Statistik
Besucher jetzt online : 269
Benutzer registriert : 22028
Gesamtanzahl Postings : 1085512
Der Astronomie-Chat ... Live Diskutieren, Fragen stellen, Kontakte knüpfen ... Jederzeit mit anderen Sternfreunden in Echtzeit plaudern ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - die Beobachtungen, Bilder, Ereignisse
 Bilderforum interstellare Objekte (Deepsky)
 Staubige NGC 7023 mit ASI294mcp
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Nächste Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 3

pete_xl
Meister im Astrotreff

Deutschland
550 Beiträge

Erstellt am: 05.07.2019 :  14:42:57 Uhr  Profil anzeigen  Sende pete_xl eine AOL Message  Antwort mit Zitat
Schon klar, dass sich an dieser Iris vielleicht die Geister scheiden. Aber als ich mit dem Strecken begann, kamen so viele Staubfahnen und Dunkelnebel hoch. Das fand ich interessant und beschloss zu sehen, was da geht, wenn ich noch viel mehr ziehe. Es scheint, neben den großen Strukturen ist auch nahezu der ganze Hintergrund der Iris von dünnen und feinsten Staubfahnen und -flocken bedeckt.

Die Aufnahme ist von vorgestern Nacht und wurde aus 331 x 30s bei gain 125 montiert (2,75h). Kamera war die ASI294mcp. Davor waren ein IR/UV cut Filter, der TSRED379 (0,79x) und mein TS 130/910 mm Apo geschraubt.



Auf Astrobin:

techn. Karte https://astrob.in/413543/0/
Fenstergröße https://astrob.in/full/413543/0/
volle Auflösung https://astrob.in/full/413543/0/?nc=pete_xl&real=

Viele Grüße und einen guten Einschwung ins WE!

Peter



Viele Grüße und CS!
Peter

Bearbeitet von: pete_xl am: 05.07.2019 14:44:36 Uhr

KometC8
Meister im Astrotreff


931 Beiträge

Erstellt  am: 05.07.2019 :  15:39:20 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hui Peter,
für nur 2,75h einfach genial,
habe das mit der 294mc eigentlich wieder verworfen und die ALCCD8L rausgekramt, aber wenn ich das Bild ankucke, wow

Warum eigentlich der vorgeschaltete Filter?

MfG
Chris

SC8 & TS 90/600 auf Advanced VX / ALCCD8L / MGEN an 60mm Sucher

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Blechi
Senior im Astrotreff


128 Beiträge

Erstellt  am: 05.07.2019 :  16:04:56 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
echt beeindruckend ich hätte nicht gedacht das in einer einzigen Sommernacht sowas möglich ist !
ich hätte es jetzt gar nicht versucht zu der Jahreszeit Bilder zu machen, bei knapp 3 Stunden fotografierst du ja schon ziemlich in der Dämmerung die meiste Zeit. Aber anscheinend geht da wohl doch was...

Gruß
Armin

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

pete_xl
Meister im Astrotreff

Deutschland
550 Beiträge

Erstellt  am: 05.07.2019 :  17:38:21 Uhr  Profil anzeigen  Sende pete_xl eine AOL Message  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: KometC8

Hui Peter,
für nur 2,75h einfach genial,
habe das mit der 294mc eigentlich wieder verworfen und die ALCCD8L rausgekramt, aber wenn ich das Bild ankucke, wow

Warum eigentlich der vorgeschaltete Filter?

MfG
Chris



Hi Chris, hat mich selber überrascht. In deine Kamerawahl mische ich mich lieber nicht ein , aber ich komme tatsächlich mit der ASI294mcp für RGB hervorragend klar. Sie hat zwar ein deutliches,im Vergleich zur ASI1600mmp viel helleres und differenzierteres Sensorglühen, aber das kriege ich bei beim Entfernen der Gradienten in APP gut in den Griff. Auch in diesem Bild habe ich keine Darks benötigt (ich habe offengestanden noch gar keine Darks gemacht, mit der ASI294, ebenso keine Flats. Darks waren bisher mit Kühlung auf -20°C und kurzen Belichtungszeiten gar nicht nötig.).

