Statistik
Besucher jetzt online : 360
Benutzer registriert : 22659
Gesamtanzahl Postings : 1115474
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - der Teleskop-Selbstbau (ATM)
 Das Teleskop-Selbstbau Technikforum
 Sternwartenbau "one and a half man"
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

Arno_Becker
Altmeister im Astrotreff


1071 Beiträge

Erstellt am: 12.11.2019 :  17:57:14 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
die Protagonisten zuerst ;)



es begann mit einem 80x80x80 Loch in der Erde
(die Schubkarre schützt Passanten vor dem Sturz in die Tiefe


es war eine wahre Freude, den Lehmboden zu sprengen


Erdarbeiten..bei der Gelegenheit 10 cbm Mutterboden
im Garten ausgebracht. Es sind 276 Schubkarren ;)
Aus dem Loch ragt nun ein falsches Rohr. Eine
provisorische Umzäunung zeigt die Grösse der Sternwarte


wir haben hier eine Beton-Tankstelle. Ein Bekannter
war so freundlich, mir 2,5 to Beton für das Loch(!)
(versucht garnicht erst es selbst zu rühren) auf
einem Anhänger in Etappen zu "tanken" und mir zu bringen.


Erdkabel von der Garage. Hallo liebe Baumwurzeln!


Ein fertiges einfaches Gartenhaus vom Baufachmarkt für 499,- Tacken
erleichtert die Grundarbeiten. Natürlich wurde die einfache
Holzkonstruktion mit diversen (20?) 90x90x250 Holzbalken
hinterher(!) gesteift. Jedenfalls liegt hier schon
mal die erste Lage von dem Original-Gartenhaus zur Deko ;)


Nun die Fundamente gemacht. Wieder Beton-Tankstelle. Tonnen.
Leute, das ist eine Arbeit für jemanden der Vater und
Mutter totgeschlagen hat ;( - das naechstemal(never ever)
bin ich nicht so geizig und mache die Umrandung komplett.


für täglich Brot sorgte meine Holde


Schwedenfarbe hat 10 Jahre Garantie und ist 10x so teuer
wie einfacher Holzschutz. Elende Pinselei. Aber mein Enkelsohn
will ja später Maler werden sagte er mir ;)


ich hatte noch eine Ladung Kies herumliegen.
Zuerst eine Unkrautdecke oder wie das heisst
und dann darauf die Kiesel geschüttet.
Man sieht auf diesem Bild auch die Anfänge der
Balkenversteifungen. Das Holzhaus steht ganz simpel auf
einer Umrandung aus 15x15 cm Balken. Mit Teerfarbe
und Dachpappe geschützt und getrennt.


Das Holzhausdach habe ich auf 2 fette Balken
aus Laerchenholz (sehr wetterfest) aufgebaut.


Die laufen auf je 4 Rollen á 50kg Tragkraft á 5,- das Stück
in U-Schienen aus Aluminium. Das war ein wenig weich,
deshalb habe ich Stahl-Rechteckleisten in die U-Schienen
gelegt und diese mit Biker-Öl (es könnte auch Margarine sein)
gängig gemacht. Das waren diverse Lerneffekte und ich
habe weiter Low-cost probiert, bis es passte. Alles
aus dem Baumarkt war meine Devise. Es summiert sich trotzdem.
Das Bild zeigt hier nur den Probeaufbau ohne Schienen.,


Elektroverteilung in der Hütte, mit FI-Schutzschalter.
Das bekommt man auch selber hin. Ein Elektriker kann
sich das ja noch mal ansehen.


Probeaufbau meiner Losmandy G11 und RC für Ekliptikstellung.


mhhh...sieht so aus... und ich bin nur bei 80% Begeisterung


Also, flugs die Hütte verändert. Das ist die neue
Ekliptikstellung des Daches.

BTW: man sieht hier auch meine Basis für die Montierung.
Da ist nix fertig gekauft! - Gewindestangen, durchbohrte
Aluschienen zum Fixieren als Basis. Zwei Aluscheiben
von iBäh. Insgesamt ca. 60 Euro Material. Es war mit
meinen Bordmitteln etwas zeitaufwendig, die Löcher
in die Aluscheiben zu bohren. Aber klein vorbohren,
grösser werden, noch grösser, dann gings.


der Trick war : das Dach kann nun in zwei Richtungen
fahren: Vollöffnung nach rechts und Ekliptiköffnung
(ca. 1/3) nach Links. Pergola in Schwedenweiss gestrichen
bis es auch der Regierung gefiel. Bepflanzung schon recht weit.



