Statistik
Besucher jetzt online : 236
Benutzer registriert : 22117
Gesamtanzahl Postings : 1091148
Der Astronomie-Chat ... Live Diskutieren, Fragen stellen, Kontakte knüpfen ... Jederzeit mit anderen Sternfreunden in Echtzeit plaudern ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - die Technik (Datenverarbeitung)
 Technikforum Bildverarbeitung
 Verständnisfrage linear / gestrecht
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

KometC8
Meister im Astrotreff


949 Beiträge

Erstellt am: 20.05.2019 :  17:19:51 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi,
ich bin ja nach wie vor blutiger Anfänger was die EBV anbelangt
Dank PI und den Tutorials dazu (vor allem Franks Videos) bin ich jetzt ein Stückchen weiter.
Was aber immer noch ein Buch mit 7 Siegeln für mich ist,
WARUM werden ein Teil der Aktionen z. B:
-DBE
-Background Neutralisation
-Color Calibration
-Deconvultion
-und ev. weitere Bearbeitungen
im linearen Zustand abgearbeitet

um dann den linearen Bereich zu verlassen
und dann gestrecht weiter zu arbeiten wie z. B.
-entrauschen
-ev. nochmals schärfen
-ev. Sterne verkleinern usw etc.

Worin liegt da der Sinn?
Vielleicht könnt das mal jemand für Dummies erklären

MfG
Chris

TS 90/600 auf AVX / Nikon D5600a / MGEN an 50mm Sucher

Bearbeitet von: am:

frasax
Altmeister im Astrotreff


1048 Beiträge

Erstellt  am: 21.05.2019 :  10:02:10 Uhr  Profil anzeigen  Besuche frasax's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Chris,

wenn sonst keiner antwortet....:-)

Die Frage ist gut und so leicht garnicht zu beantworten. Grundsätzlich ist es schon einfach: Das überführen der linearen Daten in den nicht linearen Zustand verändert diese ja, und zwar in einer Art die nicht reproduzierbar ist. Bestimmte Prozesse lassen sich dann also nicht mehr zielführend anwenden, da die Daten nach dem stretchen regelrecht verfälscht sind. Bestes Beispiel Farbe. Wenn du eine Methode wie PCC in PixInsight verwendest, dann beruht das auf einer photometrischen Messung. Photometrie muss man mit linearen Daten machen, ansonsten macht es keinen Sinn.
Genau genommen ist es sogar so, dass beim stretchen die Farben verschoben werden, also eigentlich dürfte man die Bilder nach einer Farbkalibrierung garnicht mehr anfassen. Für uns Amateure macht das wenig Sinn, aber die Profis arbeiten ausschliesslich mit linearen Daten. Nur dann wenn sie mal was in der Öffentlichkeit zeigen wollen, verändern sie die Bilder so, wie wir es tun. Man darf auch das nicht vergessen: Eine Astrofotosoftware ist zunächst mal ein Instrument für die Bearbeitung wissenschaftlicher Daten! Das vergisst man als PrettyPicture Amateur gerne mal.
Deconvolution z.Bsp. macht nur Sinn im linearen, denn die sog. PSF ist nur dann real, wenn sie nicht durch uns verändert wird. Zum Verständnis schau dir dazu mein aktuelles Video an, und das nächste, welches in den nächsten Tagen kommen wird.
Das erklärt also ganz gut, warum z.Bsp. DBE, ColorCalibration, Background Neutralization und Decon etc. im linearen Zustand gemacht werden.

Jetzt gibt es ein paar Anwendungen die nicht zwingend im linearen gemacht werden müssen, aber auch nicht von Nachteil sind. Entrauschen z.Bsp. Jemand mit Ingenieurs oder Studienhintergrund kann dir das sicher besser erklären, aber durch das stretchen veränderst du nicht nur das Signal sondern auch seine Rauschkomponente. Das kann von Nachteil sein, und somit ist es nicht verkehrt das schon im linearen Zustand zu machen. das ist allerdings etwas, was m.E. nicht zwingend in linearen geschehen muss, da es sich dabei ohnehin um Kosmetik handelt. Für Astrometrie, Photometrie etc. solltest du ohnehin solche Prozesse ganz vermeiden.

Ein letzter Punkt, bzw. eine letzte Antwort ist sicherlich auch: Weil es geht. Gerade in Fotosoftwares (Photoshop,Gimp, etc.) ist es garnicht möglich mit linearen Daten zu hantieren, bzw. man würde schlicht und einfach gar nichts sehen können. Andere dezidierte Astronomie Softwares, wie MaximDl oder Astroart etc. etc. arbeiten natürlich auch mit linearen Daten, aber wie gesagt in solchen Astrosoftwares steht nicht unbedingt das PrettyPicture im Vordergrund sondern die Bearbeitung "wissenschaftlicher" Daten wenn man so will. PixInsight ist somit schon etwas, was speziell für PrettyPictures entwickelt wurde, und somit in gewisser Weise eine Konkurrenz zu Photoshop darstellt. Auf der anderen Seite kommen die Daten nunmal linear aus der Kamera raus, was auch "richtig" so ist. Hier bildet PixInsight aus meiner Sicht die Brücke.

Wie du siehst ein spezielles Thema.
CS Frank

www.astrophotocologne.de
www.facebook.com/astrophotocologne
www.youtube.com/astrophotocologne
http://www.capella-observatory.com

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

KometC8
Meister im Astrotreff


949 Beiträge

Erstellt  am: 21.05.2019 :  10:59:48 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Danke Frank,
wie immer toll erklärt
Das kapiert auch der letzte Wälder

Warte schon gespannt auf Deconvolution Teil 2

Danke
Chris

TS 90/600 auf AVX / Nikon D5600a / MGEN an 50mm Sucher

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.36 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?