Statistik
Besucher jetzt online : 255
Benutzer registriert : 22987
Gesamtanzahl Postings : 1127613
Der Astronomie-Chat ... Live Diskutieren, Fragen stellen, Kontakte knüpfen ... Jederzeit mit anderen Sternfreunden in Echtzeit plaudern ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astrotreff Intern
 Allgemeine & themenfremde Diskussionen (Off Topic)
 Unterschiede Brillengläser und Optiker?
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

Grodahn
Mitglied im Astrotreff


85 Beiträge

Erstellt am: 15.12.2019 :  14:07:24 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

bei mir steht mal wieder eine längst überfällige neue Brille an und ich stehe vor einem dilemma, ich wette hier gibt es doch bestimmt einen Optiker oder jemand der sich auskennt!

Seit Jahren kaufe ich meine Brillen bei einem Optiker der früher mal mein Nachbar war. Nun sprießen bei uns in der Stadt Optiker aus dem Boden wie nichts. Meine Frau ist bei Fielmann und ihre Einstärkengläser deren Stärke bis auf 0.25Dioptrin die selbe ist wie bei mir haben 50€/Stück gekostet ... meine 250€.
Beide haben wir da mehrfachgehärtet, vollentspiegelt, Kunststoff, Rodenstock.

Also dank euch hier ist mir ziemlich schnell klar geworden dass sich eine Linse aus erheblich mehr Parametern definiert als die oben und im Verkaufsgespräch immer genannten. Und ich denke ja mal das die üblichen Verdächtigen wie Rodenstock und Zeiss ein ganzes Arsenal an Brillenglas-Baureihen unterschiedlichster Preiskathegorie haben werden.

Hat vielleicht jemand Glaskataloge von den größeren Firmen oder kann da Tips geben auf was es beim Brillenglaskauf wirklich ankommt?

Leider kann man sich ja nicht einfach mehrere Gläser schleifen lassen und dann vor dem Kauf Probetragen...wobei...hoch lebe das Online-Widerrufsrecht, aber das wäre schon reichlich unfair ;-)

Viele Grüße,

Andre

TAL1, Seben 3"

Bearbeitet von: am:

Kalle66
Forenmeister im Astrotreff

Deutschland
10652 Beiträge

Erstellt  am: 20.12.2019 :  13:54:10 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Andre,
wie wär's mit https://de.wikipedia.org/wiki/Brille.

Was die Preisgestaltung betrifft. Brillen sind Massenware, aber auch Modeartikel und ein Großteil der Wertschöpfung besteht aus der Dienstleistung des Optikers. Weiterhin beeinflusst das Erstattungs-/Kostenübernahmeverfahren der Krankenkassen die Preisgestaltung.

Insofern wundere Dich nicht über Preisspannen wie bei Jeans, wo für etwas blau gefärbten, gewebten Baumwollstoff die Preise um den Faktor 100 variieren.

Kalle - Alles wird gut !
Meine Okulardatenbank im Astrotreff: hier
Termine Teleskoptreffen gibt es hier

Bearbeitet von: Kalle66 am: 20.12.2019 13:54:29 Uhr
Zum Anfang der Seite

JSchmoll
Altmeister im Astrotreff

United Kingdom
3902 Beiträge

Erstellt  am: 25.12.2019 :  00:07:47 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi Andre,

es gibt wirklich viel Hype um Brillen, und gerade die Preise fuer Brillengestelle sind fuer mich nicht nachvollziehbar. Mein teuerstes Gestell war damals am schnellsten zerbrochen. Ich nehme nur noch die billigsten, Stichwort "Hornbrille", das Material kommt mit dem Stress bei Verwendung optischer Instrumente oder der Benutzung eines Fahrradhelmes am besten klar. Notfalls kann man es auch selber kleben.

Zu den Glaesern - es gibt zunaechst die Wahl Kunststoff oder Glas. Hier in England ist Kunststoff die erste Wahl. Das Zeug verkratzt mir jedoch immer, selbst mit angeblich haertender Beschichtung. Ich bestehe deshalb auf Glas. Das ist zwar teurer, aber wenn es zur Verguetung kommt (im Augenoptikerjargon "Entspiegelung"), dann sind Glasglaeser wieder billiger als Plastikglaeser, da sie konventionell breitbandverguetet werden koennen. Plastik muss im IAD-Verfahren beschichtet werden (Ionenstrahltechnik, wo das Substrat nicht heiss wird), was teurer ist.

Ich muss dazu sagen, dass Asphaeren wie z.B. Gleitsichtglaeser aus Glas erheblich teurer sind als Kunststoffglaeser. Die Kunststoffglaeser werden als Presslinge aus diamantbearbeiteten Freiformmandrellen hergestellt. Beim Glas kommen entweder andere Techniken zum Einsatz (die mir unbekannt sind), oder das gleiche Pressverfahren, wobei die Form aufgrund der hoeheren Temperaturen eine geringere Standzeit hat, was sich wieder im Preis niederschlaegt.

Normalerweise wird der Glastyp B270 verwendet, Brillenrohglas. Zeiss beispielsweise bietet ein hoeherbrechendes Glas an, das bei gleicher Dioptriezahl (also Brennweite) groessere Kruemmungsradien hat. Hierdurch kann das Glas duenner ausfallen, was dem Tragekomfort entgegenkommt.

