Statistik
Besucher jetzt online : 175
Benutzer registriert : 22023
Gesamtanzahl Postings : 1085314
Die Bresser Astronews ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - die Technik (Bilderfassung)
 Technikforum Fotografie allgemein
 Scharfstellhilfe
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

Wattwurm
Meister im Astrotreff

Deutschland
312 Beiträge

Erstellt am: 07.10.2019 :  22:35:07 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hat jemand mit dieser Scharfstellhilfe Erfahrungen sammeln können? Ich fände besonders Vergleiche zur Bahtinov- Maske interessant!

https://www.teleskop-express.de/shop/product_info.php?products_id=218#zubehoer

CS

Michael



Bearbeitet von: am:

Kalle66
Forenmeister im Astrotreff

Deutschland
10197 Beiträge

Erstellt  am: 07.10.2019 :  23:02:53 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Nein, ich habe keine eigene Erfahrung damit.

Ich frag mich aber gerade, wie ich mit dieser Hilfe den Fokus der Kamera treffen soll, wenn schon zwei Beobachter je nach Augenqualität unterschiedlich scharfstellen? Für mich, der altersbedingt eine Brille trägt, ist das nichts.

Ok, wenn ich das How-To da lese, gehen die darauf ja ein, aber ich habe da meine Zweifel ...


Michael,
ich glaube, mit Liveview oder 5-Sekunden-Testbilder bei hoher ISO und dann 10x-reinzoomen ins Bild an der Canon fokussiert es sich einfacher. Wenn ich an das Gefummel denke, da erst was abzuschrauben und wieder anzuschrauben. Ich will den OAZ erst sehen, der sich dabei nicht wieder verstellt.
Es löst auch nicht das Problem, dass man eventuell bei langen Belichtungen temperaturbedingt nachfokussieren muss.

Kalle - Alles wird gut !
Meine Okulardatenbank im Astrotreff: hier
Termine Teleskoptreffen gibt es hier

Bearbeitet von: Kalle66 am: 07.10.2019 23:30:47 Uhr
Zum Anfang der Seite

dkracht
Meister im Astrotreff

Deutschland
251 Beiträge

Erstellt  am: 08.10.2019 :  11:54:18 Uhr  Profil anzeigen  Besuche dkracht's Homepage  Antwort mit Zitat
Hey Michael,
karo, wenn der Fokus nicht stimmt, kann man sich am nächsten Morgen irgendwo hin beissen.
Aber irgendwelche "Hilfen" braucht man zum Fokussieren eigentlich nicht.
Ich positioniere meine Cannon EOS 600DA einfach auf einen mittelhellen Stern (ca. 1-2 mag) und benutze Life-View mit 10-facher Vergrößerung.
Ich mache das am Windows-Computer mit APT - da gibt es auch noch Software-mäßige "Focus Aids", die sind ganz nett, aber notwendig sind sie eigentlich auch nicht - es sei denn ich bin "Remote" und habe einen Motor-Fokusser...
Clear Skies
Dietrich

Skywatcher HEQ5 Pro, Orion ED 80/600, Canon EOS 600D APS-C, Zeiss Jena Sonnar f/4 f=300mm, Takumar 135mm, Olympus 50mm, Sigma 24mm

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

HHausHH
Meister im Astrotreff


399 Beiträge

Erstellt  am: 08.10.2019 :  14:47:48 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Meine Fokussierung geht auch über Liveview und Fokuslupe. Ich gehe gleich auf 10fach und suche im Rauschen nach den schwächsten Sternen, die dort nur ab und zu auftauchen. Die stelle ich dann so ein, dass sie am seltensten im Rauschen untergehen. Dann ist der Scharfpunkt erreicht.

Helmut

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

optikus64
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1253 Beiträge

Erstellt  am: 08.10.2019 :  16:03:52 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Moin,

ich denke auch, dass man mit der Lupe gut hinkommt. Spannender ist das Thema Fokussierung selbst. Während die meisten Teleskope ja eine Feinfokussierung haben ist das bei Fotoobjektiven leider nicht der Fall. Ein Schärfezug wie im Film geht mangels Rack nicht, also muss man basteln. TS hat einen Mikrometerfokussierer, der mir aber vom Ausbau nicht behagt, früher gab es von einem Anbieter eine kompaktere Lösung mit Spannbändern, leider ist der nicht mehr. Mit dieser Art Technik kann man das Anfassen der Objektive resp. die manuelle Krafteinleitung reduzieren, was der Ausrichtung zu Gute kommt, zumal es viel feinfühliger geht. Das stört mich oftmals am stärksten, dass man die teils schwergängigen Schneckengänge bewegen muss und damit die ganze Ausrichtung usw. flöten geht. Motorfokus ist natürlich noch besser, dazu muss man sein Setup aber auch erstmal mit einer Montagestelle für den Motor ausrüsten.

CS
Jörg

... to boldly go where no man has gone before ...

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Wattwurm
Meister im Astrotreff

Deutschland
312 Beiträge

Erstellt  am: 09.10.2019 :  22:17:48 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Leider besitzt meine Nikon D 200 kein life-view und auch kein Klappdisplay. Man kann zwar vergrößern, aber die Einstellung bleibt nicht erhalten,zudem fällt sie jedes Mal anders aus. Zumindest habe ich keine Möglichkeit gefunden, da immer auf eine gewisse Vergrößerung zu kommen. Ach ja: Bei der Kamera kann man das Bild nur via PAL= der veralteten Fernsehnorm "normal" sehen. Bei der Übertragung auf dem Rechner muß die Kamera komplett umgeschaltet werden, und kann dann natürlich nichts aufnehmen! Sie ist von 2005- also wohl stark veraltet. APT erkennt diese Kamera eh nicht.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

John23
Meister im Astrotreff


849 Beiträge

Erstellt  am: 09.10.2019 :  22:49:26 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Michael,

ich hab etwas ähnliches Selbstgebautes. Bei einer Kamera ohne Live-View (hab ich auch) ist das tatsächlich eine gute Fokussierhilfe. Man trifft den Fokus damit eigentlich immer recht gut und vor allem geht es schnell. Man muss dann keine Probeaufnahmen machen.

klare Grüße
John

ACF-8 "Carstens Nachtauge", Skywatcher FH 120/600 "Wundertüte", Astrokamera "Sponge-Bob" mit Russentonnen MTO-1000 und 3M-6A, 12 Zoll Selbstschliff

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.33 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?