Statistik
Besucher jetzt online : 303
Benutzer registriert : 22904
Gesamtanzahl Postings : 1124102
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - die Beobachtungen, Bilder, Ereignisse
 Beobachterforum Deepsky interstellare Objekte
 Wettlauf Messier+ich gegen Wolkenfront+Update
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

Gesarah
Meister im Astrotreff


353 Beiträge

Erstellt am: 21.12.2019 :  10:53:16 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Gesarah's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

ich erzähle euch von meinem Stündlein klaren Himmels am 19.12.
Clearoutside behielt Recht, dass ich zwischen 20 und 21.30 Uhr raus kann, also habe ich rechtzeitig alles nach draußen gebracht.
Heute wollte ich, da es exakt Halbmond ist, an meinem Orion-Experiment weitermachen und habe gleich damit angefangen. Die letzten Male hat das Nebelkernchen bei 125x auf 0,46° Sichtfeld gepasst. Heute nicht, es ragte deutlich über den Rand hinaus, also habe ich stattdessen mit 60x und 0,95° beobachtet und gezeichnet. Das Ergebnis enthalte ich euch noch vor, bis ich noch eine Neumondversion gemalt habe - dann sind M42 bei Vollmond, Halbmond und Neumond fertig.

Danach wollte ich mich durch die 30er-Messiers arbeiten, doch von Westen her zog eine dicke Wolkendecke auf. Also fing ich mit dem höchsten Sternbild an, um mich dann nach und nach weiter gen Horizont zu bewegen.

M36 [EDIT: M37, ich habe die zwei verwechselt]: mit 60x beobachtet, ein Wimmeln, wie ich es sonst nur von Astrofotos kenne. Wirklich alles, alles voller heller Sterne und die ganzen Zwischenbereiche gefüllter als jedes Kinder-Wimmelbildbuch. Das war mal grandios!

Ein Blick in den Himmel: Die Wolkendecke bewegt sich für meinen Geschmack zu schnell nach Osten. Keine Zeit verplempern, weiter suchen!

Weiter zu M37 [EDIT: M36] und M38: Ersterer fiel deutlich magerer aus, eben weniger Sterne, kann er jetzt nichts dafür M38 sprang dagegen wieder direkt ins Auge. Ich meine, da war auch etwas orange Leuchtendes mit dazwischen.

Na das läuft ja. Doch die Wolkendecke hat schon den Fuhrmann verschlungen. Aber es gibt ja noch mehr zu sehen.

Dann los zu M35: Ehrlich gesagt ... ziemlich ähnlich wie M36 und M38, auch ein üppiger Haufen voller wimmelnder Sterne. Ich glaube, auch einen roten erspäht zu haben.

Wieder ein prüfender Blick nach oben - gnadenlos sind sie, die Wolken. Doch ich packe noch nicht ein, da geht noch etwas.

Ich will wieder den Eskimonebel sehen und dieses Mal sauber zeichnen, auch wenn es da nicht sonderlich viel zu zeichnen gibt. Ziemlich flott gefunden, wenn man einmal weiß, dass man nach vermeintlich zwei Sternen suchen soll, von denen einer unscharf ist. Dann gleich auf 125x vergrößern und da ist er, der kleine Wattebommel. Bittesehr, meine Zeichnung. Ich habe ein bisschen dazugelernt und jetzt auf schwarzem A5-Papier mit den Aquarellstiften und die Sterne mit weißem Holzstift gemalt (sie sind dadurch leider nicht so strahlend und durchdringend wie in Echt, ich denke über die Anschaffung eines weißen dünnen Eddings nach). Bitteschön, mein Ergebnis:



