Statistik
Besucher jetzt online : 221
Benutzer registriert : 22084
Gesamtanzahl Postings : 1088945
Besuchen Sie den Teleskop - Service …
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - der Teleskop-Selbstbau (ATM)
 Das Teleskop-Selbstbau Technikforum
 Erster Sonnenfilter-Selbstbau: Ich bin unsicher
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

Gesarah
Senior im Astrotreff


207 Beiträge

Erstellt am: 28.08.2019 :  16:32:19 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Liebe Selbstbau-Profis,

ich habe mir heute für meinen 150/750 Bresser-Dobson einen Sonnenfilter gebaut nach Baader-Anleitung und mit einer visuellen Baader-Folie. Ich habe sie absichtlich in der Länge der Manschette überdimensioniert aus lauter Angst, ein Windstoß könne sie mir sonst vom Rohr pusten. Für den OAZ und den Sucher habe ich eine Aussparung ausgeschnitten.
Die Folie war beim Einkleben leicht gewellt, wie es laut Anleitung gewollt ist. Jetzt, wo der Gesamtfilter fertig ist, hat sie sich aber seltsamerweise glattgezogen: Macht das etwas?
Wenn ich die Manschette aufstülpe (da ist quasi keine Luft beim Drüberstülpen, der Filter passt leicht mehr als wie angegossen, lässt sich aber im Kreis um den Tubus herumdrehen, also mit Ausnahme der Stelle vom OAZ natürlich). Ist das okay so?

Ich bin nirgends fündig geworden, wie man so einen Filter ohne "Ernst", also ohne Sonne, testen kann, und habe dann ein Zimmer komplett abgedunkelt, die grelle LED-Taschenlampe vor den Filter gehalten, aus allen möglichen schrägen Winkeln auf den oberen Rand und mitten auf die Folie geleuchtet und weiter abgeklebt, mit Pappe umrandet und verdunkelt, wo Licht durchschimmerte. Den runden Lichtkreis sowie das kleine LED-Modul konnte ich schwach durchschimmern sehen.
Genau gleich bin ich für den Filter für meinen Leuchtpunktsucher vorgegangen, obwohl ich bezweifle, dass ich den überhaupt für Sonnenbeobachtung brauche. Ich zweifle auch daran, ob er sich aufgrund seiner Bauweise eignet, da er kein Vollrohr ist und ich glaube ich das Auge erst aufmachen darf, wenn es direkt am Sucherrohr "dranklebt", sonst scheint doch ringsrum die Sonne direkt ins Auge.

Mache ich mir hier unnötigerweise Sorgen oder wie seht ihr das?
Anbei ein paar Aufnahmen, und ja, der langweilig braune Karton wurde bunt beklebt

Sonnige Grüße (haha...)
Sarah







Ausrüstung: Bresser Messier 150/750 Dobson, 7x50 Fernglas
Standort: Stuttgart Flughafen

Bearbeitet von: Gesarah am: 28.08.2019 16:38:05 Uhr

JSchmoll
Altmeister im Astrotreff

United Kingdom
3550 Beiträge

Erstellt  am: 28.08.2019 :  16:54:47 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Sarah,


sieht gut aus.

Wenn die Sonne scheint, kannst Du Dir den Filter erstmal ohne Fernrohr vors Gesicht halten und schauen, ob noch irgendwo Licht rein kommt. Du kannst die Folie so auch auf Loecher inspizieren. Ein oder zwei feine "Sterne" in der Folie sind noch okay, aber sind die Loecher groesser oder zahlreicher, dann sinkt der Kontrast oder im Extremfall wirds sogar ungesund. Bei einer neuen Sonnenfilterfolie sollte das aber kein Problem sein.

Ich glaube nicht, dass das mit dem Sucher funktioniert. Die typische Einstellmethode ist die Schattenmethode: Du stellst das Fernrohr so ein, dass sein Schatten am Boden kreisrund erscheint. Dann sollte sich die Sonne mit niedriger Vergroesserung finden lassen.

Ich wuerde das Filter uebrigens bei Nichtbenutzung in einer luftdichten Dose aufbewahren, wie man sie z.B. fuer die Lagerung von Nahrungsmitteln im Kuechenbedarf bekommt. Dadurch kann weder Feuchtigkeit noch Staub der Folie etwas anhaben und sie haelt laenger. Denn ist der Staub erstmal festgebacken, hilft bei der Folie kein Putzen.


Best wishes,

Juergen

Wenn Du als Sterngucker keine Freunde hast, besorge Dir eine Drehbank und die Dinge aendern sich.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

stefan-h
Altmeister im Astrotreff


17289 Beiträge

Erstellt  am: 28.08.2019 :  16:56:54 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Sara,

schaut doch ganz gut aus. Die Arbeit mit dem Sucher hättest du dir aber sparen können, einfach abnehmen und gut ist es.

Beim Beobachten ein halbwegs lichtdichtes Tuch über den Kopf legen, das hilft, um mehr sehen zu können. Ideal wäre ein Tuch, das zum Kopf hin schwarz, zur Sonne hin weiß ist

Gruß
Stefan

12" Galaxy Dobson * 105mm William ZS - 66mm William ZS - Tak FSQ85
Vixen Atlux - Skysensor 2000 PC - GP DX Skysensor 2000 / auf Berlebach Planet
Sonnenbeobachtung: 2" Baader Herschelkeil - SolarMax 60 mit BF15

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

StephanPsy
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2180 Beiträge

Erstellt  am: 28.08.2019 :  17:06:24 Uhr  Profil anzeigen  Besuche StephanPsy's Homepage  Antwort mit Zitat
Zitat:
Du stellst das Fernrohr so ein, dass sein Schatten am Boden kreisrund erscheint. Dann sollte sich die Sonne mit niedriger Vergroesserung finden lassen.



Hallo Sarah,
ich stimme Jürgen und Stefan zu, dazu eine Ergänzung noch: Leuchtpunktsucher entfernen, Folie über die vordere Öffnung, Schatten am Boden kreisrund --- und dann ohne (!) Okular in den Okularauszug schauen, dann ist die Sonne noch leichter zu finden


StephanPsy vom Eridanus im ALBiREO mit Phoenix von Goldammer, Penelope von IthakA, femina, Lokomotive, PA-T, Kat:ze von der Almwiese, BlackSeeleScope, Zakyntha

Es gibt keinen Weg zum Glück. - Glücklich-Sein ist der Weg. (Buddha)

Bearbeitet von: StephanPsy am: 28.08.2019 17:10:04 Uhr
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.36 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?