Meine beiden ASI Kameras haben nur "Fensterglas" als Schutz vor dem Sensor. Bei der ASI1600mmp habe ich IR-Cut neben R/G/B/HA/OIII/SII im Filterrad. Den IR/UV cut Filter glaube ich zu benötigen, weil ich mit einem Refraktor fotografiere. Der ist zwar korrigiert, kann aber IR sichr nicht auf den gleichen Punkt fokussieren, wie den sichtbaren Teil des Spektrums. Und der Sensor ist empfindlich im IR-Bereich. Also sollten schärfere Bilder herauskommen mit dem Filter.

Außerdem möchte ich in Zukunft auch terrestrische Aufnahmen ohne Filterrad mit der 294 machen. Und da habe ich bei Tests schon gesehen, dass das ohne IR-Filter nicht gut geht. Die Bäume z. B. werden sehr hell abgelichtet, sehr surreal sieht das aus.

Deshalb habe ich das Klarglas vor dem Sensor der 294 gegen einen ungefassten 31mm IR/UV-cut Filter getauscht.

Viele Grüße
Peter

Viele Grüße und CS!
Peter

Bearbeitet von: pete_xl am: 05.07.2019 17:40:53 Uhr
Zum Anfang der Seite

pete_xl
Meister im Astrotreff

Deutschland
550 Beiträge

Erstellt  am: 05.07.2019 :  17:46:15 Uhr  Profil anzeigen  Sende pete_xl eine AOL Message  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Blechi

echt beeindruckend ich hätte nicht gedacht das in einer einzigen Sommernacht sowas möglich ist !
ich hätte es jetzt gar nicht versucht zu der Jahreszeit Bilder zu machen, bei knapp 3 Stunden fotografierst du ja schon ziemlich in der Dämmerung die meiste Zeit. Aber anscheinend geht da wohl doch was...

Gruß
Armin



Hi Armin, mit dem fertig aufgebauten Teleskop auf der Säule auf dem Balkon kann ich einfach auch in einer hellen Sommernacht nicht still sitzen! Uns es geht ja tatsächlich auch was .

...und, das Ende der Helligkeit naht :



Viele Grüße
Peter

Viele Grüße und CS!
Peter

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

hobbyknipser
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1049 Beiträge

Erstellt  am: 05.07.2019 :  17:50:52 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo, Peter,

ich bin auch immer wieder davon überrascht, wie Du es schaffst, bei relativ geringer Gesamtbelichtungszeit so viele Strukturen, Details, Auflösung bei immer sehr geringem Rauschen in den Objekten zu zeigen.
Ca. 730mm Brennweite, f/5.6, 130mm APO, ASI Kamera, ein durchschnittl. Himmel: alles relativ normale Parameter. Die schlechteren Bilder verwirfst Du und kennst Dich sehr gut in PS und APP aus, verwendest spezielle Rauschprogramme...das sind schon mal ein paar Aspekte...aber da muß es noch ein weiteres Geheimnis geben, das ich noch nicht herausbekommen habe... .
Das sind jetzt aber keine Zweifel an Deinen Bildern, nicht falsch verstehen!
Wenn ich das Alles mal überdenke: hättest Du nicht mal Lust, Dich ebenfalls an die Gesamt-Bildbearbeitung unseres Projektes M64 zu trauen und die meisten Rohsummen-Stacks der Kollegen zusammenzufassen?
Bedenke: Du hättest viel mehr Daten als sonst als Einziger und könntest Dir die besten Stacks heraussuchen.
Ich könnte mir denken, Ralf, 30sec, wäre glücklich, wenn Du ihn unterstützen könntest oder vertreten könntest in der BB...

viele Grüße und schönes Wochenende
Andreas

Black night is a long way from home (Deep Purple)