Schließlich wollte ich noch im Krebs mal M67 oder M44 finden, denn bisher kam das Sternbild einfach zu spät erst hinter der Häuserzeile hervor. Heute standen dann die Zwillinge schon so hoch oben, dass Krebs definitiv schon "da" sein musste. Doch es war kein einziger Stern davon zu sehen. Zu horizontnah wohl. Ich nahm das Fernglas und suchte systematisch den Himmel ab. Huch! Da war was, vorsichtig zurück. Sieht aus wie eine schwache Würfel-Fünf. Grob gepeilt, wo ich mit dem Teleskop hin muss, gar nicht so einfach, wenn weit und breit kein Anhaltspunkt ist (okay, Nachbars weihnachtlich beleuchteter Balkon lag eine Handbreit unterhalb ). Und tatsächlich, es tauchte im Teleskop auf bei 30x Vergrößerung. So sah es aus (auch hier habe ich etwas dazugelernt und mit Bleistift draußen auf weißem Papier ein halbwegs ordentliches Krakel produziert und am nächsten Tag drinnen mit dem Zirkel durchgedrückt, um die Positionen nicht weiter zu verändern. Die sind auch so schon nicht exakt ). Leider sind die Wolken in der Zwischenzeit auch hier angekommen, sodass der rechte obere Bereich meiner Zeichnung nicht fertig wurde. Und es soll auch heißen "Wolken aus W" und nicht "aus O/E". Zu spät gemerkt bei der manchmal üblichen Verwirrung mit Ost und West ... Egal.
Bitteschön, seht es als kleines Rätsel, das ich unterhalb des Bildes auflöse. Ich war nämlich nicht sicher, ob ich M67 oder M44 (Krippe/Praesepe) gesehen habe:



Also die Lösung: Es war M44. Ich hatte mit etwas Spektakulärerem gerechnet, und bin etwas ratlos, welche Form genau das jetzt darstellen soll. Neben dem Namen Krippe scheint man den Haufen auch Beehive zu nennen, und da kann ich mit etwas Fantasie vielleicht irgendwie was mit anfangen


Zum Schluss hätte ich da noch eine Frage: Wie ist das mit der Himmelshelligkeit, wenn kein Neumond ist, aber der Mond unter dem Horizont steht? Zum Beispiel bei Vollmond, der aber nicht den sichtbaren Himmel erhellt. Dringt dann da trotzdem viel Licht "hoch" oder deutlich weniger? Was ich mir nicht vorstellen kann, ist, dass man einen Mond unter dem Horizont mit Neumond vergleichen kann.

Habt ein schönes Weihnachten, bis bald!
Sarah

100/640-Borg - Stuttgart Flughafen


Freunde der Nacht - Doppelstern-Projekt des VdS


Bearbeitet von: Gesarah am: 22.12.2019 12:23:36 Uhr

StephanPsy
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2275 Beiträge

Erstellt  am: 21.12.2019 :  16:07:46 Uhr  Profil anzeigen  Besuche StephanPsy's Homepage  Antwort mit Zitat
Beste Sarah,

wunderbar Deine Zeichnungen, danke !

Zum Vollmond: nein, Vollmond unter dem Horizont macht den Himmel trotzdem hell, weil bei Vollmond steht der Mond genau gegenüber der Sonne, d.h. er geht auf, wenn die Sonne untergeht (plus minus ca 30 bis 60 min), entweder ist der Vollmond also die ganze Nacht über am Himmel, oder knapp unterm Horizont und kommt bald hoch, so dass diese Himmelsregion schon gescheit hell ist



StephanPsy vom Eridanus im ALBiREO mit Phoenix von Goldammer, Penelope von IthakA, femina, Lokomotive, PA-T, Kat:ze von der Almwiese, BlackSeeleScope, Zakyntha

Es gibt keinen Weg zum Glück. - Glücklich-Sein ist der Weg. (Buddha)

Bearbeitet von: StephanPsy am: 21.12.2019 16:49:55 Uhr
Zum Anfang der Seite

Gesarah
Meister im Astrotreff


353 Beiträge

Erstellt  am: 21.12.2019 :  16:21:33 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Gesarah's Homepage  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: StephanPsy

Zum Vollmond: nein, Vollmond unter dem Horizont macht den Himmel trotzdem hell, weil bei Vollmond steht der Mond genau gegenüber der Sonne, d.h. er geht auf, wenn die Sonne untergeht (plus minus ca 30 bis 60 min), entweder ist der Vollmond also die ganze Nacht über am Himmel, oder knapp unterm Horizont und kommt bald hoch, so dass diese Hemmelsregion schon gescheit hell ist



Danke für deine Antwort!
Okay, also bedeutet Vollmond per se schon, dass er definitiv irgendwo, wenn auch knapp, sichtbar ist. Ich nehme die Mondphasen ja erst seit 4 Monaten überhaupt bewusst wahr, und ja, stimmt, der Vollmond hing eigentlich immer prall in meinem geliebten Ostbereich oder Richtung Westen rüber.
Wie ist das dann in den abnehmenden und zunehmenden Phasen? Vorgestern zum Beispiel bei Halbmond war er deutlich unter dem Horizont. Kann ich dann davon ausgehen, dass es etwas dunkler ist als wenn der Halbmond oben am Himmel steht, ja?

