Statistik
Besucher jetzt online : 278
Benutzer registriert : 22987
Gesamtanzahl Postings : 1127614
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astrotreff Intern
 Allgemeine & themenfremde Diskussionen (Off Topic)
 Der Astrotreff Corona Thread
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Vorherige Seite | Nächste Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 11

Kalle66
Forenmeister im Astrotreff

Deutschland
10652 Beiträge

Erstellt  am: 13.04.2020 :  18:14:21 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Armin,
die ganze Situation ist derzeit haarsträubend. Die Frage läuft doch darauf hinaus, ob man es den anderen unnötig schwer macht, weil man sein Ego durchsetzen möchte oder nicht. Hier ist es der "Wald". Bei mir hier in Hannover die Eilenriede (vgl. dem englischen Garten in München) oder der Deister im Umland.

Die Entscheidung muss am Ende jeder selbst treffen. Die Verordnung in Bayern sagt doch klar: Keine unnötigen Aufenthalte draußen ... Teleskope draußen sind im Sinne der Verordnung unnötig. Ob das Sinn macht, darum geht es nicht im Einzelfall. Die Frage könnte ich mir nachts um 2h auch an einer roten Ampel stellen: Soll ich die ignorieren oder nicht. Ist ja keine Sau unterwegs. Wenn ich erwischt werde, kostet es halt Punkte und Geld. Basta.

Kalle - Alles wird gut !
Meine Okulardatenbank im Astrotreff: hier
Termine Teleskoptreffen gibt es hier

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

AS-Fan
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3717 Beiträge

Erstellt  am: 13.04.2020 :  18:41:02 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Kalle,
ich will der Regierung ja zugestehen, daß es auch für sie (Politiker sind auch nur Menschen) Neuland ist, mit einer solchen Situation fertigzuwerden. Aber so langsam müssen diese Maßnahmen aber auch differenziert werden und nach Sinn und Unsinn überprüft werden.
Ein Beispiel dafür zeigte ich schon mit dem Greifswalder Urteil gegen das Verbot, zu Ostern in die Natur und an den Strand zu gehen. Die allermeisten Leute haben (auch ich) einen Automatismus des Abstandhaltens entwickelt in der Öffentlichkeit.
Jetzt sollte man der Überregulierungswut aber mal Grenzen aufzeigen.
Warum sollen z.B. Zweitwohnungsbesitzer nicht in ihren Wohnungen bleiben können, wenn sie nicht ständig zur Hauptwohnung pendeln?
Stichwort Monika Maron in.Mecklenburg/Vorpommern.
Allerdings haben Innenminister Caffier und Manuela Schwesig wohl schon etwas eingelenkt und sie haben sich für mehr Augenmaß ausgesprochen.
Vielleicht finde ich noch einen Link dazu.

Gruß Armin

Bearbeitet von: AS-Fan am: 13.04.2020 19:45:34 Uhr
Zum Anfang der Seite

Corona78
Mitglied im Astrotreff


44 Beiträge

Erstellt  am: 13.04.2020 :  19:00:00 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Ich habe letztens gelesen, dass Angeln in Bayern weiterhin erlaubt ist. Deswegen bin ich auch auf die Idee gekommen, dass unser Aufenthalt in freier Natur ähnlich gesehen werden könnte.

Danke an alle Antworter.

Gruß, Rainer

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Kalle66
Forenmeister im Astrotreff

Deutschland
10652 Beiträge

Erstellt  am: 13.04.2020 :  19:47:56 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Armin,
der Fall ist einfach: Ohne verordnete Maßnahmen geht es offensichtlich nicht, sonst hätten wir keine Pandemie. Dessen Existenz ist doch gerade der Beweis dafür, dass man es nicht jedem einzeln überlassen kann, was gut (für ihn und alle anderen) ist und nicht.

Jeder darf sich an der Diskussion über der Sinnhaftigkeit von Maßnahmen beteiligen. Das ist ja gerade das, was Demokratie ausmacht. Allerdings halte ich einen Großteil der Diskussionsbeiträge aktuell einfach nur für überflüssig. Die aktuellen Maßnahmen schaffen es mit Mühe und Not die Ausbreitung zu verlangsamen. Und Entscheidungsträgern muss man einfach zugestehen, dass sie derzeit selbst in Unsicherheit sind, was angemessen oder notwendig ist und was nicht. Aber sie müssen jetzt entscheiden und können das halt nicht auf die lange Bank schieben, denn das ist garantiert dann falsch. Es ist jetzt nicht die Zeit, alles hinterfragen zu wollen. Konstruktiver ist es, selbst mit jeder Entscheidung dazu beizutragen, die Pandemie abzufedern. Ich weiß auch nicht, was daran so schwer ist. Will ich Teil des Problems sein oder Teil der Lösung oder ist es mir scheißegal, weil mir meine persönlichen Angelegenheiten wichtiger sind? Es gibt da keine eindeutige Antwort drauf, man kann beides gleichzeitig sein. Gutgemeinte Sachen können sich im Nachhinein als falsch herausstellen und andere als nicht einschlägig. Ich kann nicht hellsehen, was richtig oder falsch ist.

