Statistik
Besucher jetzt online : 342
Benutzer registriert : 22699
Gesamtanzahl Postings : 1116484
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - der Teleskop-Selbstbau (ATM)
 Das Teleskop-Selbstbau Technikforum
 Der neue Reisedobson ist fertig
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

me42
Mitglied im Astrotreff


64 Beiträge

Erstellt am: 09.05.2020 :  14:20:39 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

vor einigen Tagen ist mein zweiter Gitterdobson (bis auf einige fehlende Details) fertig geworden und ich möchte Euch gerne kurz darüber berichten. Über Verbesserungsvorschläge und konstruktive Kritik würde ich mich sehr freuen! :-)

Zielsetzung war der Bau eines kleinen 8“-Dobson, der zum einen als kompaktes Grab & Go Teleskop zum Einsatz kommen soll und zum anderen auch tauglich für Flugreisen und den Familienurlaub mit dem PKW ist.

Meine Anforderungen waren daher:
• gute Alltagstauglichkeit, schneller Aufbau
• schwingungsarm und ausreichend schwer für gute Balance
• kompakt und leicht genug für Familienurlaub mit dem PKW und für Flugreisen
• die Transportkiste muss ins Flugzeug-Handgepäck passen
• OAZ und Fangspiegel können zum Transport am Hut verbleiben
• Stangen und Höhenräder müssen nicht in die Transportkiste passen
• Riegel Quickfinder und 6x30 Winkelsucher

Nach ein wenig Recherche im Netz habe ich mich für das bewährte Reisedobson-Konzept von Pierre Strock entschieden und mich im Detail primär an den Reisedobsons von Reiner Vogel orientiert. Vielen Dank an dieser Stelle an Reiner, für die Mühe, die er sich mit den exzellenten Beschreibungen auf seiner Webseite gemacht hat.

Ich habe keinen extremen Leichtbau angestrebt, sondern den Schwerpunkt eher auf Alltagstauglichkeit und Stabilität gelegt. Das Gesamtgewicht beträgt daher recht hohe 8,5kg. Da bei einer Flugreise die Höhenräder und die Stangen in den Reisekoffer kommen, liegt die verbleibende Transportkiste trotzdem noch deutlich unter der 8kg Handgepäck-Grenze der meisten Fluggesellschaften.

Insgesamt hat mir mein nun zweiter Teleskopbau wieder viel Spaß gemacht, wenn auch der Bau sich aus Zeitmangel und weil die Motivation zwischenzeitlich ein wenig abhanden gekommen war (Reisedobson in Corona-Zeiten), über einen recht längeren Zeitraum von drei Monaten erstreckt hat.

Die ersten Einsätze des Teleskops waren vielversprechend, der Dobson ist recht schwingungsarm und trägt meine Okulare (generell bis ~500g, primär kommen Baader Morpheus zum Einsatz) ohne Balanceprobleme. Eine Bremse für das Höhenlager ist nicht notwendig, der Dobson hält die Position (vermutlich durch die großzügig dimensionierten Höhenräder) auch beim Okularwechsel.

Der Dobson steht nun dauerhaft aufgebaut im Keller und kann dadurch in 3min mit einmal Laufen (OTA in der einen Hand, Rockerbox in der anderen Hand) in den Garten getragen werden. Daher ist der innere Schweinehund leichter zu überwinden und das Teleskop kommt öfter mal auf die Schnelle als Grab & Go für kurze Beobachtungssessions zum Einsatz. Für die Okulare und das andere Zubehör (inkl. kleinem Falthocker) nutze ich in diesem Fall einen kleinen Rucksack, so das tatsächlich mit einem Gang das ganze Equipment im Garten ist.

Da der Spiegel nur 25mm dick ist, kühlt er recht schnell aus und die offene Bauweise reduziert zudem das Tubusseeing auf ein Minimum. Daher steht die thermische Anpassung spontanen Beobachtungen kaum im Wege. Es verbleibt eigentlich nur noch das Problem der thermischen Grenzschicht direkt über der Spiegeloberfläche, der ich noch mit einer Querbelüftung über einen kleinen, ansteckbaren Lüfter zu Leibe rücken werde.









