Statistik
Besucher jetzt online : 325
Benutzer registriert : 22818
Gesamtanzahl Postings : 1120497
Der Astronomie-Chat ... Live Diskutieren, Fragen stellen, Kontakte knüpfen ... Jederzeit mit anderen Sternfreunden in Echtzeit plaudern ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Was es sonst noch gibt ...
 Einsteigerforum
 Der Einstig in die Astronomie
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Vorherige Seite | Nächste Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 3

pescadorTT
Meister im Astrotreff

Deutschland
882 Beiträge

Erstellt  am: 22.02.2019 :  00:09:54 Uhr  Profil anzeigen  Besuche pescadorTT's Homepage  Antwort mit Zitat
Ach schau an Micha
Den Rest mit Auskühlung und schnellem Aufbau kann ich nur bestätigen.
Viele Grüße,
Sven

| 8"/ f4 TS UNC Newton auf Celestron AVX | 12,5"/ f4,7 Christian Busch Spiegel im Dieter Martini Truss |
| ED 70/420 | Vixen 102 M auf AZ | TAL1 | Revue 60/700 | Revue 60/910 |



Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

mbba
Meister im Astrotreff

Deutschland
690 Beiträge

Erstellt  am: 22.02.2019 :  08:00:26 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Guten Morgen Micha,

da ist viel wahres dran:
"Ich habe hier schon lange nicht mehr gelesen, dass jedes Teleskop seinen eigenen Himmel hat."

Ich benutze meinen kleinen Refraktor auch recht häufig (wenn's Wetter mitspielt ;) ).
Wie Du schon geschrieben hast, kaum Gewicht, ruckzuck aufgebaut und mit ein bisschen Vorlauf kannst sofort loslegen. Besonders auf meinem Balkon ist der sehr praktisch. Alles was über 1000mm geht ist dort suboptimal. Da steh ich dann neben dem Balkon, ungut ;).

Ob Jannik jetzt bei den ganzen Antworten klüger ist?
Jannik sollte sich überlegen, was er auf dauer gewillt ist, drei Stockwerke rauf und runter zu tragen und dann noch eine gewisse Strecke zu transportieren.
Danach richtet sich, IMHO, das anzuschaffende Equipment.
Wenn's dann Gewichtsmäßig klar ist, was akzeptabel ist, dann kann man sich über die Bauform und alles andere unterhalten.

Mich würde da ein Refraktor mit bis zu 1000mm Brennweite anspringen.

Gruß und CS
Mathias

| Refraktor FH 120/600 | Refraktor FH 120/1000 | Celestron C8 SC XLT 203/2000 | iOptron AZ Pro GoTo | EQ-6 R | ZWO ASI224 |

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

mag16
Meister im Astrotreff

Deutschland
456 Beiträge

Erstellt  am: 22.02.2019 :  12:03:22 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Jannik,

Du schreibst in Deinem Beitrag, dass Du mit Planetenbeobachtung beginnen willst. Hier würde ich zu bedenken geben, dass Öberflächendetails oft erst bei hohen Vergrößerungen (200x und mehr) zu erkennen sind und die Planeten in diesem und den nächsten Jahren auch nicht besonders günstig stehen.

Am dankbarsten ist hier noch der Jupiter mit seinen vier größten und gut sichtbaren Monden (Io, Europa, Ganymed und Kallisto) und den Wolkenbändern, bei Saturn kann man immerhin noch die Ringe erkennen und der Mars wird als eine sehr kleine rötliche Scheibe erscheinen. Fotografisch geht mehr, aber das ist ja zunächst keine Option.

Sehr viel einfacher wäre es beispielsweise in die Mondbeobachtung einzusteigen. Hier würde auch schon ein kleineres, mobiles Teleskop gute Dienste leisten. Oder alternativ / ergänzend ein gutes Fernglas mit viel Öffnung, mit dem man auch bereits manche Deep Sky Objekte wie die Andromedagalaxie, diverse Sternhaufen oder den Orionnebel beobachten kann.

Mir persönlich macht es auch viel Spaß, den Sternenhimmel im Detail kennenzulernen, also beispielsweise die Sternbilder und die Positionen bestimmter Objekte. Upgrades kann man dann auch noch später machen und auf dem bereits erworbenen Wissen aufbauen.

Nur so als Gedankengang. Es hängt am Ende ja einfach davon ab, was Dir am meisten Freude macht und wie viel Aufwand Du beispielsweise beim Transport des Teleskopes betreiben willst.

