemel.
Natürlich kann ich die Schellen lösen, den Tubus hoch schieben, aber wer will das.

Will sagen, beim 1000mm Brennweiten Teleskop würde ich so eine Säulenerhöhung empfehlen, die es auch für die EQ5 gibt. Oder bei 700mm Brennweite bleiben. Oder Stativ auswechseln (Berlebach oder so).

CS,
Walter

PS: Es gibt da noch so ein schönes f/11 4" ED (Ascent), TS könnte es führen, oder APM - das wäre eigentlich mein Traum ... falls Du auf ein hohes Berlebach Stativ gehst (140cm Auszug).

https://www.altairastro.com/starwave-ascent-102ed-f11-refractor-telescope-geared-focuser-467-p.asp

Ist ein wenig ruhig geworden um dieses Teleskop, vor einem Jahr zur Einführung gab es viel dazu bei uns, in Cloudy Nights, etc...

LLAP

Bearbeitet von: stardust3 am: 15.09.2020 14:23:05 Uhr
Zum Anfang der Seite

Reverend_Coyote
Meister im Astrotreff

Deutschland
607 Beiträge

Erstellt  am: 15.09.2020 :  16:09:47 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo,

ich habe in meinen 120mm und 150mm Fraunhofern ein internes Ringgewicht kurz vor dem Okularstutzen fest eingebaut, damit ich die Teleskope in den Schellen nach vorne schieben kann - das minimiert die Höhenbewegung des Okularstutzens bei unterschiedlichen Objekthöhen und macht die Beobachtung bequemer, siehe hier:

http://avvamhl.xobor.de/g87p1346-Refraktoren.html#viewport

Natürlich muß die Montierung das Zusatzgewicht verkraften. Das Rohr auf dem Bild ist ein Celestron 120/1000mm FH.

Gruß, Gerd

Es schaute mich an - und ich schaute Es an.
Und errötend wich Es zurück - das Universum.

Bresser 102/460 | Tasco 76/1200 | Tasco 60/1200 | Tasco 60/900 | Tasco 60/700 | Tasco 50/600 | Minolta Bino 10x42 | Kasai s'Gucki 2.3x40

Bearbeitet von: Reverend_Coyote am: 15.09.2020 16:11:11 Uhr
Zum Anfang der Seite

Empeka
Mitglied im Astrotreff


28 Beiträge

Erstellt  am: 15.09.2020 :  16:26:39 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Hannes und Walter,

vielen Dank für Eure Antworten!

(==>)Hannes
Danke für den Link! Ich hatte in der Tat zunächst einen 4" F/10 im Kopf, jedoch entspricht dieser doch nicht mehr dem Fraunhoferkriterium. Damit müsste er deutlich mehr Farbe zeigen als mein C50/540 FH, oder?
Ich würde wirklich gerne keine Abstriche im Vergleich zu meinem kleinen Zeiss machen.
Oder ist das egal, weil die ED-Refraktoren auch keine wesentlich bessere Farbkorrektur als der FH haben?

Ich habe mich dabei an diesem Plot orientiert: https://forum.astronomie.de/attachments/rc_wert_k2-jpg.103588/

(==>)Walter

Den Langen ED gibts auch als TS-Optics 102 mm f/11 ED. Der hat mich wirklich sehr interessiert, jedoch bin ich davon ausgegangen, dass meine Standard-EQ5 den nicht bewältigen kann bzw. dann beim Fokussieren stark schwingt. Oder sehe ich das falsch?

Über die Notwendigkeit einer Säule hatte ich gar nicht nachgedacht da ich dachte das voll ausgefahrene Stativ reicht - vielen Dank für den Hinweis. Wenn ich darüber nachdenke würde ich eher ungerne eine Säule benutzen. Da ich aber vornehmlich an Mond und Planeten interessiert bin könnte das Problem aber eher selten auftreten. Trotzdem könnte dann der 4" f/7 tatsächlich praktischer sein.
Stellt sich nur die Frage ob und welcher der beiden eingangs genannten f/7 EDs vom Farbfehler her mit dem Zeiss 50/540 gleichziehen kann oder ihn bestenfalls übertrifft. Das ist halt mein Maßstab.

Viele Grüße,
Mateusz

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Empeka
Mitglied im Astrotreff


28 Beiträge

Erstellt  am: 15.09.2020 :  16:31:35 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Gerd,

das hört sich nach einer praktikablen Lösung an!
Danke!

