Statistik
Besucher jetzt online : 152
Benutzer registriert : 21966
Gesamtanzahl Postings : 1082389
Der Astronomie-Chat ... Live Diskutieren, Fragen stellen, Kontakte knüpfen ... Jederzeit mit anderen Sternfreunden in Echtzeit plaudern ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - die Beobachtungen, Bilder, Ereignisse
 Bilderforum interstellare Objekte (Deepsky)
 Staubige NGC 7023 mit ASI294mcp
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Vorherige Seite | Nächste Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 3

KometC8
Meister im Astrotreff


917 Beiträge

Erstellt  am: 06.07.2019 :  14:53:36 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Also ich mische mich hier jetzt eigentlich ungern ein,
aber aus Wunderfitz hab ich jetzt mal in PI Peters NGC 7023 mit meinem hier abgeglichen, also skaliert, rotiert und übereinander gelegt,
ich kann all die markierten Bereiche auch in meinem Bild finden

https://www.astrobin.com/full/371162/0/

MfG
Chris


SC8 & TS 90/600 auf Advanced VX / ALCCD8L / MGEN an 60mm Sucher

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Blechi
Senior im Astrotreff


121 Beiträge

Erstellt  am: 06.07.2019 :  16:05:10 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
also ich verstehe nicht wieso immer jede kritische Antwort gleich als Angriff oder Betrugsvorwurf (was soll das in dem Kontext überhaupt sein?) verstanden wird.
Es ist eine ganz normale Unterhaltung über das Bild und die Bildbearbeitung. Wenn es anders verstanden wurde tut es mir Leid es war keinesfalls so gemeint.

Also erst einmal Danke dass du die unbearbeiteten Bilder hochgeladen hast.
Es ging mir einfach nur darum dass die Bildbearbeitung nicht ganz meinen Geschmack trifft.

Ich hab mal das Rohbild genommen und leicht bearbeitet so das man das Rauschen noch sieht.
Man sieht definitiv das im Rauschen viele Strukturen zu sehen sind, da ist also wirklich was.
Es ist nur so das alle diese Strukturen schon fast im Rauschen untergehen.
Da du das Bild so stark bearbeitet hast dass man kein Rauschen mehr sieht ist es so dass man nicht mehr unterscheiden kann welche Strukturen echt sind und welche Strukturen durch das Rauschen entstanden sind.

Das Rauschen repräsentiert doch die Grenze zu der Stelle an der keine Information mehr da ist. Man weiß nicht genau was ist jetzt Rauschen und was ist echt. Es aus dem Bild komplett zu verbannen funktioniert nicht da man die echten Informationen nicht vom Rauschen trennen kann.
Ich bin daher der Meinung man sollte Bilder lieber so bearbeiten das man im Hintergrund noch ein bisschen Rauschen sieht. Das Rauschen bleibt immer erhalten und wenn man es versucht zu verstecken entstehen teilweise komische Strukturen. Die Alternative wäre den Bereich komplett zu clippen, aber das sieht noch unschöner aus und es gehen Informationen verloren.



Und nochmal das ist kein "Betrugsvorwurf" oder so es ist einfach nur meine Meinung zur Bildbearbeitung.

Gruß
Armin

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

pete_xl
Meister im Astrotreff

Deutschland
513 Beiträge

Erstellt  am: 06.07.2019 :  17:46:32 Uhr  Profil anzeigen  Sende pete_xl eine AOL Message  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Blechi

also ich verstehe nicht wieso immer jede kritische Antwort gleich als Angriff oder Betrugsvorwurf (was soll das in dem Kontext überhaupt sein?) verstanden wird.
Es ist eine ganz normale Unterhaltung über das Bild und die Bildbearbeitung. Wenn es anders verstanden wurde tut es mir Leid es war keinesfalls so gemeint.

Also erst einmal Danke dass du die unbearbeiteten Bilder hochgeladen hast.
Es ging mir einfach nur darum dass die Bildbearbeitung nicht ganz meinen Geschmack trifft.

