Statistik
Besucher jetzt online : 105
Benutzer registriert : 21910
Gesamtanzahl Postings : 1079375
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Was es sonst noch gibt ...
 Einsteigerforum
 Was tun wenn starhopping nicht mehr geht?
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

Evolve
Neues Mitglied im Astrotreff


14 Beiträge

Erstellt am: 15.08.2019 :  01:41:21 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Servus,

Heut nacht ist mir ein Problem zutage geworden was ich so noch nicht hatte und wollte mal um ratschlag fragen.

Situation: M102
Ich nehme den Henkel des Großen Wagens und gehe bei den Doppelstern nach oben 4 sterne weiter und dann noch ein wenig höher schon bin ich am Ziel
nun Wollte ich heute mit einem so hohen zoom arbeiten das ich nicht mehr von einen stern zum anderen springen konnte, das zielfernrohr hat mich zwar schon in die richtige richtung gebracht aber dann war ende
nach dem 4. stern gings nur noch nach gefühl und test fotos
diese brachten mich nicht weiter denn selbst stellarium hat nicht so eine hohe auflösung und meist verlor ich dann die orientierung
dann hatte ich die idee ok ich zoom erstmal nicht so weit rein und stell mich drüber und nimm dann das größere okular, gesagt getan in position dann das problem das ich dort keinen stern hab der im live modus angezeigt wird, somit hab ich nicht mal ansatzweise einen fokus was aussichtlos ist da etwas zu finden in sachen fokusierung

wie macht ihr das ?

Gruß Sebastian

Kamera: Canon 6D Mark2
Teleskop: Bresser Teleskop AC 152L/1200 Messier Hexafoc EXOS-2 GoTo
Kamera Objetiv: Canon EF 70-200mm 1:2,8L IS II USM Objektiv und Canon Extender EF 2x III

Bearbeitet von: am:

TakFan
Meister im Astrotreff

Deutschland
517 Beiträge

Erstellt  am: 15.08.2019 :  03:24:50 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Namenloser,

Eine Möglichkeit wäre es mit den Markierungen auf den Montierungsachsen zu arbeiten. Also einen nicht zu weiten Referenzpunkt wie z. B. einen helleren Stern ins Visier nehmen, das Delta in Rektaszenion und Deklination zum gewünschten Ziel aus einer Sternkarte ermitteln und dann das Teleskop entsprechend um dieses Delta anhand der Markierungen verdrehen. Habe ich aber selbst nie gemacht.

Ich rühre aber lieber mit dem Übersichtsokular und dem Sucher am Himmel rum wenn es kein GoTo gibt und Starhopping nicht gut geht.

CS
Dirk

TSA-120 / FS-60CB auf EM-200 FS2
FC-76D auf EM-200 B
16" Dobson f4,5
https://www.astrobin.com/users/TakFan/

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Mettling
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
5738 Beiträge

Erstellt  am: 15.08.2019 :  07:14:25 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo „Evolve“,

Erst mal: benutze bitte Satzzeichen. Dein Posting ist schwer zu lesen und noch schwerer zu verstehen. Wen Du Dich um eine halbwegs korrekte Rechtschreibung bemühst, wäre das schon mal einfacher. Das erhöht dann auch die Chance auf hilfreiche Antworten.

Und ich habe immer noch nicht so ganz verstanden wo das Problem liegt. Fotografierst Du jetzt oder beobachtest Du visuell? Und mit was für einem Setup? Montierung, Teleskop, Kamera, Okulare, etc. Beschreibe bitte genau welches Equipment Du verwendest. Und wieso Zoom?
Visuell benutzt man zum Aufsuchen das Übersichtsokular und wechselt dann zu höheren Vergrößerungen, meinetwegen einem Zoomokular.
Fotografisch hat man ja einen festen Abbildungsmassstab und kein Zoom. Wenn Du kein Goto hast und einen kleinen Chip, musst du das Objekt erst wie bei der visuellen Beobachtung mit dem Übersichtsokular aufsuchen, zentrieren und dann auf die Kamera wechseln. Das fokussieren ist dann mangels Stern etwas tricky, geht aber per Probeaufnahmen recht gut, wenn man ungefähr weiß, wo der Fokus liegt. Markierungen am Teleskop sind da hilfreich. Oder Du verwendest ein größeres Sucherfernrohr. Aber M102 ist hell genug um auch im 8x50-Sucher sichtbar zu sein. Vielleicht fehlt Dir einfach noch etwas Erfahrung?

