Statistik
Besucher jetzt online : 182
Benutzer registriert : 21595
Gesamtanzahl Postings : 1064093
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - die Beobachtungen, Bilder, Ereignisse
 Beobachterforum Deepsky interstellare Objekte
 Auf La Palma im Winter
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor  Thema Nächstes Thema  

TGM
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1021 Beiträge

Erstellt am: 17.03.2019 :  12:09:31 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

die Ankunft auf La Palma begann so wie es sich die meisten Urlauber wünschen, Sonnenschein und sommerlich warmes Wetter, so dass meine Frau und ich später, abends im T-Shirt in Santa Cruz nahe am Meer bei Salat und Tapas spanischem Rotwein genießen durften.

Hinter uns lagen einige Überraschungen, nach der Pleite von Germania mussten wir bei Easy-Jet neue Tickets kaufen und zu allem Überfluss litt das Taxi, das uns von einem Ende in Berlin zum Flughafen Schönefeld am anderen Ende bringen sollte an Ölmangel und wir mussten mit Koffern und Taschen in Übergröße auf ein anderes Taxi umsatteln. Dann nach einigen Stunden, beim Anflug auf La Palma zeigte sich östlich Teneriffa mit dem hohen Vulkankegel des Tides, doch während die Maschine sich dem Boden zur Landung näherte versank auch der Tide im Dunst. Mal wieder Calima, eigentlich ein seltenes Wetterphänomen mit heißem Wind und häufig auch Sand aus der Sahara, der uns den warmen Abend bescherte, doch für die Astrogemeinde eher ein Schreckgespenst ist. Nun, wegen der Germania-Insolvenz 'mussten' wir den Urlaub auf zweieinhalb Wochen ausdehnen - es gab keine anderen passenden Flüge - da sollen ein paar Tage dunstiger Himmel doch nicht stören.





Santa Cruz de La Palma am Morgen nach der Ankunft, Blick Richtung Hafen

Auf der Beobachtungsliste ganz oben standen Galaxien, der Frühlingshimmel, doch passte April und Mai bei mir zeitlich nicht, so dass wir zur nach kanarischen Maßstäben kältesten Zeit, im Februar in den Norden der Insel fuhren. In Llano Negro nahe Punta Gorda hat sich die Casa Colmenero auf 1030 m Höhe zu einem beliebten Quartier für die Freunde klarer, dunkler Nächte entwickelt, der Bücherschrank quillt mit Astroliteratur auf Polnisch, Deutsch, Spanisch und Englisch über. Vor vier Jahren waren wir schon einmal dort, Norman (NormanG) hatte einen seiner tollen, sehr inspirierenden Beobachtungsbericht von dem Aufenthalt in dieser netten Finca verfasst.

Von 17 Tagen auf der Insel habe ich 12 beobachtet, meist 2-4 Stunden. Als ich die Reise im Herbst plante, hatte ich die in erster Linie die galaxienreiche Leo- und Virgo-Region im Visier, die zwischen 2 und 4 Uhr morgens im Süden stand, aus praktischer Sicht nicht gerade die beste Zeit. Stehen Stativ und Montierung jedoch direkt hinter dem Haus aufgebaut sodass nur doch noch das Teleskop in die Gabel gehoben werden muss, ist dies verglichen mit dem Aufwand den man sonst treiben muss echter Luxus. Die Ausrüstung bestand aus einem 160 mm Doppelrefraktor mit 85 bzw. 100 Grad Okularen für 32, 65, 100 und 175x Vergrößerung, OIII; UHC und H-beta Filtern, dem Interstellerum Deep-Sky Atlas und Guide, dem Beobachtungssatlas für Kurzentschlossene, BfK, sowie einem 8x25 und 10x42 Fernglas. Das Teleskop, Stativ, und die Montierung waren mit anderen Dingen auf einen Koffer und eine Tasche als Sperrgepäck verteilt, die beiden ölgefügten Triplett-Linsen und EMS Spiegelsysteme im Handgepäck.