Viele Grüße,
Marco

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

b_schaefer
Senior im Astrotreff

Deutschland
175 Beiträge

Erstellt  am: 22.02.2019 :  13:04:36 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Es gab ja schon eine Menge gute Tipps, aber ich hätte noch eine andere Möglichkeit.

Meiner Ansicht nach sieht man mit zwei Augen besser, auch in der Astronomie. Entspannter auf jeden Fall, aber auch die Erkennbarkeit von Objekten wird durch das zweiäugige Beobachten gesteigert.

Ein normales Fernglas jedoch wird Dir am Himmel nur begrenzt Spaß machen, weil das Bild ohne Hilfsmittel oder Abstützung schnell wackelig wird. Daher hätte ich zwei Vorschläge:

1. Ein hochvergrößerndes Fernglas mit Bildstabilisator (z.B. Canon 15x50 IS oder 18x50 IS) erlaubt das wackelfreie Beobachten von Objekten in einem großen Teil des Himmels. Zenitnah wird es dann aber auch hier anstrengend, wegen der notwendigen Nackenverrenkungen. Vorteil: Das Fernglas ist sehr mobil und nützt Dir auch tagsüber was.

2. Ein gebrauchtes Großfernglas mit abgewinkeltem Einblick bekommt man auch schon mal für 500 bis 600 Euro. Man braucht dann noch Okulare dafür und mindestens ein Stativ mit Neiger. Könnte aber in Deinem Budget hinkommen. Der Vorteil ist hier die höhere Flexibilität bzgl. Austrittspupille und Vergrößerung durch die Wahl verschiedener Okulare. Wobei man bei einem achromatischen Fernglas nicht über eine Vergrößerung von etwa der Hälfte des Objektivdurchmessers hinaus gehen sollte.

Beides ist nicht geeignet, Details auf Planetenoberflächen zu sehen. Aber es erlaubt die Betrachtung einer Menge von größeren Deep Sky Objekten (Nebeln, Sternhaufen, größere Galaxien) und Sternassoziationen. Auch der Mond macht Freude. Zudem fällt wegen des aufrechten und seitenrichtigen Bildes die Orientierung leicht und die Ausrüstung ist überschaubar leicht und mobil.

Bleibt oder wächst das Interesse, kann die Ausrüstung später zweckmäßig ergänzt werden, ohne daß die Ferngläser Ihre Zweckmäßigkeit verlieren würden (Übersichtsbeobachtungen, Reisen...). Mit der Zeit wird dann sicher auch klarer, was die Interessen sind und worauf man Wert legt.

Viele Grüße,
Sebastian




Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

mbba
Meister im Astrotreff

Deutschland
690 Beiträge

Erstellt  am: 22.02.2019 :  13:45:17 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Sebastian,

Deinen Vorschlag finde ich gut.

Gruß und CS
Mathias

| Refraktor FH 120/600 | Refraktor FH 120/1000 | Celestron C8 SC XLT 203/2000 | iOptron AZ Pro GoTo | EQ-6 R | ZWO ASI224 |

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

flack
Neues Mitglied

Deutschland
7 Beiträge

Erstellt  am: 22.02.2019 :  22:51:02 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

Erst einmal vielen dank für die vielen Antworten, habe mich mit großen interesse dadurch gelesen :)

Ich habe heute mit unseren Vermieter gesprochen und er würde es mir erlauben das Teleskop im Keller Unterzubringen somit würde schon einmal eingroßteil der nervigen Treppen entfallen.

Beim rumstöbern hier und in anderen Foren bin ich auf das "
Vergrößern
Explore Scientific Dobson Teleskop N 305/1525 Ultra Light Generation II"
gestoßen.
Dieses spricht mich schon sehr an, müsste dafür zwar etwas stärker in die Tasche greifen, ich wäre aber breitet die Mehrkosten zu tragen.
Ich habe auch einen Blog von jemanden gefunden der sich das Dobsen auseinander gebaut in seinen Fahrradanhänger packt und oh wunder den gleichen Anhänger habe ich auch :)

http://blog.astronomieschule.de/2015/05/13/die-mobile-fahrradsternwarte/

Nun wollte ich fragen ob hier jemand schon Erfahrung mit der 2. Generation sammeln konnten und ob die "Kinderkrankheiten" der ersten mit der Revesion in Angriff genommen worden sind.

Vorallem die möglichkeit das ich damit einigermaßen mobil bin und mit dem Fahrrad 20 min raus fahren kann finde ich schon sehr reizvoll.
So könnte ich auch mit überschaubaren Aufwand aus der Stadt kommen und der Lichtverschmutzung wenigstens etwas entgehen.