Ich hab mal das Rohbild genommen und leicht bearbeitet so das man das Rauschen noch sieht.
Man sieht definitiv das im Rauschen viele Strukturen zu sehen sind, da ist also wirklich was.
Es ist nur so das alle diese Strukturen schon fast im Rauschen untergehen.
Da du das Bild so stark bearbeitet hast dass man kein Rauschen mehr sieht ist es so dass man nicht mehr unterscheiden kann welche Strukturen echt sind und welche Strukturen durch das Rauschen entstanden sind.

Das Rauschen repräsentiert doch die Grenze zu der Stelle an der keine Information mehr da ist. Man weiß nicht genau was ist jetzt Rauschen und was ist echt. Es aus dem Bild komplett zu verbannen funktioniert nicht da man die echten Informationen nicht vom Rauschen trennen kann.
Ich bin daher der Meinung man sollte Bilder lieber so bearbeiten das man im Hintergrund noch ein bisschen Rauschen sieht. Das Rauschen bleibt immer erhalten und wenn man es versucht zu verstecken entstehen teilweise komische Strukturen. Die Alternative wäre den Bereich komplett zu clippen, aber das sieht noch unschöner aus und es gehen Informationen verloren.



Und nochmal das ist kein "Betrugsvorwurf" oder so es ist einfach nur meine Meinung zur Bildbearbeitung.

Gruß
Armin


Hallo Armin,

ich diskutiere gerne über meine Bilder, wenn ich mich wohlmeinender Kritik ausgesetzt fühle (ich meine hier im Übrigen gar nicht dich speziell). Dieses Gefühl geht mir hier aber bei der Diskussion über meine Bilder regelmäßig verloren. Ich frage mich auch, warum so genau hingesehen wird. In anderen Bildern sehe ich hier viel mehr Artefakte, Überschärfungen, Fehlfarben etc., ohne das die Bilder so filetiert werden, wie meine. Aber egal, ich komme damit schon klar, wobei ich mich über proaktive oder positive Kritik zugegebenermaßen mehr freue.

Zu deinen Feststellungen....du hast dir meine Rohdaten angesehen, diese nach "deinem Geschmack" bearbeitet, du schreibst, du hast sie so bearbeitet, dass man "das Rauschen noch sieht". Du stellst dann fest, dass Strukturen da sind, aber im Rauschen untergehen. Du unterstellst, dass das Rauschen in deinem Bild die Grenze für die visualisierbare Information darstellt. Du schlussfolgerst, dass das, was darüber hinaus in meinem Bild zu sehen ist, Artefakte sein müssen. Armin, in deiner Ableitung ist ein logischer Bruch. Deine Grundannahme, aus deiner verrauschten Aufnahme (die dir ja gern besser gefallen darf) auf Strukturen in meiner Aufnahme schließen zu können, ist unlogisch und auch fachlich falsch.

Deine Prämisse stimmt einfach nicht. Mit deiner Art der Rauschunterdrückung und dem vielen verbliebenen Rauschen ist es schlicht nicht möglich, das Bild so weit zu strecken, dass die dunklen, ganz schwachen Staubansammlungen und die sonstigen dort vorhandenen Strukturen überhaupt sichtbar werden. Du kannst den dafür notwendigen Dynamikumfang auf deine Art gar nicht herstellen und das Rauschen frisst beim Strecken dein Signal. Beispielsweise sind unterhalb des hellen gelben Sterns rechts oben in deinem Ausschnitt Strukturen vorhanden, bei mir und auch bei dem von Andreas (hobbyknipser) referenzierten Bild. Bei dir ist aber nur Rauschen zu sehen. Übrigens, die kleinen rötlichen Gebilde links neben diesem Stern, das können tatsächlich (Farb)Artefakte sein, was ich mangels passender Referenzbildern aber nicht weiß. Deswegen habe ich sie nicht weggestempelt, sondern drinnen gelassen.

Und da ist noch etwas. Wenn deine Annahme stimmt, dass eine zu aggressive Rauschunterdrückung die ganzen Strukturen hervorbringt, probiere es doch an meinen Daten aus. Es wird nicht funktionieren, glaube ich.

