Statistik
Besucher jetzt online : 153
Benutzer registriert : 22113
Gesamtanzahl Postings : 1090588
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Was es sonst noch gibt ...
 Einsteigerforum
 Suche kompaktes Teleskop mit Nachführung
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Nächste Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 3

hansdampf
Mitglied im Astrotreff


29 Beiträge

Erstellt am: 13.07.2019 :  15:40:57 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo,

ich besitze einen Skywatcher Dobson 200/1200, mit diversen Hyperion Okularen.
Mit dem Dobson bin ich soweit sehr zufrieden, allerings steht er die meiste Zeit (leider) im Keller, weil er mir einfach zu klobig und zu schwer ist.

Deshalb bin ich auf der Suche nach etwas kompakteren.
Es soll sowohl zum beobachten und auch zum fotografieren benutzt werden können.
Bis jetzt fotografiere ich nur mit der Spiegelreflex, aber ich möchte mir evtl. auch mal eine Spezielle Kamera dafür kaufen.

Hauptsächlich würde mich der Mond, die Planeten und so Sternhaufen interessieren.

Sowas würde mir z.b. gefallen:

- Celestron Maksutov Teleskop NexStar SLT 127 mit GoTo Funktion

- Skywatcher Black Line Skymax SynScan Maksutov 127/1500mm - AZ GoTo Maksutov

Wäre das für meine Zwecke ok oder würdet ihr etwas anderes empfehlen?

Für ein paar Infos würde ich mich freuen!

Danke!
Gruß ALEX

Bearbeitet von: am:

stefan-h
Altmeister im Astrotreff


17319 Beiträge

Erstellt  am: 13.07.2019 :  15:53:07 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi Alex,

die beiden von dir angedachten sind azimutal montiert und damit für Deepskyfotografie untauglich. Dazu kommt das sehr langsame Öffnungsverhältnis, das zu sehr langen Belichtungszeiten führt.

Ebenso nachteilig das enge Blendrohr der Maksutov, damit entsteht mit der DSLR starke Vignetierung.

Beide wären tauglich für Planeten mit einer kleinen CCD/CMOS Kamera.

Gruß
Stefan

12" Galaxy Dobson * 105mm William ZS - 66mm William ZS - Tak FSQ85
Vixen Atlux - Skysensor 2000 PC - GP DX Skysensor 2000 / auf Berlebach Planet
Sonnenbeobachtung: 2" Baader Herschelkeil - SolarMax 60 mit BF15

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Spica 44
Meister im Astrotreff


643 Beiträge

Erstellt  am: 13.07.2019 :  16:58:02 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
warum soll man einem "hansdampf" hier im Astrotreff antworten?
Alex, warum fragst Du nicht bei einem Astrohändler.
Du Hansdampf. Du!
Viele liebe Grüße
Marwin

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

woddy
Meister im Astrotreff

Deutschland
480 Beiträge

Erstellt  am: 13.07.2019 :  17:26:54 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Alex
Also wenn dir der Dobson zu mühselig ist solltest du die Astrofotografie
mit ganz minimalem Equipment betreiben.
Also z.b. ne StarAdventure mit der DSLR und ab geht's.
Alles andere bedeutet...
Optik.. Montierung..Gegengewicht... Batterie.. Nachführung..Kamera..
Wenn es ne CMOS Cam werden soll kommt noch der PC hinzu plus noch ne Batterie für Selbigen.
Also das mit dem Mühselig wird bleiben.
Ich betreibe beides parallel, dann ist es nicht so langweilig.
Nicht falsch verstehen bitte.. Ich will die nicht bremsen, sondern nur die Gedanken
auf den rechten Weg bringen.
MfG
Andreas

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

mintaka
Forenmeister im Astrotreff

Deutschland
14795 Beiträge

Erstellt  am: 13.07.2019 :  17:27:06 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Marwin,

warum sollte man nicht antworten? Dazu ist das Forum doch da. Sicher ist es wünschenswert, dass Benutzer auch mal ausserhalb eigener Fragetrhreads antworten, denn wenn alle nur Fragen stellen und keiner mehr antwortet, können wir das Forum auch dicht machen. Aber wer nicht antworten will, kann das auch einfach sein lassen, ohne dies zu kommentieren .

Gruss Heinz

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

mbba
Meister im Astrotreff

Deutschland
441 Beiträge

Erstellt  am: 13.07.2019 :  17:47:16 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Alex,

ich besitze auch einen SkyWatcher Maksutov 127/1500 mit AZ-GoTo.

