Statistik
Besucher jetzt online : 226
Benutzer registriert : 22086
Gesamtanzahl Postings : 1089018
Der Astronomie-Chat ... Live Diskutieren, Fragen stellen, Kontakte knüpfen ... Jederzeit mit anderen Sternfreunden in Echtzeit plaudern ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - der Teleskop-Selbstbau (ATM)
 Das Teleskop-Selbstbau Optikforum
 Dielektrische Beschichtung - wo machen lassen?
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Vorherige Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 2

fraxinus
Altmeister im Astrotreff


2897 Beiträge

Erstellt  am: 16.06.2019 :  22:18:00 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Alfredo,

also mit "enhanced" meint man in der Literatur die Verstärkerschichten auf Metall.
Das sind typischerweise 2, 4 oder 6 Schichten, auf keinen Fall 12 oder 50!
Immer als Hi-Low-Index Stapel.
Damit kommt man mit Alu in den Bereich von 98% - wenn die Qualität stimmt.
Und da sind wir beim Punkt:
Zitat:
Wäre möglich, aber bei den doch relativ kleinen Fangspiegeln müsste doch ein einziges Schiffchen in der Mitte genügen - ohne drehbaren Spiegel, oder?

Klar kann man überall abspecken.
Und natürlich muss man mal irgendwo anfangen.
Aber wenn man ernsthaft in den Bereich von 96+ will, dann darf man bei den Basics nichts anbrennen lassen.
Für eine Silberschicht undefinierter Dicke mit ganz dünner Schutzschicht wird es aber funktionieren.
Für eine gleichmäßige Dicke definitiv nicht.

Viele Grüße
Kai

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Alfredo Segovia
Meister im Astrotreff

Deutschland
319 Beiträge

Erstellt  am: 16.06.2019 :  22:58:57 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi Kai,

ah, ok, dann meinen wir beide dasselbe. Allerdings habe ich fälschlicherweise gedacht, dass die enhanced Alu oder Silber-Spiegel tatsächlich aus viel mehr solcher Schichten über dem Metall bestehen, danke für die Richtigstellung! Bei nur 4 Schichten wäre das Ganze vielleicht doch noch in unserer Reichweite :-) In diesem Fall wäre der drehende Spiegel tatsächlich sinnvoll, da hast Recht.

Aber muss die Schichtdicke dieser sagen wir 4 oder 6 Schichten ebenfalls so präzise sein wie bei den 50 Schichten? Könnten wir das
so genau kontrollieren? Wenn ich berechne, wieviel Silber oder Alu
ich jeweils zum Verdampfen auflege, habe ich -trotz physikalisch bzw. mathematisch korrekter Vorgehensweise- immer das Gefühl, dass es dennoch eine Schätzung bleibt. Ich bin da echt skeptisch, dass wir die Schichtdicken für die dielektrischen einzelnen Layer so exakt hinbekommen!? Was meinst du?


lg,

Alfredo

Bearbeitet von: Alfredo Segovia am: 16.06.2019 23:00:49 Uhr
Zum Anfang der Seite

AndiL
Senior im Astrotreff

Deutschland
212 Beiträge

Erstellt  am: 16.06.2019 :  23:09:27 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Leute,

interessant, was ihr Selbst-Bedampfer alles drauf habt. Viel Erfolg bei all euren Versuchen.

Falls Alfredo doch noch bei Firmen anfragen will:
Ich glaube du meinst Lichteinfall unter 30°. Das wird doch immer zum Lot auf die Fläche angegeben. Lieber bei der Anfrage abklären, nicht dass es zu Missverständnissen kommt. Natürlich wollen die Firmen auch wissen, über welchen Spektralbereich die Reflexion gelten soll. Außerdem, ob es sich um den Designwert oder den mit allen Toleranzen dann letztendlich garantierten Wert handelt.

Aluminium hat im visuellen Bereich typischerweise um die 90% Reflexion. Die vorher genannten 85% sind doch eher eine untere Toleranzgrenze, wie z.B. von Edmund Optics als Minimum garantiert https://www.edmundoptics.de/resources/application-notes/optics/metallic-mirror-coatings/. Optimistisch gesehen könnte man für Aluminium auch 92% nennen. Dass das aber nur bei 550nm bei idealer Fertigung gilt, wird dann geschickterweise verschweigen.

Viele Grüße
Andreas

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

BergAstro
Mitglied im Astrotreff


86 Beiträge

Erstellt  am: 17.06.2019 :  17:02:08 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Für 30 oder 60° Einfallswinkel muss eine rein dielektrische Schicht extra gerechnet werden - wird sicher nicht billig werden. Aber ich bin schon zu lange aus dem "Geschäft" als dass ich aktuelle Preise nennen könnte.

Meine Tendenz würde auch eher in Richtung Silber plus Schutzschicht gehen. Wobei diese Schutzschicht nicht extra dünn sein sollte, sondern eine für den Einfallswinkel gerechnete "Lambda halbe"-Schicht! "Lambda halbe"-Schichten liefern keinen Beitrag zur Interferenz, dünnere Schichten aber sehr wohl. Als Schutzschicht nimmt man sehr gerne SiO...

Beste Grüße
TONI

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Alfredo Segovia
Meister im Astrotreff

Deutschland
319 Beiträge

Erstellt  am: 18.06.2019 :  12:37:52 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo,

Andi, ich meinte in der Tat 30 Grad gegen das Lot, also
60 Grad zur Spiegeloberfläche :-)

Toni, das klingt einleuchtend. Ich werde versuchen, die Lambda/2
Schichtdicke hinzubekommen. Aber ich bin im Moment noch recht
skeptisch, dass ich das ohne Schichtdickenmessung hinbekomme.

Deswegen bin ich seeeehr gespannt, was Kai da an Neuigkeiten in Peto
hat, denn wenn es uns irgendwie möglich wäre das zu messen, öffnen
sich ganz neue Horizonte

lg,

Alfredo

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

StefanSLS
Meister im Astrotreff

Germany
989 Beiträge

Erstellt  am: 19.06.2019 :  08:22:28 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Alfredo,

Der Befort macht auch dielektrische Schichten.
Viele Grüße,
Stefan
M

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 2 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Vorherige Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.29 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?