Ich wurde hier schon danach gefragt und möchte es noch einmal sagen: Es ist das Tonemapping (starnet++) und eine sehr effektive aber die Details schonende Rauschunterdrückung, die meinen aktuellen Workflow prägt. Das kann man gut finden, oder nicht. Aber ich sehe keinen Sinn darin, mich ständig zu rechtfertigen und z. B. darüber zu diskutieren, ob dunkles Gewölk, das man sonst gar nicht mal sieht, zu weich ist, oder im Gegenteil zu viele Strukturen zeigt (denn wir hatten hier auch schon eine Diskussion, in der es nicht darum ging, dass in meinem Bild zu viel Strukturen in den dunklen Nebeln seien, sondern zu wenige!). Ich habe vor, den neuen Workflow auf viele meiner alten Datensätze anzuwenden - es kommt als noch einiges auf uns zu, denn ich möchte die Ergebnisse nicht vor euch verstecken .

Ich würde mich deshalb sehr freuen, Armin (und damit meine ich wieder nicht speziell dich), wenn wir alle die Eindringtiefe der Bilddiskussionen auf ein erträglicheres Maß zurückschrauben würden. Dann kriege ich auch ein besseres Gefühl und meine nicht ständig, in den Abwehrmodus übertreten zu müssen.

Viele Grüße und dir und allen anderen ein schönes Wochenende!

Peter

Viele Grüße und CS!
Peter

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Blechi
Senior im Astrotreff


121 Beiträge

Erstellt  am: 06.07.2019 :  18:48:05 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Peter,

ich denke wir haben uns ein bisschen missverstanden.
ich muss noch einiges Lernen und hab wohl unterschätzt was alles möglich ist und wenn man dann so ein ungewöhnliches Bild sieht ist man erstmal ein bisschen ungläubig
Vielleicht kommt deshalb das Interesse an deinem Bild und die fragenden Kommentare. Gut dass du es nochmal erläutert hast ich denke ich muss dir Recht geben und bin jetzt noch mehr beeindruckt von deinem Bild als am Anfang

Viele Grüße
Armin

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

hobbyknipser
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1022 Beiträge

Erstellt  am: 06.07.2019 :  19:03:51 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo, Peter,

etwas Grundsätzliches, so, wie ich es sehe:
ich kann Dir sagen, warum Du hier so genau unter die Lupe genommen wirst:
Du benutzt ein gutes Teleskop mit mittlerer Brennweite, mehrere gute Kameras, hast einen durchschnittl. Himmel, die Gesamtbelichtung ist meist relativ kurz bis mittellang...(alle erwarten, bei diesen Parametern durchschn. Ergebnisse von Dir zu sehen...) aber Du bist seeehr gut in der Bildbearbeitung, nutzt mehrere gute BB-Programme und kennst sehr viele Tricks, die die meisten Kollegen, auch die mit größeren Teleskopen nicht kennen oder verwenden! Verwirfst auch die schlechteren Bilder, nutzt bei der Brennweite unseren Himmel optimal aus...
Kritik an Dir: Du bist zu gut in der BB, also nur Lob. Du machst Alles zu richtig und zu gut! Deshalb werden Deine Resultate mit den Bildern der Kollegen mit größeren Teleskopen und längerer Gesamtbelichtung zweifelnd verglichen (die schwächer in der BB sind als Du) und man kann nicht glauben, dass mit Deinen Daten mindestens gleichwertige oder sogar bessere Ergebnisse heraus zu holen sind!
So bin auch ich immer wieder "verführt", Deine tollen Resultate anzuzweifeln. Das tut mir leid für Dich, immer wieder daraufhin kritisiert zu werden. Werde ich selbst nicht mehr machen.
Beispiel hier: NGC 7023: es wird auch von den Kollegen mit f/4-Teleskopen gesagt: muss mind. 10h-20h belichtet werden für ein gutes Ergebnis mit Details....und Du zeigst diese Details schon bei 2,75h...
das ist für Alle ungewöhnlich...