Das ist ein schönes kompaktes Gerät.
Du solltest Dir aber im klaren sein, dass das was Stefan schreibt stimmt. Auch ist ein Maksutov ein geschlossenes System ist und hat somit eine lange Auskühlzeit.

An Planeten ist der Maksutov hervorragend und da fällt das, meines Erachtens, dunkle Bild nicht so in's Gewicht.
Bei DeepSky, da Deine angedachten Sternhaufen, wird es eher gewöhnungsbedürftig sein. Du wirst offene Sternhaufen, oder allgemein flächige Objekte nicht in ihrer vollen Gänze sehen und das Bild ist recht dunkel.

Zu der erwähnten "Spezielle Kamera" kann ich am Maksutov noch nicht's sagen, da ich meine neue ZWO ASI224 (CMOS) an ihm noch nicht ausprobiert habe. Bis jetzt nur am 120/1000 Refraktor und paralaktisch Montiert.
Wenn Du fotografieren willst kommst Du um die paralaktische Montierung nicht rum.
Gesichtsfelddrehung ;).

Gruß und CS
Mathias

| Refraktor FH 120/600 | Refraktor FH 120/1000 | Refraktor AC 127L/1200 Messier | Maksutov SkyMax BD 127/1500 | Orion Dobson SkyQuest XT8 Plus 203/1200 | Exos-2 GoTo | AZ-S GoTo | EQ-6 R | ZWO ASI224 |

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Technohell
Senior im Astrotreff

Deutschland
109 Beiträge

Erstellt  am: 13.07.2019 :  19:39:05 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Also mein Tip wäre, das Video von Frank.
http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=240364

Für DSLR würde ich Refraktoren verwenden.
Keine Starspikes von der Spiegelhalterung.
Farbfehler (wenn man die guten nimmt) sind so gut wie nicht vorhanden.
"Blendenöffnung" sind bei denen auch schnell zu bekommen (F2 aufwärz).
Dazu könnte man bei einer APS-C auch einen Offaxisguider nutzen uns kommt so mit einem Teleskop auch die Feinnachführung hin (bei Sternen).

Aber das sind die Ideen eines Objektivfotographen,....

Ob die Refraktoren besser für Deepsky oder Planeten sind, muss sich ein Kenner auslassen.
Aber so würde ich es machen (gucke aber auf alles andere außer Planeten, Sonne und Mond).

Aber ich meine Planeten sind schneller als die Erddrehung und da wäre eine kurze Belichtungszeit (f2-f4) glaube ich besser... aber Anfänger mit Helfersyndrom und wenig Ahnung!

Anfänger (seit Anfang 2019)
Nightsky Fotographie
Deepsky mit Tele und Weitwinkel Objektiven

EOS 70D Ef 50 1.4f und 18-135 EFs 4.5-5.6f

Mein Resultate: http://nova.astrometry.net/users/15027/images
https://www.astrobin.com/users/Technohell/

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

stefan-h
Altmeister im Astrotreff


17319 Beiträge

Erstellt  am: 13.07.2019 :  20:00:47 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi Sven,
Zitat:
Farbfehler (wenn man die guten nimmt) sind so gut wie nicht vorhanden.
"Blendenöffnung" sind bei denen auch schnell zu bekommen (F2 aufwärz).
Die "Guten ohne Farbfehler" sind teuer und zu dem farbfreien APO mit f/2 muss du mal einen Link setzen- ich kenne keinen.
Zitat:
Aber ich meine Planeten sind schneller als die Erddrehung und da wäre eine kurze Belichtungszeit (f2-f4) glaube ich besser... aber Anfänger mit Helfersyndrom und wenig Ahnung!
Nö, die bewegen sich zwar etwas anders am Himmel als die Sterne, aber kurze Belichtungszeiten mit so schnellen Öffnungen sind da sinnlos. Da arbeitet man meist mit f/12 bis f/20, angepasst an die Größe der Kamerapixel und nimmt kurze Videos auf, die dann nachverarbeitet werden. Und der letzte Teil deines Satzes trifft durchaus zu.

Gruß
Stefan

12" Galaxy Dobson * 105mm William ZS - 66mm William ZS - Tak FSQ85
Vixen Atlux - Skysensor 2000 PC - GP DX Skysensor 2000 / auf Berlebach Planet
Sonnenbeobachtung: 2" Baader Herschelkeil - SolarMax 60 mit BF15

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Spica 44
Meister im Astrotreff


643 Beiträge

Erstellt  am: 13.07.2019 :  21:05:32 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Heinz,
ich denke mal Du hast mich vollkommen richtig verstanden.?!
Im Grunde genommen bin ich ja auch ein "hansdampf" mit dieser
Freizeitbetätigung Sternlein zu beobachten. GrinsGrins!
Liebe Grüße
Marwin

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Nasus
Senior im Astrotreff


159 Beiträge

Erstellt  am: 13.07.2019 :  23:07:08 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi Alex,

jeder hat da andere Schmerzgrenzen...

