Statistik
Besucher jetzt online : 336
Benutzer registriert : 22897
Gesamtanzahl Postings : 1123880
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Was es sonst noch gibt ...
 Einsteigerforum
 Mein erstes Teleskop
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

philli
Neues Mitglied


3 Beiträge

Erstellt am: 05.09.2020 :  21:18:26 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Hobbyisten und Experten,

ich gucke gerne in die Sterne, auch wenn der Himmel über Berlin nicht der beeindruckendste ist. Schon seit einer Weile spiele ich mit dem Gedanken, mir ein Teleskop zuzulegen. Neulich konnte ich auch bei einem Bekannten sein (wie er selbst auch zugibt: billiges und in die Jahre gekommenes) Teleskop ausprobieren. Die Makel sind mir zwar aufgefallen, begeistert war ich trotzdem. Den Bewertungen der einschlägigen Shops traue ich nicht über den Weg, aber jetzt bin ich auf das Forum hier gestoßen und das, was ich bisher von euch gelesen habe, wirkt doch recht vertrauenerweckend. Könnt ihr eine Empfehlung geben, was ich mir zulegen sollte?

Preis: bis 500€
Ziel: alles (ich weiß, dass Deep-Space und Planeten unterschiedliche Anforderungen haben, aber ein bisschen von allem wäre ganz schick)

Ich sagte eingangs zwar, dass ich in Berlin sitze, aber ich besuche auch gerne Verwandtschaft auf dem Lande, wo die Lichtverschmutzung einen Bortle Wert von 3-4 aufweist. Unterm Strich heißt das natürlich: das Teleskop soll mich auch mal begleiten. Da wird geringes Gewicht also ein wichtiger Faktor sein und vielleicht auch Montieraufwand/Robustheit?

Ich freue mich auf eure Vorschläge und Tipps.

Liebe Grüße
Philli

Bearbeitet von: am:

lacrimosa
Meister im Astrotreff

Deutschland
257 Beiträge

Erstellt  am: 06.09.2020 :  10:26:39 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo,

vielleicht hilft Dir diese Seite für's Erste weiter:

http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=228474

Gruß
Ronald

Reisedobson 320/1500 - GSO Dobson 200/1200 - PDS 130/650 - Photoline 72/432 - C8
HEQ-5 Synscan - Astrotrac

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Gesarah
Meister im Astrotreff


352 Beiträge

Erstellt  am: 06.09.2020 :  12:58:42 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Gesarah's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Philli,

ich bin jetzt wahrlich nicht die erfahrenste Beraterin (habe selbst erst vor einem Jahr angefangen, zu beobachten), aber ein paar Fragen und Hinweise kann ich dir auch schon stellen.

Mit deinen Wünschen (500 €, geringes Gewicht, Transportierbarkeit) vermute ich schon, dass es kein großes Gerät auf einem Dreibeinstativ wird. Du hast im Forum bestimmt schon seeehr häufig gelesen, dass du die meiste Öffnung fürs kleinste Geld bei einem Newton-Teleskop (Spiegel) mit Dobsonmontierung (Rockerbox) bekommst. Das war auch mein erstes Teleskop, eine absolut richtige Entscheidung, auch nach einem Jahr Benutzung noch.

Ein gutes Stativ müsste jetzt nicht mehrere hundert Euro kosten, viele schwören auf Baustative oder robuste Klassiker, aber zusammen mit einer für das Gewicht ausgelegten Montierung und natürlich einem brauchbaren bis guten Refraktor oder Spiegeltubus obendrauf bist du denke ich schon zu schnell über deinem Budget - und dann hast du weder einen Atlas (ohne den findest du halt beinahe nichts ;)), keine guten Okulare (mitgelieferte stellen dich mit nicht auszuschließender Wahrscheinlichkeit nach wenigen Monaten nicht mehr zufrieden) und keine drehbare Sternkarte (sehr nützlich, gerade, wenn man den Nachthimmel im Jahresverlauf noch nicht auswendig kennt). Bestimmt habe ich noch etwas Wichtiges vergessen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Schaue dich mal im Forum nach den Beiträgen zu den Einsteigern auf der Suche nach einem Dobson um.
Ich würde sagen, wenn du einen ernsthaften Einstieg machen möchtest, ab 5'' oder 6'' (ich habe den Bresser 6''-Dobson), oder, wenn es der Platz in deinem Auto zulässt, auch 8''. Den habe ich nicht genommen, weil er für mich kleinen Mensch zu schwer ist und nicht mehr mit der Familie in mein Auto passt. Wären das keine Kriterien, hätte ich ganz typisch einen 8''-Dobson gewählt.