Optik:
• gebrauchter 203/1000 Pyrex Hauptspiegel von Skywatcher, 25mm dick, 1750g schwer
• aktuell kommt ein gebrauchter 50mm Fangspiegel von Skywatcher zum Einsatz, den ich aber noch durch einen 46mm Fangspiegel von Antares ersetzen möchte
• 25% Obstruktion bei 17mm zu 100% ausgeleuchtetem Feld mit dem 50mm Fangspiegel
• 23% Obstruktion bei 12mm zu 100% ausgeleuchtetem Feld mit dem 46mm Fangspiegel

Hut:
• Monoring aus 20x10mm Aluminium
• Innendurchmesser: 245mm
• OAZ: Kineoptics HC2
• Sucher an einem Ausleger montiert
• exzentrische Ross-Sackett Spinne
• Hutblende aus 0,8mm Verglasungsfolie mit Velours beklebt


Spiegelzelle:
• 6-Punkt-Zelle
• Dreieck aus 15mm Alu-Vierkantrohr
• 3 Wippen aus 10mm Alu-Vierkantrohr
• Laterallagerung gegen zwei Kunststoffschrauben bei jeweils 45° auf COG
• Justage gegen Federkraft an zwei langen M6 Schrauben von oben

Spiegelbox:
• 9mm Birke-Multiplex Korpus mit 6mm Ringblende
• Außenmaße BxHxT 290 x 110 x 290

Stangen
• 12mm Alurohre
• Enden mit 10mm Dübeln gefüllt
• mit Schrumpfschlauch ummantelt
• Obere Klemmung: Rändelschrauben und geschlitztes Winkelblech
• Untere Klemmung: Klemmblöcke (36mm) mit Spannhebeln statt Excenterhebeln

Höhenräder
• 50cm Kreisdurchmesser
• 165° Kreissegment
• 12mm Birke-Multiplex
• Höhenlager: Teflon auf Resopal Kantenumleimer

Rockerbox
• 12mm Birke-Multiplex für die Seiten und den Boden
• 9mm Birke-Multiplex für die Front und die Rückseite
• Außenmaße BxHxT = 364 x 122 x 316

Deckel der Rockerbox
• 9mm Birke-Multiplex
• Azimutallager: Teflon auf Formica Stardust
• Führung über drei Kugellager
• Krallen aus Alu-inkelblech an den vier Ecken

Viele Grüße,
Matthias

Bearbeitet von: am:

Lilienstein
Meister im Astrotreff

Deutschland
273 Beiträge

Erstellt  am: 09.05.2020 :  22:23:14 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Lilienstein's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Matthias,
Danke fürs zeigen! Das sieht alles sehr durchdacht und wertig gemacht aus. Da werd ich sicher bei Tageslicht nochmal genauer lesen :-)

Viele Grüße
Bernd

www.spielbootsternwarte.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

astrobart
Meister im Astrotreff

Deutschland
458 Beiträge

Erstellt  am: 10.05.2020 :  00:50:43 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Matthias,

also dein 8" f/5 Reisedobson finde ich sehr gelungen! Mir gefällr es sehr. Wie sieht es mit der diagonalen Verstrebungen aus für eventuelle Horizontbeobachtungen?

Viele Grüße

Christian

"Schaut zu den Sternen! Schaut zum Himmel!
Erblickt das ganze funkelnde Volk am Firmament,
diese Orte und Zitadellen aus Licht!"
Gerard Manley Hopkins (1844-1889)

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Wolfgang_DD
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
50 Beiträge

Erstellt  am: 10.05.2020 :  09:10:56 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Matthias,

ein sehr schönes Teleskop hast du da in für mich kurzer Zeit gebaut.
Ich weis aber nicht wie viele Stunden du am Stück bauen konntest.

Da ich auch zur Zeit an meinem 8-Zoll Teleskop (das erste überhaupt) dran bin interessieren mich noch einige Dinge.
Kannst du noch Nahaufnahmen vom Hut und von der Spiegelzelle hochladen. Den Innendurchmesser habe ich mit 230 mm auch sehr klein gewählt. Den ersten Versuch der Alu-Ringe habe ich mit 20 x 10 mm Alu-Vierkant durchgeführt.
Ist mit aber nicht gelungen den ohne Verwindung ala Rainer Vogel zu biegen. Habe jetzt 10 x 10 mm gebogen.
Man lernt immer weiter dazu.
Hast du verschiedene Maschinen (Fräsmaschine) selbst oder lässt du teilweise einiges herstellen?
Wie hast du die schwarze Beschichtung der Teile so schön hinbekommen? (Eloxiert?)