Bei run&gun inkl. Knipserei ist es mir wichtig, dass alles von einem gewöhnlichen Fotostativ getragen wird und dass ich keinen Kabelsalat oder gar eine externe Stromversorgung brauch. Und dass die "Montierung" parallaktisch betrieben werden kann, ist obligatorisch.
Dafür nehm ich auch gern die Einschränkungen in Kauf:
1. Kein Autoguiding und somit nur kurze Brennweiten zum Knipsen.
2. Visuell sehr geringe Öffnung und nur Optiken mit kleinem Hebel nutzbar. Ebenso bei Sonne/Mond/Planeten, wenns ums Fotografieren geht.

Zu dem Zweck hab ich einen StarAdventurer mit Carbonstativ (die AZ-GTi sollte ich mir mal anschauen), einen 90mm Mak (ein 114/450 Newton könnte auch gehen) und eine Dslr mit Festbrennweiten zwischen 50 und 135mm.

cs
Jürgen

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Niklo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
5377 Beiträge

Erstellt  am: 13.07.2019 :  23:23:42 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Servus Alex,
für Planeten sollte auch ein azimutales System gehen. Die Einzelbilder sind so kurz belichtet, dass das noch kein Problem sein sollte. Für Mond gilt das selbe. Ich kann die ASI224MC empfehlen. Zwei Aufnahmen mit dieser Kamera:
https://www.astrobin.com/412493/B/
https://www.astrobin.com/412877/

Davor hab ich mit der ASI120MC gefilmt. Das war auch schon recht gut.

Mit einer Spiegelreflexkamera oder Systemkamera kann man auch Einzelbilder vom Mond aufnehmen. Hier ein paar Beispiegele:
https://www.astrobin.com/396665/B/
https://www.astrobin.com/396935/
https://www.astrobin.com/396664/B/
Durch "clicken" auf das Bild wird das größer angezeigt z.B.:
https://www.astrobin.com/full/396665/B/?nc=user
und auf "Full resolution":
https://www.astrobin.com/full/396665/B/?nc=Niklo&real=&mod=

Mit gestackten Aufnahmen ist freilich mehr möglich.
Zu Stermhaufenaufnahmen kann ich nichts sagen, da ich da bisher keine Erfahrung hab. Vermutlich geht es auch noch.
Da musst Du halt länger belichten und dann kann es schwierg werden.
Servus,
Roland

Freund kleiner und klassischer Teleskope

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

hansdampf
Mitglied im Astrotreff


29 Beiträge

Erstellt  am: 14.07.2019 :  09:25:43 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo,

danke erstmal für die Antworten!

So Nachführungen nur füe die DSLR hatte ich mir auch schon angeschaut.
Würde mir soweit auch gefallen, aber hier fehlt dann hald auch die Brennweite.

Wie lange ist die Auskühlzeit bei einem Mak. ca.?
Hat ein Refraktor dann auch eine längere Auskühlzeit?

Das Video von Frank werde ich mir bei Gelegenheit anschauen. :-)

Also würdet ihr mir eher zu einem kleineren Newton oder Refraktor raten?
Weil ein mak. wird es dann wohl eher nicht, wenn dieser so eine lange Auskühlzeit hat.

(==>)Niklo
Die Bilder schauen sehr gut aus!
Der Jupiter ist auch eine Einzelaufnahme?
Der mond gefällt mir auch! :-)

Gruß ALEX

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Niklo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
5377 Beiträge

Erstellt  am: 14.07.2019 :  11:30:02 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Alex,
die Jupiterbilder hab ich gestackt (meist aus über 1000 Einzelbildern). Ein zweilinsiger APO mit 4" kühlt noch schnell aus. Je nach Temperaturdifferenz maximal 30 Minuten.
Die 3 Linser brauchen länger, wobei ölgefügte Triplets auch noch relativ flott sind.
So ein 80 mm Zweilinser ED APO mit f/7 und Fpl53 und Lanthan Gläsern ist sehr kompakt und ist praktisch unmittelbar einsetzbar und sollte noch recht farbrein sein.
Ich habe allerdings eher die längeren Geräte und hab durchs Fernrohr noch keine Sternhaufen fotographiert. Wäre mal interessant. ;)
Wie weit Sternhaufen azimutal fotographierbar sind, weiß ich nicht. Da wäre ich vorsichtig mit positiven Aussagen, da ich keine Erfahrung hab und sich das Sternfeld bei längerer Beobachtung/Aufnahme im azimutalem nachgeführten Gerät sich dreht. Da hab ich keine Ahnung, was da möglich ist.
Servus,
Roland

Freund kleiner und klassischer Teleskope

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Technohell
Senior im Astrotreff

Deutschland
109 Beiträge

Erstellt  am: 14.07.2019 :  11:33:52 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: stefan-h
... zu dem farbfreien APO mit f/2 muss du mal einen Link setzen- ich kenne keinen.