Und klar, in naher Zukunft wird man bei allen Maßnahmen dann weiter differenzieren. So wie die elektronischen Verkehrsanlagen je nach Verkehrsaufkommen Überholverbote und Geschwindigkeitsbeschränkungen setzen und ändern. Aber zur Zeit ist halt grad "Vollsperrung" angesagt, bis die Unfallstelle geräumt ist. Und da ist es halt auch nicht erlaubt, dass man seine Karre auf dem Standstreifen fährt (weil eh alles steht), aussteigt um mit der Kamera Schmetterlinge zu fotografieren, weil einem langweilig ist. Und dann argumentiert ... die Rettungsfahrzeuge fahren eh durch die Rettungsgasse, ich stör ja nicht; meine Karre steht zudem nur mit einem Reifen auf dem Strandstreifen, ansonsten im Bankett. Genau auf diesem Niveau wird hier gerade argumentiert. Das ist mein Eindruck.

Das allgemeine psychologische Problem jeder Lockerung ist übrigens, dass zu viele das dann geradezu als Aufforderung begreifen, von diesen Freiheiten dann auch Gebrauch zu machen. (Angesichts der allg. Schulpflicht bei Schulöffnung nicht nur psychologisch.) Genau das ist dann wieder kontraproduktiv. Außerdem senkt es die Akzeptanz/Disziplin der dann verbleibenden Maßnahmen, wenn jeder hinterfragt: "Warum darf der, was ich hier nicht darf?"

Was vielen nicht in den Kopf will, ist schlichtweg, dass das dem Virus scheißegal ist.

3,7% der 60-80-jährigen starben bislang in D, trotz med. Versorgung, wenn sie erst einmal infiziert und getestet wurden, fast 15% der +80-jährigen und immer noch 0,15% der Altersgruppe unter 60. Über die Dunkelziffer weiß man bis jetzt noch nicht viel. Bedenklich ist, dass in den aktuellen deutschen Zahlen immer mehr ältere auftauchen und die Totenzahlen in die Höhe treiben. Boris Johnson, 55 Jahre alt, hat es mit Mühe und Not überlebt, ohne bekannte Vorerkrankung. Nur bin ich nicht so berühmt, dass ich mir den besten Lungenfacharzt des Landes aussuchen kann, falls ich mich infiziere und erkranke. Deshalb ist meine Strategie "Duck and Cover".

Kalle - Alles wird gut !
Meine Okulardatenbank im Astrotreff: hier
Termine Teleskoptreffen gibt es hier

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

AS-Fan
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3717 Beiträge

Erstellt  am: 13.04.2020 :  20:43:19 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Kalle,
was mich am meisten stört, ist daß die Leute ganz allgemein jede noch so abstruse Maßnahme jubelnd begrüßen, ohne den Sinn zu hinterfragen! Mit Pauken und Trompeten hinein in die wohltuende "Gewißheit"...ja ich gehöre dazu, dazu zu den (in Wahrheit selbst ziemlich hilflosen!) Entscheidungsträgern unserer Regierung!
Die meisten Maßnahmen sind schon gerechtfertigt... keine Frage, nur muß konstruktive Kritik (auch hier!) erlaubt und gefördert werden!
Als ehemaliger DDR- Insasse bin ich vielleicht besonders empfindlich gegen die Gefahren einer erneuten Diktatur. Ich bin nicht der Typ, der die "glückselige" Ameise im großen Haufen sein will, während rundherum die Öfen qualmen( Watzlawick"Wie wirklich ist die Wirklichkeit"). Und da finde ich, daß es oberste Bürgerpflicht ist, auch Kritik an blödsinnigen Entscheidungen zu treffen!
Meine Mutter ist über 80. Meine Schwester hat Asthma, mein Bruder hat nur einen funktionierenden Lungenflügel...also...was Vorsicht bedeutet ist mir sehr wohl klar!
Aber Vernunft und Maß muß man trotzdem einfordern!

