Statistik
Besucher jetzt online : 160
Benutzer registriert : 22232
Gesamtanzahl Postings : 1097759
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - die Beobachtungen, Bilder, Ereignisse
 Beobachterforum Deepsky interstellare Objekte
 Entfernte Kugelsternhaufen mit kleiner Öffnung
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Vorherige Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 2

BenN
Meister im Astrotreff

Deutschland
710 Beiträge

Erstellt  am: 01.09.2019 :  22:30:46 Uhr  Profil anzeigen  Besuche BenN's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Dominik und Rene,

Zitat:
Wie waren denn deine Bedingungen auf dem Brauneck?


Eine klare Bayerische-Voralpen-Nacht, guter Himmel, insgesamt Bortle 3. NGC 6426 hatte den Meridian schon spürbar überschritten, stand aber noch in relativ dunkler Himmelsumgebung.

Zitat:
welche Vergrößerung/en hat Dein Spektiv.


Für NGC 6426 hab ich 40x und 60x verwendet. Ich hab mir für das Spektiv das Hyperion-Zoom 8-24mm besorgt, was Vergrößerungen von 20-60x möglich macht.

Servus
Ben

http://cougar.bakonyi.de/~ben/astro/index.html

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

winnie
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1813 Beiträge

Erstellt  am: 02.09.2019 :  16:48:16 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Moin René!

> (==>)Micha ((Winni), hättest Du gedacht, dass Deine KS-Liste noch einmal ein Revival erlebt

Schön, daß sich noch jemand daran erinnert - das ist lange, lange her.

Mich hat seinerzeit gewundert, wie relativ einfach man auch mit kleiner Optik an die unbekannteren Objekte jenseits von M13, M92 herankommt. Damals war ich gerade mal mit 6" unterwegs, sehr viel aber auch mit dem 3"-Tchibo-Torpedo.

An dem oben schon erwähnten NGC 5353 5053 (Com) neben M53 habe ich mir mit diesen Opiken lange die Augen ausgeguckt. So richtig "wahrgenommen" hatte ich diesen schwachen KS erst Jahre später mit dem 12-Zöller der hiesigen Sternwarte.

Schönes Thema - ich muß da mal wieder ran.
.

Bye 4 now, Micha

ehemals: Winnie's Heimatseite + Kometenseite
"Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd"

Bearbeitet von: winnie am: 02.09.2019 17:16:26 Uhr
Zum Anfang der Seite

ReneM
Meister im Astrotreff

Deutschland
673 Beiträge

Erstellt  am: 03.09.2019 :  22:20:59 Uhr  Profil anzeigen  Besuche ReneM's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

Ben, mit 20-40x geht ja schon eine Menge. Wenn dann das Spektiv dann noch schön abbildet, dann ist das ein richtig schönes quick & dirty-Teil mit dem Komfort seitenrichtiger Darstellung!
Ich habe immer wieder mal Überlegungen angestellt, mir ein Spektiv zu kaufen. Irgendwann sind diese Überlegungen dann obsolet geworden, denn ich habe meinem Refraktor ein Amici-Prisma gegönnt. Er trägt es klaglos

Dominik, zu

NGC 5466 kann ich auch etwas beisteuern. Meine Beobachtungen decken sich mit Deinen Erfahrungen.
Mit 4" wirkte der KS bei mir wie eine matt leuchtende schwache Galaxie, homogen hell. Im 10x50 FG ist er auch sichtbar, dann ebenfalls als matter Schimmer ohne Helligkeitszunahme zu Mitte hin.

M 72
4" sind bei mir noch offen.
Im 10x50 FG ist er indirekt gut erkennbar und leicht neblig. Im 16x70 FG wird er zur Mitte hin leicht heller. Unregelmäßigkeiten habe ich nicht gesehen. Sicher zu wenig Vergrößerung mit Ferngläsern. Ich schau mir das mal mit 4" an demnächst.

Ach, und noch ein Nachtrag zu NGC 6934 im Delphin. An dem bin ich gestern nochmal mit dem 10x50 FG vorbei gehuscht. Für diesen KS braucht man auch mit kleinen Öffnungen keine Aufsuchkarte, er steht am nordwestlichen Ende einer Reihe mit zwei Sternen und ist auf Anhieb als kompakter nebliger Fleck erkennbar. Ich war ganz überrascht gestern, hatte ab auch eine Hammer-Transparenz wie schon lange nicht mehr.

Viele Grüße

Rene


Freunde der Nacht

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

BenN
Meister im Astrotreff

Deutschland
710 Beiträge

Erstellt  am: 04.09.2019 :  08:44:32 Uhr  Profil anzeigen  Besuche BenN's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Rene,

ja, und zum Spektiv hab ich ein leichtes Stativ, zusammen wiegt das drei Kilo und passt in kleinere Rucksäcke - genau, super für schnelle Aktionen, und für Natur/Tagbeobachtungen.

