Statistik
Besucher jetzt online : 171
Benutzer registriert : 21776
Gesamtanzahl Postings : 1073155
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie – die Wissenschaft
 Neues aus der Astronomie (Astronews)
 NameExoWorlds: HD 32518 und Planet suchen Namen
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

Caro
Astrophysikerin

Deutschland
6044 Beiträge

Erstellt am: 07.06.2019 :  09:32:54 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Caro's Homepage  Antwort mit Zitat
Die deutsche Öffentlichkeit darf einem Exoplaneten und seinem Stern einen Namen geben. Der Name, den wir auswählen, wird von der Internationalen Astronomischen Union (IAU), die für die Benennung von Himmelsobjekten zuständig ist, anschließend als ein offizieller Name geführt. Planet und Stern tragen derzeit lediglich eine Katalognummer: HD 32518 ist der Stern, HD 32518b ist der Planet.

Dass Exoplaneten, also Planeten, die einen anderen Stern umkreisen als die Sonne, einen echten Namen erhalten, ist äußerst selten. Bislang gab es erst eine entsprechende Aktion im Jahr 2015. Ein Namensvorschlag aus Deutschland wurde damals nicht ausgewählt. Dieses Jahr hat Deutschland einen „eigenen“ Planeten, den wir benennen dürfen.

Anlass der Aktion ist das hundertjährige Bestehen der Internationalen Astronomischen Union als weltweite Organisation der professionellen Astronomen.

Der Stern mit der Katalognummer HD 32518 ist ein roter Riesenstern im Sternbild Giraffe. Er hat ungefähr dieselbe Masse, aber einen zehn Mal größeren Durchmesser wie die Sonne. HD 32518 ist mit dem Fernglas, für geübte Beobachter unter besten Bedingungen aber auch mit bloßem Auge sichtbar.

Der Planet HD 32518 b ist ein Gasriese mit rund der dreifachen Jupiter-Masse. Er umkreist seinen Stern alle 157,5 Tage. Der Planet wurde 2009 von Michaela Döllinger (damals bei der ESO), Artie Hatzes (Landessternwarte Tautenburg), Luca Pasquini (ESO), Eike Guenther (LST) und Michael Hartmann (LST) mit der sogenannten Radialgeschwindigkeitsmethode entdeckt.


Künstlerische Darstellung des Jupiter-Zwillings um HIP 11915, der HD 32518b ähnlich sein könnte. Illustration: ESO/L. Benassi

In der ersten Phase des Projekts vom 7. Juni bis zum 20. September 2019 werden Namensvorschläge gesammelt. Vorschlagsberechtigt sind Schulklassen, Kindergartengruppen und amateurastronomische Vereinigungen. Pro Schulklasse/Kindergartengruppe/Vereinigung soll nur ein Vorschlag (ein Name für den Stern plus ein Name für den Planeten) eingereicht werden.

Vorschläge können nur auf der Webseite http://www.exoplanet-benennen.de eingereicht werden. Ein paar Regeln (ähnlich wie bei der Benennung von Kleinplaneten) gibt es dabei zu beachten; einige Arten von Namen sind nicht zulässig. Mehr dazu steht auf der Webseite sowie (auf Englisch) unter http://www.nameexoworlds.iau.org/naming-rules

Der offizielle Auftakt der deutschen Version von NameExoWorlds ist (ein kleiner) Teil der DLR_Raumfahrt_Show, die am 7. Juni 2019 im Erfurter Stadion vor 15.000 Schülerinnen und Schülern stattfindet und bei der unter anderem die Astronauten Alexander Gerst und Ulf Merbold auftreten werden. Das Projekt wird im Rahmen der Show von Dr. Michaela Döllinger (Landessternwarte Tautenburg, Mitentdeckerin von HD 32518b) und Dr. Markus Pössel (Haus der Astronomie Heidelberg, National Outreach Coordinator der IAU für Deutschland) kurz vorgestellt werden.

Aus den Namensvorschlägen wählt eine IAU-Kommission fünf Vorschläge aus, die dann zur öffentlichen Abstimmung gestellt werden. Der Kommission gehören an:
• Dr. Michaela Döllinger (Landessternwarte Tautenburg, Mit-Entdeckerin des Planeten)
• Prof. Dr. Thomas Henning (Max-Planck-Institut für Astronomie, Heidelberg)
• Dr. Carolin Liefke (VdS)
• Dr. Markus Pössel (National Outreach Coordinator für Deutschland der IAU)
• Dr. Ruth Titz-Weider (DLR, Institut für Planetenforschung, Berlin)
• Prof. Dr. Joachim Wambsganß (Präsident der Astronomischen Gesellschaft)

Wer in Deutschland ansässig ist, darf dann vom 10. Oktober bis 10. November 2019 online unter http://www.exoplanet-benennen.de über die fünf „Finalisten“ abstimmen. Derjenige Vorschlag, der die meisten Stimmen auf sich vereinigt, wird der IAU für die offizielle Namensgebung übermittelt.

Bearbeitet von: Caro am: 07.06.2019 09:35:07 Uhr
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.23 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?