Statistik
Besucher jetzt online : 413
Benutzer registriert : 22891
Gesamtanzahl Postings : 1123779
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - der Teleskop-Selbstbau (ATM)
 Das Teleskop-Selbstbau Optikforum
 Spiegel von der Stange "aufpolieren"?
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

fastride
Meister im Astrotreff

Schweiz
681 Beiträge

Erstellt am: 17.08.2020 :  07:59:27 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Bin nicht am Spiegel schleifen, daher ist die Frage nur theoretischer Natur.

Kann man einen mittelmässigen Spiegel durch nachpolieren zu einem guten Spiegel machen, oder ist der praktische Aufwand so hoch, dass man gleich lieber mit einer zylindrischen Scheibe anfangen sollte.

Wie ich gelesen habe, entsteht der meiste "Dreck" bei der Grobbearbeitung.

Bei einem 08:15 Spiegel ist die Grobarbeit ja schon gemacht. Wäre das eine alternative für einen Spiegelrohling?

Gruss Konrad

Galaxy D10, 114/900 Newton
Carl Zeiss: Binoctar 7x50, Jenoptem 10x50, Swarovski Habicht 7x42, Steiner Firebird T 8x30

Gras wächst nicht schneller wenn man daran zieht !

Bearbeitet von: am:

Niklo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
5761 Beiträge

Erstellt  am: 17.08.2020 :  09:07:08 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Konrad,
ich bin auch kein "Spiegelschlefexperte". Von dem, was ich gelesen habe, kommt es darauf an, ob es sich lohnt oder net.
Es kommt darauf an ob der Ausgangsspiegel intern Spannungen aufweist, die dann immer z.B. bei Temperaturänderungen Probleme machen können und natürlich auch beim Schleifen Probleme machen werden.
Dann kommt es darauf an, wie hoch der Wärmeausdehunungskoeffizient vom Ausgangssüpiegel und vom neuen Spiegelrohling ist...
Wenn das Ausgangsmaterial vom gekauften Spiegel gut ist, dann könnte es sich schon lohnen den alten Spiegel aufzupolieren, besonders wenn nur eine Kleinigkeit zu einem sehr guten Spiegel fehlt.
Andererseits hat es zusätzlich zu den genannten Punkten seinen Reiz den Spiegel vollständig selber zu schleifen...
Servus,
Roland

Freund kleiner und klassischer Teleskope

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Dobsenschubser
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1427 Beiträge

Erstellt  am: 17.08.2020 :  09:29:38 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Dobsenschubser's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Konrad,

klar kann man einen vorhandenen Spiegel retuschieren. Ob sich der Aufwand lohnt, muss man selbst entscheiden.
Bau die ein Messinstrument, am besten gleich ein Interferometer, und vermesse den vorhandenen Spiegel.
Wenn du den "Dreck"und die Arbeit scheust, die die Spiegelherstellung verursacht, würde ich davon abraten so ein Projekt anzugehen.

Was meinst du mit "alternative für einen Spiegelrohling"? Es gibt keine Alternative. Wenn man einen Spiegel schleifen will, braucht man einen Rohling.

Gruß Dirk

Dobson 8", 12", 18", Lunt LS60THa, ED 90/900, 30/88° Leitz Kuhauge, 20mm & 14mm ES 100, 10 und 5mm Pentax, 3mm LE, 2,5mm Planetary

Besucher immer Willkommen auf
http://astro.lichterzaehler.de


Wenn der/die/das Allmächtige gewollt hätte, dass wir alles ordentlich verschrauben, hätte er uns nicht das Panzerband erfinden lassen.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

woddy
Meister im Astrotreff

Deutschland
544 Beiträge

Erstellt  am: 17.08.2020 :  09:49:30 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Konrad
Machen kann man fast alles.
Aber was führt die zu dem Schluss das es ein mittelmäßiger Spiegel ist ?
Ist es nur der visuelle Eindruck oder hast du ihn schon mal vermessen.
MfG
Andreas

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

mkoch
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2903 Beiträge

Erstellt  am: 17.08.2020 :  13:01:02 Uhr  Profil anzeigen  Besuche mkoch's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Roland,

Zitat:
Original erstellt von: Niklo
Es kommt darauf an ob der Ausgangsspiegel intern Spannungen aufweist, die dann immer z.B. bei Temperaturänderungen Probleme machen können und natürlich auch beim Schleifen Probleme machen werden.



Es ist klar dass innere Spannungen beim Schleifen Probleme bereiten. Aber doch nicht bei Temperaturänderungen. Oder gibt es dafür irgendeinen Beleg?

Gruß
Michael

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

QED
Meister im Astrotreff

Deutschland
274 Beiträge

Erstellt  am: 17.08.2020 :  13:13:42 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Kann man einen mittelmässigen Spiegel durch nachpolieren zu einem guten Spiegel machen


Klar kann man das machen, wenn man weiß wie es geht und wenn man schon alle Utensilien dazu hat.