Mir hilft es bei anstehenden Entscheidungen immer enorm, mir die Gerätschaften von anderen anzuschauen und etwas auszutesten. Und falls du einen guten Händler vor Ort hast, ist das in diesem Hobby und trotz Internetzeitalter absolut lohnend!

Lass' uns doch gerne wissen, wie dein Weg weitergeht und ob du dich für ein bestimmtes Gerät näher interessierst oder gar entscheidest :)

Viele Grüße
Sarah

100/640-Borg - Stuttgart Flughafen


Freunde der Nacht - Doppelstern-Projekt des VdS


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Spica 44
Meister im Astrotreff


920 Beiträge

Erstellt  am: 06.09.2020 :  14:03:12 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo et al,
was hier zu dem "sanften Trail" gut passen würde, wenn da
nicht gleich mit den Antworten der "Spezialisten" konfrontiert oder geantwortet wird.
Gruß Marwin

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Technohell
Meister im Astrotreff

Deutschland
380 Beiträge

Erstellt  am: 06.09.2020 :  15:18:13 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Pilli,

Zitat:
Ziel: alles (ich weiß, dass Deep-Space und Planeten unterschiedliche Anforderungen haben, aber ein bisschen von allem wäre ganz schick)


...hmmm oder ungeschickt.
Also wenn es ein Ganzjahresreifen auf Felge für 500€ sein soll, dann irgendwas um 150 mm Öffnung 750-1200 mm Brennweite.
Für die 500€ guck bevorzugt nach was gebrauchtem, dann bekommst du mehr für dein Geld.
Für die "kann alles Funktion" brauchst du verschiedene Okulare und z.B. Reducer oder Barlowlinsen.

Lade dir Kostenlos Stellarium herunter.
Hier kann man Teleskope, Okulare, Linsen einfügen mit eigenen Werten und gucken was man haben möchte, von Öffnung-Brennweite-Linse-Okular kombination.
Wenn man sich dann die Himmelwerte auf die Beobachtungsumgebungswerte einstellt, bekommt man einen guten eindruck was einen am Teleskop erwartet.


Zitat:
Da wird geringes Gewicht also ein wichtiger Faktor sein und vielleicht auch Montieraufwand/Robustheit?



Geringes Gewicht und Robustheit ist immer schwer, auch bei Montierungen. Passend ist eine Dobsonmontierung für Punkte wie Robust, Stabielität des Teleskopes, Preis. Vom Gewicht ist sie ähnlich einer gleich Stabielen Stativmontierung. Sie wirkt aber stemal größer, da ein Dreibeinstativ Optisch kleiner wirkt. Mit Montierungskopf und Zubehör sind sie aber ähnlich Platzrauben.

Hier kann man aber auch selber was bauen, bei meiner Dobson Montierung kann ich die Seitenplatten abnehmen so wird auch sie sehr klein.
Es gibt auch Reisedobson zum auseinander bauen, aber da ist halt mehr aufbaukram.


Eine Andere möglichkeit wären Linsenteleskope, aber da wird es preislich und Thema Alleskönner etwas schwierig was zu finden.
Ließ dich doch hier mal in den Beitragen wie deins mal ein.
Auf den nächsten 2-4 Seiten sind glaube ich 10 Beiträge, alle mit einem ähnlichem Start.


