Statistik
Besucher jetzt online : 173
Benutzer registriert : 22023
Gesamtanzahl Postings : 1085314
Die Bresser Astronews ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie – die Technik (Geräte und Zubehör)
 Technikforum Spiegelteleskope (Reflektoren)
 Aufstieg vom 8" f6 Dobson zum 12" f5 Dobson
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Vorherige Seite
Autor  Thema Nächstes Thema
Seite: von 5

CorCaroli
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
4211 Beiträge

Erstellt  am: 03.10.2019 :  18:33:27 Uhr  Profil anzeigen  Besuche CorCaroli's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo,

Ich habe lange Zeit mit 8"/f4 beobachtet und beobachte seit einigen Jahren mit 12"/f4.

Zum Ringnebel:

Mit 8", Vergrößerung 119x, ohne Filter:
Etwas oval. Die größte Öffnung ist in Ost– Westrichtung. In der Mitte deutlich dunkler. Die Ringform kann ich gut sehen. Unterschiedliche Helligkeiten im Nebel.

Mit 12", Vergrößerung 255x mit [OIII] Filter:
Sehr großer und heller Planetarischer Nebel. Heller und breiter ovaler Ring. Der Ring ist nicht gleichmäßig hell, er variiert etwas in der Helligkeit. Innerhalb vom Ring ist es neblig aufgehellt. Auch dieser Bereich variiert in der Helligkeit. Nach Osten und nach Westen ist der Ring etwas ausgebuchtet, besonders die östliche Ausbuchtung ist etwas größer als die westliche.

Leider habe ich für den Ringnebel keine Beobachtung mit 8" und [OIII] Filter aufgezeichnet, um besser vergleichen zu können.

Zum Zirrusnebel:

8", Vergrößerung 57x mit [OIII] Filter:
NGC 6992, NGC 6995, IC 1340 - Östlicher Bogen: Heller Bogen. Der Nebel ist zerfasert und hat viele unterschiedlich helle Strukturen. Im Süden deutlich breiter und sehr zerfasert. Mit Filter gut und einfach, ohne ein schmaler und blasser Bogen.
NGC 6979, NGC 6974 - Mittlerer nördlicher Teil: Deutlich schwächer aber immer noch gut sichtbar. Ich kann zwei größere gleichmäßige helle Flecken sehen.
NGC 6960 - Westlicher Bogen: Im Norden schmal und geschwungen. Der Nebel fächert sich südlich vom Stern 52 Cyg auf. Viele unterschiedlich helle Strukturen.

12", Vergrößerungen 38 und 109x mit [OIII] Filter:
Der Mittelteil, "Pickering's Triangular Wisp":
In der Übersichtsvergrößerung von 32x kommen besonders die Nebel zwischen den östlichen und westlichen Bogen gut zur Geltung. Sie sind sehr strukturiert.
Diese Nebel bestehen aus mehreren, zusammenhängenden Nebelfetzen.
Bei zu hoher Vergrößerung werden diese Nebel unscheinbar.

Die beiden Bögen:
Bei einer mittleren Vergrößerung ist der Reichtum an Formen und die kleinräumigen Strukturen in den Bögen unbeschreiblich.

Der östliche Bogen, die "Knochenhand":
Besonders der östliche Bogen ist vielfältig strukturiert.
In den nach Westen aufgeweiteden südlichen Teil des Nebels ist die Vielfalt der Formen im Nebel unbeschreiblich.

Der westliche Bogen, der "Sturmvogel":
Der westliche Bogen beschreibt vom Norden her kommend einen sanften, doppelten Bogen.
Südlich vom Stern 52 Cyg spaltet sich der Bogen in zwei neblige Streifen auf, die nach Süden, fast parallel einen leichten Bogen nach Osten beschreiben.
Die beiden Nebelstreifen enden abrupt.

Es sollten die Bedingungen in der Nacht schon passen. Mit einer schlechten Transparenz wird kein Objekt gut zu sehen sein. Passen die Bedingungen, kann mit 12" deutlich mehr in den Objekten gesehen werden als wie mit 8".

Viele Grüße
Gerd

corcaroli.de - Deep Sky und die Beobachtung der Sonne.

