Statistik
Besucher jetzt online : 164
Benutzer registriert : 21532
Gesamtanzahl Postings : 1061047
Besuchen Sie den Teleskop - Service …
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie – die Technik (Geräte und Zubehör)
 Technikforum Spiegelteleskope (Reflektoren)
 Justierung FS
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

Vector-Cal.45
Mitglied im Astrotreff


44 Beiträge

Erstellt am: 10.02.2019 :  19:49:55 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Leute,

Obwohl ich quasi jeden Tag mit Werkzeug hantiere, finde ich die Justierung vom FS manchmal schon etwas nervig. Seit kurzem habe ich einen f4,5 Dobson von der Stange und es ist schon ganz schön fummelig. Das liegt weniger am dünnen Imbusschlüssel, sondern mir kommt der Verstellweg der drei Schrauben ziemlich kurz vor.

Bei kleiner Brennweite ist es ohnehin etwas anspruchsvoller, sehe ich das richtig? Ich erwäge, die Imbusschrauben durch Handschrauben zu ersetzen, aber das ist wie gesagt eigentlich nicht das Problem.

Sicherlich ist auch das Übungssache, aber vielleicht gibt es ja den ein oder anderen Tipp.

Grüße und cs
Jörg

Teleskop: groß und dick, kleines Teleskop: hab ich auch, Okulare: ebenfalls vorhanden, Fernglas: kann man durchgucken

Bearbeitet von: am:

dkracht
Senior im Astrotreff

Deutschland
110 Beiträge

Erstellt  am: 10.02.2019 :  20:28:58 Uhr  Profil anzeigen  Besuche dkracht's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Jörg,
was ist ein "FS"?
Clear Skies
Dietrich

Skywatcher HEQ5 Pro, Orion ED 80/600, Canon EOS 600D APS-C, Zeiss Jena Sonnar f/4 f=300mm, Takumar 135mm, Olympus 50mm, Sigma 24mm

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

NormanG
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1629 Beiträge

Erstellt  am: 10.02.2019 :  20:39:53 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Abend Jungs,

FS ist der Fangspiegel Dietrich.

Jörg, ein Bildchen vom FS-Halter würde helfen.

CS
Norman

gepimpter 12" Sumerian-Dob mit f/4,5-Nauris-HS, 72 mm Lacerta Apo

- who stands the rain deserves the sun! -

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Vector-Cal.45
Mitglied im Astrotreff


44 Beiträge

Erstellt  am: 10.02.2019 :  22:57:43 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi Norman,

Bild folgt morgen :)

Gn8
Jörg

Teleskop: groß und dick, kleines Teleskop: hab ich auch, Okulare: ebenfalls vorhanden, Fernglas: kann man durchgucken

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

CorCaroli
Altmeister im Astrotreff


4018 Beiträge

Erstellt  am: 10.02.2019 :  23:41:00 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Servus Jörg,

Du wirst wahrscheinlich so einen Fangspiegelhalter mit "Mittenschraube" und drei kleinen Inbusschrauben haben.
Die mittlere Schraube zieht dabei den Fangspiegelhalter zu den Inbusschrauben hin.

Falls es so einer ist, hatte ich schon selbst ein paar Teleskope mit diesem System.
Das nervige ist nicht nur das einstellen vom Fangspiegel, sondern auch, das sich die drei Inbusschrauben in das eventuell zu weiche Material vom Fangspiegelhalter eingraben.

Ich habe zum einstellen die mittlere Schraube gelöst, den Fangspiegelhalter mit einer Hand gegriffen und diesen gegen die drei Inbusschrauben gedrückt und dann nachgestellt, in das Cheshire geschaut, wieder ein bisschen nachgestellt... ...bis er gepasst hat.
Nach dem anziehen der mittleren Schraube passte dann wieder nichts mehr... ...nochmals beginnen...

Für diese Art von Fangspiegelhalterungen habe ich keinen richtigen Tipp.

Zitat:
sondern mir kommt der Verstellweg der drei Schrauben ziemlich kurz vor.