Mit einen Refraktor kann ich mich im Moment leider nicht Anfreunden, fande es immer beeindruckender durch einen Newton zu schauen.

Im Moment denke ich das dieses Teleskop die für mich meisten wichtigen Punkte abhakt.
Was würden die Alten Fuchse hier zu dieser Wahl sagen?

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

stefan-h
Altmeister im Astrotreff


18010 Beiträge

Erstellt  am: 22.02.2019 :  23:27:54 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Jannik,

das Ultra Light bezieht sich nicht auf das Gewicht, hatte ich ja schon zu dem 10"er angemerkt. Beim 12"er sind das immerhin 32kg

Dazu kommt- auf der Seite von ES ist da nichts von Okularen im Beipack zu finden, du musst dir also noch alle Okulare zulegen. Wenigstens 3- Übersicht und Aufsuche, eines für mittlere und eines für höhrere Vergrößerung. Wenn man für einen f/5 Dobson hier halbwegs brauchbare Okulare mit halbwegsgroßem Eigengesichtsfeld annimmt gibst du dafür nochmals mind. 400€ aus, auf der nach oben offenen Okularpreisskale auch gern für richtig gute mehr, als der Dobson selbst kostet.

Gruß
Stefan

12" Galaxy Dobson * 105mm William ZS - 66mm William ZS - Tak FSQ85
Vixen Atlux - Skysensor 2000 PC - GP DX Skysensor 2000 / auf Berlebach Planet
Sonnenbeobachtung: 2" Baader Herschelkeil - SolarMax 60 mit BF15

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

flack
Neues Mitglied

Deutschland
7 Beiträge

Erstellt  am: 22.02.2019 :  23:52:17 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Stefan,

das "ultra light" in diesen falle nicht wirklich "ultra light" heißt ist mir schon klar ;)
Bin aber noch ein Junger Kerl mit meinen 28 Jahren und traue mir zu das ein paar Meter zu schleppen, bzw. mit meinen Fahrrad hinter mir her zu ziehen.

Mir ist auch klar das die Okulare nicht dabei sind und das man für diese Lichtstärke schon bessere braucht, kenne es auch nicht anderes aus der Fotografie.

Ich gebe lieber jetzt ein wenig mehr aus und habe eine gute Anfängerausrüstung, bevor ich mich im Nachhinein ärgere das ich doch nicht mehr Geld in die Hand genommen habe.
Den das ist mir leider bereits ein paarmal passiert.

Und wienich bereits erwähnt habe finde ich es sehr attraktiv das ich es im Zweifelsfall mit dem Fahrrad transportieren kann.

Wenn ich das mit 2,5m langen Surfboards kann dann sollte ein Teleskop auch drin sein ;)

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

alex89
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
33 Beiträge

Erstellt  am: 23.02.2019 :  03:33:46 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Grüße dich,

ich bin zwar auch erst zwei Jahre dabei und habe wirklich nicht diese große praktische Erfahrung wie viele hier aber auch ich liebäugel mit einem Gitterrohrdobson von ES, den 10". Habe zwei kleine Refraktoren und ein 6" Newton auf einer vergleichbaren EQ5 Montierung. Dieses schwere, unhandliche Gerödel ist nicht jedermanns Sache. Da finde ich solch einen Dobson deutlich besser. Nicht weil er leichter ist (wobei der 6" auch mehr als 20kg hat), sondern zusammengebaut in zwei Kästen plus Stangen einfach handlicher. Er vereint doch eigentlich genau das,was du suchst. Bei dem 10 Zöller für 650€ wäre evt. noch etwas Luft für Zubehör. Alternativ wären da noch die Skywatcher Flextubes im "Rahmen".

Aber du hast ja bereits tolle Vorschläge bekommen!
Kann dich total gut verstehen. Würde es bei einem Neuanfang auch gleich "richtig" machen. :-)

Grüße Alex

Bearbeitet von: alex89 am: 25.02.2019 02:30:16 Uhr
Zum Anfang der Seite

Grafzahl66
Meister im Astrotreff

Deutschland
858 Beiträge

Erstellt  am: 23.02.2019 :  08:10:42 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Ich wußte noch gar nicht, dass es den ES ultra auch in 8" gibt....

Ansonsten : Wieviel du bereit bist zu schleppen, kannst nur Du beurteilen. 10 oder 12" zeigen auf jedem Fall eine Menge, meine Entscheidung in deinem Alter hätte wohl ähnlich ausgesehen. Auch hier kann man mal nach einem Gebrauchtgerät gucken. Das schafft Luft für Okulare.