CS Wolfgang


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Grafzahl66
Meister im Astrotreff

Deutschland
800 Beiträge

Erstellt  am: 10.05.2020 :  09:54:20 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Dein Dobson gefällt mir ausgesprochen gut und ich beneide Leute wie Dich um ihr handwerkliches Geschick. Leider fehlt mir für solch eine Arbeit die nötige Zeit und Ruhe... ...und wahrscheinlich auch das Werkzeug.

Könntest Du mal eine (grobe) Werkzeugliste posten, die man für solch einen Selbstbau braucht?

Gruß Horst

16" Dobson Taurus T400 pp, Skywatcher 120/600, Lunt LS50THa, TS Triplett 20x80, Omegon Porrostar 10x50, Revue 7x50, Kite Birdwatcher 8x42, VisionKing 5x25, Lunt Sunoculars 8x32

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

me42
Mitglied im Astrotreff


64 Beiträge

Erstellt  am: 10.05.2020 :  10:09:58 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Bernd, Christian, Horst und Wolfgang,

vielen Dank für die netten Worte!

zur Diagonalverstrebung: Wenn ich den Hut bei horizontnaher Beobachtung ordentlich anstoße, schwingt der Dobson in 2 Sekunden komplett aus. Das finde ich für einen Reisedobson eigentlich ganz OK. Ich habe mir das Schwingungsverhalten aber noch nicht genauer angesehen. Falls sich horizontnah und zenitnah deutlich unterscheiden sollten, werde ich mit Quer- oder (besser aber aufwändiger) Diagonalverstrebungen an den Sicheln experimentieren. Auch der als Bodenbrett verwendete Deckel ist auf Grund des 9mm dünnen Materials und der Abstände der Füße von den Teflonpads eine potentielle Schwingungsquelle. Hier habe ich auf der Innenseite noch ein paar Millimeter Spielraum für kleine Verstrebungsleisten eingeplant. Ob diese notwendig sind, habe ich aber noch nicht untersucht.

zum Hutring: Ich habe ein Bild aus der Bauphase eingefügt. Man kann deutlich erkennen, dass der Ring auf der Innenseite viele Dellen hat. Ich habe klassisch im Schraubstock mit Hartholzschablonen gebogen. Da lässt sich das wohl nur vermeiden, wenn man das Vierkantprofil mit feinem Sand füllt und gut verschließt. Das war mir aber ehrlich gesagt zu aufwendig, bzw. ich war zu faul. Ich habe die Dellen daher einfach in Kauf genommen. Der Monoring ist auch so sehr stabil, ich denke es ist nur ein ästhetisches Problem. Und nach dem Lackieren sieht man die Dellen nur noch wenn man sehr genau hinschaut.

zur Schwärzung: Für die Spiegelbox verwende ich schwarze Abtönfarbe aus dem Baumarkt. Damit das ganz wasserfest ist und kein Schimmelrisiko besteht, kommt noch eine klare Holzlasur darüber. Da letztere leider nicht matt ist, kommt auf der Innenseite der Spiegelbox als letzte Schicht nochmals die Abtönfarbe drauf. Das hat sich bei meinem ersten Selbstbau gut bewährt.
Für die Aluteile habe ich den Antireflex-Lack von noctutec verwendet. Den kann ich für diese Anwendung empfehlen, ich würde ihn wieder verwenden. Natürlich ist die Haltbarkeit an den mechanisch stark beanspruchten Stellen nicht perfekt. Das wäre bei einer Eloxierung aber vermutlich genauso der Fall. Wirklich besser wäre wohl nur eine professionelle Pulverbeschichtung.

zur Spiegelzelle: Da habe ich keine Experimente gemacht, sondern stur das klassische Design nach Reiner Vogel umgesetzt. Ich habe trotzdem mal zwei Bilder aus der Bauphase eingefügt.

zum Werkzeug: Ich habe eine kleine Bandsäge und eine Oberfräse verwendet. Ansonsten kommt bei mir Handwerkzeug zum Einsatz (Handhobel, Handsäge, Stecheisen, ...). Aber eine gute Beschreibung des wirklich notwendigen Werkzeuges findet man auf der Webseite von Reiner Vogel.






