Statistik
Besucher jetzt online : 184
Benutzer registriert : 22287
Gesamtanzahl Postings : 1101137
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - der Teleskop-Selbstbau (ATM)
 Das Teleskop-Selbstbau Technikforum
 Ein Schaerrefraktor - Schutzbau-fertig
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Nächste Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 3

Unigraph
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2654 Beiträge

Erstellt am: 21.12.2019 :  22:10:12 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Unigraph's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Selbstbauer,

ich bin über die Weihnachtsfeiertage dran, den Schaerrefraktor FH 225/2700 für die Balkonplattform zu bauen. Je nach Baufortschritt werde ich hier Bilder posten. Ich weiß natürlich, dass diese Instrumentenart selten von uns Amateurbeobachtern genutzt wird. Hätte ich nicht die Optiken schon da (vom alten Unigraphen) würde ich wahrscheinlich mich eher auf einen Maksutow und SC konzentrieren.
Leider habe ich den Platz nicht, den Refraktor gestreckt zu bauen. Da bleibt dann wirklich nur noch die Faltvariante.

Ein vorhandener Alugittertubus (für dan geplanten 300mm Uni) wurde umgebaut und gekürzt. Die Tubuslänge ist jetz genau 1m.

Anbei ein paar Bilder.











update1:
zwischen den Feiertagen und Silvester bin ich immer am Bauen.
Heute wurde die Fassungen der Umlenkspiegel eingebaut.

Der erste Spiegel bekommt die Halterung aus dem Uni, also eine normale TS Hauptspiegelhalterung. Der Spiegel wurde extra noch mit Silikonplops fixiert. Dieser Spiegel kann von Außen verstellt werden.
Auf dem Bildern fehlen noch die 3 Druckfedern. Zusätzlich werden noch 3 Druckschrauben gegen die Fassung drücken, so dass sich die Fassung nicht bewegen kann - egal in welcher Stellung des Rohr steht.

Der zweite Umlenkspiegel bekommt eine Kippfassung aus einem alten Projektionsgerät. Diese stammt aus den 50iger o. 60iger Jahren und ist sehr stabil gelagert (Messinggleitlager). Zur seitlichen Verstellung werde ich heute noch eine Kippfassung (worin der Spiegel gelagert ist) auf der schwarzen Platte befestigen. Zukünftig wird der 120mm Spiegel gegen einen 100mm Sitall ausgetauscht. #

Nach meinem Zeitplan möchte ich gern in der ersten Januarwoche first light haben.









update2:
läuft unter dem Motto, "Ein Fernrohr zum Durchschauen, nicht zum Anschauen"!

So, die Beblankung ist heute fertiggestellt worden und der erste Platztest lief auch schon.

Als Blanken habe ich weiß beschichtetes Alublech genommen. Dies war noch vom Sternwartenbau übrig.
Die obere Seite habe ich nicht festgeschraubt. Diese lässt sich in zwei Teile (Objekttivseite - weis, OKZ Seite - anthrazit) durch herausziehen komplett öffnen und schließen. Damit komme ich an die optischen Teile ran.

Der Tubus passt auf die Montierung. Eventuell werde ich noch den Spacer (schwarz) an der Fernrohrwiege abbauen. Damit ecke ich nicht mehr bei 90° Höhe und Südausrichtung an das Geländer an. Mal sehen.