Ansonsten gibt es bis 16" gute bis sehr gute Spiegel von der Stange, da lohn sich die ganze Zeit und Arbeit doch gar nicht.
Außer man möchte sich das Spiegelschleifen selber beibringen.

CS

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Niklo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
5761 Beiträge

Erstellt  am: 17.08.2020 :  14:39:02 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Michael,

Zitat:
Original erstellt von: mkoch

Hallo Roland,
Es ist klar dass innere Spannungen beim Schleifen Probleme bereiten. Aber doch nicht bei Temperaturänderungen. Oder gibt es dafür irgendeinen Beleg?


Ich habe gehört, dass ein Spiegel mit internen Spannungen bei unterschiedlicher Temperatur die Form ändert (sich unterschiedlich stark verzieht).
Die Spannungen können die temperaturabhängige Ausdehung quasi beeinflussen und beeinflussen damit auch die Oberfläche.
Wenn die Oberfläche für z.B. 40°C ideal wäre, dann kann bei ungleichmässigen internen Spannungen im Glas z.B. bei 0° die Oberfläche sich vom Ideal verziehen ...
Ein Körper, der sich erwärmt dehnt sich aus und bei der Abkühlung zieht er sich zusammen. Wenn jetzt im Glas durch die Spannungen noch Kräfte wirken, so wird die Größen- und damit die Oberflächenänderung nicht gleichmäßig ablaufen...
Vielleicht kann dazu ein Spiegelschleifer noch etwas aus eigener Erfahrung sagen. Eventuell kann der Stathis dazu etwas schreiben/sagen wie man Rohlinge und Spiegel mit internen Spannungen bewerten kann bzw. was man dazu sagen kann bzw. warum man sie nicht verwenden soll.
Servus,
Roland

Freund kleiner und klassischer Teleskope

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

mkoch
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2903 Beiträge

Erstellt  am: 18.08.2020 :  09:37:46 Uhr  Profil anzeigen  Besuche mkoch's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Roland,

Zitat:
Original erstellt von: Niklo
Ich habe gehört, dass ein Spiegel mit internen Spannungen bei unterschiedlicher Temperatur die Form ändert (sich unterschiedlich stark verzieht).



Also wenn jemand meint, einen Spiegel zu haben der dieses Verhalten zeigt, dann würde ich den gerne mal mit dem Interferometer bei zwei verschiedenen Temperaturen nachmessen. Ich meine jetzt nicht Formänderungen während sich die Temperatur ändert (dieses Verhalten ist logisch), sondern Formänderungen bei unterschiedlichen, aber zeitlich konstanten Temperaturen.

Gruß
Michael

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

ThomasH
Senior im Astrotreff


206 Beiträge

Erstellt  am: 18.08.2020 :  09:51:45 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo,

ich habe mal im Rahmen eines Jugendprojektes mit Schülern ein paar 120mm Tel. gebaut und dabei auch verspannte Scheiben eingesetzt. Auch daraus sind sehr gute Spiegel entstanden, die nach dem Austemperieren gute Bilder liefern und auch im Foucaulttest die richtigen Schnittweitendifferenzen zeigen. Also zumindest bei kleineren Spiegeln scheint das zu gehen.
Auch das Aufhübschen von fertigen Spiegeln geht ganz gut. Das mache ich z.B. in kürze wieder mit einem stark überkorigierten 20cm Sp. eines befreundeten Sternfreundes.

MfG Thomas

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Kalle66
Forenmeister im Astrotreff

Deutschland
10618 Beiträge

Erstellt  am: 18.08.2020 :  10:50:54 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Konrad,
Du kannst aus allem, was Glas ist, einen Spiegel schleifen (Ausnahme sind Sicherheitsgläser, die thermisch vorgespannt sind oder mit Kunststofffolie aus zwei Scheiben verklebt wurden). Ob sich das lohnt, steht auf einem anderen Blatt. Die sog. Grobarbeit ist dabei meist noch das kleinste Problem.

Es macht m.E. keinen Sinn, einen fertigen "brauchbaren" Spiegel selbst noch mal nach zu polieren. Ausnahme: Zu Lernzwecken. Denn nach dem Polieren muss der Spiegel dann noch mal mit einer Spiegelschicht bedampft werden ... und das kostet allein meist mehr als ein fertiger 8"-Spiegel, selbst wenn man das nur durch "versilbern" macht, wie die alten Fotografen zu s/w-Zeiten. Die Erstausrüstung und die Fehlversuche (Lernkurve) schlagen da gut ins Geld.

Bei so 12" aufwärts ändert sich das Kosten-Nutzen-Verhältnis dann.

Kalle - Alles wird gut !
Meine Okulardatenbank im Astrotreff: hier
Termine Teleskoptreffen gibt es hier

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2020 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.43 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?