Bearbeitet von: hobbyknipser am: 05.07.2019 17:57:43 Uhr
Zum Anfang der Seite

Lars73
Meister im Astrotreff

Deutschland
294 Beiträge

Erstellt  am: 05.07.2019 :  18:22:28 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Lars73's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Peter,
mit NGC 7023 habe ich noch keine Erfahrung, daher habe ich dein Bild mal mit Aufnahmen auf Astrobin verglichen.
In den Dunkelwolken unterhalb des Zentrums kommt es mir so vor, als wenn die Strukuren durch Rauschen erzeugt werden.
In diesen Bildern:
https://www.astrobin.com/276723/0/
https://www.astrobin.com/full/310588/C/
sind sie jedenfalls nicht vorhanden. Als Referenz scheinen sie mir vor allem deshalb geeignet, weil sie mit größeren Optiken und längeren Belichtungszeiten aufgenommen sind.
Das Bild von Byoungjun Jeong mit einem 14" Spiegel und das von Paul Schuberth mit 10" und 8,3 Stunden.
Ich meine die Strukturen müssten - wenn sie real wären - auch in jenen Aufnahmen erscheinen und das ist (leider) nicht der Fall.
Daher fürchte ich, daß das Rauschen hier doch durchschlägt.

Gruß Lars

www.sternwarte-usedom.de
https://www.astrobin.com/users/LarsSt/

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

pete_xl
Meister im Astrotreff

Deutschland
550 Beiträge

Erstellt  am: 05.07.2019 :  19:20:26 Uhr  Profil anzeigen  Sende pete_xl eine AOL Message  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Lars73

Hallo Peter,
mit NGC 7023 habe ich noch keine Erfahrung, daher habe ich dein Bild mal mit Aufnahmen auf Astrobin verglichen.
In den Dunkelwolken unterhalb des Zentrums kommt es mir so vor, als wenn die Strukuren durch Rauschen erzeugt werden.
In diesen Bildern:
https://www.astrobin.com/276723/0/
https://www.astrobin.com/full/310588/C/
sind sie jedenfalls nicht vorhanden. Als Referenz scheinen sie mir vor allem deshalb geeignet, weil sie mit größeren Optiken und längeren Belichtungszeiten aufgenommen sind.
Das Bild von Byoungjun Jeong mit einem 14" Spiegel und das von Paul Schuberth mit 10" und 8,3 Stunden.
Ich meine die Strukturen müssten - wenn sie real wären - auch in jenen Aufnahmen erscheinen und das ist (leider) nicht der Fall.
Daher fürchte ich, daß das Rauschen hier doch durchschlägt.

Gruß Lars



Hallo Lars,

kann schon sein, dass bei dem extremen Strecken Artefakte entstanden sind, aber ich bin nicht sicher, was du meinst, weil ich den Bereich nach deiner Beschreibung nicht zuordnen kann. Aber das interessiert mich auch. Kannst du das, was du meinst, mal in einem Screenshot markieren.

Was die Strukturen in den Dunkelwolken angeht, finde ich aber deine Referenzen ehrlicherweise eigentlich nicht so geeignet. Die sind zwar mit längeren Brennweiten und Belichtungszeiten gemacht worden, aber in Bezug auf die Dunkelwolken und Staubfahnen geben sie nicht viel her als Referenz, finde ich. Und ich finde auch die kleine Hintergrundgalaxie in beiden Bilden nicht wieder, die bei mir auf 2:30 Uhr schwach durch den Staub schimmert. Bei den Bildern fehlt mir die Tiefe, da wurde im Hintergrund und im Dunklen offenbar eine Menge geclippt.

Heute Abend habe ich keine Zeit. Aber ich muss mal in Ruhe auf Flickr nachsehen. Raoul Villaverde hat dort vor kurzem ein tolles Mosaik eingestellt, dass meinem in Bezug auf das ganze Gewölk sehr ähnlich ist. https://flic.kr/p/2gqVcmu. Vielleicht sieht man da Unterschiede oder Gemeinsamkeiten.

Aber trotz- und alledem, bitte schick mal etwas, damit ich finde, was du meinst.