Viele Grüße,
Mateusz

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Niklo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
5708 Beiträge

Erstellt  am: 15.09.2020 :  16:45:43 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Mattheusz,
ich habe eine Celestron ADM und einen Vixen GPD2. Bei beiden ist sowohl der 102 f/11 kein Problem wie auch der 6" f/8 Newton.
Du kannst ohne weiteres den 4" f/11 ED nehmen, wenn es um die Stabilität der Montierung geht. Vermutlich ist auch der 4" f/9 ED gut. Allerdings gibt es bei Skywatcher eine Qualitätsstreuunng, die vermutlich größer ist wie bei den alten Vixen FHs.
Wenn Du einen der beiden EDs kauft, dann bitte den Verkäufer vorab um einen Sterntest. Wenn dieser keine Auffälligkeiten zeigt, dann ist der ED recht gut.
Ja, natürlich ist Dein 2" f/10 bis f/11 deutlich farbreiner. Da ich den 4" f/11 habe, kann ich sagen, dass der Farbfehler noch relativ moderat ist. Dieser Farbfehler wird bei den EDs deutlich geringer sein und auch geringer wie bei dem 2" FH. Wie hoch der Kontrastverlust durch den Farbfehler des 4" f/10 ist, ist schwer einzuschätzen. Wenn der ED sehr schlecht ist und der FH sehr gut, dann kann der FH trotz Farbfehler die bessere Detailabbildung zeigen. Wenn der Sterntest vom ED gut ist, dann wird der ED die bessere Abbildung zeigen.
Bei f/7 würde ich tendenziell den mit Fpl53 und Lanthan nehmen.
Selber hab ich keinen der genannten ED aber Fluorite APOs. Der größte ist ein 105/1000 Dreilinser. Auch der geht auf der ADM problemlos.
Von den 4" f/9 und f/11 habe ich zumindest positives gelesen. Von dem APO mit Lanthan müsste man im Internet nach Beobachtungsberichte suchen. Vermutlich ist er auch gut, wenn man kein Montagsmodell bekommt und die Farbkorrektur sollte auch besser sein wie beim 50/540 FH.
Das Hauptproblem ist dabei nicht die Montierung sondern die Höhe des Stativs, wenn Du im Zenith beobachtest. Es ist aber meiner Ansicht durchaus machbar. Ich hab z.B. mit dem 80/1200 FH schon im Zenith beobachtet.
Servus,
Roland

Freund kleiner und klassischer Teleskope

Bearbeitet von: Niklo am: 15.09.2020 17:11:35 Uhr
Zum Anfang der Seite

casatiastrotreff
Senior im Astrotreff

Deutschland
186 Beiträge

Erstellt  am: 15.09.2020 :  17:29:09 Uhr  Profil anzeigen  Besuche casatiastrotreff's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Mateusz,

was, wie und wo willst Du denn hauptsächlich beobachten? Denn für DeepSky sind 4" visuell auf jeden Fall zuwenig Öffnung. Und für Planeten wirst Du Dich an eine kleine AP gewöhnen müssen.

Gruß,
Peter

"Amateurastronomen betreiben ihr Hobby professionell." --pag
"Sagen wir so: andere schrauben Farbfilter für die Planetenbeobachtung ein, um den Kontrast zu steigern. Genau diesen Effekt hat man beim Achromat gratis ;-)" --Howdii

Quelle(J) 60/700 | Vixen M80S/400 | SV503 80/560 | Polaris 102/460 | Evostar 120/1000 (FR .5) | SW N150/750 | StarTravel 150/750 | C8 203/2030 (FR .63) - nach Bedarf auf EQ3, SP-DX, AZ-4, Star Discovery WIFI und/oder mit FR (Focal Reducer), CMOS SVBONY SV305
SQM: 21,13 Bortle: 4 Elevation: 371m

Bearbeitet von: casatiastrotreff am: 15.09.2020 17:31:22 Uhr
Zum Anfang der Seite

Empeka
Mitglied im Astrotreff


28 Beiträge

Erstellt  am: 15.09.2020 :  18:02:30 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Roland und Peter,

(==>)Peter

Ich wohne in Köln und beobachte vor allem Mond und Planeten. Beobachtungsplatz ist ein mittelgroßer Park direkt in der Nähe. Da ich den 50/540er gerne möglichst weit treibe sind mir kleine APs gut bekannt.

(==>)Roland

Vielen Dank für die Fülle an Informationen!
Das überrascht mich jetzt. Also ist ein 4" ED f/11 doch möglich. Allerdings sprechen die notwendige Stativhöhe und die Transportabilität etwas dagegen.
Beim FH schreckt mich die schlechtere Farbreinheit im Vergleich zum kleinen Zeiss etwas ab - vielleicht bin ich da aber auch etwas ängstlich. Ich finde das Bild im kleinen Zeiss einfach toll und würde ungerne mehr Farbe sehen, das würde sich für mich anfühlen wie ein Rückschritt.