So, mehr Bilder gibt es jetzt nicht. Die Hütte hat
mittlerweile einen Holzfussboden. Dicke Bohlen,
nicht der Ramsch der mit dem Holzhaus geliefert
wurde. Es fehlen noch Restarbeiten, einscheinern
der Montierung, Einweihung und dann kann es losgehen
mit der Astrologie ;)

Bis auf die Hilfe beim Malen und das Betonbringen
habe ich die Hütte komplett alleine gebaut. Ich
wollte einfach mal wissen, ob es geht. Es geht!
Das Dach habe ich in Finalstellung montiert und
mit Bitumenschindeln belegt. Das ist ultradicht.

So, und danke für die Geduld bis hierher zu lesen.
tschuess Arno



Bearbeitet von: Arno_Becker am: 12.11.2019 18:05:51 Uhr

Gesarah
Meister im Astrotreff


301 Beiträge

Erstellt  am: 12.11.2019 :  18:20:16 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Arno,

wow! Was für ein toller Bericht! Es war ziemlich einfach, bis zum Schluss zu lesen, mit den vielen Fotos und deinem ehrlichen und faszinierenden Bericht. Es ist bewundernswert, was du in Eigenregie geplant und umgesetzt hast, und den Enkel sogar mit einbinden konntest. Wer hat schon einen Opa mit einer Sternwarte im Garten ?

Und was für einen großen und einladenden Garten du hast, davon träume ich hier ja bloß (und dann darf man bei uns ja nicht einmal einen Gartenschuppen oder gar einen Hasenstall aufstellen wegen Bebauungsplan und Teilungserklärung und sowas).
Ein tolles Projekt, vielleicht berichtest du bald ja auch von dem ersten Einsatz deiner Sternwarte? Das wäre eine schöne Weiterführung.

Viele Grüße
Sarah

Ausrüstung: Bresser Messier 150/750 Dobson, Apollo 60/910 (T), 7x50 Prismatic
Standort: Stuttgart Flughafen

Doppelstern-Projekt des VdS

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

blauemaus
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1331 Beiträge

Erstellt  am: 12.11.2019 :  18:53:01 Uhr  Profil anzeigen  Besuche blauemaus's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Arno,

kann die nur beipflichten! Schön dokumentiert, schon eine richtige Bauanleitung. Danke für's Zeigen. Ich habe vor gut 3 Jahren auch aus einer Gartenhütte auf ähnliche Weise eine Sternwarte gebaut. War innerhalb weniger Wochen erledigt und ein riesiger Fortschritt! Bis jetzt hatte ich nur Freude an der Sternwarte und bis auf den im Frühjahr fälligen Anstrich keine Arbeit mit ihr.



Hier ein Foto meiner Sternwarte, kurz nach Fertigstellung. Mittlerweie ist sie schön eingewachsen. Das Mikroklima im Garten ist auch besser, als auf meinem gepflasterten Hof. Ich kann nur jeden ermuntern, wenn die Möglichkeit besteht, eine Sternwarte zu bauen. So lässt sich fast jede Gelegenheit nutzen. Wenn es richtig kalt ist, kann ich die Kamera in der Sternwarte laufen lassen und im warmen Wohnzimmer am Computer laden, bearbeiten und den Fortschritt beobachten.

Viele Grüße,

Micha

Meine Astroseite aktuell:http://www.mschmiedecke.de
Dinge, die ich gerne verkaufen oder tauschen möchte:
http://www.mschmiedecke.de/astro/angebot.htm

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Arno_Becker
Altmeister im Astrotreff


1071 Beiträge

Erstellt  am: 12.11.2019 :  19:13:06 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Moin,

so sah der Platz vor 1 Jahr aus.

und ich habe versäumt, meiner Frau Dank zu sagen.
Gottseidank teilt sie mein Hobby (yepp, ich Glücklicher).
Das macht es deutlich einfacher, so ein Projekt umzusetzen.
Sie hat mit Ihrem grünen Daumen massgeblich für eine
schöne Integration der schnöden Technik in die
Gartenlandschaft gesorgt.





Bearbeitet von: Arno_Becker am: 12.11.2019 19:26:01 Uhr
Zum Anfang der Seite

Arno_Becker
Altmeister im Astrotreff


1071 Beiträge

Erstellt  am: 12.11.2019 :  19:16:22 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
und Dank an meine wirklich lieben Nachbarn,
die !von sich aus! ihre Bäume für mein
freies Sichtfeld herunterschnitten.

Ja, sowas gibt´s
;)




Bearbeitet von: Arno_Becker am: 12.11.2019 19:24:45 Uhr
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2020 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.35 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?