Viele Grüße
Peter

Viele Grüße und CS!
Peter

Bearbeitet von: pete_xl am: 05.07.2019 19:21:14 Uhr
Zum Anfang der Seite

Blechi
Senior im Astrotreff


128 Beiträge

Erstellt  am: 05.07.2019 :  21:07:43 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo,

nachdem ich mir das Bild nochmal genau angeschaut habe muss ich Lars zustimmen. Ich würde das Bild gerne mal unbearbeitet, nur gestretcht, ohne die ganzen Rauschfilter sehen.
Ganz oben rechts in der Ecke ist noch so ein komischer Rand, sieht irgendwie so aus als würde an der Stelle der Rauschfilter noch fehlen.

Gruß
Armin

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

hobbyknipser
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1049 Beiträge

Erstellt  am: 05.07.2019 :  21:38:59 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo, Kollegen und Peter,

UPDATE! da meine früheren Äußerungen nicht wirklich zutreffen...

Da Peter jetzt sehr ungehalten wurde und vielleicht recht hat, habe ich nochmal neu verglichen, jetzt mit dem Bild vom Kollegen Jens, Jedi2014, der hier 13h belichtet hat, mit einem APO 107mm bei nur 525mm.
http://www.spaceimages.de/astrofotos/nebel/ngc-7023-irisnebel

...und Peter hat recht! die Strukturen sind hier auch vorhanden!
Peter, alles in Ordnung. Sorry für die Zweifel! Hätte niemals gedacht, dass man bei der Öffnung und Brennweite soviele Details erzeugen kann.

viele Grüße und cs
Andreas

P.S. Wenn ich mir Deine klasse Ergebnisse bei ca. 730mm so ansehe, ziehe ich den 800mm Newton dem 1600mm C9.25 sinnvollerweise vor.

Black night is a long way from home (Deep Purple)

Bearbeitet von: hobbyknipser am: 06.07.2019 12:48:08 Uhr
Zum Anfang der Seite

pete_xl
Meister im Astrotreff

Deutschland
550 Beiträge

Erstellt  am: 05.07.2019 :  22:00:45 Uhr  Profil anzeigen  Sende pete_xl eine AOL Message  Antwort mit Zitat
Ich bin auf einer Party und wundere mich, was das hier wird :-(
Euer Misstrauen tropft unten aus den Posts heraus.
Was sucht ihr denn? Fehler in meiner Bearbeitung? Zu viel Rauschfilter? Zu viel Schärfung? Hinweise auf unzulässige Manipulationen?
Ihr solltet ja bestimmt in der Lage sein, die Bereiche, die euch stören, mit den snipping tool auszuschneiden, zu kennzeichnen und einzustellen.
Dann kann ich mich morgen auch angemessen damit auseinander setzen.

Viele Grüße und CS!
Peter

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Lars73
Meister im Astrotreff

Deutschland
294 Beiträge

Erstellt  am: 05.07.2019 :  22:16:44 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Lars73's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Peter,

habe auf die Schnelle die Dunkelwolken markiert, bei denen man recht gut vergleichen kann:


Wenn in den dunklen Zonen helle Strukturen erscheinen, dann sollten sie in mindestens gleich tief belichteten Aufnahmen ebenfalls vorhanden sein bzw. in tieferen noch deutlicher.
Als erstes müsste man sich also vergewissern, ob die Referenzbilder von der Belichtung her geeignet sind.

1. Beispiel: Byoungjun Jeong https://www.astrobin.com/276723/0/
>> 14" / Belichtung 9 Stunden, davon 5 Stunden Luminanz

2. Beispiel: Paul Schuberth https://www.astrobin.com/276723/0/
>> 10" mit f 4,54 / Belichtung 8,3 Stunden, davon 3,2 Stunden Luminanz

3. Beispiel: Davide Manca https://www.astrobin.com/359958/?award=top-pick&nc=user
>> 200mm f 4 / Belichtung 6,2 Stunden, davon 3,5 Stunden Luminanz

