Statistik
Besucher jetzt online : 167
Benutzer registriert : 22177
Gesamtanzahl Postings : 1094724
Die Bresser Astronews ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie – die Wissenschaft
 Neues aus der Astronomie (Astronews)
 Die größte gashaltige Struktur in der Milchstraße
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

Caro
Astrophysikerin

Deutschland
6140 Beiträge

Erstellt am: 10.01.2020 :  23:04:59 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Caro's Homepage  Antwort mit Zitat
Astronom*innen der Universitäten Wien um João Alves und der Harvard University entdeckten eine riesige, zusammenhängende, gashaltige, wellenförmige Struktur innerhalb der Milchstraße, in der Sterne entstehen – die größte ihrer Art, die jemals in unserer Galaxie beobachtet wurde. Diese als "Radcliffe-Welle" benannte Entdeckung erstreckt sich über Billiarden Kilometer ober- und unterhalb der galaktischen Scheibe und revolutioniert damit die seit 150 Jahren vorherrschende Vorstellung über die Sonnenumgebung in der Milchstraße als ein sich ausdehnender Ring.

Die in Nature veröffentlichte Arbeit beruht auf einer neuerlichen Analyse der von der Gaia-Raumsonde der ESA gelieferten Daten, die 2013 gestartet wurde, um die Position, Entfernung und Bewegung von Sternen präzise zu messen. Die Forscher*innen kombinierten die vom Gaia-Satelliten gelieferten Daten mit anderen Messungen, um eine detaillierte 3D-Karte der interstellaren Materie in der Milchstraße zu erstellen. Dabei stießen sie unverhofft auf eine Struktur in dem Spiralarm, der der Erde am nächsten liegt.

Das Astronom*innen-Team entdeckte eine Struktur mit einer Länge von ungefähr 9.000 Lichtjahren und einer Breite von nur 400 Lichtjahren. Diese lange, dünne Struktur ist wellenartig ausgeprägt und erstreckt sich über 500 Lichtjahre oberhalb und unterhalb der Mittelebene der Scheibe unserer Galaxie. Sie umfasst viele jener Sternenkinderstuben, die bisher dem Gouldschen Gürtel zugeordnet waren. Dabei handelt es sich um eine Ausdehnung von Sternentstehungsgebieten, bei denen man davon ausgegangen war, dass sie um die Sonne als Ring angeordnet sind.

"Vor über 150 Jahren hatten sowohl Gould als auch Herschel einen Ring aus hellen Sternen am Nachthimmel entdeckt. Deswegen haben Astrom*innen seit langem versucht, den Ursprung dieses Rings auszumachen", erklärte João Alves, Harvard-Radcliffe-Stipendiat 2018 bis 2019 und Professor für Stellare Astrophysik an der Universität Wien, als Erstautor dieser Studie. "Stattdessen haben wir die größte zusammenhängende bekannte Gasstruktur in der Galaxie gefunden, die nicht als Ring, sondern als gewaltiges, wellenförmiges, schmales und gerades Filament angeordnet ist. Die Sonne ist nur 500 Lichtjahre von der Welle am nächst gelegenen Punkt entfernt. Sie war die ganze Zeit direkt vor uns, aber wir konnten sie bisher nicht sehen".


Die Radcliffe-Welle ist eine riesige gashaltige Struktur innerhalb der Milchstraße, in der Sterne entstehen. Illustration: Alyssa Goodman/Harvard University

Die neue 3D-Karte wirft ein frisches Licht auf unsere galaktische Nachbarschaft. Sie ermöglicht Forscher*innen ihre Sicht auf die Milchstraße zu revidieren und schafft damit die Grundlage für weitere große Entdeckungen.

"Wir kennen die Ursache nicht, warum sie gerade diese Form hat. Sie könnte aber wie eine Welle in einem Teich sein, so als ob etwas außerordentlich Massereiches in unserer Galaxie gelandet ist", so Alves. "Wir wissen, dass unsere Sonne mit dieser Struktur wechselwirkt. Sie ist an einer Ansammlung von Supernovae vorübergezogen als sie Orion 13 Millionen Jahre zuvor gekreuzt hatte und in 13 Millionen Jahren wird sie diese Struktur erneut durchqueren; sie wird sprichwörtlich auf einer Welle reiten.“

"Niemand hätte erwartet, dass wir in der Nähe einer riesigen, wellenartigen Gasansammlung leben – oder, dass sie den Orionarm der Milchstraße bildet", sagte Alyssa Goodman, Professorin für Angewandte Astronomie und Leiterin des Science Program am Radcliffe Institute for Advanced Study. "Wir waren geschockt als wir zum ersten Mal erkannt haben, wie lange und gerade die Radcliffe-Welle von oben in einer 3D-Ansicht ist, und wie sinusförmig sie von der Erde aus betrachtet im Vergleich wirkt. Die Welle zwingt uns dazu, unser Verständnis von der 3D-Struktur der Milchstraße zu überdenken."

Stefan Meingast, PostDoc an der Universität Wien und Mitautor des Artikels, ergänzt: "Unsere neuen Erkenntnisse bedeuten das Ende für den Gouldschen Gürtel, ein seit 150 Jahren eingesetztes Modell zur Erklärung der Struktur unserer direkten Nachbarschaft in der Milchstraße. Dass diese Struktur nur ein Projektionseffekt war, ist eine kleine Sensation. Astronom*innen müssen wieder zurück ans Reißbrett und die nähere Umgebung der Milchstraße neu überdenken."