viele Grüße und ich freue mich schon auf Deine nächsten Bilder (auch, wenn ich vielleicht keinen Kommentar dazu abgebe...aber denke: Mensch, Klasse, schon bei dieser Belichtungszeit möglich; warum bin ich nicht besser in der BB?)
Andreas

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

pete_xl
Meister im Astrotreff

Deutschland
513 Beiträge

Erstellt  am: 07.07.2019 :  09:06:07 Uhr  Profil anzeigen  Sende pete_xl eine AOL Message  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Blechi

Hallo Peter,

ich denke wir haben uns ein bisschen missverstanden.
ich muss noch einiges Lernen und hab wohl unterschätzt was alles möglich ist und wenn man dann so ein ungewöhnliches Bild sieht ist man erstmal ein bisschen ungläubig
Vielleicht kommt deshalb das Interesse an deinem Bild und die fragenden Kommentare. Gut dass du es nochmal erläutert hast ich denke ich muss dir Recht geben und bin jetzt noch mehr beeindruckt von deinem Bild als am Anfang

Viele Grüße
Armin


Hallo Armin,
dann Schwamm drüber und lass uns weiter an der Lernkurve kraxeln
.

Viele Grüße
Peter

Viele Grüße und CS!
Peter

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

pete_xl
Meister im Astrotreff

Deutschland
513 Beiträge

Erstellt  am: 07.07.2019 :  09:07:39 Uhr  Profil anzeigen  Sende pete_xl eine AOL Message  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: hobbyknipser

Hallo, Peter,

etwas Grundsätzliches, so, wie ich es sehe:
ich kann Dir sagen, warum Du hier so genau unter die Lupe genommen wirst:
Du benutzt ein gutes Teleskop mit mittlerer Brennweite, mehrere gute Kameras, hast einen durchschnittl. Himmel, die Gesamtbelichtung ist meist relativ kurz bis mittellang...(alle erwarten, bei diesen Parametern durchschn. Ergebnisse von Dir zu sehen...) aber Du bist seeehr gut in der Bildbearbeitung, nutzt mehrere gute BB-Programme und kennst sehr viele Tricks, die die meisten Kollegen, auch die mit größeren Teleskopen nicht kennen oder verwenden! Verwirfst auch die schlechteren Bilder, nutzt bei der Brennweite unseren Himmel optimal aus...
Kritik an Dir: Du bist zu gut in der BB, also nur Lob. Du machst Alles zu richtig und zu gut! Deshalb werden Deine Resultate mit den Bildern der Kollegen mit größeren Teleskopen und längerer Gesamtbelichtung zweifelnd verglichen (die schwächer in der BB sind als Du) und man kann nicht glauben, dass mit Deinen Daten mindestens gleichwertige oder sogar bessere Ergebnisse heraus zu holen sind!
So bin auch ich immer wieder "verführt", Deine tollen Resultate anzuzweifeln. Das tut mir leid für Dich, immer wieder daraufhin kritisiert zu werden. Werde ich selbst nicht mehr machen.
Beispiel hier: NGC 7023: es wird auch von den Kollegen mit f/4-Teleskopen gesagt: muss mind. 10h-20h belichtet werden für ein gutes Ergebnis mit Details....und Du zeigst diese Details schon bei 2,75h...
das ist für Alle ungewöhnlich...

viele Grüße und ich freue mich schon auf Deine nächsten Bilder (auch, wenn ich vielleicht keinen Kommentar dazu abgebe...aber denke: Mensch, Klasse, schon bei dieser Belichtungszeit möglich; warum bin ich nicht besser in der BB?)
Andreas



Hallo Andreas,

erstmal danke für deine offenen Worte, die mich aber etwas verlegen machen. Falls du allerdings den Schluss gezogen hast, dich bei meinen Bildern gar nicht mehr zu Wort zu melden, fände ich das falsch und schade. Keinesfalls wollte ich das mit meiner "Gegenwehr" erreichen. Und wie sollte es dann andersherum ablaufen....ich kommentiere auch deine Bilder nicht mehr?! Wäre m. E. Quatsch! Lass uns einfach weiter machen mit diesem genialen Hobby!