Für meinen 120mm Refraktor hatte ich mir auch ein Amiciprisma besorgt, ist mir visuell am Himmel einfach lieber. Ich kann mir auch vorstellen, dass du als Kenner der offenen Sternhaufen diese nicht immer von hinten sehen willst .

Servus
Ben

http://cougar.bakonyi.de/~ben/astro/index.html

Bearbeitet von: BenN am: 04.09.2019 08:56:19 Uhr
Zum Anfang der Seite

Deneb
Altmeister im Astrotreff


1539 Beiträge

Erstellt  am: 04.09.2019 :  09:08:57 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Deneb's Homepage  Antwort mit Zitat
Fast hätte ich jetzt was zu den Kugelsternhaufen geschrieben, weil ich die ganzen KHs in Oph vor nem Monat im Okular hatte. Aber dann hab ich gelesen, dass es ja mit "kleiner Öffnung" heißt. Und 20" ist ja net klein... Insofern wären meine Beobachtungen Off-Topic.

Jedenfalls ein sehr schönes Projekt. Hat Spaß gemacht, in deinen Beobachtungen zu lesen. Bin gespannt, wie es weitergeht...

CS, Christian

www.beyond-earth.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Dominik Braun
Meister im Astrotreff

Deutschland
608 Beiträge

Erstellt  am: 05.09.2019 :  11:27:25 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Dominik Braun's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

die letzten beiden Nächten waren sehr gut (Dienstag war eine Ausnahmenacht) und die Sicht war bis zum "untersten" Stern des Schützen komplett frei, sodass ich zwei weitere Kugelsternhaufen auf meiner Liste abhaken konnte. Gerät war wie immer mein 78mm Apo.

Messier 75 / Sgr / 67.500 LJ / 9.2 mag


Bild: SKY-MAP.ORG

Als einer der am weitesten entfernten Kugelsternhaufen des Messier-Katalogs steht M75 recht tief im Süden. Mit bloßem Auge ist ein schwaches Sterndreieck sichtbar, wenn man vom Schützen aus Richtung Osten wandert. Von diesem Dreieck aus bewegte ich mich zügig per Starhopping voran, bis bei 33-fach ein unscharfer Fleck auftauchte, der beinahe schon stellar wirkte. Ich vergrößerte auf 71-fach und sah nun einen Kugelsternhaufen mit einem sehr hellen Zentrum, um den sich eine Art Halo befand. Und genau das beschreibt die Erscheinungsform von M75:

Das Zentrum ist sehr hell und kompakt, dafür ist der Helligkeitsabfall nach außen deutlich sichtbar - beinahe ein Kern mit Halo rundum.

Messier 54 / Sgr / 87.400 LJ / 8.4 mag


Bild: SKY-MAP.ORG

M54 galt lange als ein galaktischer Kugelsternhaufen der Milchstraße, bis bekannt wurde, dass dieses Objekt in Wahrheit zur Sagittarius-Zwerggalaxie gehört. Damit handelt es sich um einen extragalaktischen KS, der von unseren Breiten sehr tief am Horizont zu finden ist. Hätte ich keine Top-Horziontsicht gehabt, hätte ich M54 mit 78mm Öffnung nicht entdeckt.

Das Auffinden gestaltete sich sehr leicht. Von Ascella aus, einem hellen Stern des Schützen, bewegte ich mich ein wenig in Richtung Süden - und hatte plötzlich M54 im Okular. Bei 48-facher Vergrößerung hatte er ein ähnliches Erscheinungsbild wie M75, nämlich ein helles, scheinbar kompaktes Zentrum mit einem diffusen Halo drum herum. Vergleichen mit M75 war das Zentrum aber weiter ausgedehnt.

Wenn man die physikalischen Hintergründe kennt und eine hervorragende Horizontsicht hat, ist dieser weit entfernte Kugelsternhaufen ein lohnendes Ziel. Für mich eines der spannendsten Objekte in dieser Liste, auch wenn es verhältnismäßig unscheinbar ist.

Viele Grüße
Dominik

Takahashi FC-76DS, Taurus T350
Vixen Porta II

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

StefanSLS
Altmeister im Astrotreff

Germany
1001 Beiträge

Erstellt  am: 06.09.2019 :  21:26:23 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Dominik,

Tolles Projekt #128512; Da muss ich mal sehen, was bei mir geht...