LG
Sarah

100/640-Borg - Stuttgart Flughafen


Freunde der Nacht - Doppelstern-Projekt des VdS


Bearbeitet von: Gesarah am: 21.12.2019 16:23:46 Uhr
Zum Anfang der Seite

StephanPsy
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2275 Beiträge

Erstellt  am: 21.12.2019 :  16:46:15 Uhr  Profil anzeigen  Besuche StephanPsy's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Sarah,
Grundregel : zunehmender Mond ist abends bzw. vor Mitternacht am Himmel, abnehmender Mond ist nach Mitternacht bzw morgens vor Sonnenaufgang am Himmel. Halbmond unterm Horizont stört bis ca eine Stunde vor oder nach seinem Auf- bzw Untergang die Beobachtung nicht

StephanPsy vom Eridanus im ALBiREO mit Phoenix von Goldammer, Penelope von IthakA, femina, Lokomotive, PA-T, Kat:ze von der Almwiese, BlackSeeleScope, Zakyntha

Es gibt keinen Weg zum Glück. - Glücklich-Sein ist der Weg. (Buddha)

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Gesarah
Meister im Astrotreff


353 Beiträge

Erstellt  am: 21.12.2019 :  21:43:15 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Gesarah's Homepage  Antwort mit Zitat
Krass, Stephan, das habe ich nie gewusst, dass das (in Deutschland und Umgebung zumindest - eigentlich sogar auf dem Großteil der Nordhalbkugel?) so ist! Ich lerne nie aus, danke für die Erklärung!

100/640-Borg - Stuttgart Flughafen


Freunde der Nacht - Doppelstern-Projekt des VdS


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Gesarah
Meister im Astrotreff


353 Beiträge

Erstellt  am: 21.12.2019 :  22:12:05 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Gesarah's Homepage  Antwort mit Zitat
UPDATE vom 21.12.19:

Das Wetter war mir hold, ich habe es genutzt. Durch diesen Beitrag http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=245631 wurde ich inspiriert und wollte unbedingt auch die fliegende Eule sehen. Sie gehört finde ich zu den Objekten, die ihrem Namen wirklich gerecht werden!

Et voilà, hier ist meine Version:



Ich finde ja inzwischen, dass Gezeichnetes auf schwarzem Papier besser aussieht als die invertierten Vollschwarz-Versionen, deshalb steige ich vielleicht bald ganz um. Da hat sich mein Geschmack nach meinen jüngsten Recherchen und den ersten neuen Testversuchen doch tatsächlich etwas geändert.

Heute dachte ich, dass ich es doch auch mal wieder mit einem Karbonstern versuchen könnte. BL Ori sollte der Kandidat werden, und tatsächlich, ich habe ihn gefunden, nachdem ich seit September irgendwie nur erfolglos war. Er war aber auch echt schwach orange, gar nicht so einfach. Und die Himmelsrichtung habe ich doch glatt vergessen. Westen ist ungefähr da, wo ich die Objektdaten anfange, zu notieren. Bittesehr:



Zum Schluss habe ich noch gemütlich mit dem Fernglas am Himmel herumgestöbert, die üblichen Pflichtobjekte Hyaden, Plejaden, Orion. Und dann war ich ja mal ganz wagemutig und habe M35 angesteuert. Boah, tatsächlich, ich konnte definitiv erkennen, dass da etwas ist. Ein gaanz schwaches nebliges Flecklein. Bei M37 und M38 hat es mit gleichem Erfolg geklappt. Na bitte, endlich mal ein nicht voll offensichtliches Messier-Objekt an meinem schlimmen Himmel mit dem Fernglas, was war ich zufrieden

Einpacken, reingehen, euch berichten und jetzt schlafen gehen. Ein schöner Abend. Wo ich zuvor fast beim Kind im Bett eingeschlafen bin und ein inneres Schweinetier wirklich überzeugen musste, doch nochmal aufzustehen, so war ich dann nach einer Stunde draußen bei so herrlich frischer, kalter, klarer Luft, Ruhe und Dunkelheit hellwach und habe meinen inneren Frieden genährt.

Bis bald
Sarah

100/640-Borg - Stuttgart Flughafen


Freunde der Nacht - Doppelstern-Projekt des VdS


Bearbeitet von: Gesarah am: 21.12.2019 22:21:33 Uhr
Zum Anfang der Seite

StephanPsy
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2275 Beiträge

Erstellt  am: 22.12.2019 :  00:13:12 Uhr  Profil anzeigen  Besuche StephanPsy's Homepage  Antwort mit Zitat
Beste Sarah

Zitat:
das habe ich nie gewusst, dass das (in Deutschland und Umgebung zumindest - eigentlich sogar auf dem Großteil der Nordhalbkugel?) so ist!