Peter

Viele Grüße und CS!
Peter

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

GanymedRN
Meister im Astrotreff

Deutschland
312 Beiträge

Erstellt  am: 07.07.2019 :  11:41:40 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Peter,

Erstmal Danke für das interessante Bild.

Ich bin der Meinung man darf durchaus mal Sachen ausprobieren so wie du eben die Staubdetails ausgearbeitest hast. Mir gefällt es weil es eben mal eine andere Sicht der Iris zeigt. Immer nur das gleiche mit viel Dunkel um die Iris und nur bei Nuancen unterschiedlich zu schon Gezeigtem haben wir mehr als genug. Das soll bitte nicht als Kritik an den bisherigen Iris Bildern aufgefasst werden. Ich schau mir diese auch sehr gerne an.

Ich finde es gut mal mutig zu sein und eine andere Darstellung zu wählen. Ausserdem ist das Ganze ein Hobby und soll Spaß machen.

LG
Roger
200mm/f5 Newton
Celestron C11
100mm/f7 Triplet Apo
ATIK383L+, ASI178MM, ASI294MC Pro
NEQ6-Pro

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Cleo
Altmeister im Astrotreff


1368 Beiträge

Erstellt  am: 07.07.2019 :  12:13:29 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Peter,

ich versuche mich auch mal mit sachlicher Kritik. Dein Bild sieht sehr eindrucksvoll aus und ist insofern sicher eine "zulässige" Bearbeitung.

Allerdings springen mir in dem von Armin hier oben gezeigten Bildausschnitt wie auch im Originalbild Strukturen einer gewissen Größe sofort ins Auge (ca. 20 über die Breite des Ausschnitts). Das kenne ich so ähnlich von Mondbildern, wenn man den Kontrast für die kleinen Strukturen nah der Grenze, an der das Teleskop auflösungsbedingt hart abschneidet, zu weit hochzieht.

In deinem Fall könnten sie dadurch entstehen, dass Du das Rauschen bis zu einer gewissen Strukturgröße ganz gut wegbügelst (ohne wirklich Auflösung zu verlieren), die etwas größeren Strukturen aber überbetonst. Inwieweit diese Strukturen nun real vorhanden sind oder sich aus den niederen Ortsfrequenzen des Rauschens ergeben, vermag ich nicht zu beurteilen. Für mich leidet die Ästhetik des Ergebnisses aber darunter. Eine ausgewogenere Bearbeitung der verschiedenen Ortsfrequenzen/Strukturgrößen wäre da aus meiner Sicht besser.

Vielleicht hilft Dir das ja weiter,

Viele Grüße

Holger

Machen ist wie wollen, nur krasser.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

pete_xl
Meister im Astrotreff

Deutschland
513 Beiträge

Erstellt  am: 07.07.2019 :  14:03:17 Uhr  Profil anzeigen  Sende pete_xl eine AOL Message  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Cleo

Hallo Peter,

ich versuche mich auch mal mit sachlicher Kritik. Dein Bild sieht sehr eindrucksvoll aus und ist insofern sicher eine "zulässige" Bearbeitung.

Allerdings springen mir in dem von Armin hier oben gezeigten Bildausschnitt wie auch im Originalbild Strukturen einer gewissen Größe sofort ins Auge (ca. 20 über die Breite des Ausschnitts). Das kenne ich so ähnlich von Mondbildern, wenn man den Kontrast für die kleinen Strukturen nah der Grenze, an der das Teleskop auflösungsbedingt hart abschneidet, zu weit hochzieht.