Bearbeitet von: CorCaroli am: 03.10.2019 18:37:27 Uhr
Zum Anfang der Seite

Hico
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2079 Beiträge

Erstellt  am: 03.10.2019 :  20:47:19 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Hico's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Frank,

um mal den vorangegangenen Post von Gerd noch zu untermauern ...

Zitat:
Original erstellt von: Frank70

Sehr nasse Luft, schlechte Luft Durchsicht, unteren beiden Sterne der Leier (neben M57) mit bloßem Auge nur schwach erkennbar!


Die Sterne haben eine Helligkeit von 3,25 - 3,5mag. Wenn Du die schon nur schwach sehen konntest, sonst aber bessere Bedingungen hast, dann ist das allein die Erklärung dafür, warum der 12"er gegenüber dem 8"er nicht punkten konnte. Genau die Erkenntnis bestätigt auch, dass das allerwichtigste die Qualität des Himmels ist. Ein 8"er wird unter Top-Bedingungen immer mehr zeigen als ein größeres Teleskop unter aufgehelltem oder/und schlecht-transparentem Himmel. Lediglich an hellen Objekten wie Mond, Planeten und vielleicht noch hellen PN´s und Kugelsternhaufen könnte die größere Öffnung ihre Vorteile der höheren Auflösung ausspielen ... wenn das Seeing mitspielt.

Gruß und klaren Himmel
Heiko

www.heiko-schaut-ins-all.de

... aus des Weltalls Ferne, funken Radiosterne ... (Hütter,Schneider,Schult)

51°16`N 8°50`O

12" f/5 Meade Lightbridge Dobson, 8“ f/10 Meade LX50 SC, 6" f/5 Meade Newton auf LXD-75, 4,5" f/7,9 Newton auf mot. azimutaler Montierung, 4" f/4 Celestron Explora Scope Kugeldobson, 76/700 Bresser "Tchibo-Dobson", 70/700 SkyZebra Refraktor, 60/900 Bresser (Tasco) Refraktor, Coronado PST auf EQ-2, diverse FG von 7x35 bis 20x80 Triplet, EOS1000Da, EOS750D, ASI120MC

Bearbeitet von: Hico am: 03.10.2019 20:47:54 Uhr
Zum Anfang der Seite

Frank70
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
43 Beiträge

Erstellt  am: 03.10.2019 :  21:10:55 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Gerd,
danke für deine präzise beschriebenen Beobachtungen. Genau der von dir beschriebene Vorteil des größeren Teleskopes ist das was ich mir erarbeiten will.

Ich habe nur Bedenken, wenn ich nicht zeitgleich beide Teleskope nebeneinander stehen habe, dass ich dann nicht unterscheiden kann ob es nun am Teleskop liegt oder an den Sichtbedingungen.

Ich habe den 12er leider noch nicht so lange und will euch ja nur meine Erfahrung mitteilen, welche ich nun sammele.

Kommt sicher noch einiges hinzu!

Zum Beispiel freue ich mich schon darauf wenn ich von meiner Terasse aus wieder Whirlpoll Galaxi M51 sehen kann.

Ich habe ja auch in meinem ersten Beobachtungsbericht weiter oben geschrieben, dass dort bei leicht besseren Bedingungen der 12er bessere Ergebnisse zeigte als der 8er.

Trotz dem finde ich deine detailierten Beobachtungsbetichte wirklich gut und kann da sicher einiges von lernen!

Und ich habe ja auch noch kein endgültiges Urteil über den Aufstieg zum12er ausgesprochen!
Dies wird auch sicherlich einige Zeit dauern!

Gruß, Frank
PS: Ich glaube es wird Zeit, dass ich mir für meinen Himmel einen OIII Filter besorge! Das kostet aber leider schon wieder richtig Geld!


Bresser Messier 90/500, Orion 90/910 auf Omegon EQ-500 mit Motor Nachführung, SkyWatcher 150/750 auf GSO-ATZ, SkyWatcher 200/1200 Dobson, Meade Lightbridge 304/1524 Dobson, Nikon Prostaff 7S 8×42

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Hico
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2079 Beiträge

Erstellt  am: 03.10.2019 :  21:42:19 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Hico's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Frank,

Zitat:
Original erstellt von: Frank70

PS: Ich glaube es wird Zeit, dass ich mir für meinen Himmel einen OIII Filter besorge! Das kostet aber leider schon wieder richtig Geld!


