Statistik
Besucher jetzt online : 146
Benutzer registriert : 21841
Gesamtanzahl Postings : 1076602
Die Bresser Astronews ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - die Beobachtungen, Bilder, Ereignisse
 Beobachterforum Planeten & Sonnensystem
 3 fach Mondmosaik mit ED
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Nächste Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 2

arminius
Altmeister im Astrotreff


1786 Beiträge

Erstellt am: 12.04.2019 :  14:47:01 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Lunaristen,

hab gestern mal wieder auf den Mond gehalten und ein 3x Mosaik gebastelt.
150/1200 ED - ASI 178MC - 3x 500 Bilder - Seeing 6/10



Und einmal mit Zeiss Abbe Barlow.



LG
Armin

Bearbeitet von: am:

Jan_Fremerey
Senior im Astrotreff


160 Beiträge

Erstellt  am: 12.04.2019 :  15:27:31 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Jan_Fremerey's Homepage  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: arminius

150/1200 ED - ASI 178MC - 3x 500 Bilder - Seeing 6/10 ... Und einmal mit Zeiss Abbe Barlow.

Hallo Armin,

ein sehr schön ausgearbeitetes Mosaik ist Dir da gelungen. Statt optischer Brennweitenverlängerung könntest Du es vielleicht auch einfach mit einer entsprechenden Nachvergrößerung mittels Bildverarbeitung versuchen. Bei f/8 braucht die ASI178 auch in der Farbversion MC ohnehin noch keine optische Nachvergrößerung, die MM Version bringt schon bei f/5 die volle Teleskopauflösung, siehe hier, und der Einsatz einer Barlow ergibt keine Verbesserung der Auflösung, wenn sie nicht optimal auf die Teleskopoptik abgestimmt sind, siehe hier.

Gruß, Jan

www.astro-vr.de
10" f5 Spiegel von Bob Royce, offene Bauweise an Trägerrohr
FH 6" f/20 von D&G mit gefaltetem Strahlengang, offene Bauweise an Trägerrohr

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Niklo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
5273 Beiträge

Erstellt  am: 12.04.2019 :  16:02:01 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Armin,
beide Bilder sind sehr schön geworden. Natürlich würde mich auch interessieren ob man bei der ASI178 MC ohne Barlow auskommt. Nach einer Abschätzungsformen wäre f/12 für die Farbversion ideal aber probieren geht über studieren. Könntest Du einen Bldausschnitt mit 800 Pixel Breite aus dem Bild ohne Barlow ausschneiden und hier enstellen, damit man die 100% Ansicht der Originalaufnahme sehen kann und dann einmal mit Barlow auch 800 Pixel breit. (Wenn die Bilder breiter sind verkleinert sie Astrotreff)
Bei meiner ASI120MC hab ich im Berech f/16 bis etwas f/20 gute Bilder bekommen. Wenn man das umrechnet wären es f/10,24 bis f/12,8. f/8 wäre damit gerade an der Grenze. Am Besten wäre eine 1,5x oder 1,2x Barlow aber wo bekommt man eine gute 1,5x oder 1,2x Barlow her.
Im Zweifelsfall geht es auch ohne Barlow.
Ich bin schon gespannt.
Servus,
Roland

Freund kleiner und klassischer Teleskope

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Jan_Fremerey
Senior im Astrotreff


160 Beiträge

Erstellt  am: 12.04.2019 :  19:11:07 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Jan_Fremerey's Homepage  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Niklo

Nach einer Abschätzungsformen wäre f/12 für die Farbversion ideal aber probieren geht über studieren.

Hallo Roland, auf welche Abschätzungsformel beziehst Du Dich denn hier?
Zitat:
Bei meiner ASI120MC hab ich im Berech f/16 bis etwas f/20 gute Bilder bekommen.

Hast Du es schon einmal bei kürzeren Brennweiten probiert? Meine am besten aufgelösten Monochrombilder habe ich bislang unter Einsatz von Barlowlinsen im Bereich 2,4*p < f/D < 2,9*p heraus bekommen, wobei p das Pixelraster in µm bedeutet. Mit der Kamera unmittelbar im Spiegelfokus bin ich jetzt ganz aktuell bei f/D = 2,1*p - siehe hier. Bei Farbchips sollte man ca. 30% mehr einsetzen, also f/D = 2,7*p. Das entspricht im Falle der ASI178MC einer Ankopplung bei f/D = 2,7*2,4 = 6,5.

