Statistik
Besucher jetzt online : 184
Benutzer registriert : 21911
Gesamtanzahl Postings : 1079523
Besuchen Sie den Teleskop - Service …
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - die Beobachtungen, Bilder, Ereignisse
 Beobachterforum Deepsky interstellare Objekte
 austoben am Himmel (für Fans schwacher Objekte)
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

Galaxien-Spechtler
Meister im Astrotreff

Deutschland
638 Beiträge

Erstellt am: 30.06.2019 :  21:16:34 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
servus zusammen,

um es gleich vorweg zu nehmen: dies ist kein Beobachtungsbericht, der ausführlich die Eindrück am Herkules-Kugelhaufen M 13 wiedergibt (nur ein bisserl). Es geht um schwaches Fitzelkram-Zeugs, aber auch das ist nun mal wunderschön und voller Überraschungen.

Der Freitag war der "kühlste" Tag dieser Hitzeperiode, die sich dann am Wochenende noch weiter fortsetzen sollte. Und der Himmel war bereits am Nachmittag intensiv blau, was eine gute Nacht versprach.
Beobachtungsplatz war das Hocheck auf 890m: duftende Wiesen, angenehm abgekühlt ab 23 Uhr, und mit sehr dunklem Himmel Richtung Süden. Im Wald tobten irgendwelche Viecher (Rehe, Hirsche, Dachse, was weiß ich), und die Kuhglocken bimmelten die ganze Nacht. Tau lag auf der Wiese, aber auch nur dort, dafür sorge ein leichtes Lüfterl, das auch die Mücken in Schach hielt. Der Himmel war sehr klar, mit bemerkenswert gutem Seeing. Mein SQM zeigte um 1 Uhr Werte zwischen 21.50 und 21.58 – viel besser geht’s bei mir nicht.
Was macht man in einer solchen lauen Sommernacht, mit der Milchstraße am Himmel? Na klar: Galaxien beobachten ! Dazu war ich in den Sternbildern Drache, Bootes und kleiner Wagen unterwegs.

Los gings mit einigen Galaxien nahe der bekannten Gruppe bei M 102 und NGC 5907.
NGC 5905: recht hell und klein, rund, etwas hellerer Kern; steht nahe einem schwachen Doppelstern
NGC 5908: recht schwach und klein, länglich, sehr helles Zentrum, mit einem Stern im Halo
NGC 5874: schwach, recht klein, rund, diffuse Erscheinung ohne Struktur, bildet ein Dreieck mit 2 Sternen 9m.
NGC 5876: recht hell, klein, leicht länglich, mit sehr hellem Kern
NGC 5820: ziemlich hell, klein, leicht länglich, sehr heller Kern, Doppelstern7m steht östlich
NGC 5821: ziemlich schwach und klein, rund, der Doppelstern steht südöstlich
NGC 5751: schwach, recht klein, leicht länglich, etwas aufgehelltes Zentrum, steht zwischen 2 Sternen 11m
NGC 5687: recht hell und klein, leicht länglich, sehr helles Zentrum, mit 2 sehr schwachen Sternen dicht dran, nahe einem Stern 9m
NGC 5707: mir völlig unbekannte kleine edge-on-Galaxie. Ziemlich hell, klein, stark länglich mit sehr hellem sternförmigen Zentrum und schwacher Scheibe
NGC 5720: ziemlich schwach, klein, rund, leicht aufgehelltes Zentrum
NGC 5783: recht schwach und klein, rund, sehr helles Zentrum, nahe einem sehr schwachen Stern
NGC 5788: ziemlich schwach, klein, rund, diffus, südwestlich von NGC 5788 und nicht, wie die größere NGC-Nummer vermuten lässt, östlich stehend.
NGC 5875: recht hell und klein, deutlich länglich, mit etwas hellerem Zentrum
NGC 5902: recht hell, klein, rund, sehr heller sternförmiger Kern, der in einem diffusen Halo deutlich abgetrennt steht.

Alle diese Galaxien sind auf der gleichen Uranometria-Seite (mein Beobachtungsatlas) wie M 102/NGC 5907 gewesen, was zeitraubendes Hin- und Herschwenken ersparte - schließlich war die Sommernacht nur kurz.
Dann aber schwenke ich "eine Etage nach oben" und ging in die Grenzregion Drache/Kleiner Wagen:
NGC 5413: schwach, ziemlich klein, leicht länglich, recht helles Zentrum, nahe einem Stern 8m stehend
NGC 5479: ziemlich schwach und klein, leicht länglich, steht zwischen 2 Sternen 13m.
NGC 5620: bereits im Kleinen Wagen: ziemlich schwach und klein, rund, diffus, 1‘ von einem Stern 10m entfernt
NGC 5671: schwach, klein, rund, etwas helleres Zentrum
NGC 5807: recht schwach, ziemlich klein, rund, sehr helles Zentrum
NGC 5832: schwach, recht groß, unregelmäßig rund, diffuse Erscheinung