Da der Tubus eckig ist, ist der Anblick natürlich nicht schön. Aber Hauptsache die Optik funktioniert und ist lagestabil.














update3:

komme gerade vom first light am Mond rein. Aller Mühe der letzten 6 Monate haben sich gelohnt. Tolles Bild bei 381 und 534fach (f=2670mm). Sehr scharf, guter Kontrast, sehr ruhiges Bild, mäßige Farbsäume.
Die Krater im Plato (Smartphonebild), Rillen im und außerhalb vom Gassendi waren gut zu erkennen, Hainzel sehr scharf im inneren strukturiert. M.a.W. es hat sehr viel Spaß gemacht durchzuschauen. Die Verbesserung gegenüber dem 150/1200 FH ist sehr deutlich.
Was gibt es noch zu tun?
Linsen und Spiegel endlich putzen. Die Feinjustierung vornehmen. Sucherfernrohr anbauen, Bino benutzbar machen. Dafür ist der Backfokus z.Z. noch zu klein. Fotografischer Ausbau mit neuer Kamera und Laptop.
Dazu muss noch eine abfahrbare Kiste gebaut werden. Unter der Dachschräge will ich einen kleinen Schreibtisch usw. einbauen. Von dort soll dann aus fotografiert bzw. über Monitor beobachtet werden.
Es ist einfach nur geil, wenn man im Haus nur die Treppe zur 1. Etage nehmen muss und schon ist man vor Ort und kann beobachten.

Beachte:
Die beiden Mondbilder sollen nur die Beobachtungssituation wiederspiegeln, mehr nicht. Klar, mit richtiger Technik schafft man dies mit einem 63iger Refraktor! Im Platobild sieht man schon den mittleren Krater sehr gut angedeutet.






Bestückung mit einem 5mm WW Okular - Vergrößerung 534fach.





Schutzbau-update

Heute ist das Gittergerüst vom Schutzbau gekommen. Ich habe es in einer Einmannshow hochgezogen (gefühlte 70-90kg). Diese Woche wird das beschichtete Alublech aufgenietet.
Die ASI 178mono habe ich schon, der neue Rechner wird diese Woche fertig konfiguriert und zusammengesetzt sein. Dann geht es ans Kabelverlegen und endlich ans Einscheinern und Beobachten.




















cs Harald
www.unigraph.de



Bearbeitet von: Unigraph am: 22.02.2020 19:00:58 Uhr

JSchmoll
Altmeister im Astrotreff

United Kingdom
3672 Beiträge

Erstellt  am: 22.12.2019 :  01:10:05 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi Harald,


neun Zoll f/13.3! Das verspricht, interessant zu werden. Ich sehe auch, dass Du Aluminium schweissen kannst ...

Ich habe hier einen achtzoelligen f/25 mit verkittetem Objektiv. Bin da rangekommen, weil niemand ihn haben wollte (zu sperrig und hoffnungslos untermontiert). Die Linse stammt aus einem U-Boot-Periskop und dementsprechend lax waren die Spezifikationen bezueglich der Abbildungsguete. Wurde aber nachgearbeitet, und die Bildqualitaet erstaunt mich immer wieder aufs Neue.

Mit nem neunzoelligen Fraunhofer setzt Du nochmal einen drauf. Soll das Geraet wieder hauptsaechlich zur Sonnenbeobachtung dienen?


Best wishes aus Nordostengland,

Juergen

Wenn Du als Sterngucker keine Freunde hast, besorge Dir eine Drehbank und die Dinge aendern sich.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Unigraph
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2654 Beiträge

Erstellt  am: 22.12.2019 :  10:41:00 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Unigraph's Homepage  Antwort mit Zitat
Moin Juergen,
danke für die Rückmeldung.

Der 225mm Schaer soll zunächst als Nachtteleskop (Mond, Planeten) dienen. Vielleicht kommt später auch mal die Halpha Sonnenbeobachtung dazu. Wenn gute Sonnenbedingungen sind, werde ich aber wahrscheinlich am 310mm Spiegelunigraph (soll nächstes Jahr in Betrieb gehen) beobachten. Für Übersichten usw. braucht man keine 9 Zoll. Weißlicht wird auf jeden Fall möglich sein, da ich den Backfokus für das Sonnenpolarisationskontrasthelioskop entsprechend ausgelegt habe. Die internenen Spiegel sind aus Zerodur. Hilfweise werde ich allerding als zweiten Umlenkspiegel einen alten 120mm Umlenkspiegel (wahrscheinlich keine gute Qualität - Hersteller: Krawic, Berlin 1982) benutzen. Der wird dann gegen einen besseren 100mm Spiegel ausgetauscht.