4. Beispiel: Marcel Drechsler https://www.astrobin.com/326457/C/
>> 11" RASA f 2 / Belichtung 8,2 Stunden

Der 11" Spiegel nimmt inkl. Mittenabschattung etwa 4 mal soviel Licht auf wie der 130er. Der 14" Spiegel (1.Bsp) dürfe f 7,2 aufweisen, also eine etwas geringere Lichtstärke als die Kombi mit dem 130er TS und dem Reducer. Die anderen Geräte sollten aber ohne Zweifel ein stärkeres Signal liefern.
Ich fand es jetzt sehr interessant, diese verschiedenen Ausarbeitungen zu studieren. Und wegen dieser schönen Vielfalt habe ich auch alle aufgeführt ;-)

In den fraglichen Dunkelwolken zeigen sie alle - mehr oder weniger hell - dieselben Details, aber diese sind im direkten Vergleich abweichend von deinem Bild.
Was in den Referenzen komplett fehlt ist der dunkle Bogen zwischen den Pfeilen am Rand auf der linken Seite. Im Beispiel 3 und 4 liegt dieses Detail noch im Bildfeld und es erscheint der Raum dieses dunklen Bogens durchgehend heller (das Beispiel 2 ist hier etwas dunkler eingestellt, aber die Abweichung ist doch zu sehen).
Also mein Eindruck ist der, daß hier das Glätten des Rauschens zu Artefakten in den Tiefen führt, wo halt das Signal zu schwach ist. Mit den Belichtungsdaten der Vergleichsbilder ist das ohne weiteres plausibel.

Eine ganz einfache Probe wäre ja eine weitere Belichtungsreihe - sicherheitshalber mit einem kleinen Versatz des Bildfeldes - und identischer Nachbearbeitung.
Mit einer Luminanzaufnahme an der ASI1600mmc könntest du ebenfalls einen Test machen - das wäre noch nicht mal verschwendeter Aufwand, weil sich das ja für das Bild verwerten lässt.

Was will man machen. Meiner Ansicht nach sind Bilder, von denen man annehmen darf, daß sie rein vom Technikeinsatz und der Belichtungszeit her den eigenen "voraus" sind, eine gute Chance, das eigene Vorgehen zu prüfen. Zum Beispiel hat mir das beim Ringnebel sehr geholfen.

Edit: Wenn man die Gradationskurve herunterzieht wird das Bild richtig gut !

Gruss Lars

www.sternwarte-usedom.de
https://www.astrobin.com/users/LarsSt/

Bearbeitet von: Lars73 am: 05.07.2019 22:25:27 Uhr
Zum Anfang der Seite

woddy
Meister im Astrotreff

Deutschland
472 Beiträge

Erstellt  am: 06.07.2019 :  00:04:30 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Peter
Sei bitte nicht so leicht angefressen, auch wenn Ich das zum Teil verstehen kann.
Ich glaube es geht mehr darum ob durch deine sicherlich gekonnte aber dennoch
extreme Bildverarbeitung Bilddetails verschwinden bzw. neue eigentlich nicht so
vorhandene Details hinzu kommen.
Da ich ja schon Rohstacks von dir hatte kann ich sicher sagen das das alles
hier mit rechten Dingen zugeht.
Es ist aber doch gut wenn ein Bild so eine lebhafte Discussion entfacht.
Auch wenn das etwas an deinen Nerven zerrt.
Beste Grüße
Andreas

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

pete_xl
Meister im Astrotreff

Deutschland
550 Beiträge

Erstellt  am: 06.07.2019 :  12:14:26 Uhr  Profil anzeigen  Sende pete_xl eine AOL Message  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: woddy

Hallo Peter
Sei bitte nicht so leicht angefressen, auch wenn Ich das zum Teil verstehen kann.
Ich glaube es geht mehr darum ob durch deine sicherlich gekonnte aber dennoch
extreme Bildverarbeitung Bilddetails verschwinden bzw. neue eigentlich nicht so
vorhandene Details hinzu kommen.
Da ich ja schon Rohstacks von dir hatte kann ich sicher sagen das das alles
hier mit rechten Dingen zugeht.
Es ist aber doch gut wenn ein Bild so eine lebhafte Discussion entfacht.
Auch wenn das etwas an deinen Nerven zerrt.
Beste Grüße
Andreas


Guten Morgen Andreas,

ja, du hast vielleicht recht. Aber ich freu mich wie Bolle, dass mir unter der Woche so ein schönes (finde ich) Bild gelingt, teile es mal eben mit euch - und finde mich wie schon öfter unter der Lupenbrille wieder. Egal, ich werde versuchen, die aufgekommenen Zweifel nach dem Mittagessen zu zerstreuen (siehe dann später unten).