Bis dann und denk an die Satzzeichen:
Marcus

16" f/3,7 Dobson, 6" Reisedobs, C8, ED 80/560, Sunlux (Skylux/PST-Mod)
Vixen SP-DX und Porta, Star Adventurer
Zeige mir einen Dobson und ich zeige Dir eine Baustelle.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Silvia581
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1143 Beiträge

Erstellt  am: 15.08.2019 :  11:25:37 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Silvia581's Homepage  Antwort mit Zitat
Hi Evolve,

Zitat:
... gesagt getan in position dann das problem das ich dort keinen stern hab der im live modus angezeigt wird, somit hab ich nicht mal ansatzweise einen fokus was aussichtlos ist da etwas zu finden in sachen fokusierung

wie macht ihr das ?


Ich hab mein Übersichtsokular "parfokal" zur DSLR-Kamera gemacht.

Dazu habe ich teleskopseitig eine ca. 60 mm lange 2" Schraubverlängerung in das 2" Filtergewinde des 2" Übersichtsokular geschraubt. Da drüber einen 2" Stoppring geschoben und die Fixierschraube des Stopprings nur soweit festgedreht, daß ich den Stoppring noch auf der Schraubverlängerung verschieben kann. Nun das Teleskop auf einen wirklich hellen Stern geschwenkt, Okular aus dem OAZ raus und DSLR rein. Am OAZ gedreht und mit dem Liveview der DSLR die Schärfe beurteilt. Nachdem der Stern scharf war, Okularauszug festgeklemmt und Kamera aus dem Okularauszug gezogen. Jetzt das Okular so tief in den OAZ geschoben, bis der Stern auch scharf war, ohne am Okularauszug die Schärfe zu verstellen!

Dann den Stoppring auf der Verlängerungshülse gegen den Anschlag vom Okularauszug geschoben und die Feststellschraube des Rings richtig festgezogen. Ein Tropfen Nagellack oder Uhu drauf als "Sicherungslack". Feddisch.

Mit diesem "parfokalen Übersichtsokular" stelle ich dann alle Fotoziele ein und im Liveview sind dann die Sterne schon soweit scharf, daß sie zumindest erkannt werden...

CS
Silvia

150/750 Newton, 150/1800 Mak, 100/500 FH Cometcatcher, 60/360 Photoline, Sphinx SXW, EQ-5, NP, NEQ-3-2

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Evolve
Neues Mitglied im Astrotreff


14 Beiträge

Erstellt  am: 15.08.2019 :  16:03:50 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
OK, Entschuldigung, das ist eine blöde Angewohnheit aus der heutigen Chat Zeit nimmt man sich da recht wenig Zeit für so etwas (Satzzeichen).
Ich versuche mich zu verbessern.
Auch habe ich meine Signatur mal erstellt mit meinen Geräten.

Das mit dem Zoom war wohl fachlich nicht richtig ausgedrückt. Ich habe in mein Teleskop zusätzlich ein 15 mm Okular (vor der Kamera) was eine enorme Vergrößerung darstellt und das hab ich als zoom bezeichnet. Und ja ich bin Neuling in dem Bereich.

Wie ihr seht, hab ich eine GOTO aber diese hat ein spiel von fast einen halben Grad, würde ich sagen. Dies ist mit einer so großen Vergrößerung schon ein Problem (wenn auch Umkehrspiel für die Nachführung kein Problem darstellt). Damit kämpfe ich unter anderem, ich vermute einfach am falschen Ende gespart, obwohl ich dachte, wenn es als Set verkauft wird, wird es schon füreinander ausgelegt sein. Oder verlange ich zu viel? (Bei mir im Maschinenbau bewegen wir uns im Mikrometer Bereich was dann noch in den Nanometer Bereich kompensiert wird per Software, so etwas wäre schön)

Laut Sucher bin ich in der richtigen Region unterwegs, durch den Sucher konnte ich aber die Galaxie selbst nicht sehen. Je später es wurde, umso mehr hat der Mond auch alles überblendet, zukünftig Check ich vorher, ob Vollmond ist^^ .

Ich glaube, ich werde Marcus seinen Ansatz mal ausprobieren (Kamera Fokus Punkt finden und wert auf Skala notieren>>Objekt finden mit geringerer Vergrößerung>>dann zurück zum eigentlichen Aufbau). Man hat ja eine Skala am Okular Auszug vielleicht komm ich da genau genug hin, obwohl mir da ein Nonius fehlt leider.
Silvias Lösung verstehe ich, aber finde ich irgendwie nicht so schön, vielleicht ist da ein Flip Spiegel für mich die Lösung...
https://www.baader-planetarium.com/de/baader-flipmirror-ii-zenitspiegel.html


Gruß Sebastian

Kamera: Canon 6D Mark2
Teleskop: Bresser Teleskop AC 152L/1200 Messier Hexafoc EXOS-2 GoTo
Kamera Objetiv: Canon EF 70-200mm 1:2,8L IS II USM Objektiv und Canon Extender EF 2x III

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Silvia581
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1143 Beiträge

Erstellt  am: 16.08.2019 :  00:02:18 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Silvia581's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Sebastian,

warum willst Du M102 per Okularprojektion mit der Kamera fotografieren? Weil sie dann theoretisch schön groß auf dem Chip der Kamera erscheint?