Wie sieht denn dein 8 Zoll Gerät aus? 5m Brennweite ist ganz schön sportlich.

cs Harald
www.unigraph.de

Bearbeitet von: Unigraph am: 22.12.2019 10:42:15 Uhr
Zum Anfang der Seite

JSchmoll
Altmeister im Astrotreff

United Kingdom
3672 Beiträge

Erstellt  am: 22.12.2019 :  15:49:35 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi Harald,

das klingt ja interessant! Zerodur habe ich nicht zu bieten ... meine Spiegel duerften aus Pyrex sein. Aber genau weiss ich das nicht, da das Geraet eine Sonderanfertigung war. Wahrscheinlich 1980er Jahre, unter Verwendung der Navy-Optik. Der Hersteller hat einen recht professionellen Glasfasertubus drumherumgebaut.

Um Deinen Thread mal nicht zu kapern, mache ich mal eine neues Thema auf. Ich warte derzeit noch auf die Bildfreigabe.

Edit: Das ging aber schnell! Post ist hier:

http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=245703

Best wishes aus Nordostengland,

Juergen

Wenn Du als Sterngucker keine Freunde hast, besorge Dir eine Drehbank und die Dinge aendern sich.

Bearbeitet von: JSchmoll am: 22.12.2019 16:06:37 Uhr
Zum Anfang der Seite

JSchmoll
Altmeister im Astrotreff

United Kingdom
3672 Beiträge

Erstellt  am: 29.12.2019 :  15:10:18 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Was hast Du da eigentlich fuer eine Montierung? Ist das eine AstroPhysics?


Best wishes aus Nordostengland,

Juergen

Wenn Du als Sterngucker keine Freunde hast, besorge Dir eine Drehbank und die Dinge aendern sich.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Unigraph
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2654 Beiträge

Erstellt  am: 29.12.2019 :  17:36:49 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Unigraph's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Juergen,

nach dem Kaffeetrinken geht es wieder runter in die Werkstatt. Der zweite Spiegel soll heute noch aufgeklebt und fixiert werden.

Montierung:

Diese nennt sich WS 240. Sie ist für die Last von 20 bis 30 kg. sicher sehr stabil und für die jüngeren Zuschauer auch sicher mit Wlan und allen anderen Schnick Schnack ausbaubar.
Sie wird gesteuert von einer 30V FS 2.
Für mich als Anwender für Sonne,Mond und Planeten reicht diese Montierung aus. Sie dürfte allerdings nicht mit der GM 3000 mithalten.

Wichtig ist, dass sie robust gegen Witterung und leichter Lastverschiebung ist. Das ist mir wichtiger als die Fähigkeit einen Mondkrater per Koordinaten einstellen zu können.

cs Harald
www.unigraph.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

JSchmoll
Altmeister im Astrotreff

United Kingdom
3672 Beiträge

Erstellt  am: 07.01.2020 :  01:03:18 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi Harald,

Glueckwunsch zum First Light! Das sieht trotz fehlender Feinjustage und einfacher Aufnahmetechnik schon sehr gut aus und laesst die Moeglichkeiten des Geraetes erahnen.

Die Montierung ist auch interessant, aber fuer meine Verhaeltnisse unerschwinglich. Ich zweiachsmotorisiere gerade meine Montierungs-Fehlkonstruktion, sodass ich sie zum Abfahren der Objekte nicht mehr beruehren muss. Deine 240er ist da eine ganz andere Hausnummer.