Viel Spaß beim Hobby, Sven

Anfänger (seit 01.02.2019)
Nightsky/Deepsky Fotographie

EOS 70D&DA
EF 50 1.4f und EFs 18-135 4.5-5.6f
114/900er Newton, 200/800er GSO Newton

CEM25p mit PHD2 guiding

Mein Resultate: http://nova.astrometry.net/users/15027/images
https://www.astrobin.com/users/Technohell/

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

philli
Neues Mitglied


3 Beiträge

Erstellt  am: 07.09.2020 :  11:22:38 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo und Danke für eure ausführlichen Antworten.

(==>)Sarah ich habe mir mal den Bresser 6" Dobson angeschaut und da wäre preislich ja noch Luft nach oben. Was hältst du/haltet ihr von dem hier:
Bresser Newton Messier 8 - 203/1218 - f/6 Dobson Rockerbox

Ist das sinnvoll für mich? Gäbe es da große Einwände? Ist zwar schon ein gutes Stück schwerer, aber ich würde das einfach als Training sehen^^

Wie sehr vertraut ihr so einem Sonnenfilter? (Bei dem genannten Modell scheint einer dabei zu sein.)
Und was würdet ihr als sonstigen Zusatz empfehlen? Einen Mondfilter z.B. möchte ich noch dazu holen.

(==>)Sven Stellarium ist ein toller Tipp! Hatte zwar noch nicht wirklich Zeit, mir das ordentlich anzugucken, aber das, was ich bisher ausgecheckt habe, wirkt toll.

Danke und liebe Grüße
Philli


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

fastride
Meister im Astrotreff

Schweiz
681 Beiträge

Erstellt  am: 07.09.2020 :  11:43:19 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
8" f6 Dobson ist eine gute Wahl für den Einstieg (nicht ganz leicht)

Es gibt da verschiedene Hersteller, genaues vergleichen lohnt sich.
Alle haben ihre Pro und Contras.

Das von dir angesprochene Modell kenne ich nicht persönlich.
Die Höhenräder sehen aber nicht schlecht aus!



Gruss Konrad

Galaxy D10, 114/900 Newton
Carl Zeiss: Binoctar 7x50, Jenoptem 10x50, Swarovski Habicht 7x42, Steiner Firebird T 8x30

Gras wächst nicht schneller wenn man daran zieht !

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Gesarah
Meister im Astrotreff


352 Beiträge

Erstellt  am: 07.09.2020 :  12:20:11 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Gesarah's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Philli,

mit den einzelnen Modellen kenne ich mich auch nicht aus, die Forensuche wird dir da aber einen Haufen Ergebnisse ausgeben, denn nach 8-Zöllern wird hier sehr häufig gefragt.
Generell Einwände ... da fällt mir nur ein, dass du deine Körpergröße mit in Betracht ziehen kannst, ob du bequem an den Okularauszug drankommst, ob du einen Hocker/Stuhl dafür brauchst oder wie auch immer.

Edit: Jetzt grinst du, dass du das höhere Gewicht als Training sehen möchtest. In der Realität ist es oft so: Aaaach, wird das erst spät dunkel (Frühling bis Herbst), ich bin schon so müde. Äh, und jetzt zwei schwere Brocken in den Garten/auf den Balkon hieven, erstmal gucken, ob sich das lohnt. Und im Winter dann: Brrrr, ist das kalt, ich fühl' mal, wie kalt es wirklich ist und ob es sich lohnt, das schwere Ding für eine Stunde rauszuschleppen [auskühlen möchte so eine Röhre schließlich auch eine gaaaanze Weile vor dem Beobachten, sonst gibt es nur schwummeriges Flimmern im Bild). Sprich: Je aufwendiger dein Aufbau, desto ungewillter wird man/frau hin und wieder ;) Die Bequemlichkeit siegt dann doch und wenn du ein Gerät hast, das beinahe mühelos und in Nullkommanichts aufgebaut ist, sitzt du vielleicht häufiger draußen, als du jetzt denkst :)

