Statistik
Besucher jetzt online : 212
Benutzer registriert : 21375
Gesamtanzahl Postings : 1053170
Besuchen Sie den Teleskop - Service …
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie – die Technik (Geräte und Zubehör)
 Technikforum Spiegelteleskope (Reflektoren)
 200er Spiegel - schmutzig? Ok?
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

Monsy
Neues Mitglied im Astrotreff


10 Beiträge

Erstellt am: 05.12.2018 :  15:48:22 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

Habe heute meinen ziemlich staubigen Spiegel eines vor einigen Tagen gebraucht gekauften und ca 2 Jahre alten Skyliner 200 er Dobson ausgebaut. Eine erste Reinigung ist kontaktlos mit lauwarmen Wasser (nur abspülen) gefolgt von dest. Wasser (ebenfalls nur abspülen) erfolgt.
Jetzt sieht der Spiegel wie folgt aus: siehe Fotos. Ich bin mir unsicher bei dieser feinen „Strukturierung“, die man im Vordergrund des Spiegels auf dem Foto sieht, welche aber den gesamten Spiegel über zieht. Ist das normal? Ist das Schmutz, welchen man vorsichtig entfernen sollte? Sind das Polen? Besser so lassen? Freue mich auf oder Tipps.

https://ibb.co/LZD4CK1
https://ibb.co/kSP93hZ

Danke und Gruß,

Roman

Bearbeitet von: Monsy am: 05.12.2018 16:02:54 Uhr

stefan-h
Altmeister im Astrotreff


16327 Beiträge

Erstellt  am: 05.12.2018 :  16:09:07 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Roman,

mit nur abspühlen bekommst auch nur losen Staub runter. Das noch sichtbare kann durchaus der Rückstand von Pollen sein, auch Fliegenschiss sähe ähnlich aus und beides geht mit nur spülen nicht weg.

Spiegel flach hinlegen, mit warmen Wasser füllen und in dieses ein fettlösendes Spülmittel geben. Mal eine gewisse Zeit einwirken lassen, dann Wundwatte nehmen, daraus kleine Ballen machen und mit leichtem sanften Druck über die Fläche wischen. Mach das mit mehreren Watteballen. Danach abspühlen und abtropfen lassen- sind die Flecken noch da oder weitgehend weg?

Ganz hartnäckige Stellen kannst du auch mit der Fingerkuppe leicht "massierend" bearbeiten, die Finger vorher natürlich wirklich gründlich reinigen. Dann auf den Finger etwas Spüli geben und damit den mit Wasser bedeckten Spiegel an den betroffenen Stellen streicheln.

Alternativ solche Stellen auch Watteballen mit reinem Aceton oder Wundbenzin tränken und damit wischen,

Gruß
Stefan

12" Galaxy Dobson * 105mm William ZS - 66mm William ZS - Tak FSQ85
Vixen Atlux - Skysensor 2000 PC - GP DX Skysensor 2000 / auf Berlebach Planet
Sonnenbeobachtung: 2" Baader Herschelkeil - SolarMax 60 mit BF15

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

GanymedRN
Senior im Astrotreff

Deutschland
234 Beiträge

Erstellt  am: 05.12.2018 :  19:30:56 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Roman,

Den Spiegel kann man schon mal eine Stunde einweichen lassen.
Das Spülmittel sollte nicht nachfettend sein.

Wattebausch anfeuchten und über den Spiegel ziehen. Am besten nur mit dem Eigengewicht des Wattebauschs. Da sich am Wattebausch feine Staubkörner (feiner Sand) ablagern können sollte man für jede Bahn einen neuen Wattebausch verwenden.
Abspülen, dann mit Aquadest abspülen, Spiegel schrägstellen und die Tropfen mit einem Fön (kalt) nach unten wegblasen
Sollten noch feine Tropfen auf dem Spiegel sein die mit verzwirbelter Taschentuchecke absaugen ohne den Spiegel zu berühren.

Bitte keine Küchentücher verwenden, da ist manchmal Schleifmittel dran um die Reinigungswirkung zu verbessern.

LG
Roger
200mm/f5 Newton
Celestron C11
100mm/f7 Triplet Apo
ATIK383L+, ASI178MM, ASI294MC Pro
NEQ6-Pro

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Monsy
Neues Mitglied im Astrotreff


10 Beiträge

Erstellt  am: 05.12.2018 :  22:57:28 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Danke für eure Antworten. Also folgendes hab ich gemacht:
1. Dest Wasser 90% + Isopropanol 10% + Tropfen Spüli, 2h einwirken lassen
=> Kaum Änderung bei den Flecken.
2. Mit eingeweichter Watte im Wasserbecken unter Eigengewicht drüber gezogen
=> wenige Felcken von den kleinen verschwinden, aber insgesamt noch 95% da
3. im Wasserbad an einer Kante mal mit deutlich mehr Druck probiert
=> Fleckchen beginnen zu verschwinden
4. getraut das mit dem ganzen Spiegel zu machen
=> viele von diesen Flecken 3 oder 4 Durchgänge mit der feuchten Watte bis sich was tut
5. .... dest Wasser ist mir ausgegangen, Spiegel ruht in der Wanne, morgen geht es weiter

Diese Fleckchen/Pollen/Fliegendreck ist echt richtig hartnäckig, bekommt man kaum weg ohne doch deutlicheren Druck auf der Watte zu verwenden, hoffe es geht nichts kaputt...