Best wishes aus Nordostengland,

Juergen

Wenn Du als Sterngucker keine Freunde hast, besorge Dir eine Drehbank und die Dinge aendern sich.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Niklo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
5486 Beiträge

Erstellt  am: 07.01.2020 :  09:04:33 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Grüß Dich Harald,
herzlichen Glückwunsch zur Erstbeobachtung am neuen Schaerrefraktor. Die Bilder mit dem Smartphone schauen schon sehr gut aus.
Es freut mich, dass die Abbildung im 9" Refraktor schon sehr gut sind und der Farbfehler offenbar auch moderat ist. Auf dem Smartphonebild sieht man erstaunlicherweise gar keine Farbsäume und besonders schön ist, dass Du selbst mit dem Smartphone schon viele Details festhalten konntest. Hast Du das Smartphone zum Fotographieren einfach mit der Hand ans Okular gehalten oder hast Du da eine Vorrichtung gebaut?
Klar, mit einer Planetenkamera und Videoaufnahmen geht mit Stacken der Bilder noch deutlich mehr, da man da das Seeing wegmitteln kann, aber allein das Bild ist schon recht gut. :)
Weiterhin viel Freude mit dem 9" Refraktor.
Servus,
Roland

Freund kleiner und klassischer Teleskope

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Unigraph
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2654 Beiträge

Erstellt  am: 07.01.2020 :  18:13:25 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Unigraph's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Roland,
danke für die Rückmeldung und deine Einschätzung.
Das Smartphone ist eigentlich keine Option für Aufnahmen. Es ist jedoch gut geeignet sich mit einem schnellen Okularbild vertraut zu machen. So habe ich häufig mit dem 150iger Probemondbeobachtungen durchgeführt und dabei die Krater, vor allem am Rand, mit Hilfe eines solchen Smartphonebildes im Zimmer und einem Mondatlas identifiert. Es ist mir beim Beobachten häufig passiert, dass eine Struktur interessant aussah, ich aber diese nicht zuordnen konnte. Jetzt einfach schnell ein Bild durch Okular machen und mit einem Atlas vergleichen. Das geht prima und ist besser als wenn man wechselweise am Fernrohr ständig in Okular und in den Atlas schauen muss.
Für die beiden Bilder habe ich das Smarti einfach an Okular gehalten. Ich werde mir aber einen Adapter basteln Von Aldi habe ich ein Mikroskop (35 Euro) für die Kids gekauft, da ist schon so eine Smartphonehalterung mit dran gewesen. Diese werde ich umrüsten.

cs Harald
www.unigraph.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Spica 44
Meister im Astrotreff


762 Beiträge

Erstellt  am: 07.01.2020 :  18:55:14 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Jürgen,

der Harald ist ja sehr bescheiden mit den techn. Angaben seiner
WS 240. In der Goto Ausführung steht irgendwas mit 70 kg Tragfähigkeit.
Ich hab mir die Monti schon mal vor ein paar Jahren bei der Firma
Randsburg angeschaut, und Einer der hiesigen "Sternwartler" hat die
auch. Schon sehr schön.
Harald warum hast Du Dir eigentlich noch eine "Balkonsternwarte"
gebaut, wo Du doch diese tolle "Sonnenwarte" hast. Ich mein, in der
Sonnenszene bist Du doch irgendwie auch ein bißerl Referenz mit
dem Unigraph ohne den anderen Sonnenspezialisten was von deren
Leistung absprechen zu wollen. Es war doch so eine 5 oder 6er Szene
die die, für mich so tollen Sonnenbilder hier reingestellt haben.

Die ausgetüftelten Teleskopkonstruktionen sind natürlich schon auch
krass, positiv, anerkennend gemeint.

Viele Grüße
Marwin





Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Unigraph
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2654 Beiträge

Erstellt  am: 07.01.2020 :  19:19:04 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Unigraph's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Marwin,
danke für die positive Rückmeldung.