Ich habe einen Sonnenfilter aus der passenden Folie dafür gebaut und ehrlich gesagt habe ich ihn bisher nur für den Merkurdurchgang benutzt und meine ersten Sonnenflecken damit angeschaut, aber ansonsten gucke ich die Sonne nicht an, es ist mir einfach zu heikel.
Einen Mondfilter habe ich auch, und auch den benutze ich quasi nie. Der Mond blendet dich eigentlich nur, wenn er beinahe voll ist und du ihn mit geringer Vergrößerung anschaust. Je höher du vergrößerst, desto dunkler wird das Bild von allein, und richtige Details und Krater schaue ich mir ab 130-fach etwa an, da blendet mich nichts mehr. Mit farbigen Filtern kenne ich mich gar nicht aus, falls du so etwas meintest.

LG
Sarah

100/640-Borg - Stuttgart Flughafen


Freunde der Nacht - Doppelstern-Projekt des VdS


Bearbeitet von: Gesarah am: 07.09.2020 12:24:25 Uhr
Zum Anfang der Seite

fastride
Meister im Astrotreff

Schweiz
681 Beiträge

Erstellt  am: 07.09.2020 :  12:50:36 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: philli



Ich sagte eingangs zwar, dass ich in Berlin sitze, aber ich besuche auch gerne Verwandtschaft auf dem Lande, wo die Lichtverschmutzung einen Bortle Wert von 3-4 aufweist. Unterm Strich heißt das natürlich: das Teleskop soll mich auch mal begleiten. Da wird geringes Gewicht also ein wichtiger Faktor sein und vielleicht auch Montieraufwand/Robustheit?




Was ein 8" Dobson an optischer Leistung bringt, wirst du zu für dem Preis nirgends bekommen.
So ein grosses Teleskop ist aber nicht sonderlich mobil!
Aus der Stadt heraus wirst du ein paar hellere Objekte sehen, Deep Sky wird da wohl schlechter gehen.
Für die paar ohnehin Lichtstarken Objekte brauchst du nicht so ein Ungetüm (auch wenn Auflösungsvermögen und Vergrösserung sicher besser sind)
Wie oft wirst du das Riesending ins Auto schleppen und aufs Land fahren?

Bevor du dich für die Lichkanone entscheidest, schau dir noch nur so zum Spass mal den "Skywatcher Skymax 127 auf AZ5" an.
Das ganze Teil wiegt unter 9 Kilo, es ist im Nu aufgestellt, du kannst es unter dem Arm in den Park tragen.






Gruss Konrad

Galaxy D10, 114/900 Newton
Carl Zeiss: Binoctar 7x50, Jenoptem 10x50, Swarovski Habicht 7x42, Steiner Firebird T 8x30

Gras wächst nicht schneller wenn man daran zieht !

Bearbeitet von: fastride am: 07.09.2020 12:51:17 Uhr
Zum Anfang der Seite

philli
Neues Mitglied


3 Beiträge

Erstellt  am: 07.09.2020 :  14:18:09 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Gute Einwände bzgl. des Gewichts und das bringt mich durchaus ins Straucheln. Ich bin aber Preis-Leistungs-Käufer mit Leib und Seele. Mein Laptop z.B. wiegt auch 3,5 kg (ohne Netzteil). Und jetzt, da ich weiß, dass der Dobson ein schöneres Bild liefern wird... ':D
Ich habe viel Verwandtschaft außerhalb der Stadt und auf dem Land, die ich auch vergleichsweise häufig besuche (wenigstens monatlich).
Ich denke aber noch mal darüber nach. Schon aus dem Grund, dass es gerade Lieferprobleme zu geben scheint. Und 28 kg sind ja schon doch beachtlich.

Beim Skywatcher schreckt mich ein bisschen die Brennweite ab. Macht ihn doch eher wirklich zum spezialisierten Planeten/Mond Beobachter? Der 8" Dobson wird ja als Allrounder beschrien?

Liebe Grüße
Philli


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2020 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.48 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?