Allgemein:

Ich lese somit aus Euren Antworten heraus, dass meine EQ5 sowohl den 100/900 ED als auch die beiden 120/714 EDs gut vertragen könnte. Mir erscheinen diese bisher in der Gesamtschau auch am sympathischsten, bzw. passendsten.

Falls die Farbkorrektur des günstigeren f/7 ED (FPL-51 ohne Lanthan) sich mit dem C50/540 messen kann würde ich sogar in seine Richtung tendieren. Hat vielleicht noch jemand dazu eine Einschätzung/Meinung (evtl. aus Erfahrung?)

Ich möchte mich schon ein mal bei Euch für die vielen Antworten bedanken, sie bringen mich wirklich weiter!

Viele Grüße,
Mateusz

Bearbeitet von: Empeka am: 15.09.2020 18:06:57 Uhr
Zum Anfang der Seite

casatiastrotreff
Senior im Astrotreff

Deutschland
186 Beiträge

Erstellt  am: 15.09.2020 :  19:10:22 Uhr  Profil anzeigen  Besuche casatiastrotreff's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Mateusz,

in diesem Fall ist auch der SVBONY SV503ED mit Doublet FPL51 & Lanthanglas zu empfehlen. Kann mich die letzten Tage nicht von dem Ding losreißen - allerdings Schwerpunkt DeepSky und EAA.

Bekommst Du über AliExpress zu US$ 399,--. Kommen vom gleichen Band wie die Händlerlabels.

https://www.svbony.com/SV503/

Gruß,
Peter
Zitat:
(==>)Peter

Ich wohne in Köln und beobachte vor allem Mond und Planeten. Beobachtungsplatz ist ein mittelgroßer Park direkt in der Nähe. Da ich den 50/540er gerne möglichst weit treibe sind mir kleine APs gut bekannt.

"Amateurastronomen betreiben ihr Hobby professionell." --pag
"Sagen wir so: andere schrauben Farbfilter für die Planetenbeobachtung ein, um den Kontrast zu steigern. Genau diesen Effekt hat man beim Achromat gratis ;-)" --Howdii

Quelle(J) 60/700 | Vixen M80S/400 | SV503 80/560 | Polaris 102/460 | Evostar 120/1000 (FR .5) | SW N150/750 | StarTravel 150/750 | C8 203/2030 (FR .63) - nach Bedarf auf EQ3, SP-DX, AZ-4, Star Discovery WIFI und/oder mit FR (Focal Reducer), CMOS SVBONY SV305
SQM: 21,13 Bortle: 4 Elevation: 371m

Bearbeitet von: casatiastrotreff am: 15.09.2020 20:38:07 Uhr
Zum Anfang der Seite

stefan-h
Altmeister im Astrotreff


18034 Beiträge

Erstellt  am: 15.09.2020 :  19:29:20 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Peter,

bekommst du von SVBONY und AliExpress für deine ständige Werbung eigentlich Prozente?
Zitat:
Kommen vom gleichen Band wie die Händlerlabels.
Eine nicht zu belegende Behauptung- oder hast du Belege dazu? allein im Raum Shanghai gibt es dutzende diverse Hersteller und wo SVBONY tatsächlich produzieren lässt ist nicht nahzuvollziehen.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

casatiastrotreff
Senior im Astrotreff

Deutschland
186 Beiträge

Erstellt  am: 15.09.2020 :  20:37:02 Uhr  Profil anzeigen  Besuche casatiastrotreff's Homepage  Antwort mit Zitat
Stefan,

noch nicht so viel, wie Du für Deine Dobson Werbung ;-)

Ein Tip: In den US Foren gibt es Aufstellungen der OEM Lieferanten. Einfach mal querlesen.

"Amateurastronomen betreiben ihr Hobby professionell." --pag
"Sagen wir so: andere schrauben Farbfilter für die Planetenbeobachtung ein, um den Kontrast zu steigern. Genau diesen Effekt hat man beim Achromat gratis ;-)" --Howdii

Quelle(J) 60/700 | Vixen M80S/400 | SV503 80/560 | Polaris 102/460 | Evostar 120/1000 (FR .5) | SW N150/750 | StarTravel 150/750 | C8 203/2030 (FR .63) - nach Bedarf auf EQ3, SP-DX, AZ-4, Star Discovery WIFI und/oder mit FR (Focal Reducer), CMOS SVBONY SV305
SQM: 21,13 Bortle: 4 Elevation: 371m

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Niklo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
5708 Beiträge

Erstellt  am: 15.09.2020 :  21:31:26 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Mateusz,
wenn Dich der Farbfehler abschreckt, dann würde ich bei einem Refraktor einen ED oder APO nehmen. Ich habe jetzt leider wenig Erfahrung mit EDs. Es ist immer schwierig den Farbfehler eines EDs mit dem eines FHs zu vergleichen. Ich habe gelesen, dass der Farbsaum kleiner aber bei manchen EDs heller sein kann wie beim FH (Nachtrag: Der Bericht vom Sven Wienstein über seinen ED war es.)