Balkonsternwarte:

Der Standort ist höher als die Sonnensternwarte auf dem Carport. Ich wollte unbedingt noch ein Nachtteleskop für Mond und Planeten haben, welches ich nicht ständig umrüsten muss. Ich hatte auch mit dem Unigraphensystem sehr gute Mondfotos gewinnen können. Siehe Beispiel.







Sonnenbeobachtungsinstrument:

Allerdings wollte ich den 225mm Uni durch eine 300mm Linse ersetzen. Hat leider nicht geklappt, weil das Flintelement beim Schleifen zerbrochen ist.
OK, dann baue ich eben was anderes dachte ich mir so. Und es sollte gleich was wiederum Neues sein.
Dieses Instrument wird dieses Jahr in Angriff genommen. Es wird ein 310mm Newton-Unigraph. Die Hauptoptik wird mein 40cm Allunanewtonspiegel sein, mit einem 310mm DERF davor und ab dem Primärfokus dann das Unigraphensekundärsystem. Ziel ist es, die gleiche enge Halbwertbreite bei voller Öffnung zu erreichen, gepaart mit einer etwas besseren Auflösung als der 225mm Uni. Z.Z. habe ich noch den Drang, in der Sonnenszene ganz vorn mitzuspielen. Der Blick geht dabei über den dt. Tellerand hinaus zu den Franzosen, welche ich auf Grund ihres besseren Standortes und der Luftbedingungen neidvoll beobachte. Gut, damit muss ich leben.

Weiterhin liegt mit in Betriebnahme des neuen Unis eine 225mm FH Linse hier nutzlos rum. Das tut mir in der Seele weh. Verkaufen will/kann ich sie nicht (Brennweite ~2700mm ). Da bleibt nur eine Schaervariante übrig.


Mondbeobachtung:
Meine ersten Beobachtungen, welche ich mit Teleskopen angestellt hatte, waren Mondbeobachtungen! Diese Affinität habe ich bis heute nicht verloren. Sie ist nur durch berufliche und Sonnenbeobachtungsaktivität etwas in den Hintergrund getreten.

cs Harald
www.unigraph.de

Bearbeitet von: Unigraph am: 07.01.2020 19:28:33 Uhr
Zum Anfang der Seite

Niklo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
5486 Beiträge

Erstellt  am: 09.01.2020 :  12:27:03 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Harald,
ich finde die Idee mit den schnellen Smartphoneaufnahmen durchs Okular gut, vor allem, wenn man später Krater identifizieren möchte. Zur Mondfinsternis hab ich mal Fotos durchs Okular versucht, was aber net so prickelnd ausgesehen hat. Im Okular war das Bild deutlich schöner und detailreicher. Ich muss es einfach nochmal probieren. Ansonsten sind die ASI Planetenkameras sehr gut geeignet um ein kleines Feld am Mond zu filmen. Ich habe da z.B. eine kleine ASI 120 MC, aber mit dem Smartphone ging es halt noch schneller...
Servus,
Roland

Freund kleiner und klassischer Teleskope

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Unigraph
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2654 Beiträge

Erstellt  am: 09.01.2020 :  18:42:50 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Unigraph's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Roland,

so eine Cam (ASI oder andere) werde ich mir auch noch zulegen müssen.
Viel Zeit würde ich in die Smartphonegeschichte nicht investieren, da die Auflösung durch die phone-interne Bearbeitung (vor allem Glättung) sehr begrenzt ist. Also wirklich nur zur schnellen Identifizierung nutzen.

cs Harald
www.unigraph.de

Bearbeitet von: Unigraph am: 10.01.2020 02:57:58 Uhr
Zum Anfang der Seite

Unigraph
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2654 Beiträge

Erstellt  am: 18.01.2020 :  08:46:21 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Unigraph's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Selbstbauer,

nachdem das Teleskop aufgestellt ist kommt jetzt die spannende Frage nach Schutzbau. Gestern Abend habe ich mich entschieden. Es wird eine abfahrbare Kiste werden. Leider muss ich dafür den Balkon nach Süden hin um ca 40cm erweitern. Es gibt also wieder viel Arbeit.
Nun meine Frage an Schutzbaubesitzer.