Llano Negro auf 1030 m Höhe, Blick Südwesten Richtung Puntagorda

Am ersten Abend im Norden bot sich dann ein überwältigender Anblick auf Orion und die Wintermilchstraße, trotz nicht perfekter Bedingungen wegen Rest-Staub vom Calima. Ich wunderte mich erst über Lichtverschmutzung im Westen, über dem Meer bis mir dämmerte dass, es sich um das Zodiaklicht handelte. Die ersten Nächte waren ganz dem Winterhimmel gewidmet, das passte perfekt, dann der Aufgang des abnehmenden Mondes verschob sich von Mitternacht bis in die Morgenstunden. Der Orionnebel ist immer ein Highlight, doch so schön habe ich die Region noch nie gesehen, an den ersten Abenden habe ich ihn jedes mal wieder angesteuert, alle Vergrößerung von 32 x bis 175x durchgespielt, Filter verwendet und wieder raus genommen. Bei jeder Vergrößerung extrem eindrucksvoll, natürlich bringen Filter mehr Details doch unter den tollen Bedingungen gefiel mir die Region ohne Filter deutlich besser. Besonders schön der Eindruck bei 65x, die Ränder leicht rötlich, der zentrale Teil mit einem grünlichen Schimmer, im Norden M43 und im Süden NGC 1980 mit vielen sehr hellen Stern, ein echtes Kleinod. M42 nimmt eine fast runde, ringförmige Form an mit einer großen Dunkelwolke im südlichen Teil. NGC 1980 verträgt auch sehr gut hohe Vergrößerung, bei 105x sind die vielen Mehrfachstern eindrucksvoll.





Blick vom Roques de los Muchachos, Hintergrund Teneriffa mit dem Tide

Kurz vor dem Urlaub erzählte mir ein ungarischer Kollege dem ich von der geplanten Reise erzählte, dass er begonnen habe den Himmel zu fotografieren, man sehe viel mehr, auch deutlich mehr als mit einem großen Teleskop, warum ich den nicht auch eine Astrokamera mitnähme. Beim Anblick von M42 und NGC 1980 ist mir klar geworden, wo ein besondere Reiz der visuellen Beobachtung liegt. Die überragende Dynamik, ein gedrucktes Foto hat bestenfalls eine Dynamik von 250. Am Okular, hier konkret bei 100x Vergrößerung liegt die Dynamik zwischen den dunkelsten Bereichen und den hellsten Sternen mit 3. bis 4. Größenklasse bei geschätzten 10^6. Das Auge kann das vermutlich auch nicht adäquat umsetzen, doch man spürt den extrem Helligkeitsunterschied, die hellsten Sterne leuchten grell, sind farbig, weil neben den Stäbchen auch die Zäpfchen angesprochen werden. Wikisky ist sicher ein tolles, fotobasiertes Tool, doch NGC 1980 erscheint dort völlig belanglos, im passenden Teleskop dagegen visuell wirklich eindrucksvoll.

Natürlich habe ich auch viele andere Objekte am Winterhimmel angeschaut, die hellen Sternhaufen M46, M47, NGC 2423 in Auriga, M41 im Großen Hund, selbst im 8x25 Fernglas schön, Thor's Helmet (NGC 2359) mit O III Filtern und den Rosettennebel (NGC2244), viele weitere Haufen und Sterngruppen in Orion und dem Großen Hund. Der Rosettennebel als Nebel war für mich eine Premiere, den Sternhaufen hatte ich in der Brandenburger Region schon mehrfach gesehen. Unter den guten Bedingungen war der Nebel bei 32x bereits ohne Filter sehr auffällig wie ein Schleier, vor allem im Nordwesten. Bei 65x, besonders mit OIII Filtern zeigte sich dann die ganze Pracht, der Sternhaufen wie in einem Rauchkringel eingebettet, der eine Menge Struktur aufweist. Mit Filtern schien mir die Helligkeitsverteilung des Nebels deutlich symmetrischer als ohne. Bei 105x waren die dunklen Schläuche angedeutet, doch insgesamt gefiel mir 65x besser.