Gruß, Jan

Bearbeitet von: Jan_Fremerey am: 12.04.2019 19:16:24 Uhr
Zum Anfang der Seite

Niklo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
5273 Beiträge

Erstellt  am: 12.04.2019 :  19:36:17 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Jan,
ich such nachher die Formel heraus.
Ja, ich hab die Kamera am 80/1200 ohne Barlow eingesetzt. Mit Barlow wares zu viel, aber das verkleinerte Bild bei 75% war dann noch recht gut und besser wie ohne Barlow. Ich hab bei Saturn viele Tests gemacht und da war es mit Barlow immer ein bisserl besser. Halt entsprechend verkleinert.
Servus,
Roland

Freund kleiner und klassischer Teleskope

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Jo_Ko
Meister im Astrotreff

Deutschland
299 Beiträge

Erstellt  am: 12.04.2019 :  19:52:00 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Jo_Ko's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Armin,

einfach tolle Bilder. Ich hab auch seit kurzem die ASI 178 MC und wollte eigentlich gestern genau so ein 3er-Mosaik basteln. Hab den Mond dann aber dann doch ganz gemütlich visuell genossen. Dein Bild wäre für mich schon eine Referenz und ich wäre froh, wenn ich von der Qualität in die Nähe käme.

Viele Grüße
Joachim

Die Sterne lügen nicht. Das Problem sind die Astrologen.

www.astro-joko.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

arminius
Altmeister im Astrotreff


1786 Beiträge

Erstellt  am: 12.04.2019 :  20:42:07 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Roland,

hier zwei Ausschnitte mit 800 Pixel Breite.





Kommt nicht wirklich gut.

Gruß,
Armin


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Jan_Fremerey
Senior im Astrotreff


160 Beiträge

Erstellt  am: 12.04.2019 :  22:56:13 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Jan_Fremerey's Homepage  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: arminius

Kommt nicht wirklich gut.

Hallo Armin,

um das beurteilen zu können, habe ich zum Vergleich in meinem Bilderarchiv gesucht und eine Aufnahme gefunden, die am 4. September 2004 mit einer 8,3 µm Kamera an meinem 6" f/20 Refraktor entstand. Deine ASI178MC Kamera sollte mit 2,4 µm Pixelraster unter ähnlichen Bedingungen ein vergleichbares Ergebnis ohne weiteres bei f/8, d.h. auch ohne Barlow liefern. Ich nehme also an, dass das Seeing an Deinem Standort und/oder die Fokussierung Deiner Kamera nicht optimal waren.

Gruß, Jan

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

arminius
Altmeister im Astrotreff


1786 Beiträge

Erstellt  am: 13.04.2019 :  08:04:21 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Jan,

ich denke auch das es dass Seeing war. Ich habe am Refraktor einen Motorfokus, das müsste also gepasst haben.
Am Abend der Aufnahme ist ja die Temperatur schnell gefallen. Evtl. wird im Mai besser. Mal sehen was dann geht.

Gruß,
Armin

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Niklo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
5273 Beiträge

Erstellt  am: 13.04.2019 :  08:51:54 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Armin,
danke für das Einstellen der Fotos. Wenn ich beide Bilder auf die selbe Abbildungsgröße bringe, dann ist das Bild mit der Barlow schärfer. Ich finde die Bilder gut. Klar, mit 2x Barlow bist Du schon ein bisserl im Übervergrößerungsbereich, aber man kann das Bild nacher wieder etwas verkleinern.

Hallo Jan,
als Berechnungsformel hab ich die Formel auf:
https://forum.astronomie.de/threads/welche-planetenkamera-fuer-meine-teleskope-ideal.228739/#post-1209548
S/W-Kamera: Öffnungsverhältnis = Pixelgröße * 3,6
Farbkamera: Öffnungsverhältnis = Pixelgröße * 5
Irgendwo hab ich auch noch eine ausführlichere Seite gefunden, die die selben Werte gezeigt hat.
f/15 war für mich beim 80/1200 immer einen Tick zu wenig und ich hab mit Barlow immer ein bisserl mehr Details festhalten können. Es war nicht viel aber es war leider so. Ich hab die Bilder dann halt verkleinert (äquivalent zu f/22,5):
https://www.astrobin.com/160135/

Und hier im 4" APO bei f/22,5:
https://www.astrobin.com/246008/F/

Hier mal zwei Videos, die ich auf youtube eingestellt hab. Leider von verschiedenen Tagen:
f/15:
https://www.youtube.com/watch?v=FYqa-A0cv0I

und bei f/30:
https://www.youtube.com/watch?v=OBepVQMdJzY

Es war bei f/15 auch schwieriger zu sehen, ob ich schon exakt im Fokus bin oder nicht und die gestackten Bilder haben bei f/15 immer einen etwas weniger Details gezeigt, obwohls ja genial wäre ohne Barlow zu filmen.