Und der letzte Teil deines Satzes trifft durchaus zu.




Ja das sind dann eher die guten Teleobjektive:
das 100-400er 2,4f von Canon z.B. ....
Ja, es war etwas niedrig gegriffen, die quadruplett gehen bis 5f oder so...

und zu meiner Selbsteinschätzung: (Achtung Admins und Forenbetreiber! IDEEE)
Ich fände es praktisch wenn wir (z.B. im Profil, wie die Signatur) unsere grobe Kenntniss der Materie angeben könnten, die dann neben dem Post erscheint.
Es gibt hier "Altmeister" mit eigenen ansichten und "Anfänger" mit Jahrzenten Erfahrung.
Mit dem Hinweis (der kritisch zu sich selber seine sollte) wie man sich einschätzt, finde ich hilfreich.
Auch "dumme" Anfänger finden mal ein Körnchen.

Es sind ja auch Night scape, Moon, Planets, Deepsky, usw. Astrobegeisterte hier.
Der eine macht Fotos, der nächste guckt und der nächste zeichnet es (vielleicht gibt es diese ja auch noch ).
Alle Bereiche haben ihre eigen Tricks und Tücken.
In diesen Mixedup bereichen wie z.B. Anfänger Fragen ist dann aber nicht zu erkennen (für neue) welche(s) Gebit(e) sind sein Interesse und welche Erfahrungen hat er...


Mein Tip wenn es "billig" bleiben muss,
Vorhandenes ausreizen.
Gut, wenn es zu groß ist und von Dopsen zu Foto gewechselt werden soll ist das nicht möglich.
Mir wäre bei Astrofotomaterial diese Reihenfolge beim Kauf wichtig.

1. Nachführung ("grob") mit Kamera und Kit-Objektiv.
2. "Standart" Objektiv für die Interessensrichtung (Weitwinkel oder Tele)oder "günstiges" Teleskop mit geringem Öffnungs zu Brennweiten verhältniss, für "schnelle" Fotos.
3. Nachführung verbessern, mit Autoguider (offaxis wenn möglich).
4. Teleskop (nach Interessensgebiet).
5. Nachführung mit seperaten Suchern.
6. Astrocam
7. Filter
8. Filterrad
9... dann wieder Teleskope.


Ich bin halt mit dem f1.4 50mm (auf APS-C umgerechnet 75mm) mega zufrieden, denn 1.4f ist ... SCHNELLLLLL....
Je nach Himmeslhelligkeit bin ich bei 6-8 sekunden schon Hintergrundbegrenzt... da ist dann die Nachführung etwas zu vernachlässigen....
Dagegen ist das 4,5-5,6 (was ja im Bereich der schnellen APOs liegt) sehr sehr langsam....
Ich google auch schon nach 400/800er Spiegel, aber nix...ahahahahhah

Und das "billig" nicht wirklich geht bei Astro findet man (wenn man ehrlich zu sich selbst ist) bei der Suche nach Informationen schnell raus.
Ich wäre nur bei dem günstigsten Start Set (Ohne Camera) inkl. Autoguider (da logisch eine zusätliche Kamera) bei knapp unter 2000€.
das ist dann eine gaaaaanz andere Hausnummer als ein Komplettset für 500-800€.
Bei dem 2k Set ist dann auch platz nach oben mit Teleskopen, daher der etwas höhere Preis, aber eine Stabiele Montierung ist ja die Gundlage des ganzen, vor allem bei Fotos.



(==>)Steffan Gedanken eines Anfägers....

Anfänger (seit Anfang 2019)
Nightsky Fotographie
Deepsky mit Tele und Weitwinkel Objektiven

EOS 70D Ef 50 1.4f und 18-135 EFs 4.5-5.6f

Mein Resultate: http://nova.astrometry.net/users/15027/images
https://www.astrobin.com/users/Technohell/

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

stefan-h
Altmeister im Astrotreff


17319 Beiträge

Erstellt  am: 14.07.2019 :  12:09:58 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi Sven,
Zitat:
Ich bin halt mit dem f1.4 50mm (auf APS-C umgerechnet 75mm) mega zufrieden, denn 1.4f ist ... SCHNELLLLLL....
50mm sind und bleiben 50mm, an der Brennweite ändert sich nichts, egal wie groß der Chip dahinter ist. Und es ändert sich auch nichts am Blendenwert. Es ändert sich nur der Blickwinkel bzw. der abgelichtete Bildausschnitt.