Meine Beobachtung ist, dass kleine Optiker oft teurer sind als grosse Ketten - wie auch bei anderen Artikeln eine rein marktwirtschaftliche Problematik, da die Grossen in ganz anderen Stueckzahlen einkaufen. Die Frage ist also, ob man seinen liebgewonnenen Kleinoptiker im Laden um die Ecke unterstuetzen will oder beim Discounter einen besseren Deal haben will.

(Edit: Rechtschreibfehler korrigiert)

Best wishes aus Nordostengland,

Jurgen

Wenn Du als Sterngucker keine Freunde hast, besorge Dir eine Drehbank und die Dinge aendern sich.

Bearbeitet von: JSchmoll am: 31.07.2020 10:46:51 Uhr
Zum Anfang der Seite

Mettling
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
6173 Beiträge

Erstellt  am: 25.12.2019 :  13:05:01 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Andre,

ein etwas frustrierendes und wie ich finde ärgerliches Thema.
Meine letzte Brille war von Deutschlands führender Optikerkette. Eigentlich nur als Ersatzbrille angeschafft und deshalb aus bewusst einfachen und günstigen Teilen (Gläser und Gestell) ausgewählt, hat sie im täglichen Einsatz sage und schreibe sechs Jahre durchgehalten und ist technisch auch heute noch OK. Preis: unter 100,-€ (Einstärkenbrille aus Glas mit geringem Asti).

Meine aktuelle Brille stammt von einem unabhängigen Optiker vor Ort. Ebenfalls Einstärkengläser mit wenig Asti. Gestell von einer mir unbekannten, aber angeblich guten Brillenmarke, Kunststoffgläser von Zeiss. Die Brille hat insgesamt über 500,-€ gekostet und ist jetzt etwa zwei Jahre alt. Und sie ist hinüber. Das Gestell ist an einem Gelenk angebrochen und kann nicht geschweißt werden. Der Lack ist an vielen Stellen ab. Die Gläser haben mehr Kratzer als die Glas-Gläser der alten Brille.
Ich kann mich über den Service des Optikers nicht beschweren. Meine Augen wurden sehr aufwendig ausgemessen und untersucht, ich wurde sehr gut und kompetent beraten. Als ich durch falsche Reinigung im Ultraschall die Gläser nach kurzer Zeit beschädigt hatte, wurden sie anstandslos von Zeiss getauscht. So gesehen alles gut.

Aber über 500,-€ für eine Brille, die nach zwei Jahren einfach durch ist, wenn die Billigbrille von der Kette 1/5 kostet und drei mal so lange hält?
Ich bin immer bereit den Einzelhandel und das Handwerk zu stützen, schließlich bin ich selbst Handwerker. Und ich weiß auch, dass der gute Service der unabhängigen Optiker über den höheren Verkaufspreis wieder reingeholt werden muss. All das ist klar.
Aber das rechtfertigt für mich nicht die so deutliche Diskrepanz der Preise. Ich wäre für eine vergleichbare Brille und Dienstleistung durchaus gerne bereit das doppelte zu zahlen, wenn ich dafür den persönlichen Service des Unabhängigen bekomme.
Aber ich habe ich habe einen vielfach höheren Preis bezahlt für (wie ich finde) deutlich geringere Qualität. Und das wiegt für mich dann den besseren Service leider nicht mehr auf.

Das Verhältnis Preis/Leistung stimmt in meinen Augen nicht.
Deshalb gehe ich für die nächste Brille wieder zur Kette. Schweren Herzens.

Bis dann:
Marcus

16" f/4 Dobson, 6" Reisedobs, C8, ED 80/560, Sunlux (70/700 PST-Mod)
Vixen SP-DX und Porta
Zeige mir einen Dobson und ich zeige Dir eine Baustelle.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Erposs
Senior im Astrotreff


212 Beiträge

Erstellt  am: 18.02.2020 :  16:44:48 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Ich hab eine Lesebrille vom Optiker und auch eine Lesebrille von der Kette. Beide schon ca. 5 Jahre alt, Kunststoffgläser und intakt. Der Unterschied kommt beim durchschauen, die Brille vom Optiker ist perfekt, bei der Kette hab ich minimal unterschiedliche Vergößerungen auf den Augen. Ich hab auch zwei verschiedene Augen und der Unterschied ist gering, ich kann auch die billige (ca. 50%) Brille nutzen, die sowieso nur für die Werkstatt (also fürs grobe) angeschafft wurde. Das schönere Seherlebnis hab ich mit der teuren Brille.
Zerkratzt ist übrigens noch keine von beiden. Ich reinige die Gläser so, wie meine Spiegel.

Gruß, Jörg!

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

fastride
Meister im Astrotreff

Schweiz
687 Beiträge

Erstellt  am: 31.07.2020 :  11:31:43 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Ich bin mit meiner Gleitsichtbrille vom Dorfoptiker (Titangestel, Achse, Astigmatismus, antireflex) zu einer sehr grossen, in jeder Stadt vorhandenen Optikernette und hab gefragt, was genau die Qualität kosten würde. Die nicht überraschende Antwort, fast gleichviel. Der Verkäufer hat gemeint, Qualität kostet überall gleich viel.

Gruss Konrad

Galaxy D10, 114/900 Newton
Carl Zeiss: Binoctar 7x50, Jenoptem 10x50, Swarovski Habicht 7x42, Steiner Firebird T 8x30

Gras wächst nicht schneller wenn man daran zieht !

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2020 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.37 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?