In deinem Fall könnten sie dadurch entstehen, dass Du das Rauschen bis zu einer gewissen Strukturgröße ganz gut wegbügelst (ohne wirklich Auflösung zu verlieren), die etwas größeren Strukturen aber überbetonst. Inwieweit diese Strukturen nun real vorhanden sind oder sich aus den niederen Ortsfrequenzen des Rauschens ergeben, vermag ich nicht zu beurteilen. Für mich leidet die Ästhetik des Ergebnisses aber darunter. Eine ausgewogenere Bearbeitung der verschiedenen Ortsfrequenzen/Strukturgrößen wäre da aus meiner Sicht besser.

Vielleicht hilft Dir das ja weiter,

Viele Grüße

Holger


Hallo Holger,

ich finde es vollkommen Ok, dass du eine andere Bearbeitung vorgezogen hattest. Nun weiß ich nicht, welche Strukturen du meinst, möchte aber diesbezüglich keine neue Runde drehen .

Ich glaube nach der ganzen vorangegangenen Diskussion auch, dass es ohne mindestens eine Bildreferenz mit einem ähnlich großen Dynamikumfang uns beiden nicht möglich sein wird zu entscheiden, ob die von dir beanstandeten Strukturen künstlich sind oder tatsächlich vorhanden. Ich als Bearbeiter weiß zumindest für mich selber, dass sich diese flusigen Staubfahnen im Hintergrund - und um die ging es mir - mit der fortschreitenden Bearbeitung gezeigt haben und nicht nach dem Entrauschen entstanden. Falls mir ein ähnliches Bild im Netz begegnet, werde ich es mit APP auf meine Aufnahme registrieren und damit vergleichen. Und wenn die Strukturen tatsächlich nicht real sein solten, dann - großes Ehrenwort - werde ich es hier berichten.

Ich hatte doch gar nicht vor, ein Bild zu machen, dass in den "Mainstream" passt. Ich habe die Bearbeitung absichtlich an die Grenzen des für mich Machbaren getrieben, fand es aber trotzdem
äesthetisch. Es war genau so, wie ich es am Anfang des Eröffnungsposts geschrieben habe: "Aber als ich mit dem Strecken begann, kamen so viele Staubfahnen und Dunkelnebel hoch. Das fand ich interessant und beschloss zu sehen, was da geht, wenn ich noch viel mehr ziehe."

Damit liege ich doch eigentlich irgendwie ganz bei deinem eigenen Leitspruch "Machen ist wie wollen, nur krasser."

Viele Grüße,
Peter

Viele Grüße und CS!
Peter

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

pete_xl
Meister im Astrotreff

Deutschland
513 Beiträge

Erstellt  am: 07.07.2019 :  14:09:37 Uhr  Profil anzeigen  Sende pete_xl eine AOL Message  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: GanymedRN

Hallo Peter,

Erstmal Danke für das interessante Bild.

Ich bin der Meinung man darf durchaus mal Sachen ausprobieren so wie du eben die Staubdetails ausgearbeitest hast. Mir gefällt es weil es eben mal eine andere Sicht der Iris zeigt. Immer nur das gleiche mit viel Dunkel um die Iris und nur bei Nuancen unterschiedlich zu schon Gezeigtem haben wir mehr als genug. Das soll bitte nicht als Kritik an den bisherigen Iris Bildern aufgefasst werden. Ich schau mir diese auch sehr gerne an.

Ich finde es gut mal mutig zu sein und eine andere Darstellung zu wählen. Ausserdem ist das Ganze ein Hobby und soll Spaß machen.




Hallo Roger,

dein Kommentar tut mir gut, danke dafür. Denn beschreibt meine Motivation bei der Bildbearbeitung ganz treffend (siehe auch meine Nachricht von eben an Holger).

Und tatsächlich, wenn ich wüsste, dass es beim Erreichen dessen, was ich zeigen wollte, unvermeidlich wäre, dass künstliche Strukturen auftauchen, würde ich es in einem Fall wie diesem trotzdem als Nebenwirkung in Kauf nehmen - und im Text darauf verweisen.

Schönen Sonntag noch!