Gruß Horst

16" Dobson Taurus T400 pp, Skywatcher 120/600, Lunt LS50THa, TS Triplett 20x80, Omegon Porrostar 10x50, Revue 7x50, Kite Birdwatcher 8x42, VisionKing 5x25, Lunt Sunoculars 8x32

Bearbeitet von: Grafzahl66 am: 23.02.2019 08:12:11 Uhr
Zum Anfang der Seite

pescadorTT
Meister im Astrotreff

Deutschland
882 Beiträge

Erstellt  am: 23.02.2019 :  09:51:06 Uhr  Profil anzeigen  Besuche pescadorTT's Homepage  Antwort mit Zitat
Hey Jannik,

ganz ehrlich, wenn Du Bock auf 12" hast, das Schleppen und die Mehrkosten nicht so ins "Gewicht" fallen, dann hau rein! Besorg Dir den Trumm und hab Spaß. Ich hatte mir vor 20 Jahren mit jugendlichen 21 den gleichen Traum erfüllt, wobei es sich bei meinen alten 12" Dob um einen Papptubus handelte und das Teil dem entsprechend schwer war. Hatte aber zu der Zeit einen Bulli, der ganz wunderbar für den Transport fungierte (Schlagwort Surfen).

Bin gespannt.

Schönen Samstag,
Sven

| 8"/ f4 TS UNC Newton auf Celestron AVX | 12,5"/ f4,7 Christian Busch Spiegel im Dieter Martini Truss |
| ED 70/420 | Vixen 102 M auf AZ | TAL1 | Revue 60/700 | Revue 60/910 |



Bearbeitet von: pescadorTT am: 23.02.2019 09:53:26 Uhr
Zum Anfang der Seite

flack
Neues Mitglied

Deutschland
7 Beiträge

Erstellt  am: 24.02.2019 :  12:24:10 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Wieder einmal Hallo zusammen :)

Erst einmal möchte ich ein Dankeschön aussprechen, an dieses tolle und hilfsbereite Forum.
Es ist nicht leicht sich in ein so komplexes Thema einzulesen.
Und das ganze Feedback und die Erfahrungswerte die ihr hier teilt helfen mir wirklich weiter einen besseren überblick über die ganze Thematik zu finden :)

Ich habe mich Mittlerweile entschieden, es wird das "Explore scientific ultra light dobson - 305 mm"
Ich werde jetzt bis zum 15 nächsten Monats ;) nach Gebrauchtgeräten ausschau halten und falls ich keins finde wird es neu angeschaft.

Nun wollte ich einmal fragen was das Essenzielle Zubehör ist, ich lese viel gutes über die Telrad Sucher und überlege ob ich einen solchen anschaffen soll.
Oder ist es sinnvoller es erst einmal mit den Standartsucher zu Probieren?

Dann steht noch ein Deepsky Atlas auf der Liste, gib es da einen den ihr empfehlen könnt, bzw. gibt es noch andere Literatur die ihr mir Nahelegen würdet?

Nun aber zum Hauptpunkt, welche Okulare soll ich nehmen?

Im Moment habe ich ein 5mm, ein 13mm und ein 32mm im Blich.
Für das 5er und 6er schweben mir die
Hyperion vor.
Gibt es für ca. 150€ ein Anständiges Übersichtsokular egal ob Gebraucht oder Neu.
Was würdet ihr von der Auswahl halten?
Im Augenblick bin ich noch etwas erschlagen von der Vielfalt der Hersteller,Bauarten Blickwinkel usw.

Gibt es noch Preiswerte Mond und UHC Filter die zu Empfehlen sind?

Mit freundlichen Grüßen

Jannik

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

stefan-h
Altmeister im Astrotreff


18010 Beiträge

Erstellt  am: 24.02.2019 :  13:35:58 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi Jannik,

Telrad ist sehr hilfreich, weil du mit dem nicht verwirrend so viele Sterne siehst wie bei einem normalen Sucher.

Deepsky Atlas- als Aufsuchkarte sehr gut und auch passend zum Telrad wäre das der Deep Sky Reiseatlas zu empfehlen, weitgegend unempfindlich gegen Feuchtigkeit und mit Ringbindung nimmt er draußen wenig Platz weg, der Wind blättert dir auch nicht um.

Okulare- 32mm bei f/5 bringt schon eine recht große Austrittspupille, da wären so 26-28mm Brennweite mit großem Eigengesichtsfeld etwas besser.