Viele Grüße
Peter

Viele Grüße und CS!
Peter

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

pete_xl
Meister im Astrotreff

Deutschland
550 Beiträge

Erstellt  am: 06.07.2019 :  13:52:32 Uhr  Profil anzeigen  Sende pete_xl eine AOL Message  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

der Kater ist überwunden und der Rasen gemäht. Ich habe viel darüber nachgedacht, wie ich am besten zeigen kann, dass ich die Integrität meiner Daten gewahrt habe. Ich sage das so, weil ich glaube, dass es genau darum geht. Ich bin Geowissenschaftler, habe daher oft mit Fragen von Datenintegrität zu tun und glaube, ein gutes Gefühl dafür zu haben, was noch geht und was nicht. Das muss aber jeder für sich selber entscheiden und der persönliche Geschmack und die Zielstellung des Projekts spielen ja auch immer eine Rolle.

Hier habe ich in Kauf genommen dass unbedeutende Artefakte entstehen können, weil ich sonst das Ziel - die flusigen Hintergrundstrukturen zu zeigen - nicht erreicht hätte. Aber wie gesagt, es sind kleine Artefakte, an denen ihr euch gar nicht gestört hattet und die bei Amateuraufnahmen in irgendeiner Form wohl immer entstehen.

Auf Armins Post möchte ich noch kurz eingehen....

Zitat:
Original erstellt von: Blechi

Hallo,
nachdem ich mir das Bild nochmal genau angeschaut habe muss ich Lars zustimmen. Ich würde das Bild gerne mal unbearbeitet, nur gestretcht, ohne die ganzen Rauschfilter sehen.
Ganz oben rechts in der Ecke ist noch so ein komischer Rand, sieht irgendwie so aus als würde an der Stelle der Rauschfilter noch fehlen.
Gruß
Armin


...ein unbearbeitetes, nur gestrecktes Bild kann ich nicht liefern. Ich kalibriere vor dem Strecken sehr genau, entferne alle Gradienten, strecke dann ganz dezent. Dann entrausche ich das Bild so gut wie irgend möglich. Nur so kann ich anschließend überhaupt so weit strecken, wie ich das möchte. Du kannst dir aber eine der Dateien in der Dropbox (siehe unten) nehmen, selber strecken und sehen, ob du findest, was du suchst. Die Datei Iris_stars.tif kommt deinem Wunsch vielleicht am nächsten.

....am rechten Rand fehlt nicht der Rauschfilter, sondern ich habe das Bild einfach schlampig beschnitten (wie gesagt habe ich es unter der Woche, quasi nebenbei erstellt). Der Rand kommt von der Verschiebung zwischen den Frames durch das Dithern und entsteht beim Stacken rund um das ganze Bild herum. Du findest das in der fits-Rohdatei und den vorgestreckten Dateien Iris_stars und Iris_starless wieder.

Nun zum eigentlichen Thema. Ich möchte nicht anfangen, in den Referenzdateien etwas zu suchen, was da nicht vorhanden ist, weil die Bilder anders bearbeitet sind und generell viel weniger Kontraste und Details in den dunklen Bildteilen zeigen. Welchen Schluss sollte man auch daraus ziehen? Fast alle referenzierten Bilder sehen so aus, als seien sie am linken Histogrammrand geclippt worden, um das dort noch vorhandene Rauschen auszuschalten. So fehlt z. B. überall die sehr schwache, aber in meinem Bild (und auf Wikisky, dort aber nicht benannt) vorhandene Hintergrundgalaxie (siehe jpg in der Dropbox). Die helleren der sie direkt umgebenden Sterne haben um die Mag 18. Lediglich in Marko Drechslers Bild kann man die Galaxie schwach erahnen.