Viele Grüße,
Stefan

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

ReneM
Meister im Astrotreff

Deutschland
673 Beiträge

Erstellt  am: 12.09.2019 :  16:26:58 Uhr  Profil anzeigen  Besuche ReneM's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Dominik,

wie immer eine FG-Ergänzung von mir zu:

M 54 soll ja der schwächste Kugelsternhaufen im Messier-Katalog sein. Fand ich nicht. Selbst bei aufgehelltem Horizont zeigt er sich im 10x50 FG eindeutig, wenn auch nur wie ein unscharfes Sternchen.

M 75 habe ich auch im 8x20 Fernglas gesehen, dort aber hart an der Grenze zur Sichtbarkeit, also ohne Spaßfaktor, manchmal liegt der Reiz aber im Grenzbereich. Im 10x50 FG wirkt der KS indirekt wie ein nebliger Fleck mit leichter Helligkeitszunahme zum Zentrum hin.

So, nicht mehr viel offen, schätze ich. Bin gespannt, ob wir NGC 2419 im Frühjahr knacken.

Viele Grüße

Rene


Freunde der Nacht

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Dominik Braun
Meister im Astrotreff

Deutschland
608 Beiträge

Erstellt  am: 12.09.2019 :  19:32:03 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Dominik Braun's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Rene,

Zitat:
M 54 soll ja der schwächste Kugelsternhaufen im Messier-Katalog sein. Fand ich nicht. Selbst bei aufgehelltem Horizont zeigt er sich im 10x50 FG eindeutig, wenn auch nur wie ein unscharfes Sternchen.


und nebenbei auch noch das am weitesten entfernte "Nicht-Galaxie-Objekt" des Messier-Katalogs. Ich finde auch die Lage von M54 sehr interessant:


Der orange Punkt ist die Sonne, auf der rechten Seite befindet sich M54 - Bild: Where Is M13

Tatsächlich befindet sich M54 aber "unter" der galaktischen Scheibe, was die Distanz im Vergleich zur Darstellung auf dem Bild noch größer macht. Toll, dass man dieses Objekt bereits im 10x50 FG sehen kann.

Viele Grüße
Dominik

Takahashi FC-76DS, Taurus T350
Vixen Porta II

Bearbeitet von: Dominik Braun am: 12.09.2019 19:33:00 Uhr
Zum Anfang der Seite

Gliese 581
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1444 Beiträge

Erstellt  am: 12.09.2019 :  20:18:24 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Ich finde die Sache mit den Kugelsternhaufen sehr interessant bin aber selber seit gut ner Woche nicht mehr zum beobachten gekommen. Gibt es bis auf M15 mit Pease 1 noch weitere Kugelsternhaufen in denen bereits PN's beobachtet wurden?

Gruß
Martin



Spacewalk Infiniti NL* 16"f/4,2 mit BDSC, Spacewalk EQ Plattform
GSO 12"/f5 Deluxe auf Martini RB
SW 6"/f5 auf Martini RB, SW Mak 127/1500 2", TS 90/500 2", Revue 10x50, Baader Hyperion Zoom 3,5 - 24mm, Skywatcher AZ4-2, Televue Nagler 7 & 13mm Typ 6, TV Panoptik 24mm, Astronomik UHC in 2", Baader OIII in 2"
LUNT LS50THa/B400 H-Alpha Sonnenteleskop

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Dominik Braun
Meister im Astrotreff

Deutschland
608 Beiträge

Erstellt  am: 26.09.2019 :  13:01:29 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Dominik Braun's Homepage  Antwort mit Zitat
Hi,

Zitat:
Original erstellt von: Gliese 581

Gibt es bis auf M15 mit Pease 1 noch weitere Kugelsternhaufen in denen bereits PN's beobachtet wurden?



ja, aber PNs in Kugelsternhaufen sind der Ausnahmefall. Die Massen der Sterne in einem KS sind typischerweise zu klein, um einen sichtbaren PN zu erzeugen: https://aasnova.org/2017/01/24/the-curious-case-of-planetary-nebulae-in-globular-clusters/

So sind bisher nur 4 PNs bekannt, die sich in einem Kugelsternhaufen befinden:
- Pease 1 (15.5 mag) in M15
- IRAS 18333-2357 (15 mag) in M22
- JaFu 1 (16 mag) in Palomar 6
- JaFu 2 (? mag) in NGC 6441
Quelle: http://www.messier.seds.org/xtra/supp/gc_pn.html

Pease 1 dürfte der einzige dieser PNs sein, der mit unseren Mitteln ein vernünftiges Ziel darstellt. IRAS 18333-2357 ist theoretisch ebenfalls für visuelle Beobachter erreichbar - aber wenn man sich ein bisschen umschaut, dürfte der Schwierigkeitsgrad jenseits des Einsteinkreuzes liegen:

"Many serious observers have attempted with apertures up to 25-inches with NO success. [...] Using magnifications over 400x, and an O III filter we just could not pick out this PN from the haze of unresolved stars in the core. [...] Perhaps a very large scope ( > 30-inches), coupled with very dark and steady skies an observer may be able to ferret this nebula."
Quelle: https://www.astronomy-mall.com/Adventures.In.Deep.Space/ultimate.htm

Oder hier:

"Ein Versuch mit 18“, 515x Vergrößerung und unter einem sehr guten Alpenhimmel führte zu folgendem Ergebnis: „PN selbst, bzw. dessen Hülle nicht zu sehen, keine Reaktion auf Filterblink mit UHC und [OIII]; lediglich der Zentralstern ist als ca. 14mag heller Stern zu sehen [...]“"
Quelle: http://astro-visuell.de/astro/projekt/exopn/2.html

Also auf jeden Fall spannend, aber leider nicht meine Liga.

Viele Grüße
Dominik

Takahashi FC-76DS, Taurus T350
Vixen Porta II

Bearbeitet von: Dominik Braun am: 26.09.2019 22:37:41 Uhr
Zum Anfang der Seite

Gliese 581
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1444 Beiträge

Erstellt  am: 26.09.2019 :  21:49:49 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Dominik,

Danke, das du da was gefunden hast. Mehr als Pease1 ist für den Ottonormalhobbyastronomen aber wohl wirklich nicht drin. Aber selbst bei Pease1 muss ich erstmal noch mein Glück versuchen ob da unter meinem heimischen Himmel was möglich ist. Die letzten Wochen ging bei mir Wetterbedingt leider kaum was. Ist mir aber auch ganz recht, da ich zur Zeit noch auf die Streulichtsocke für den 16" warte. Ohne will ich eigentlich nicht mehr vor die Türe...

Gruß
Martin



Spacewalk Infiniti NL* 16"f/4,2 mit BDSC, Spacewalk EQ Plattform
GSO 12"/f5 Deluxe auf Martini RB
SW 6"/f5 auf Martini RB, SW Mak 127/1500 2", TS 90/500 2", Revue 10x50, Baader Hyperion Zoom 3,5 - 24mm, Skywatcher AZ4-2, Televue Nagler 7 & 13mm Typ 6, TV Panoptik 24mm, Astronomik UHC in 2", Baader OIII in 2"
LUNT LS50THa/B400 H-Alpha Sonnenteleskop

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Dominik Braun
Meister im Astrotreff

Deutschland
608 Beiträge

Erstellt  am: 02.01.2020 :  09:31:28 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Dominik Braun's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

das neue Jahr startete für mich gleich mal mit einer Ausnahmenacht. Ich war mit 76mm im Bayerischen Wald unterwegs und habe einen Abstecher zu einem weit, weit entfernten KS gemacht:

NGC 2419 / Lyn / 275.000 LJ / 10.3 mag


Bild: SKY-MAP.ORG

NGC 2419, auch als intergalaktischer Wanderer bekannt, ist 275.000 LJ von der Sonne und satte 300.000 LJ vom galaktischen Zentrum entfernt. Nichtsdestotrotz ist er gravitativ an die Milchstraße gebunden und benötigt für einen Umlauf 3 Mrd. Jahre.

Die auf dem Bild gezeigte Sternkette war schnell gefunden und tauchte bereits in der Übersichtsvergrößerung auf. Ich war zunächst skeptisch, ob NGC 2419 mit 76mm einfach so erreichbar ist. Grenzgröße war ca. 6m0.

Letztendlich vergrößerte ich auf 71-fach und schwenkte zur erwarteten Position des Haufens. Und tatsächlich: Nach ca. 10 Sekunden tauchte ein zunächst stark diffuser, sehr dunkler Sternhaufen auf. Es waren zwar keine Einzelsterne erkennbar, aber das Erscheinungsbild legte eine sehr schwache Konzentration für einen KS nahe. Ich ließ mir die Sichtung kurz von einem Kollegen bestätigen und beobachtete dann weiter. NGC 2419 zeigte nach und nach eine immer größere Ausdehnung und entwickelte sich letztendlich zu einem kleinen "Ball", der zwar diffus, lichtschwach und grenzwertig aber eben auch sicher zu halten war.

Er hat mit 76mm Öffnung mehr über seine Natur verraten, als ich es erwartet hätte.

Viele Grüße
Dominik

Takahashi FC-76DS, Taurus T350
Vixen Porta II

Bearbeitet von: Dominik Braun am: 02.01.2020 09:32:09 Uhr
Zum Anfang der Seite
Seite: von 2 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Vorherige Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.44 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?