Weitere Infos auf den Seiten der Uni Wien unter https://medienportal.univie.ac.at/presse/aktuelle-pressemeldungen/detailansicht/artikel/der-riese-in-der-milchstrasse/

Bearbeitet von: am:

Der_Peter
Meister im Astrotreff


310 Beiträge

Erstellt  am: 11.01.2020 :  08:55:12 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Caro,

Dein Beitrag ist interessant, aber was sind denn Astrom*innen? Warum verbiegst Du unsere Sprache so furchtbar? Das wird m.E. die Gleichberechtigung nicht fördern, im Gegenteil.
Das 3. Geschlecht und mein Dackel fühlen sich auch diskriminiert. Wenn schon, dann bitte Forscher*innen*xyzGeschlecht*Dackel... Besser wäre allerdings "Forscher jeden Geschlechts und Dackel" ;)

___________

Clear Skies!

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Kalle66
Forenmeister im Astrotreff

Deutschland
10369 Beiträge

Erstellt  am: 11.01.2020 :  09:53:02 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Peter,
es geht auch kürzer ... Forschende

Ich frag mich da auch immer, was da das Produkt aus Astronom * innen sein könnte.
Genau die Art von Gender-Politik, die bei mir auf Ablehnung stößt, wenn mir jemand per Schriftsprachen-Manipulation etwas unterjubeln will. Im Endergebnis habe ich den Artikel nicht mehr weiter gelesen.


Kalle - Alles wird gut !
Meine Okulardatenbank im Astrotreff: hier
Termine Teleskoptreffen gibt es hier

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Mettling
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
5833 Beiträge

Erstellt  am: 11.01.2020 :  11:23:52 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo,

ich finde es schade, dass dieser hochspannende Artikel als Anlass für eine Genderdebatte genommen und der eigentliche Inhalt vollkommen übergangen wird. Wenn Euch das Gendersternchen stört, ignoriert es doch einfach. Mache ich auch so.

Caro, vielen Dank für den Hinweis. Ich finde es extrem interessant, dass so viele Gaswolken innerhalb der Galaxie eine zusammenhängende Struktur bilden. Auch den Hinweis auf den Gouldschen Gürtel finde ich sehr spannend, da hatte ich zuvor noch nie von gehört. Ich musste erst mal in der Wikipedia nachschauen, was das eigentlich ist.

Da der Gürtel ja schon vor rund 150 Jahren erkannt wurde, liegen viele der ihn bildenden Objekte mit Sicherheit ja auch im Bereich, der von Amateuren heutzutage erreicht werden kann. Das wäre doch man ein schönes Projekt: visuelle oder fotografische Beobachtung von Objekten, die den Gouldschen Gürtel bilden.
Ich werde man versuchen, ob man da eine Liste von Objekten findet.

Fasziniert:
Marcus

16" f/3,7 Dobson, 6" Reisedobs, C8, ED 80/560, Sunlux (Skylux/PST-Mod)
Vixen SP-DX und Porta, Star Adventurer
Zeige mir einen Dobson und ich zeige Dir eine Baustelle.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Sselhak
Senior im Astrotreff

Österreich
193 Beiträge

Erstellt  am: 11.01.2020 :  13:25:40 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Ich finde den Artikel hochinteressant - vielen Dank dafür!
ich bin gespannt was in diesem Bereich in den nächsten Jahren noch alles gefunden wird.

Und mittlerweile ist diese Art zu Gendern, also mit "*" an fast allen österreichischen Unis verpflichtend eingeführt worden. Ob man es nun mag oder nicht, dem kommt man (zumindest hier in Österreich) nicht mehr aus!

Gendern ist sowieso seit Jahren Pflicht und da "Astronominnen und Astronomen" den Transgenderbereich und alle die sich weder dem Männlichen noch dem Weiblichen zugehörig fühlen diskriminieren würde, ist auch gar keine andere Schreibart mehr möglich.
Das Sternchen wurde nun mal vor nicht all zu lange Zeit als "alle anderen einschließend" definiert - zumindest in Österreich.
Egal wie man es findet, in Artikeln die zur Uni zugehörig sind, darf man gar nicht mehr anders!

War schon bei meiner Diplomarbeit so. Ohne auf die "*" Art zu gendern hätte die Uni die Annahme meiner Abschlussarbeit verweigert.

Mario

- 8'' Skywatcher Flextube Dobson
- 60/330 TS Apo (Reiseteleskop)
- Coronado Bino-PST
- Binoansatz Binotron 27

Bearbeitet von: Sselhak am: 11.01.2020 13:30:23 Uhr
Zum Anfang der Seite

HWS
Meister im Astrotreff

United Kingdom
520 Beiträge

Erstellt  am: 11.01.2020 :  14:19:52 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Phantastisch alle Probleme, die nichts mit der AstroPhysik zutun haben. Wenn man mal 80+ (also nicht * ) ist, glaubt man leicht, man hätte alles schon gehört und gesehen, im Grunde hat man aber das Meiste verpaßt.

HWS

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

HWS
Meister im Astrotreff

United Kingdom
520 Beiträge

Erstellt  am: 11.01.2020 :  14:22:19 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Sehr interessanter Artikel, übrigens!

HWS

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.56 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?