Viele Grüße und ein schönes Wochenende,
Matthias

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

MartinB
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3619 Beiträge

Erstellt  am: 11.05.2020 :  09:19:15 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Matthias,

Glückwunsch zur Fertigstellung dieses schönen Reisedobsons, und danke für die Vorstellung hier im Astrotreff!
Das Teil ist dir sehr gut gelungen, und man ahnt, dass Du bereits Erfahrung mit Dobsons hast und dies nicht dein erstes Teleskop ist.

Du hast dich für einen 2" statt 1,25" Okularauszug entschieden und die Verwendung von Peilsucher und optischem Sucher parallel. Damit war ein extermer Leichtbau von vorn herein nicht sinnvoll.

Die mechanische Festigkeit und die Massenverteilung scheint mir ziemlich ausgewogen zu sein, ich kann keinen auffallenden Schwachpunkt sehen (außer vielleicht die seitliche Steifigkeit der Höhenrad-Aufhängung bei horizontnaher Beobachtung, die schon erwähnt wurde).

Meine persönlichen Vorlieben liegen zwar etwas anders (In die Spiegelzelle passt doch sicher auch ein 10-Zöller, und M6 Justierschrauben sind für so ein Teleskop "ein wenig" überdimensioniert). Aber Du hast es gebaut, es ist dein Teleskop, und es muss ausschließlich deinen eigenen Vorstellungen entsprechen.
Ich habe keinen Zweifel, dass sich damit sehr schön beobachten lässt.

Vielleicht kannst Du noch Bilder von der Fangspiegelhalterung und vom Teleskop ind Transportkonfiguration mit abgenommenem Deckel machen?
Wie realisierst Du den Staubschutz und die Transportsicherung für die Spiegel?
Verwendest Du für Flugreisen eine zusätzliche Umverpackung?

Viel Freude mit dem neuen Teleskop!

Gruß,
Martin

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Stathis
Forenautor im Astrotreff

Greece
4908 Beiträge

Erstellt  am: 11.05.2020 :  10:08:43 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Stathis's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Matthias, schöner Reisedobson, stimmiges Gesamtkonzept, gratulliere!

Mehr Bilder von der Spinne und von der Spiegelbox mit allem drin würden mich auch interessieren. Hast du den Schwerpunkt vorab berechnet?

Zitat:
Original erstellt von: MartinB

(In die Spiegelzelle passt doch sicher auch ein 10-Zöller

Dann passt aber der Hut Monoring nicht mehr in die Spiegelbox. Matthias war es anscheinend wichtiger, alles ineinander schachteln zu können. Dieses Dilemma hatte ich damals ausgetrickst, indem ich einen kompakten OAZ+ Fangspiegelkopf statt einem kompletten Ring gebaut hatte. Das funktioniert natürlich wieder nicht mit 8 oder 6 Stangen und man hat die Blende im Strahlengang.

Das finde ich ja das schöne am Reisedobsonbau. Je nach Prioritäten fällt das Konzept anders aus.

Stathis
http://www.stathis-firstlight.de

Bearbeitet von: Stathis am: 11.05.2020 10:12:48 Uhr
Zum Anfang der Seite

me42
Mitglied im Astrotreff


64 Beiträge

Erstellt  am: 12.05.2020 :  21:27:55 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Martin und Stathis,

vielen Dank für das freundliche Feedback!

Die Spiegelzelle ist tatsächlich recht großzügig dimensioniert und man könnte sicher auch einen 10“ hineinquetschen. Für mich hatten aber die Aspekte Transportkomfort und Alltagstauglichkeit höhere Priorität als die Minimierung des Packmaßes (natürlich mit der Obergrenze Flugzeug-Handgepäck-Maße). In Bezug auf die Alltagstauglichkeit ist mein Eindruck, dass sich eine etwas größere Grundfläche der Rockerbox in Relation zum Hebel des Gittertubus positiv auf die „gefühlte Stabilität“ auswirkt. Vielleicht täusche ich mich da aber auch.

Bilder von der Spinne und vom Teleskop in Transportkonfiguration habe ich eingefügt. Mir war wichtig, dass Fangspiegel und OAZ für den Transport montiert bleiben können. Der Preis dafür ist natürlich wieder zusätzliches Packmaß. Für den Transport wird der Hut mit zwei (der vier vorhandenen) Schrauben und Rändelmuttern am Deckel fixiert. Die Rockerbox ist ein paar Zentimeter länger als zwingend erforderlich und so verbleibt ein kleiner Freiraum neben der darin befindlichen Spiegelbox. Dieser wird für die beiden Sucher und für den am Hut (und damit am Deckel) fixierten OAZ genutzt.