Wie sehen denn eure Kistenschutzbaulösungen aus?

cs Harald
www.unigraph.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Luzista
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1076 Beiträge

Erstellt  am: 18.01.2020 :  12:50:38 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Harald,
die Entscheidung, worum man Dich beneiden soll, fällt immer schwerer: um das Instrument, Deine Baumöglichkeiten (Geist und Werkzeug) oder um Haus und Lage! Alles toll.

Abseits vom Thema aber die vorsichtige Empfehlung, die Tragfähigkeit des Balkons zu prüfen. Pro m² musst Du vermutlich mit 500 Kilo (heute 5 kN) rechnen, und von der Gesamtlast bekommt die mittlere Konsole den größten Anteil (geschätzt 2000 Kilo). Für die Diagonale ist das noch (infolge 45°) um Wurzel aus 2 zu erhöhen.
Dieser Druckstab ist zwar nicht lang, aber solch I-Normalprofil ist gegen das Knicken um die y-Achse -also seitlich- nicht gut geeignet.
Wenn eine Vertärkung erforderlich wird, brauchst Du wohl kaum Beratung. Wenns hält, umso besser.

Deine Wortwahl "fahrbare Kiste" ist wegweisend, denn aus gemachter Erfahrung ist Holz zwecks Kondenswasservermeidung (schönes Wort?) der geeignete Werkstoff.

es grüßt Lutz




Bearbeitet von: Luzista am: 18.01.2020 12:53:54 Uhr
Zum Anfang der Seite

Unigraph
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2654 Beiträge

Erstellt  am: 18.01.2020 :  14:19:26 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Unigraph's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Lutz,

danke für die Hinweise. Tragfähigkeit ist sicher immer ein Thema. Ich denke die Konstruktion müsste halten. Auf den Bildern erkennt man schlecht, wie die Balkonbalken, die zwei Unterzüge und die Konsolen miteinander verbunden sind. Ursprünglich war der Balkon nur mit den 220mm hohen und 100 dicken Balken frei tragend konstruiert. Nachträglich habe ich die zwei gemauerten Säulen von der Bodenplatte aus hinzugefügt (gemauert, innen verfüllt mit Stahlrohr in der Mitte). Dann wurde ein Unterzug von links nach rechts gesetzt (7m lang), welcher mit jeden einzelnen Balken verschraubt ist. Jede von den drei neuen Konsolen (Kastenprofile 100mm x 50mm) ist wiederum mit dem Unterzug etwa 800mm von der Hauswand entfernt verschraubt, so dass der Zug nicht nur auf den in der Wand verklebten 16mm und 200mm langen Gewindebolzen liegt sondern auch noch die Balken, welche in der Decke des Hauses verschraubt sind betrifft. Ich denke damit dürften sich auf jeden Fall 5 Personen auf einem einem Quadratmeter aufhalten ohne das irgendetwas nachgibt,
Die neu angesetzten 220mm x 140mm x2200mm Balken sind mit den alten Balken 2 mal quer verschraubt und liegen auf den langen 1. Unterzug auf. Der vordere Unterzug (etwa 4m länge) trägt denn die überkragende last welche nur von den Konsolen vorn aufgenommen werden. Rein vom Gefühl und der Praxis her dürften mehr wie 5 KN Last angesetzt werden.

Der Hinweis mit dem Holz und Tauwasser ist nicht verkehrt. Die Frage ist, was leichter wird, filligranes Stahlgerüst mit Alublechbeplankung (innen mit Styropor verkleidet oder Holzbauweise mit Balken 60 x 60 und Holzplatten

cs Harald

Bearbeitet von: Unigraph am: 18.01.2020 14:26:16 Uhr
Zum Anfang der Seite
Seite: von 3 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Nächste Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.52 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?