Statt dessen möchte ich mich komplett öffen und euch Dateien zur Verfügung stellen, die zeigen, dass hier alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Unter diesem Dropboxlink https://www.dropbox.com/sh/ov655fijykcxd1p/AABLpQ7F-T5bnUl6_zsPorbaa?dl=0 findet ihr:

- einen kleinen Bildschirmausschnitt mit der o. g. Hintergrudgalaxie. Sie geht am Ende etwas in den Wolken unter, war aber während der Bearbeitung immer deutlich zu sehen.
- das gestackte, lineare, kalibrierte Bild als fits Datei aus Astro Pixel Processor;
- die im APP vorgestreckte tif-Version mit Sternen;
- die sternlose Version davon aus starnet++ (war Grundlage meines PS-workflows);
- eine 1,5GB tif-Datei, die praktisch den gesamten Workflow aus PSCC2019 zeigt.

Ich möchte euch im Wesentlichen auf die große Datei mit dem Photoshop-Workflow verweisen. Es sind nicht mehr alle Zwischenschritte als einzelne Layer zu sehen, aber die wesentlichsten. Das Bild zeigt auch nicht die finale Version, da ich die letzten Anpassungen in Lightroom gemacht habe. Wer nachvollziehen will, was ich gemacht habe, sollte bitte mit alt_click auf das Augensymbol neben dem untersten Layer (Hintergrund_starless) zunächst alle darüber liegenden Layer deaktivieren. Danach kann man dann von unten nach oben fortschreitend die Layer anschalten und in der Abfolge sehen, was ich gemacht habe. Dabei sollte jedem, der mit PS arbeitet hoffentlich ganz klar werden, was ich gemacht habe und dass ich nichts hinzu gefügt habe. Auch sollte man sehen können, dass alle Strukturen, die hier diskutiert werden, tatsächlich im Bild angelegt sind und es sich nicht um Artefakte aus der Rauschunterdrückung handelt.

Wenn dann noch Fragen bleiben, müssen wir sehen, wie wir damit umgehen.

Peter

Viele Grüße und CS!
Peter

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Leuco
Senior im Astrotreff

Deutschland
109 Beiträge

Erstellt  am: 06.07.2019 :  14:49:59 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Zusammen,

ich finde es mittlerweile etwas befremdlich, dass sich Peter immer wieder genötigt fühlt irgendwelche Beweise vorzulegen. In den Kommentaren hier lesen ich auch zwischen den Zeilen immer wieder Zweifel an Peters Arbeit.

Mir ist auch der Fall bekannt, bei welchem hier im Forum Schindluder getrieben wurde. Aber auch der Fall als Peter offen falschen Beschuldigungen ausgesetzt war. Nach meinem Verständnis sind falsche Verdächtigungen weit schlimmer als der Betrug.

Natürlich darf man kritisch hinterfragen und auch Feedback geben was man besser machen könnte oder einem nicht gefällt. Es kommt aber auf die Art und Weise an (Es geht mir nicht explizit um die Diskussionen zu diesem Bild). Es wikt auf mich seltsam, dass sich der vielleicht beste Bildbearbeiter hier, so häufig negative Kritik anhören muss. Es wirkt auf mich als wäre hier eine ordentliche Portion Neid im Spiel um doch noch ein Haar in der Suppe zu finden.

Ich freue mich darüber mir die Bilder ansehen zu dürfen. Auch dass Peter mit Tipps zu seiner Bildbearbeitung nicht hinterm Berg bleibt. Mal schauen wie lange er sich das noch antut, wenn die Diskussionen regelmäßig abdriften. Mich persönlich würde das sehr frustrieren. Ich könnte auch nachvollziehen wenn wir Peters Bilder hier irgendwann nicht mehr zu Gesicht bekommen.

Schade für die Mehrheit der Betrachter die sich über das Gezeigte freuen.

PS: Wieder eine faszinierende Aufnahme, gerade wenn man die Belichtungszeit sieht.

Grüße Andy

10" Dobson
120er Richfield
10 x 50 Fernglas
72 f5,5 TS Apo
Asi 178 MM
Celestron AVX

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 3 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Nächste Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.49 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?