Und f/1,4 mag schnell sein, aber es gibt wenige Objektive, die mit offener Blende Sterne gut abbilden.
Zitat:
Ich fände es praktisch wenn wir (z.B. im Profil, wie die Signatur) unsere grobe Kenntniss der Materie angeben könnten, die dann neben dem Post erscheint.
Wozu soll das nötig sein? Jeder müsste sich selbst einschätzen. So wie jeder sich einschätzen sollte, ob er zu einer Frage eine Antwort gibt. Falsche oder schlechte Antworten helfen ja nichts, das würde eine falsche Einschätzung/Einstufung nach deinem Vorschlag auch nicht verhindern.


Hi Alex,
Zitat:
Weil ein mak. wird es dann wohl eher nicht, wenn dieser so eine lange Auskühlzeit hat.
Bei den kleineren ist das weniger das Problem. Für Deepskyfotos mit einer DSLR sind das langsame Öffnungsverhältnis und das enge Blendrohr die deutlich größeren Nachteile. Zur fotografischen Anwendung musst du da trennen- der Mak ist für Planeten/Mond mit kleinen Kameras durchaus gut, für Deepsky und/oder mit DSLR dagegen weniger gut geeignet.

Gruß
Stefan

12" Galaxy Dobson * 105mm William ZS - 66mm William ZS - Tak FSQ85
Vixen Atlux - Skysensor 2000 PC - GP DX Skysensor 2000 / auf Berlebach Planet
Sonnenbeobachtung: 2" Baader Herschelkeil - SolarMax 60 mit BF15

Bearbeitet von: stefan-h am: 14.07.2019 12:38:51 Uhr
Zum Anfang der Seite

mbba
Meister im Astrotreff

Deutschland
441 Beiträge

Erstellt  am: 14.07.2019 :  12:14:24 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Alex,

bei einem Maksutov musst Du so eine bis eineinhalb Stunden einrechnen bis der ein schönes Bild macht.

Ich kann nur von meinen drei Refraktoren FH ausgehen. Die sind so nach 15 bis 30 Minuten einsatzbereit. Das stimmt wohl mit Roland's Erfahrung überein, obwohl er einen APO hat. Aber sie sind allemal schneller ausgekühlt als Maksutov's, obwohl auch geschlossen.

Sternhaufen, Kugelsternhaufen und ähnliches hab ich auch noch nicht fotografiert. Habe meine ZWO ASI224 erst seit kurzem und bis jetzt erst an Jupiter, Saturn und Mond ausprobiert.
Am Mond habe ich meine erstes Bild zu verzeichnen :).

Zum Newton oder Refraktor raten, nun ja... da entbrennen wieder die Gemüter ;).
Ich persönlich tendiere zu Refraktoren, wenn man gewillt ist mehr Geld anzufassen, dann einen APO.
Aber wie schon gesagt, wenn fotografiert werden soll, ist eine paralaktische Montierung zwingend notwendig.
Das bedeutet Stativ, Achsenkreuz, Gegengewicht, mit einer CCD/CMOS brauchst Du ein Notebook, Stromversorgung.
Da hast Du mehr Geraffel als bei Deinem Dobson.
Ich beobachte hauptsächlich vom Balkon, bin aber trotzdem gut eine halbe Stunde beschäftigt bis alles draußen ist und so passt wie es sein soll. OK, ich hetze mich nicht ;).

Bild-Daten:
120/1000 Refraktor FH nur mit der ASI224 auf der EQ-6 R. Also keine Filter und auch kein Guiding. Rantasten an die Hardware und vor allem die Software.
Software: FireCapture, Autostakker und Gimp.
Noch nicht ganz so wie ich es mir vorstelle, aber mit der Zeit, mit Übung und auseinandersetzen mit der Software wird das schon :).


Gruß und CS
Mathias

| Refraktor FH 120/600 | Refraktor FH 120/1000 | Refraktor AC 127L/1200 Messier | Maksutov SkyMax BD 127/1500 | Orion Dobson SkyQuest XT8 Plus 203/1200 | Exos-2 GoTo | AZ-S GoTo | EQ-6 R | ZWO ASI224 |

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 3 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Nächste Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.48 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?