8-9mm für eine Vergrößerung 180-170mm wäre besser, das ist in fast allen Nächten noch gut nutzbar, die 300x mit 5mm gehen dagegen nicht immer, da stört öfters schon das zu schlechte Seeing. 12 oder 13mm für mittlere Vergrößerung passt durchaus.

Mondfilter muss nicht unbedingt sein, bei höherer Vergrößerung ist das Abbild eh etwas dunkler. Von den günstigen UHC und/oder OIII sollte man aber besser die Finger lassen, die taugen sehr häufig wenig bis nichts. So einen Filter schafft man einmalig an, nimmt den in 2", damit der auch für die großflächigen Nebelobjekte nutzbar ist und dann kostet das eben 200€/Filter. Derzeit fast einzig empfehlbar sind UHC/OIII von Astronomik, bei ICS in Augsburg als ICS-gelabelt und ebenso von Televue unter deren Namen vertrieben. Früher war noch Lumicon eine Alternative, aber die kosten inzwischen noch viel mehr.

Gruß
Stefan

12" Galaxy Dobson * 105mm William ZS - 66mm William ZS - Tak FSQ85
Vixen Atlux - Skysensor 2000 PC - GP DX Skysensor 2000 / auf Berlebach Planet
Sonnenbeobachtung: 2" Baader Herschelkeil - SolarMax 60 mit BF15

Bearbeitet von: stefan-h am: 24.02.2019 13:40:49 Uhr
Zum Anfang der Seite

fluthecrank
Senior im Astrotreff

Deutschland
155 Beiträge

Erstellt  am: 24.02.2019 :  13:47:17 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi,

Lade Dir Stellarium runter. Dann kannst Du dir einen tollen Überblick verschaffen auch ohne Atlas.
Auf einem mobilen Gerät kannst du dir das aktuelle Bild so einstellen wie du es am Himmel siehst!
Sehr hilfreich beim Aufsuchen der Objekte.

Grüße Frank

Skywatcher 120/600 auf N EQ-5, Okulare von 3,5 bis 40mm, Baader Objektivsonnenfilter,
ASI120MC,
TS 102 individual,102/1100, f11, Achromat auf Celestron CG5 mit SynScan GoTo aufgerüstet
Meade SC8" f10, OMEGON RC6" als Fotokanone

Astrofotos mit Anfänger SetUp
https://www.astrobin.com/users/fluthecrank/

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

mbba
Meister im Astrotreff

Deutschland
690 Beiträge

Erstellt  am: 24.02.2019 :  14:07:50 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Jannik,

die Hyperion-Serie von Baader kann ich empfehlen. Ich benutze sie selbst an einem 203/1200 Dobson. Da dann meist 24, 17 und 13mm. Ich finde sie vom Preis- Leistungsverhältnis gut. So wie auch von ihrem klaren Bild. Meines Erachtens bis zum Rand. Ebenso die Nutzbarkeit auch als 1,25" (Maksutov).
Dennoch ist die Anschaffung von Okularen sehr individuell. Schön wäre es, wenn Du sie vorher testen könntest. Von den Hyperions, z.B., hab ich schon gelesen, dass der ein oder andere nicht mit denen klar gekommen ist.
Für mich als Brillenträger sind sie Top.

Telrad ist auf meinem Dobson auch drauf. Einfach Top. Sauber zum Tubus ausgerichtet, sitzt alles im Zentrum vom Okular. Im Zusammenspiel mit dem erwähnten DeepSky Reiseatlas passt das.

Die ebenso schon erwähnten UHC/OIII in 2" von Astronomik befinden sich auch in meinem Besitz. Der Einsatz an Nebeln lohnt sich.

Andere Literatur zu empfehlen finde ich immer etwas schwierig. Ist, IMHO, davon abhängig, wie der jeweilige Autor schreibt. Dem einen liegt es so, dem anderen halt anders.
Vom Inhaltlichen her, sind die verschiedenen Bücher mal mehr, mal weniger ausführlich. Aber irgendwelche gravierenden Abweichungen habe ich bis jetzt noch nicht feststellen können.
Bei den meisten Onlinehändlern kannst ja rein lesen oder eine Leseprobe downloaden.
Und keine Angst vor ein bisschen Mathe und Physik haben ;) .

Gruß und CS
Mathias

| Refraktor FH 120/600 | Refraktor FH 120/1000 | Celestron C8 SC XLT 203/2000 | iOptron AZ Pro GoTo | EQ-6 R | ZWO ASI224 |

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 3 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Vorherige Seite | Nächste Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2020 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.52 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?