Servus,
Roland

Freund kleiner und klassischer Teleskope

Bearbeitet von: Niklo am: 13.04.2019 09:03:47 Uhr
Zum Anfang der Seite

Jan_Fremerey
Senior im Astrotreff


160 Beiträge

Erstellt  am: 13.04.2019 :  10:13:02 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Jan_Fremerey's Homepage  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Niklo

S/W-Kamera: Öffnungsverhältnis = Pixelgröße * 3,6
Farbkamera: Öffnungsverhältnis = Pixelgröße * 5
Irgendwo hab ich auch noch eine ausführlichere Seite gefunden, die die selben Werte gezeigt hat.

Hallo Roland,

vielen Dank für den ausführlichen Bericht über Deine eigenen Erfahrungen aus der Praxis, die für mich jedenfalls mehr zählen als die oben angegebenen Werte, die man häufig zitiert findet. Man beruft sich da vielfach auf ein von Peter Wellmann ins Netz gestelltes Tutorial. Die dort abgeleiteten Werte basieren in der Tat auf für mich nicht ganz nachvollziehbaren theoretischen Überlegungen. Insbesondere wird dort die interpolierende Wirkung des Seeings nicht berücksichtigt, die ganz entscheidend zur Steigerung der "formalen" Kameraauflösung beiträgt. Bei idealem Seeing ohne jede Luftunruhe würde nämlich tatsächlich das Kameraraster als starres Muster sehr deutlich in den aufgenommenen Bildern durchschlagen. Um das zu vermeiden versetzt man bei den hochauflösenden Kameras am Hubble Weltraumteleskop den Kamerachip künstlich in eine seitliche Zitterbewegung mit der gleichen Wirkung, die bei erdgebundenen Kameras durch die Luftunruhe gegeben ist.

Auch bei der Bildwiedergabe gibt es eine Rasterstörung, nämlich die des Bildschirms. Die Wiedergabe von feinen Bilddetails erfordert deshalb einen reichlich dimensionierten Abbildungsmaßstab, bei dem das Bildschirmraster nicht mehr störend in Erscheinung tritt. Viele Anwender, so offenbar auch Peter Wellmann, glauben nun fälschlicherweise, dass es erforderlich sei, den vergrößerten Abbildungsmaßstab bereits bei der Bildaufnahme einzustellen statt durch eine entsprechende datentechnische Nachvergrößerung des bei "normaler" Brennweite aufgenommenen Bildes.

Zitat:
Es war bei f/15 auch schwieriger zu sehen, ob ich schon exakt im Fokus bin
Aus diesem Grund fokussiere ich immer bei starker Übervergrößerung der Monitordarstellung ohne aber gleichzeitig den Aufnahmemaßstab nach oben zu korrigieren.

Gruß, Jan

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Niklo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
5273 Beiträge

Erstellt  am: 13.04.2019 :  10:42:54 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Jan,
ja, ich vergrößere auch die Abbildung während dem Fokusieren in der Vorschau um besser den Fokus zu treffen. Dennoch war es bei mir mit Barlow besser und es gab auch kein Muster bei der Aufnahme. Bei mir ist die Montierung aber oft nicht ideal eingenordet, so dass das Objekt während der Aufnahme etwas wandert. Vielleicht hilft das gegen Pixelmuster.
Ich vermute, dass es bei kleinen Öffnungen bis etwa 4" und gutem Seeing mit mehr Brennweite besser geht wie bei größeren Öffnungen und mehr Seeingeffekten. Ab 6" oder bei schlechterem Seeing bin ich mit der Brennweite etwas heruntergegangen. Ich mach das experimemtell.
Zufällig haben halt für mich die Fausformelwerte gut gepasst aber beim 6" Newton hab ich auch mit etwas weniger Brennweite gefilmt.
Hier mit f/20 beim 6" Newton:
https://www.astrobin.com/248915/
https://www.astrobin.com/247576/

Hier bei f/16 noch etwas klein:
https://www.astrobin.com/full/146594/0/
und zur Oposition geht auch bei f/16 schon sehr viel (damals ist Jupier noch hoch gestanden):
https://www.astrobin.com/153705/

Wenn man verschiedene Barlows hat kann man einfach experiemetieren und die besten Aufnahmen nehmen. Manchmal ist weniger Brennweite mehr ;)

Zurück zum Thema. Die Aufnahmen finde ich für 6" gut. Man kann auch schlecht die Aufnahmen bei f/20 mit der Aufnahme vom Armin vergleichen, da Belichtungsstand ganz anders ist. JKlar ist, daass bei gutem Seeing immer noch mehr geht.
Ich hoffe, dass ich bald auch mal wieder ein paar 80mm, 4" oder 6" Aufnahmen vom Mond machen kann. Wenn man Eure Aufnahmen so sieht, dann will man auch wieder den Mond beobachten und filmen.
Servus,
Roland

Freund kleiner und klassischer Teleskope

Bearbeitet von: Niklo am: 13.04.2019 11:05:19 Uhr
Zum Anfang der Seite

Jan_Fremerey
Senior im Astrotreff


160 Beiträge

Erstellt  am: 13.04.2019 :  13:27:10 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Jan_Fremerey's Homepage  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Niklo

so dass das Objekt während der Aufnahme etwas wandert. Vielleicht hilft das gegen Pixelmuster.