Gruß Armin

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

stefan-h
Altmeister im Astrotreff


18169 Beiträge

Erstellt  am: 13.04.2020 :  20:53:52 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi Armin,
Zitat:
was mich am meisten stört, ist daß die Leute ganz allgemein jede noch so abstruse Maßnahme jubelnd begrüßen, ohne den Sinn zu hinterfragen!
Also ich habe noch keine Menschen wegen der Einschränkungen jubeln hören.

Allerdings haben viele Menschen, mit denen ich darüber geredet habe, durchaus verstanden, weshalb diese Maßnahmen nötig sind. Ob nun einzelne Teile davon, wie z.B. das "du darfst dich nicht auf eine Parkbank setzen" tatsächlich sinnvoll oder absolut nötig sind, das steht auf einem anderen Blatt Papier.

Problem war- es mussten deutliche Beschränkungen getroffen werden. Nur was lässt man weiter zu und was verbietet man? Spielplätze schließen- war das wirklich nötig? Da könnte doch eine Mutter mit ihren Kindern hin und wenn eine andere Mutter mit Kids kommt geht die erste wieder. Würde das wirklich so funktionieren? Oder sind es dann plötzlich 2-x Mütter mit entsprechend viel Kids zugleich? Ähnlich die Parkbänke oder das in der Sonne liegen im Park.

Die Vorgabe war doch- rausgehen ist erlaubt für nötige Erledigungen, einkaufen, zur Arbeit fahren, Sport treiben. In der Sonne liegen wurde halt als nicht nötig und nicht als Sport eingestuft und damit erteilten die Beamten Platzverbot.


Bearbeitet von: stefan-h am: 13.04.2020 20:55:32 Uhr
Zum Anfang der Seite

AS-Fan
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3717 Beiträge

Erstellt  am: 13.04.2020 :  20:58:19 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Stefan,
ja und die Anweisung unnötige Handlungen zu verbieten, ist nicht hinterfragungswürdig? Doch, das ist sie! Natürlich ist sie kritikwürdig! Es geht einfach um richtig oder falsch und nicht um sinnlosen Aktionismus!

Gruß Armin

Bearbeitet von: AS-Fan am: 13.04.2020 21:00:25 Uhr
Zum Anfang der Seite

stefan-h
Altmeister im Astrotreff


18169 Beiträge

Erstellt  am: 13.04.2020 :  21:12:04 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi Armin,
Zitat:
ja und die Anweisung unnötige Handlungen zu verbieten, ist nicht hinterfragungswürdig?
Lies meine letzte Antwort nochmals durch, habe ich das ausgeschlossen?

Kritik üben ist eine Sache, eine Maßnahme hinterfragen eine andere und zu beidem gehört- man muss auch bessere Maßnahmen vorschlagen können.

Nur kritisieren und motzen, das kann eine bestimmte Partei sehr gut und eine weitere auch.

Wenn ich mir die täglichen Meldungen ansehe, wo wieder in einer Wohnung gefeiert wurde, wo sich Leute verbotenerweise in einer Kneipe trafen, wo Jugendliche in Rotten im Park herumhängen.... - weniger strenge Auflagen und die Anzahl der Verstöße wäre ebenso deutlich größer.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

AS-Fan
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3717 Beiträge

Erstellt  am: 13.04.2020 :  21:55:01 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Stefan,
ich bin, wie gesagt, sehr dünnhäutig, was die Einschränkung unserer mühevoll errungenen Freiheit geht. Und ich hinterfrage schon sehr genau, was der Staat macht.
Vor allem stört mich eben die Einstellung...die Behörden haben das so angewiesen und das hat deshalb seine Richtigkeit und wird hinterfragungslos so gemacht.
Ich erkenne schon an, daß wir eine chaotische Ausnahmezeit haben und das Fehler gemacht werden.
Und ich bin parteilos und kein Anhänger linker und rechter Parteien.
Aber eine wachsame Einstellung gegen die Gefahren eines Rutschens in die Diktatur ist oberste Bürgerpflicht!
Ungarn sollte uns stets vor Augen sein!

Gruß Armin

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Kalle66
Forenmeister im Astrotreff

Deutschland
10652 Beiträge

Erstellt  am: 13.04.2020 :  22:07:47 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Aber eine wachsame Einstellung gegen die Gefahren eines Rutschens in die Diktatur ist oberste Bürgerpflicht!


lol

Also bei unserer Angela ist es wohl das geringste Problem, dass wir mir ihr in einer Diktatur enden.