... lohnt sich aber definitiv, sowohl für 8“ als auch für 12“. Da geht's manchmal nicht nur darum ein Objekt besser/detaillierter zu sehen, sondern auch schonmal darum es überhaupt zu sehen, wenn man nicht gerade unter Hochalpenhimmel beobachtet. Ein schönes Beispiel dafür ist der Helixnebel.

Wenn‘s ums „besser-sehen“ geht ist der Cirrus-Nebelkomplex mit seinen filigranen Strukturen ein gutes Beispiel. Wenn ich mit meinen VHS-Schülerinnen/Schülern rausgehe zeige ich an dem Objekt, was so ein Filter bringt. Unter meinem guten Landhimmel sehen Einsteiger nur einen leichten zarten Hauch des Nebels. Wenn ich dann mit dem Filterschieber den Baader OIII reinklicke, dann staunen alle, was plötzlich zum Vorschein kommt. Der Filter blendet ja nur alles was nicht OIII ist aus, der Effekt macht sich aber eher so bemerkbar, als ob man mit dem Filter den Nebel „angeknipst“ hat ...

Gruß und klaren Himmel
Heiko

www.heiko-schaut-ins-all.de

... aus des Weltalls Ferne, funken Radiosterne ... (Hütter,Schneider,Schult)

51°16`N 8°50`O

12" f/5 Meade Lightbridge Dobson, 8“ f/10 Meade LX50 SC, 6" f/5 Meade Newton auf LXD-75, 4,5" f/7,9 Newton auf mot. azimutaler Montierung, 4" f/4 Celestron Explora Scope Kugeldobson, 76/700 Bresser "Tchibo-Dobson", 70/700 SkyZebra Refraktor, 60/900 Bresser (Tasco) Refraktor, Coronado PST auf EQ-2, diverse FG von 7x35 bis 20x80 Triplet, EOS1000Da, EOS750D, ASI120MC

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

CorCaroli
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
4211 Beiträge

Erstellt  am: 03.10.2019 :  22:01:33 Uhr  Profil anzeigen  Besuche CorCaroli's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Frank,

Ein guter (!) [OIII] Filter lohnt sich definitiv in der Visuellen Beobachtung von Emissions- und Planetarischen Nebeln.
Ein [OIII] Filter hebt die Objekte deutlich vor dem Hintergrund hervor. Ein solcher Filter ist eine Anschaffung fürs Leben. Wenn man mit diesen Filtern sorgfältig umgeht, sind diese "unkaputtbar".
Ich kann nur empfehlen, diese Filter in der 2" Version zu kaufen, auch wenn sich teurer sind. So passen sie dann auch in Okulare mit langer Brennweite und großen Feld.

Auf meinem Webseiten habe ich viele Objekte aufgeführt, die ich mit 8 und 12" Teleskopöffnung beobachtet habe. Es durchaus ein großer und deutlicher Unterschied am gleichen Objekt bei den verschiedenen Öffnungen zu sehen.
Als Einstieg verlinke ich als Startseite meine Beobachtungen zu Offenen Sternhaufen.

Viele Grüße
Gerd

corcaroli.de - Deep Sky und die Beobachtung der Sonne.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Frank70
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
43 Beiträge

Erstellt  am: 12.10.2019 :  22:05:22 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

Wegen schlecht Wetter, oder besser gesagt bewölkter Nacht und Vollmond stöber ich gerade durchs www.

Kann mir irgend wer erklären, wo bei Explore Scientific bei den 82° Okularen der Unterschied zwischen den 82° LER und den anderen anderen 82° Okularen besteht?

Bin ja kaufwillig aber ich möchte halt wissen wo hier der Unterschied liegt in der Technik.