Für Flugreisen werde ich voraussichtlich keine weitere Umverpackung verwenden, sondern die Kiste wie sie ist im Handgepäck transportieren. Höchstens ein Stück Isomatte oder etwas ähnliches werde ich vielleicht noch als Stoßschutz herumwickeln.

Staubschutz und Transportsicherung sind bisher nur für den Fangspiegel umgesetzt. Um diesen passt in der Transportkonfiguration (fixiert am Deckel) noch ein aufgeschnittener Drehpack. Für den Hauptspiegel existiert bisher nur der Holzdeckel als (unzureichender) Staubschutz. Ich bin noch am überlegen, wie ich das verbessern kann. Ich habe (ich glaube in einem Beitrag von Dir, Martin) von Hartschaumstreifen gelesen, die als umlaufender Rand am Deckel befestigt werden und staubdicht auf den Spiegelrand drücken. Da habe ich aber noch Bedenken in Bezug auf Kratzer durch mineralische Staubpartikel auf dem Spiegel. Die Transportsicherung für den Hauptspiegel ist auch noch nicht fertig. Der Spiegel ist zwar prinzipiell bereits gegen Herausfallen aus der Spiegelbox gesichert, hat darin aber für den sicheren Transport noch zu viel Spiel.

Den Schwerpunkt des OTA habe ich nach dem Bau des Hutes und der Spiegelzelle auf Basis des abgeschätzten Gewichtes der (zu diesem Zeitpunkt noch nicht gebauten) Spiegelbox berechnet. Das Ergebnis war ein weiterer Grund für die eher großzügig dimensionierte Spiegelbox, da ich ja durch den zweiten Sucher ein wenig mehr Gewicht ausgleichen muss. Der später mit der Besenstielmethode bestimmte Schwerpunkt lag dann auch nicht allzu weit entfernt von der vorab berechneten Position.

Achja … M5 hätte es für die Justageschrauben wirklich auch getan. ;-)

Viele Grüße,
Matthias









Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

semej
Neues Mitglied


2 Beiträge

Erstellt  am: 15.05.2020 :  22:36:24 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Was für ein schönes Dobson!
Gratuliere!

Sergey

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

j.gardavsky
Senior im Astrotreff

Deutschland
189 Beiträge

Erstellt  am: 21.05.2020 :  16:03:15 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Matthias,

das ist eine super saubere technische Lösung!
Vuelen Dank für die Details,
Jiri

JG
6" F/5 achro Sky-Watcher
Okulare: Baader, Docter, Leica, Pentax, Tele Vue, Zeiss, ...
Leica APO Televid 82mm
Ferngläser: Docter, Leica, Nikon Astroluxe, Swarovski,Zeiss, TS(BA8, FB)
Backyard in Erlanger Oberland


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

FDCH
Mitglied im Astrotreff


36 Beiträge

Erstellt  am: 21.05.2020 :  17:18:20 Uhr  Profil anzeigen  Besuche FDCH's Homepage  Antwort mit Zitat
Repekt!
Bei diesem handwerklichen Ergebnis freue ich mich schon auf die ersten Bilder deiner EQ Plattform!
LG
Fabio

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

StefanSLS
Altmeister im Astrotreff

Germany
1012 Beiträge

Erstellt  am: 22.05.2020 :  10:52:32 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Matthias,

Da hast du ein schönes Teleskop gebaut!

Viele Grüße,
Stefan

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Romeo167
Neues Mitglied

Österreich
6 Beiträge

Erstellt  am: 02.08.2020 :  13:10:32 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Matthias,

coole Sache und schönes Teleskop!

Liebe Grüße
Roman

Es gibt nur eine wirklich wichtige Regel in der Fotografie: Entwickle niemals einen Film in einer Hühnersuppe!

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

fastride
Meister im Astrotreff

Schweiz
410 Beiträge

Erstellt  am: 02.08.2020 :  13:58:13 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Ein schönes Gerät!
Welche Okulare hast du "auf Reise" mit dabei?


Gruss Konrad

Galaxy D10, 114/900 Newton
Carl Zeiss: Binoctar 7x50, Jenoptem 10x50, Swarovski Habicht 7x42, Steiner Firebird T 8x30

Gras wächst nicht schneller wenn man daran zieht !

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2020 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.68 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?