Die Planeten dümpeln momentan bis auf Mars relativ weit unten (nahe am Horizont) herum. Das heißt, dass Du für Planeten das Stativ nicht so weit ausfahren musst.
Ich würde entweder den 4" f/11 nehmen oder den 4" f/9.
Beim f/11 ist die Taukappe einschiebbar. Das heißt, dass die Transportlänge des f/11 und des f/9 in etwa gleich lang ist. Persönlich habe ich eine Schwäche für lange Refraktoren. Das ist einer der Gründe, warum ich vermutlich zum f/11 tendieren würde. Das langsame Öffnungsverhältnis hat auch noch den Vorteil, dass Du langbrennweitigere Okulare verwenden kannst um dieselbe Vergrößerung zu erzielen. Weiters ist es normalerweise leichter eine gute Optik mit langsamen Öffnungsverhältnis herzustellen wie mit schnellen Öffnungsverhältnis. Ein guter f/11 ist daher leichter herzustellen wie ein gleich guter f/7.
Meine Wahl wäre der Reihe nach der 4" f/11, dann den 4" f/9, dann den 4" f/7 mit Lanthan und FPL53 und dann den anderen 4" f/7 (FPl51) wobei ich letzteren für mich ausschließen würde.
Persönlich würde ich zwischen f/11 und f/9 überlegen mit persönlicher Preferenz zu f/11.
Der f/7 wäre mir bei 4" für ein Planetengerät zu "kurzbrennweitig".
Servus,
Roland

Freund kleiner und klassischer Teleskope

Bearbeitet von: Niklo am: 16.09.2020 00:32:45 Uhr
Zum Anfang der Seite

Reverend_Coyote
Meister im Astrotreff

Deutschland
607 Beiträge

Erstellt  am: 16.09.2020 :  01:02:18 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi,

ich nochmals - ist eine Vixen GPD2/GPDX nicht von der Tragfähigkeit belastbarer wie eine normale GP bzw. EQ-5?

Gruß, Gerd



Es schaute mich an - und ich schaute Es an.
Und errötend wich Es zurück - das Universum.

Bresser 102/460 | Tasco 76/1200 | Tasco 60/1200 | Tasco 60/900 | Tasco 60/700 | Tasco 50/600 | Minolta Bino 10x42 | Kasai s'Gucki 2.3x40

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Niklo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
5708 Beiträge

Erstellt  am: 16.09.2020 :  01:26:45 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Gerd,
über die ADM wurde gesagt, dass sie ein bisserl besser wie die EQ5 sein soll. Es ist aber dennoch dieselbe Größenordnung. Ähnlich ist es mit der GPD2. Die HEQ5 ist definitiv stärker.
Auf der ADM betreibe ich auch meine Tal2 Newton (allerdings mit GSO 6" f/8 Parabolspiegel). Es ist unklar, was der Mateusz für einen GP Klon hat. Ein Stahlstativ hört sich gut an. Die Kugellagerung der RA Achse ebenso. Vielleicht ist es sogar eine ADM.
Die Tabelle für visuelles Beobachten mit parallaktischen Montierungen halte ich für recht gut:
http://www.deepsky-brothers.de/SinnvKombiTEL_Monti.htm
Es gibt dort nicht den 4" f/11 mit 4,6 kg aber den 4" f/10 mit ca. 6 kg. Für die GP ist eine 2 vergeben worden...
Für die GP DX eine 1.
Servus,
Roland

Freund kleiner und klassischer Teleskope

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Empeka
Mitglied im Astrotreff


28 Beiträge

Erstellt  am: 16.09.2020 :  09:29:24 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Guten Morgen alle zusammen!

(==>)Peter

Vielen Dank für den Tip, doch ich möchte lieber 100mm anvisieren um nicht nachher noch mal nachkaufen zu wollen.

(==>)Roland und Gerd

Ich denke die Montierung ist eine alte CG-5 oder EQ-5. Ich hatte sie gebraucht erstanden und das Stahlstativ habe ich nachgekauft. Unten habe ich ein Bild von der Montierung angehängt.
Ich würde in der von Roland verlinkten Tabelle deswegen bei EQ-5 gucken und das ergibt eine 2-3 bei 100/1000 (wobei ein Gewicht von 6kg angesetzt wird). Der Skywatcher f/9 und der TS f/11 wiegen 4 bzw 4,6kg.



Viele Grüße,
Mateusz

Bearbeitet von: Empeka am: 16.09.2020 09:30:28 Uhr
Zum Anfang der Seite
Seite: von 2 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Nächste Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2020 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.65 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?