Statistik
Besucher jetzt online : 188
Benutzer registriert : 21601
Gesamtanzahl Postings : 1064371
Der Astronomie-Chat ... Live Diskutieren, Fragen stellen, Kontakte knüpfen ... Jederzeit mit anderen Sternfreunden in Echtzeit plaudern ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - der Teleskop-Selbstbau (ATM)
 Das Teleskop-Selbstbau Technikforum
 Schrittmotorsteuerung
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

HaHo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1722 Beiträge

Erstellt am: 12.03.2019 :  21:00:23 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo,

ich möchte eine Meteor-Kamera mit einem Schrittmotor an einem Raspberry steuern. Ich habe einen Motor ähnlich diesem: https://www.pololu.com/product/1209 mit einer angegebenen Spannung von 2.7 Volt. Auf der genannten Seite werden unten 2 Treiberbausteine empfohlen https://www.pololu.com/product/2133/specs , die als Minimalspannung 8 bzw. 8.2 Volt verlangen. Wie geht das? Ich habe zwar in den Videos gefunden, wie man den Strom des Motors begrenzt, aber nicht, wo man die Versorgungsspannung des Motors einstellt. Kann mich bitte jemand aufklären, wie das zusammengeht.

Gruß
Hans

Bearbeitet von: am:

AQR66
Senior im Astrotreff

Deutschland
115 Beiträge

Erstellt  am: 12.03.2019 :  21:36:36 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo,

die Steuerung des Stroms erfolgt durch Pulsweitenmodulation durch den Treiber. Die Versorgungsspannung hat also keinen direkten Einfluss auf den Stromfluss. Im Rahmen der Grenzen des Motors und des Treibers ist die Spannung für die grundsätzliche Funktion quasi beliebig.
Die Betriebsspannung ist bei Schrittmotoren immer deutlich höher als die Nennspannung. Ich meine mich zu erinnern, dass das drei- bis fünffache der Nennspannung meist geeignet ist.
Höhere Spannungen erlauben höhere Drehzahlen. Ich meine, dass höhere Spannungen aber auch zu einer höheren Verlustleistung im Treiberbaustein führen.
Die Mindestspannung ist vermutlich eher durch die Treiber-Elektronik bedingt und nicht durch Eigenschaften eines zu betreibenden Motors.

Ich bin aber nur Elektronik Laie mit relativ wenig Schrittmotor-Bastelerfahrung. Sicher können Elektro-Spezialisten hier genauere Angaben machen.

CS
Harold

Bearbeitet von: AQR66 am: 12.03.2019 21:55:20 Uhr
Zum Anfang der Seite

Christophel
Mitglied im Astrotreff


35 Beiträge

Erstellt  am: 12.03.2019 :  22:24:22 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
High,
bei der angegebenen Nennspannug fliesst aufgrund des Ohmschen Wiederstandes der Spulen der angegebene Strom bei Stillstand des Motors. Mit steigender Frequenz steigt der Widerstand der Spulen aufgrund deren Induktivität. Du kannst mal eine Suchmaschine bemühen mit: "Schrittmotor" und "Chopper" (zB: http://strippenstrolch.de/4-0-5-b-schrittmotortreiber-mit-chopper.html)
Kurz: in Deinem Fall brauchst Du Dich um die Spannung nur in sofern kümmern als Dein Treiber sie noch verträgt.
Christoph

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

HaHo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1722 Beiträge

Erstellt  am: 13.03.2019 :  21:43:13 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Harold, hallo Christoph,

vielen Dank für eure Antworten.
Zitat:
bei der angegebenen Nennspannug fliesst aufgrund des Ohmschen Wiederstandes der Spulen der angegebene Strom bei Stillstand des Motors. Mit steigender Frequenz steigt der Widerstand der Spulen aufgrund deren Induktivität.

gerade das ist aber doch mein Problem. DerMotor soll ja sehr langsam drehen (auch 1/32-Mikroschritt), so dass der induktive Widerstand der Spulen kaum zum tragen kommt. Und wenn der DRV8825 ca. 9Volt Spannung benötigt bin ich um einen Faktor 3 zu hoch, was (im Stillstand) 3.3 A Strom pro Spule bedeutet. Vielleicht sollte ich besser den DRV8834 mit 2.5 V minimaler Betriebsspannung nehmen, bevor ich den Motor "brate"? Oder bin ich mit 9 Volt Betriebsspannung durch die Elektronik des DRV8825 doch im sicheren Bereich?

Gruß
Hans

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Christophel
Mitglied im Astrotreff


35 Beiträge

Erstellt  am: 13.03.2019 :  23:00:20 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
High,
ja, Dein Treiber passt schon auf, dass er Strom, den Du ihm gesagt hast nicht überschritten wird. Durch die hohe zur Verfügung stehende Spannung wird der Strom schneller erreicht, der Motor hat ein grösseres Drehmoment, sobald der Maximalstrom erreicht ist nimmt der Treiber den "Druck" (Spannung) raus, damit der Motor nicht brät. Wenn Du weniger Drehmoment brauchst kannst Du, um Energie zu sparen auch einen niedrigeren Strom einstellen.
Christoph

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

HaHo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1722 Beiträge

Erstellt  am: 14.03.2019 :  13:33:31 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Christoph,

gut, dann werde ich es mal wagen und dann hier berichten. Wird aber noch einige Tage dauern, bis ich dazu komme.

Gruß
Hans

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Birki
Altmeister im Astrotreff

Österreich
2446 Beiträge

Erstellt  am: 14.03.2019 :  14:59:49 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Birki's Homepage  Antwort mit Zitat
hi! du wirst einen microcontroller zwischen pi und treiber brauchen. ich habe sowas für focusmotoren implentiert, kanns dir gern geben, wenn du magst ...

lg
wolfi

my ATM-stuff: https://tscatm.wordpress.com

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

HaHo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1722 Beiträge

Erstellt  am: 14.03.2019 :  16:40:19 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Wolfi,

Zitat:
kanns dir gern geben, wenn du magst ...

verstehe zwar nur Bahnhof (noch ein Microcontroller) und weiß nicht genau, was du mit "es" meinst (Schaltplan oder ?), aber gerne her damit. Danke.

Gruß
Hans

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.3 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?