Unten mal der link zum Einstieg.


https://www.astroshop.de/okulare/15_10/m,Explore-Scientific

Gruß, Frank

Bresser Messier 90/500, Orion 90/910 auf Omegon EQ-500 mit Motor Nachführung, SkyWatcher 150/750 auf GSO-ATZ, SkyWatcher 200/1200 Dobson, Meade Lightbridge 304/1524 Dobson, Nikon Prostaff 7S 8×42

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

CloeterianusMaximus
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
89 Beiträge

Erstellt  am: 12.10.2019 :  22:17:49 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Sorry, aber...

bist Du doof? Wenn das Okular für Dich nicht zufriendstellend ist, was soll das Gelaber? Weg damit und gut is, Mann,Mann,Mann...

Lass Dir Eier wachsen!

Beste Grüße und CS
Markus


Two Beer or not Two Beer... THIS is here the Question !

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Grafzahl66
Meister im Astrotreff

Deutschland
586 Beiträge

Erstellt  am: 12.10.2019 :  22:44:51 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Der nominelle Unterschied liegt im Augenabstand, der ist bei den LER (Long Eye Relief) grösser und damit angenehmer. Ob's weitere Unterschiede gibt, kann ich nicht sagen.Durchgeguckt oder gar verglichen habe ich noch nicht...

(==>) Markus: Bei mir erzeugen Deine Postings nur Kopfschütteln. Wenn das Dein Ansinnen ist, hast Du dein Ziel erreicht...

Gruß Horst


16" Dobson Taurus T400 pp, TS 20x80 Triplett auf Martinimontierung, Omegon Porrostar 10x50, Revue 7x50, Kite birdwatcher 8x42, VisionKing 5x25, Lunt Sunoculars 8x32

Bearbeitet von: Grafzahl66 am: 12.10.2019 23:02:44 Uhr
Zum Anfang der Seite

Frank70
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
43 Beiträge

Erstellt  am: 12.10.2019 :  22:46:54 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Sorry Markus, aber mit solchen Antworten kann ich nichts anfangen!
Es gibt hier anscheinend zwei Serien von Okularen bei ES. Beide haben 82°.
Aber wo liegt der Unterschied?

Gruß, Frank

Bresser Messier 90/500, Orion 90/910 auf Omegon EQ-500 mit Motor Nachführung, SkyWatcher 150/750 auf GSO-ATZ, SkyWatcher 200/1200 Dobson, Meade Lightbridge 304/1524 Dobson, Nikon Prostaff 7S 8×42

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Grafzahl66
Meister im Astrotreff

Deutschland
586 Beiträge

Erstellt  am: 12.10.2019 :  22:53:49 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
(==>)Frank: Siehe mein oberes Posting.

Gruß Horst

16" Dobson Taurus T400 pp, TS 20x80 Triplett auf Martinimontierung, Omegon Porrostar 10x50, Revue 7x50, Kite birdwatcher 8x42, VisionKing 5x25, Lunt Sunoculars 8x32

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

CorCaroli
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
4211 Beiträge

Erstellt  am: 12.10.2019 :  22:57:20 Uhr  Profil anzeigen  Besuche CorCaroli's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Frank,

"LER" bedeutet "Long Eye Relief", ein Okular mit großen Augenabstand.
Wenn du dir solche Okulare zulegst, empfehle ich dir sehr, durch diese Okulare durchzusehen, um herauszufinden ob du mit dem großen Augenabstand zurechtkommst.
Bei meinem 10mm, 52° LER Okular ist der Augenabstand so groß, das ich von der Gummiaugenmuschel leicht weggehen muss, um einem guten Einblick zu haben.

(==>) Markus:

Zitat:
bist Du doof? Wenn das Okular für Dich nicht zufriendstellend ist, was soll das Gelaber? Weg damit und gut is, Mann,Mann,Mann...

Lass Dir Eier wachsen!


Wir sind hier ein Öffentliches Forum mit realen Menschen. Wir benötigen sicher keinen, der damit auffällt, unsachliche Beiträge zu schreiben und die Leute unterschwellig zu beleidigen.
Lass das doch sein, oder willst du als Forenkasper bekannt werden?

Viele Grüße
Gerd

corcaroli.de - Deep Sky und die Beobachtung der Sonne.

Bearbeitet von: CorCaroli am: 13.10.2019 12:08:17 Uhr
Zum Anfang der Seite
Seite: von 5  Thema Nächstes Thema  
Vorherige Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.34 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?