Das ist ein Trugschluß, der von Anfängern oft gemacht wird. Ist Dir bewußt, daß die Helligkeitsangabe von 9,9 mag für M102 so gerechnet ist, als ob das Licht der Galaxienfläche von einem Stern kommen würde? Es ist aber in der Realität auf die gesamte Fläche verteilt und daher viel schwächer. Bei der zusätzlichen Vergrößerung durch die Okularprojektion mit dem 15 mm Okular kommt da sooooo wenig Licht auf den Chip, daß es aussichtslos ist, so die Galaxie zu fotografieren. Du müßtest über den Daumen gepeilt 5 oder 10 Minuten pro Einzelbild fotografieren, um überhaupt einen Hauch von Kontur auf dem Chip zu bekommen. Und dann 5 Stunden oder mehr als Gesamtbelichtungszeit draufhalten... Ohne Autoguiding und mit Deiner Bresser-Wackeldackelmontierung ist das völlig gaga.

Deine Montierung ist schon mit dem Gewicht und dem Hebel des Refraktors völlig überlastet. Daß es da ein Spiel von Vollmondgröße oder mehr gibt, ist leider schlicht Physik.

Ich finde es unverschämt von Händlern, sowas nem unbedarften Einsteiger als funktionierendes Paket zum Fotografieren anzudrehen. Das ist schon visuell Quatsch.

Die Montierung wird mit 12 kg Tragekraft angegeben. Das Teleskop wiegt ohne Sucher, ohne Zenitspiegel, ohne Okular bereits 11,1 kg. Beim leisesten Lufthauch beginnt der Aufbau zu schwingen wie ein Kuhschwanz. Weil das Teleskop so sakrisch lang ist. Der Hebel ist einfach zu viel für die Montierung.

Fotografisch sollte man eine Montierung maximal mit 2/3 der angegebenen Tragekraft belasten. Du wurdest schlecht beraten oder vom Verkäufer bewußt verar...t.

Du mußt mir oder anderen Fotografen das nicht blind "glauben". Das kannst Du selber testen. Bitte fotografiere mit Deinem Okularprojektionsaufbau mal irgend ein Sternfeld mit 5 Minuten Belichtungsszeit und schau Dir das Bild dann in voller Auflösung des Chips an. Die Sterne sind da drauf keine Punkte sondern Zitterlinien.

CS
Silvia

150/750 Newton, 150/1800 Mak, 100/500 FH Cometcatcher, 60/360 Photoline, Sphinx SXW, EQ-5, NP, NEQ-3-2

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Evolve
Neues Mitglied im Astrotreff


14 Beiträge

Erstellt  am: 16.08.2019 :  12:49:11 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Ja so hab ich mir das gedacht, ich dachte mir das Objekt ist auf dem Chip größer, somit steigt die Auflösung und mehr Chipfläche steht bereit für das eigentliche Objekt
aber ich hab auch nicht wirklich tief darüber nachgedacht, wenn ein Objekt mit Lichtstärke X auf 1/8 des Chips aufkommt, ist es mehr Konzentriert und demnach heller.
Kommt die gleiche Lichtstärke X auf den ganzen Chip, ist zwar die Auflösung höher aber auch dunkler, weil das Licht sich verteilt.

Umso besser die Bedingungen sind umso eher machts dann Sinn rein zu vergrößern, um die Auflösung hochzubekommen und genau da ist das Problem bei meiner Kaufwahl, ich glaube da gibts nur eins, probieren wie weit es Sinn ergibt über die Standard 28x Vergrößerung zu gehen, wenn überhaupt es Sinn ergeben.

Ja leider war meine 1. Anlaufstelle Astroshop.de und nicht ein Fachforum… Liegt auch daran das ich 10min bis zu denen fahr und alles auch mal anfassen konnte.

Danke so weit momentan muss ich erstmal soweit mit klarkommen, was ich hab, auch wenn mich das einschränkt.

Gruß Sebastian

Kamera: Canon 6D Mark2
Teleskop: Bresser Teleskop AC 152L/1200 Messier Hexafoc EXOS-2 GoTo
Kamera Objetiv: Canon EF 70-200mm 1:2,8L IS II USM Objektiv und Canon Extender EF 2x III

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.33 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?