Anschließend schwenkte ich weiter nach Osten zum „Kopf des Drachen“, da mein Gebiet sich mittlerweile der Münchner Lichtglocke angenähert hatte.
NGC 6449: schwach, klein, rund, etwas helleres Zentrum
Die weiter östlich in der Uranometria eingetragene NGC 6473 existiert übrigens nicht.
NGC 6418: ziemlich klein und schwach, rund, leicht helleres Zentrum
NGC 6411: recht hell, klein, recht länglich, sehr heller Kern, ein Stern 13m steht 1‘ entfernt
NGC 6436: ziemlich schwach und klein, rund, nahe einer Kette aus 3 ziemlich schwachen Sternen
NGC 6489: extrem schwach, sehr klein, rund, etwas helleres Zentrum, steht zwischen 2 Sternen 10m; schwierigstes Objekt der Nacht, das ich nur mit der exakten Position im Computer bestätigen konnte.
NGC 6497: schwach, recht klein, rund, recht helles Zentrum, ein Stern 13m steht 1‘ nördlich
NGC 6532: ziemlich schwach, klein, länglich, etwas aufgehelltes Zentrum
NGC 6562: schwach, ziemlich klein, rund, recht heller Kern

Dann hatte ich erstmal genug vom schwache Fietzelkram – es war ja auch schon nach 2 Uhr morgens.
Bei M 13 (super aufgelöst, bei 320x formatfüllend) probierte ich zunächst die Galaxie IC 4617, die zwischen der helleren NGC 6207 und M 13 steht. Obwohl ich genau an der richtigen Stelle war, und die Sterne dort nahe der Galaxie identifiziert hatte, war nicht mal ein Hauch einer Einbildung von der Galaxie zu erkennen – einfach gar nichts.
Dafür schwenkte ich noch nördlich zu dem Sternhaufen DoDz 6: sowas langweiliges nennt man also Sternhaufen: 6 hellere und 1 schwacher Sternstehen lose am Himmel, vielleicht 5‘ Durchmesser. Sah wie eine zufällige Sterngruppe aus.

Ebenfalls nicht gesehen hab ich IC 1296, die Galaxie nahe dem hellen Ringnebel.
Dann kamen als Abschluss noch hellere Objekte, um das Auge doch noch mit reichlich Licht zu befriedigen:
M 27: fantastischer Anblick, die Ohren sind beinahe so hell wie der Rest des Nebels, Zentralstern steht deutlich sichtbar im Zentrum
M 8 und M 20, obwohl schon weit im Südwesten, ein toller Anblick, Vor allem M20 mit seinen Dunkelschläuchen ist wirklich wunderschön.
NGC 6822: Barnards Galaxie: nur schwache Aufhellung, die man am besten beim Schwenken erkennt.
NGC 6818: heller Planetarischer nördlich davon, kreisrund
Cirrusnebel: wow, nochmals ein grandioses Objekt, mit vielen Strukturen und schwachen Nebelfetzen abseits der NGC-Nummern. Vor allem der „Tropfen“ südlich der Knochenhand NGC 6992-5 ist immer wieder schön.

Ja, und dann dämmerte es, und der heller werdende Himmel ließ schnell Milchstraße und Sterne verblassen – praktisch gleichzeitig mit dem Aufgang der dünnen Mondsichel.
Leider waren die parallel laufenden Fotos nichts geworden, da sich irgendwas an meiner Optik dejustert hatte - zum Wegschmeissen verzogene Sterne.

CDS
Stefan

"In meinem Alter ist man nicht mehr erfahren, sondern schon Zeitzeuge"
14.5" f/4.7 ICS Dobson
Lichtenknecker FFC 4.0/760mm

Bearbeitet von: am:

lots
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1033 Beiträge

Erstellt  am: 26.07.2019 :  09:01:11 Uhr  Profil anzeigen  Besuche lots's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Stefan,

ein knapper BB mit vielen Galaxien. Ich wollte zumindest den ersten Teil Galaxien um M2/NGC5907 mit 8" mal nachspielen.

NGC5907
M102
NGC5905 und NGC5908
NGC5875
NGC5820
NGC5982, NGC5985
dann noch NGC6701

Gruß
Lothar

http://lotharsinger.npage.de/astro-home.html

8" f/6 Dobson
Okulare: 8mm Ethos, 4,5mm Morpheus

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.3 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?