Auch schwierige Objekte haben ihren Reiz und ich hatte vor der Reise noch einen H-Beta Filter besorgt, aus Neugier, was er bringt aber in erster Linie um den Pferdekopf Nebel (B33) zu sehen. Die ersten Versuche, immerhin bestimmt mehr als eine Stunden liefen schief. Weder mit UHC auf einem Auge und H-Beta auf dem Anderen, oder zwei UHC Filter konnte ich B33 entdecken, weder bei 32x mit 5 mm Austrittspupille noch 65x. Der Flammennebel (NGC 2024) als Reflexionsnebel war dagegen mit dieser Kombination super gut zu sehen, und beim Vergleich mit der Zeichnung im Deep Sky Guide war gar nicht zu verstehen, wieso ich IC434 und damit auch B33 nicht sah. Beim nächsten Anlauf am folgenden Abend wählte ich einen anderen Weg, nämlich orthoskopische Okulare mit kleinem Gesichtsfeld (eher zufällig hatte ich ein Paar 18 mm Baader Classic dabei) und wählte als Ausgangspunkt die trapezförmige Anordnung der Sterngruppe mit Beta 1052 Orionis im linken unteren Ecke, so dass Alnitak - als Magnitude 2 Stern mich offensichtlich bisher geblendet oder abgelenkt hatte – außerhalb des Gesichtsfeld blieb. Dann, mit H-Beta links und UHC rechts, war IC 434 kein Problem mehr und bei 32x auch B33 als dunkle Einbuchtung zu erkennen. Das funk­tionierte dann auch mit zwei UHC Filtern, den besonders schmalbandigen Filtern von DGM, und zu meiner Überraschung auch ganz ohne Filter. Einmal gesehen, habe ich dann deutlich höhere Vergrößerung versucht, bei 105 x (ohne Filter, Alnitak auch außerhalb des Gesichtsfeldes) war B33 auch zu sehen, wenn auch sehr schwach aber die Form war bei der höheren Vergrößerung klarer.




Das Wetter war immer ein zentrales Thema. Lösen sich die Zirren auf? Auf welcher Höhe finden sich die Passatwolken?

Ein paar Worte zu den Bedingungen, in den ersten Tagen wurde der Himmel von Tag zu Tag klarer, tagsüber war er um die Sonne deutlich aufgehellt, Zirren bildeten sich, doch gegen Abend lösten sie sich meist auf. Nach dem Ende der Dämmerung zeigt das SQM (ohne Linse) 21.4, bis 21.5 magarcsec^2 und sank dann bis Mitternacht auf 21. 6- 21.7 magarcsec^2. Die Veränderung mag teilweise durch die Abnahme des Zodiaklichts und die Verschiebung der Wintermilchstraße aus dem Zenitbereich bedingt sein. Es wehte immer ein frischer, leider lästiger Wind und es war so trocken, dass zu keinem Zeitpunkt die Optik oder Okulare beschlugen.

Beim Schreiben merke ich jetzt, dass ich den Bericht teilen sollte, die Fortsetzung mit den Galaxien folgt später.

Viel Spaß beim Lesen


Thomas

Bearbeitet von: am:

snoopy
Senior im Astrotreff


104 Beiträge

Erstellt  am: 17.03.2019 :  12:52:48 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Thomas,

ein sehr schöner Beobachtungsbericht mit vielen tollen Eindrücken.Es hat große Spaß gemacht das zu lesen und ich konnte einen Eindruck davon gewinnen wie es dort wohl ist und welchen genialen Himmmel DU dort hattest.Danke auch für die tollen Fotos.Am meisten hat mich beeindruckt das Du dort zwei 160mm Refraktoren mit genommen hast.
Danke für diesen tollen ,lesenswerten Bericht.