Peter

Viele Grüße und CS!
Peter

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

tommy nawratil
Senior im Astrotreff

Österreich
238 Beiträge

Erstellt  am: 07.07.2019 :  16:45:54 Uhr  Profil anzeigen  Besuche tommy nawratil's Homepage  Antwort mit Zitat
hallo Peter,

du hast ja eingangs erwähnt, dass sich die Geister an dem Bild scheiden werden

Wenn man ein Rohbild mit relativ kurzer Belichtungzeit, Farbkamera, moderater Lichtstärke des Fernrohrs aus einer nicht ganz dunklen Sommernacht
so stark streckt wie du es gemacht hast, werden natürlich auch Artefakte sichtbar. Um sich hier eine Beurteilung zu ermöglichen,
sucht man ein Referenzbild das mit einem möglichst optimalen Instrument unter möglichst optimalen Bedingungen von einem möglichst optimalen
Bildbearbeiter erstellt wurde. Wo man halt annehmen darf, der hat gute Daten und malt nicht rum in der Gegend.

Ich habe ein Bild von Adam Block gefunden, erstellt am Mount Lemmon mit einem 24" RC Teleskop:
http://www.caelumobservatory.com/gallery/n7023.shtml

es leicht gestreckt um deinem in den dunklen Bereichen etwas anzupassen, und daraus ein Blinkebild in 50% Auflösung erstellt, so passt es gut hierher.
Jetzt kann man die Strukturen im Detail vergleichen, und sehen wo es gut zusammenpasst und wo weniger:



Erlaubt ist, was gefällt - natürlich dir soll es gefallen. Warum nicht strecken bis der Arzt kommt!
Einige Ärzte haben sich ja schon eingestellt, inklusive mir

Mir gefällt dein Bild gut, die Ansage war ja schauen wir mal was drin ist. Man soll halt nicht alles für bare Münze nehmen was dann sichtbar wird,
kein Programm egal wie ausgeklügelt und mit AI arbeitend ist in der Lage Artefakt von echtem Signal zu unterscheiden.
Im Moment kann das nur der (trainierte) Mensch. Sobald es möglich wird, dann wird die Bildbearbeitung viel leichter.
Keine Halos mehr, keine Farbflecken mehr, kein strukturiertes Rauschen im schwachen Signal mehr. Ach wie schön wäre das.

lg Tommy

* Physik ist die Poesie der Natur *
Privataccount - arbeite fröhlich mit bei https://teleskop-austria.at

Bearbeitet von: tommy nawratil am: 07.07.2019 17:24:05 Uhr
Zum Anfang der Seite

Cleo
Altmeister im Astrotreff


1368 Beiträge

Erstellt  am: 07.07.2019 :  16:54:33 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Peter,
Zitat:
Und tatsächlich, wenn ich wüsste, dass es beim Erreichen dessen, was ich zeigen wollte, unvermeidlich wäre, dass künstliche Strukturen auftauchen, würde ich es in einem Fall wie diesem trotzdem als Nebenwirkung in Kauf nehmen - und im Text darauf verweisen.
Die Freiheit hast Du ja auch - Bildbearbeitung ist immer Geschmackssache, innerhalb extrem weiter Grenzen, die Du noch lange nicht überschritten hast . Ich liege da mit meinem Anspruch bezüglich Artefaktfreiheit auch durchaus nicht in der Mitte, dessen bin ich mir bewusst.

Eine Idee noch - Du könntest die Belichtungszeit auch mal in zwei Hälften teilen und beide parallel auf die gleiche Weise bearbeiten, um nochmal abzusichern, dass Du nicht Strukturen aus dem Rauschen erzeugst.

Ich hab Dir in einem Bild auch mal noch die Strukturen, die ich meinte, exemplarisch markiert (das zieht sich aber übers ganze Bild), das erscheint, wenn es freigeschaltet ist.



Viele Grüße, Holger

Machen ist wie wollen, nur krasser.