Kalle - Alles wird gut !
Meine Okulardatenbank im Astrotreff: hier
Termine Teleskoptreffen gibt es hier

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

stefan-h
Altmeister im Astrotreff


18169 Beiträge

Erstellt  am: 13.04.2020 :  22:23:38 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi Armin,
Zitat:
Ungarn sollte uns stets vor Augen sein!

Davon sind wir unglaublich weit entfernt. Bei uns wurden alle Maßnahmen klar zeitlich befristet und in Ungarn hat das Parlament jegliche Macht zur Kontrolle freiwillig an den Häuptling abgetreten. Gut, mit Mehrheit der von ihm gesteuerten Partei, aber die Hühner haben dem Fuchs die Tür geöffnet, ähnlich ja auh in der Türkei. Aber das geht etwas zu weit Richtung Politik.

Zu den Maßnahmen/Verboten- nimm mal dieses nette Beispiel- Sie wollten wohl den Sonnenaufgang sehen. Trotz Verbot von Berlin an die See fahren- bringt ja erst mal scheinbar kein Risiko für andere. Oder vielleicht doch? Musste das sein?

Ein etwas extremes Beispiel, aber wohl eines von vielen, nicht über alle steht was in den Medien zu lesen.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

HaHo
Altmeister im Astrotreff


2201 Beiträge

Erstellt  am: 14.04.2020 :  10:47:29 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hochverehrter Armin,

Zitat:
Aber eine wachsame Einstellung gegen die Gefahren eines Rutschens in die Diktatur ist oberste Bürgerpflicht!


gehts auch eine Nummer kleiner? Bitte beruhigt Euch wieder. Stress vermindert die Immunabwehrkräfte. Bleib gelassen und gesund.

Gruß
Hans

Die sozialen Medien sind der Sargnagel der Demokratien.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

AS-Fan
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3717 Beiträge

Erstellt  am: 14.04.2020 :  12:48:53 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Verehrtester Hans,
ja ein wenig überreagiert habe ich wohl. Jetzt werde ich euren Rat befolgen und etwas herunterfahren.

Hochachtungsvoll

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

HWS
Meister im Astrotreff

United Kingdom
636 Beiträge

Erstellt  am: 14.04.2020 :  15:06:44 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Ne, Armin , nicht herunterfahren
-- hochfahren müssen wir die Wirtschaft und das schnell.
Kann deine Gründe sehr gut nachvollziehen, wenn auch aus einer anderen Sicht. Jetzt aber ja nicht noch mal argumentieren, sonst kriegt man noch schlimmere Sachen bescheinigt als nur Altersschwachsinn.

Mit uns Menschen ist es nun mal so, daß wir gerne und besonders in Krisenzeiten in die gleiche Posaune blasen. Das hat seine Vorteile aber nicht immer. Wenn du dann mit deinem Flötchen daherkommst, wirst du einfach nicht gehört, weil man dich nicht hören will und nicht hören soll, auch wenn du Sachen realistisch unterbreitest.

So long.

HWS

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

AS-Fan
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3717 Beiträge

Erstellt  am: 14.04.2020 :  18:42:55 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: stefan-h

Hi Armin,
Zitat:
Ungarn sollte uns stets vor Augen sein!

Davon sind wir unglaublich weit entfernt. Bei uns wurden alle Maßnahmen klar zeitlich befristet und in Ungarn hat das Parlament jegliche Macht zur Kontrolle freiwillig an den Häuptling abgetreten. Gut, mit Mehrheit der von ihm gesteuerten Partei, aber die Hühner haben dem Fuchs die Tür geöffnet, ähnlich ja auh in der Türkei. Aber das geht etwas zu weit Richtung Politik.

Zu den Maßnahmen/Verboten- nimm mal dieses nette Beispiel- Sie wollten wohl den Sonnenaufgang sehen. Trotz Verbot von Berlin an die See fahren- bringt ja erst mal scheinbar kein Risiko für andere. Oder vielleicht doch? Musste das sein?

Ein etwas extremes Beispiel, aber wohl eines von vielen, nicht über alle steht was in den Medien zu lesen.



Nun...NÖTIG war es nicht...aber ist es nötig die Bundesländer komplett voneinander abzuschotten? Vermindert man damit die Ausbreitung der Pandemie?
Das wird wohl später noch so einige Gerichte beschäftigen. Und meine Frage ist doch demokratisch erlaubt?

Gruß Armin

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 11 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Vorherige Seite | Nächste Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2020 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.48 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?