Hallo Roland,

ja, das schadet bestimmt nicht, aber das Seeing reicht aufnahmeseitig für den Zweck völlig aus. Das Rasterproblem besteht wohl, wie gesagt, eher auf der Wiedergabeseite, wo es sich aber durch datentechnische Nachvergrößerung vermeiden lässt.

Zitat:
Ich vermute, dass es bei kleinen Öffnungen bis etwa 4" und gutem Seeing mit mehr Brennweite besser geht wie bei größeren Öffnungen und mehr Seeingeffekten.
Mit zunehmendem Objektivquerschnitt nimmt leider die Gefahr der Überlagerung von seitlich gegeneinander versetzten Bildern zu, die über gegeneinander verkippte Zonen der Wellenfront innerhalb des Einfangquerschnitts entstehen. Das hat man gelegentlich durchaus auch schon bei 6" Öffnung, siehe hier, zweites Bild von oben.

Sehr schön, Deine Jupiteraufnahmen mit 6" und ASI120! Am Jupiter hatte ich mit meinem 6" Refraktor immer Farbprobleme, siehe hier. Da habe ich deshalb bevorzugt mit Grünfilter monochrom gearbeitet, siehe hier.

Zitat:
Man kann auch schlecht die Aufnahmen bei f/20 mit der Aufnahme vom Armin vergleichen, da Belichtungsstand ganz anders ist.

Mit 2x Barlow kommt Armin aber auch schon auf f/16 und 2400 mm Brennweite, und er hat mit ED eine bessere Farbkorrektur als mein mit Normalgläsern ausgestatteter D&G Achromat. Insofern sehe ich doch schon eine gewisse Vergleichbarkeit der Ergebnisse.

Gruß, Jan

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

wambo
Altmeister im Astrotreff

Djibouti
3846 Beiträge

Erstellt  am: 13.04.2019 :  18:01:36 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Armin, ich bin zwar aus der Szene raus, lese hier aber und an noch mit. Gerne auch deine Beiträge vom und mit dem ED - für ein Seeing 6/10 sind dir da sehr schöne Aufnahmen gelungen !
Ich freue mich mit Dir, dass du so langsam Spaß mit deinem ED hast ! Weiter so !

LG Michael Aaron

Freund klassischer Teleskope
RED SUN die unbekannte Mars-Mission 1973

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Niklo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
5273 Beiträge

Erstellt  am: 13.04.2019 :  18:02:29 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Jan,
das andere Forum ist momentan nicht erreichbar. Ich schaue mir die Links später an. Ich erinnere mich, das Rasterproblem irgendwo einmal gesehen zu haben. Leider weiß ich nicht mehr bei welchem Bedingungen es aufgetreten ist.
Es gibt manchmal auf bei Spiegeln eine Einfärbung, z.B. wenn die Verspiegelung nicht farbneutral ist. Die FHs haben immer einen Farbfehler. Das gehört dazu und gehört dann auch ins Bild .
Im Okular ist der Farbfehler ja auch zu sehen, solange man ohne Farbfilter beobachtet. Bei f/20 ist der Farbfehler bei 6" noch recht moderat. Wenn Du auf 4" abblendest wärst Du im Halb APO Bereich gewesen.
Die Objektive von D&G gelten als sehr gut. Der SW ED soll aber auch eine gute Optik besitzen. Das ist durchaus vergleichbar. Allerdings waren bei Dir die Krater näher am Terminator. Daher wirken manche Details anders....
Servus,
Roland

Freund kleiner und klassischer Teleskope

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Spacecadet
Meister im Astrotreff


937 Beiträge

Erstellt  am: 15.04.2019 :  09:17:56 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Armin,
wie ein sehr schönes und sauber bearbeitetes Mosaik. Die Farbe scheint mir auch gut getroffen. Ich habe im Thread für kleine Öffnungen Bilder mit den "kleinen Brüdern" des Evostar und RGB-Filtern hereingestellt, da ist das mit den Farbe nicht einfach. Von den kleineren Evostars und deinen Ergebnissen bin ich sehr angetan, der 150er würde mich schon reizen, das muss ich mir mal genauer durch den Kopf gehen lassen...
Zu dem tollen Bild noch eine anregende und lehrreiche Diskussion - was will man mehr?!
Viele Grüße und CS
Martin

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 2 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Nächste Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.38 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?