Bearbeitet von: Cleo am: 07.07.2019 21:10:06 Uhr
Zum Anfang der Seite

pete_xl
Meister im Astrotreff

Deutschland
513 Beiträge

Erstellt  am: 07.07.2019 :  17:56:06 Uhr  Profil anzeigen  Sende pete_xl eine AOL Message  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: tommy nawratil

hallo Peter,

du hast ja eingangs erwähnt, dass sich die Geister an dem Bild scheiden werden

Wenn man ein Rohbild mit relativ kurzer Belichtungzeit, Farbkamera, moderater Lichtstärke des Fernrohrs aus einer nicht ganz dunklen Sommernacht
so stark streckt wie du es gemacht hast, werden natürlich auch Artefakte sichtbar. Um sich hier eine Beurteilung zu ermöglichen,
sucht man ein Referenzbild das mit einem möglichst optimalen Instrument unter möglichst optimalen Bedingungen von einem möglichst optimalen
Bildbearbeiter erstellt wurde. Wo man halt annehmen darf, der hat gute Daten und malt nicht rum in der Gegend.

Ich habe ein Bild von Adam Block gefunden, erstellt am Mount Lemmon mit einem 24" RC Teleskop:
http://www.caelumobservatory.com/gallery/n7023.shtml

es leicht gestreckt um deinem in den dunklen Bereichen etwas anzupassen, und daraus ein Blinkebild in 50% Auflösung erstellt, so passt es gut hierher.
Jetzt kann man die Strukturen im Detail vergleichen, und sehen wo es gut zusammenpasst und wo weniger:



Erlaubt ist, was gefällt - natürlich dir soll es gefallen. Warum nicht strecken bis der Arzt kommt!
Einige Ärzte haben sich ja schon eingestellt, inklusive mir

Mir gefällt dein Bild gut, die Ansage war ja schauen wir mal was drin ist. Man soll halt nicht alles für bare Münze nehmen was dann sichtbar wird,
kein Programm egal wie ausgeklügelt und mit AI arbeitend ist in der Lage Artefakt von echtem Signal zu unterscheiden.
Im Moment kann das nur der (trainierte) Mensch. Sobald es möglich wird, dann wird die Bildbearbeitung viel leichter.
Keine Halos mehr, keine Farbflecken mehr, kein strukturiertes Rauschen im schwachen Signal mehr. Ach wie schön wäre das.

lg Tommy



Hallo Dr. Tommy,

ja das nenne ich mal eine Referenz, die du da ausgegraben hast . In die Photonenröhre von Adam Block geht ja 22 x mehr Licht hinein und es steht auch noch in der Wüste auf einem Berg.....

Nein, im Ernst, danke für den Kommentar und dass du dir so viel Arbeit gemacht hast. Da sieht man wirklich eine Menge. Insgesamt bin ich nicht unglücklich mit den Unterschieden und kann gut damit leben .

Ich hoffe dass wir jetzt bald das Licht von dem Mikroskop ausstellen können, unter dem das Bild liegt. Sonst muss tatsächlich irgendwer noch eine "Doktorarbeit" darüber schreiben .

LG von Peter



Viele Grüße und CS!
Peter

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Cleo
Altmeister im Astrotreff


1368 Beiträge

Erstellt  am: 07.07.2019 :  18:02:40 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Peter,

Nee, ist schon noch interessant :-) Schau dir mal die Strukturen im dunklen Bereich rechts oben unterhalb von dem blauen Stern an, die sind ziemlich verschieden. In den extrem gestreckten Bereichen taucht sowas anscheinend auf. Auch hier haben die dunklen Flecken wieder eine typische Größe, die sich im ganzen Bild wiederfindet. Im Originalbild sind mir die Flecken vor allem im rechten Drittel ins Auge gesprungen. Wenn man darauf achtet, stört es plötzlich. Wenn man das nicht macht, ist es ein super Bild. So ähnlich wie man beim Blick durch ein Teleskop entweder Sterne sehen kann oder Bildfehler :-)

Viele Grüße

Holger


Machen ist wie wollen, nur krasser.

Bearbeitet von: Cleo am: 07.07.2019 18:10:43 Uhr
Zum Anfang der Seite
Seite: von 3 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Vorherige Seite | Nächste Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.49 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?