Viele Grüße

Markus

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Timm
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2611 Beiträge

Erstellt  am: 17.03.2019 :  13:06:37 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Timm's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Thomas,

ein schöner Bericht, der Lust macht auf mehr! Besonders der Virgohaufen interessiert mich.
Ich war schon etliche Jahre nicht mehr in Punta Gorda, obwohl dort der 18-Zöller von Dietmar steht und
so zum Beobachten einlädt.

Dass du gutes Wetter hast war wohl auch etwas Glück.
Bei meinen drei Besuchen, immer im März, war es eher dürftig mit nur jeweils ein, zwei klaren Nächten.
Deshalb fliege ich lieber weiter weg, wie demnächst im April nach Südafrika zu Hottie.
Wettergarantie gibt es da zwar auch nicht, aber es ist deutlich besser als auf La Palma.
cs
Timm

48°24'39"N / 8°0'38"O
und
26°52'53"S / 25°01'32"O

carpe noctem
observo ergo sum


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

NormanG
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1657 Beiträge

Erstellt  am: 17.03.2019 :  14:31:30 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Thomas,
danke für den schönen Bericht und die Erinnerungen.
Dein Verweis auf mich ehrt mich- aber zu viel der Ehr: an den schönsten 12 Tagen meines Lebens und den zugehörigen Berichten die das umreißen hat Anne den größten Anteil. Ohne sie hätte das Forum keinen Lapalma-3Teiler lesen können.

Sehr interessant mit B33, muss ich nochmal ran. Werd deinen Bericht nochmal lesen, jetzt grad nur handy :-)

Schöne Grüße und CS
Norman

gepimpter 12" Sumerian-Dob mit f/4,5-Nauris-HS, 72 mm Lacerta Apo

- who stands the rain deserves the sun! -

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

oliva
Senior im Astrotreff

Deutschland
213 Beiträge

Erstellt  am: 17.03.2019 :  19:18:19 Uhr  Profil anzeigen  Besuche oliva's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Thomas,

Sehr schöner Bericht! Kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Und das mit den Objektiven im Handgepäck ist natürlich auch total cool. Jetzt sind nd die Batterien bestimmt wieder voll.

Oliver

P.S.: Jetzt ziehe ich mir Normans+Annes Bericht noch mal rein...

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

TGM
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1021 Beiträge

Erstellt  am: 17.03.2019 :  23:07:22 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Vielen Dank für die netten Kommentare!

==> Markus, ja, das Teleskop im Gepäck war schon etwas aufwändig. Ich bin beim Einckecken nervös gewesen, ob Alles angenommen wird, die Tasche mit dem Stativ ist 120 cm lang. Beim Sicherheitscheck musste ich auf beiden Flüge das Handgepäck auspacken, sie wollten die Objektive, die im Röntgenbild wie Ringe aussahen, sehen.

==> Timm, Glück mit dem Wetter, na ja, ich war relaxt, da es innerhalb von 17 Tagen immer ein paar gute Nächte geben muss. Doch deine Erfahrungen mit mäßigem Wetter März in La Palmas Norden kann ich auch bestätigen. Zu den Galaxien komm ich dann als Nächstes, nur morgen geht erstmal nach der Reise wieder die Arbeitswoche los..


==> Norman, in der Tat, ich hatte sogar nochmal in deinen/euren Bericht aus dem Frühjahr 2015 geschaut und realisiert, dass Anne einen Teil verfasst hat. Ich kann mir vorstellen, dass es eine tolle Zeit war. Wenn man gerade dort war sieht man deine/eure Fotos von der Casa Colmenero mit ganz anderen Augen, und ich habe festgestellt, dass ihr damals schon über Objekte sehr begeistert ward, wie den 'Baby-Scorpion', ich ich jetzt in den Morgenstunden auch besonders schön fand.

==> Oliver, wie vermutet, die Batterien sind wieder voll, so viel habe ich im letzten halben Jahr davor nicht beobachten können und auch die Ruhe in den Bergen tat gut, die schlichten Geräusche, wie das Summe von Insekten.

beste Grüße

Thomas


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
   Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.29 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?