Es ist nicht nur auf der Nordhalbkugel der Erde so, sondern ebenso auf der Südhalbkugel. Wenn man die Himmelsmechanik erst mal verstanden hat, ist es relativ einfach:

Wenn Vollmond ist, dann ist er es auf der ganzen Erde, weil der Mond gegenüber der Sonne steht, und das gilt gleich für Nord- und Südhalbkugel. Ebenso bei Neumond, dann steht der Mond zwischen Erde und Sonne, auf der Nordhalbkugel genau so wie auf der Südhalbkugel der Erde.

Und zunehmender Mond folgt der Sonne nach deren Untergang am Abend nach, d.h. er wird von der Sonne von rechts beschienen. Abnehmender Mond geht morgens vor der Sonne auf, d.h. er wird von der Sonne von links beschienen. Allerdings steht man auf der Südhalbkugel im Bezug zu uns Beobachtern im Norden auf dem Kopf, daher ist die Richtung der Mondsichel und die Richtung aus der der Mond von der Sonne beschienen wird, scheinbar vertauscht.

Also im Süden: abnehmender Mond geht morgens auch der Sonne voraus, allerdings hat er da die vertauschte Sichelform und wird von rechts beschienen, zunehmender Mond folgt auch im Süden der Sonne nach, wird aber von links beschienen (weil der Beobachter scheinbar auf dem Kopf steht und im Norden die Sonne im Süden stehen sieht, aber der Beobachter im Süden die Sonne im Norden sieht, also die Beobachtungsrichtung vertauscht ist).

Auf der Südhalbkugel geht die Sonne, genau wie auch auf der Nordhalbkugel, im Osten auf und im Westen unter. Die Sonne steht bei uns mittags im Süden, auf der Südhalbkugel steht die Sonne allerdings mittags im Norden.

Hört sich erstmal kompliziert an, aber so schnell wie Du beobachten und tolle Beobachtungsberichte schreiben und schöne Zeichnungen (den Eulenhaufen lieb ich auch) zu machen gelernt hast (BRAVO !), hast Du bestimmt auch bald die Sonne-Erde-Mond-Himmelsmechanik verstanden.

Schöne Grüße



StephanPsy vom Eridanus im ALBiREO mit Phoenix von Goldammer, Penelope von IthakA, femina, Lokomotive, PA-T, Kat:ze von der Almwiese, BlackSeeleScope, Zakyntha

Es gibt keinen Weg zum Glück. - Glücklich-Sein ist der Weg. (Buddha)

Bearbeitet von: StephanPsy am: 22.12.2019 00:36:01 Uhr
Zum Anfang der Seite

BenN
Meister im Astrotreff

Deutschland
806 Beiträge

Erstellt  am: 22.12.2019 :  09:23:07 Uhr  Profil anzeigen  Besuche BenN's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Sarah,

wieder ein schöner Beitrag von dir ! Ich gehöre ja auch zu den Beobachtern, die offene Sternhaufen gerne mitnehmen, und sich von den Premium-Exemplaren so richtig beeindrucken lassen: Da finde ich
h+Chi Persei, M37 und M11 am tollsten - zusammen mit einer Handvoll weiterer offener Haufen am Südhimmel, die bei uns (praktisch) nicht sichtbar sind.

Ich denke, dass du M37 mit M36 verwechselt hast: "Ein Wimmeln, wie ich es sonst nur von Astrofotos kenne. Wirklich alles, alles voller heller Sterne und die ganzen Zwischenbereiche gefüllter als jedes Kinder-Wimmelbildbuch. Das war mal grandios!" - das ist eine perfekte Beschreibung von M37 . Und " ... fiel deutlich magerer aus, eben weniger Sterne, kann er jetzt nichts dafür" passt im Vergleich auch sehr schön zu M36 .

M67 kann ich dir unbedingt empfehlen, schön sternreich, kompakt und gleichmäßig hell. Und falls der Bereich 25 Grad über dem Südhorizont bei dir noch geht: Dann könntest du auch das Haufenpaar M46 und M47 mitnehmen, die kommen derzeit aber erst nach Mitternacht in ihre höchste Position. Wenn das passt, ist auch der kompakte Haufen NGC 2360 zu empfehlen - am Weg von Sirius zu M47.