Der Verstellweg der drei Schrauben muss gar nicht lang sein. Es reicht zum justieren meist nicht mal eine Umdrehung der einzelnen Schrauben.
Ich muss bei meinem 12"/f4 Newton die Schrauben nur ¹/8 bis ¹/4 Umdrehungen drehen, damit die Einstellung wieder passt.

Viele Grüße
Gerd

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Niklo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
5010 Beiträge

Erstellt  am: 11.02.2019 :  10:15:26 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Jörg,
die Fangspiegeljustage ist eines der Dinge, die mir am 114/900 die Benutzung desselben etwas verleidet haben. Das Ungute war, dass die Justage am 114/900 nicht lange gehalten hat. Das hatte mehrere konstruktionsbedingte Ursachen.
Das Problem mit den Dullen, die die 3 "Druckschrauben" im Fangspiegelhalter verursacht haben, hab ich dadurch gelöst, dass ich eine entsprechend große Unterlegscheibe (Karosseriescheibe) aus Stahl dazwischen getan hab. Der Thread Vixen NP-R114S Fangspiegelspinne / Kollimation könnte interessant.
Servus,
Roland

Freund kleiner und klassischer Teleskope

Bearbeitet von: Niklo am: 14.02.2019 12:00:26 Uhr
Zum Anfang der Seite

Vector-Cal.45
Mitglied im Astrotreff


44 Beiträge

Erstellt  am: 14.02.2019 :  11:41:46 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo,

Hier mal Bilder vom FS bzw. der Justierung:



Die besagten Dellen habe ich auch schon reingedreht :-/



Tue mich schon etwas schwer exakt in die Mitte zu kommen. Oft fehlen noch die letzten paar mm, Schraube ist dann aber schon zu fest oder zu locker. Vielleicht hat ja noch jemand nen Tipp.

Edit: Große Brennweite bedeutet auch etwas schwierige Justierung nach meinem Verständnis, korrekt?

cs
Jörg



Teleskop: groß und dick, kleines Teleskop: hab ich auch, Okulare: ebenfalls vorhanden, Fernglas: kann man durchgucken

Bearbeitet von: Vector-Cal.45 am: 14.02.2019 11:53:42 Uhr
Zum Anfang der Seite

Briensturm
Neues Mitglied


7 Beiträge

Erstellt  am: 14.02.2019 :  12:31:34 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Bezgl. den FS Dellen gibt es eine Lösung:
https://www.youtube.com/watch?v=MUE8fxqH3Qc

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Vector-Cal.45
Mitglied im Astrotreff


44 Beiträge

Erstellt  am: 16.02.2019 :  12:36:40 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Servus Leute,

Danke für die Tipps, den link usw.
(==>) Gerd: stimmt, habe einfach grundsätzlich zu weit gedreht. Klappt schon besser jetzt. Das hin und her-Wechseln mit dem dünnen Imbus ist halt etwas lästig, früher oder später kommen die Handschrauben dran.

Die Unterlegscheibe kommt auch rein, allerdings werde ich dafür nicht die Spinne ausbauen, wie im verlinkten Video beschrieben sondern nur den FS. Das dort beschriebene PTFE Scheibchen könnte auch Sinn machen.

cs
Jörg

Teleskop: groß und dick, kleines Teleskop: hab ich auch, Okulare: ebenfalls vorhanden, Fernglas: kann man durchgucken

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

CorCaroli
Altmeister im Astrotreff


4018 Beiträge

Erstellt  am: 16.02.2019 :  19:23:59 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Servus Jörg,

Die gesamte Spinne musst du sicher nicht ausbauen. Wenn du die mittlere Schraube löst, dann sollte sich der Fangspiegel mit dem Halter von der Spinne lösen lassen.
Wenn du dann schon mal den Fangspiegel heraußen hast, dann könntest du die Kante vom Fangspiegel entweder noch vorsichtig mit schwarzer Farbe anmalen oder einen Streifen Velours auf diese Kante kleben.
Die Kante vom Fangspiegel ist zumindest bei offener Gitterbauweise ein Streulichtquelle.

Bei meinem Vixen 200/800mm Newton war schon vom Werk aus Velours an der Kante vom Fangspiegel aufgeklebt.
Bei meinem 300/1200mm Newton habe ich die Kante mit der Berger Farbe angemalt.



Viele Grüße
Gerd

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.37 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?