Servus
Ben

http://cougar.bakonyi.de/~ben/astro/index.html

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Gesarah
Meister im Astrotreff


353 Beiträge

Erstellt  am: 22.12.2019 :  12:12:57 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Gesarah's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Ben,

du hast Recht, ich habe gestern bei der Fernglastour auch gemerkt, dass ich M36 mit 37 verwechselt haben muss. Das muss ich in meinem Buch noch abändern, und hier auch.
Ich notiere mir deine Sternhaufen auch, ich bin ja immer dankbar für solche Inspirationen! Für M67 muss ich entweder noch länger wach bleiben oder ein, zwei Wochen abwarten, dann müsste auch das vor die Häuser kommen. Und hoffentlich ein paar sichtbare Sterne mitbringen, bis dahin, damit das Suchen nicht so ein Glücksrad wird.
Ich hätte übrigens auch gerne NGC 2158 neben M35 gesehen, das mit 8 mag und als so kompaktes Fleckchen eigentlich problemlos für mich sichtbar sein müsste. Aber egal, was ich gemacht habe, ich habe es nicht gefunden. Entweder unglücklicher Zufall oder es ist aus irgendeinem Grund doch nicht möglich. Trotzdem versuche ich immer wieder gerne neue Objekte :)


So, Stephan, noch zu deiner Mond-Erde-Sonne-Erklärung: Ich habe es gelesen und es ist ein klassischer Fall von "Ich verstehe die Worte, aber begreife es nicht" Das ist kognitive Höchstleistung, weil ich in Bildern denke und versuche, mir vorzustellen, wie all diese Konstellationen in 3D aussehen müssten. Und sich gedanklich dann an den Äquator und auf die SHK zu denken, ist auch nicht wirklich tägliches (Gedanken-)Brot. Ich bräuchte so eine schöne Sachgeschichte, wie sie mein Sohn in der Sendung mit der Maus immer schaut. Da gab es eine, bei der sie eine mannsgroße Erde aufgespießt und in Zeitlupe um einen Ringsumscheinwerfer gedreht haben, um den Kindern das mit Tag, Nacht, Jahreszeiten und den 23,5° zu erklären.
Ich mache mich mal auf die Suche nach so einer Mondphasenanimation . Ich will das echt gerne begreifen und wirklich verstehen. Und wenn ich Kernphysik in Grundzügen verstehe, wird das auch mit Mondphasen klappen. So. An die Arbeit :)

EDIT: Okay, das war jetzt der Lacher des Tages. Y**tube mit dem Stichwort "Mondphasen" und schwupp, kommt die Sendung mit der Maus. Na bitte

https://youtu.be/G9zqZ3DPgik

Und falls es mal jemand in der Suchfunktion eingibt, hier noch eine "Erwachsenenversion" mit Animation der Mondphasen:

https://youtu.be/w9dv4JDMSxU

100/640-Borg - Stuttgart Flughafen


Freunde der Nacht - Doppelstern-Projekt des VdS


Bearbeitet von: Gesarah am: 22.12.2019 12:58:46 Uhr
Zum Anfang der Seite

BenN
Meister im Astrotreff

Deutschland
806 Beiträge

Erstellt  am: 23.12.2019 :  09:38:01 Uhr  Profil anzeigen  Besuche BenN's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Sarah,

ich sehe schon mit meinem 80mm Spektiv zahlreiche Einzelsterne bei M67, die fangen so bei 10 mag an - das sollte bei dir auch gehen.

Zitat:
Ich hätte übrigens auch gerne NGC 2158 neben M35 gesehen, das mit 8 mag und als so kompaktes Fleckchen eigentlich problemlos für mich sichtbar sein müsste. Aber egal, was ich gemacht habe, ich habe es nicht gefunden. Entweder unglücklicher Zufall oder es ist aus irgendeinem Grund doch nicht möglich.


Das ist eben doch ein Fleckchen, und nicht punktförmig. An einem recht dunklen Platz schrieb ich mit dem 120mm Refraktor:"NGC 2158 ist gut als unaufgelöster kleiner Nebel erkennbar." Dein Standort am Stuttgarter Flughafen dürfte halt viel heller sein, und da fehlt vor allem bei weniger flächenhellen Objekten schnell der Kontrast zum aufgehellten Himmel.

Servus
Ben

http://cougar.bakonyi.de/~ben/astro/index.html

Bearbeitet von: BenN am: 23.12.2019 09:42:02 Uhr
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2020 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.62 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?