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Monsy
Neues Mitglied im Astrotreff


10 Beiträge

Erstellt  am: 06.12.2018 :  00:14:48 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Jetzt ist die Katastrophe passiert: Spiegel ist mir aufgrund einer kleinen Unaufmerksamkeit am Ende aller Arbeitsschritte abgerutscht und an einer kleinen Ecke angestoßen und jetzt befindet sich ein 0,5cm * 1mm langer Kratzer mitten auf der Optik (ja leider dort, wo der Fangspiegel den Hauptspiegel NICHT mehr verdeckt). So eine schei*e! Ist es damit um die Abbildungsquqlität geschehen? Wie schlimm wird sich das auswirken?
-
-
=> Wenn ich das richtig berechne, dürfte die Macke (auch wenn sie was tiefer wäre) ja nicht so viel Auswirkungen haben oder?
Fläche Hauptspiegel 200er: pi*r²=31416mm²
Fläche Fangspiegel (ca 50er): pi*r²=1964mm²
Theoretische Lichtsammelfläche ideal ca 29400mm². Ziehe ich davon eine Macke von ca 5mm*1mm ab, dann fällt das ja kaum ins Gewicht, außer es gäbe ganz ungünstiges Streulicht oder?

Und wieder zeigt sich: besser den HS wie so häufig zu lesen gar nicht reinigen. Es kostet aber schon viel Selbstbeherschung auf einen 2 Jahre alten Spiegel mit ordentlich Flecken zu gucken und es dabei zu belassen.

Bearbeitet von: Monsy am: 06.12.2018 00:33:40 Uhr
Zum Anfang der Seite

stefan-h
Altmeister im Astrotreff


16327 Beiträge

Erstellt  am: 06.12.2018 :  00:36:06 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Roman,

das ist natürlich ärgerlich

Unbrauchbar ist der Spiegel dadurch aber nicht geworden. Du kannst den Kratzer mit schwarzem Filzstift abdecken. Dann bringt das eine Störung vergleichbar zu den Fangspiegelstreben, wird also an sehr hellen Sternen zusätzliche Spikes erzeugen.

Spät in der Nacht solche Arbeiten durchführen ist immer nicht ganz ohne, besonders wenn man dabei eigentlich aufpassen will, aber die Konzentration nachlässt.

Also in aller Ruhe vielleicht den Reinungsvorgang gar zu Ende bringen, den Kratzer schwärzen und dann alles wieder zusammenbauen und neu justieren.

Gruß
stefan

12" Galaxy Dobson * 105mm William ZS - 66mm William ZS - Tak FSQ85
Vixen Atlux - Skysensor 2000 PC - GP DX Skysensor 2000 / auf Berlebach Planet
Sonnenbeobachtung: 2" Baader Herschelkeil - SolarMax 60 mit BF15

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Monsy
Neues Mitglied im Astrotreff


10 Beiträge

Erstellt  am: 06.12.2018 :  01:21:46 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi Stefan, danke für die aufmunternden Worte! Schwärzen heißt von der Spiegelseite? Einfach mit einem Edding? Habe den Spiegel schon wieder verbaut und der Kratzer ist mir tatsächlich auch erst aufgefallen, als ich zum letzten Mal als "Endkontrolle" mit der Lampe in den Tubus geleuchtet habe (und dann von hinter dem Spiegel ein "weißer kleiner Streifen" zu sehen war). Meinst Du es lohnt tatsächlich nochmal den Spiegel wieder auszubauen, um den Kratzer zu schwärzen? Wie wird sich der Kratzer ungeschwärzt auswirken? Danke!

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Timm
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2568 Beiträge

Erstellt  am: 06.12.2018 :  09:46:52 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Timm's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Roman,

der Kratzer macht nix!
Ich habe an manchen Spiegeln schon richtig fette Macken draufgenmacht (versehentlich) und mich richtig geärgert.
Aber am Stern hat man die nicht gesehen und so waren es nach einiger Zeit nur noch Schönheitefehler.
Zum Reinigen:
Nicht zu lange reinigen! Ich mache es ganz einfach: in der Badewanne oder Dusche den Spiegel auf Waschlappen legen,
Stöpsel rein, lauwarm abduschen mit zwei, drei Spritzern Pril bis der Spiegel mit Wasser bedeckt ist.
Einwirken lassen.
Nach einer Viertelstunde mit Wattebausch oder auch nur mit (gewaschenen) Fingern von der Mitte in Spiralen
bis zum Rand die Oberfläche sanft abwischen, Wasser ablaufe lassen, nochmals lauwarm mit scharfen Strahl abduschen,
den Spiegel hochkant auf den Waschlappen stellen und das Wasser ablaufen lassen.
Mit destiliertem Wasser aus der Spritzflasche nachspülen und ablaufen lassen.
Die restlichen Wassertropfen mit dem Fön (kalt) nach unten blasen und alle restlichen Tropfen mit der Kante eines Tempos wegtupfen.
Fertig. Dauer maximal eine halbe Stunde.
Den Trick mit den Fingern habe ich zuerst bei Stathis gesehen und mache es nun immer so.
Mit den Fingerspitzen spürst du alle, auch die allerkleinsten Pollen oder Staubteilchen.
Noch etwas: es ist verboten mit einer Taschenlampe auf den Hauptspiegel zu leuchten!
Das verhindert zu häufiges Waschen!
cs
Timm

48°24'39"N / 8°0'38"O
und
26°52'53"S / 25°01'32"O

carpe noctem
observo ergo sum


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Niklo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
4900 Beiträge

Erstellt  am: 06.12.2018 :  10:06:13 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Roman,
ja, spät Abends bzw. Nachts kann leider leicht einmal so ein kleiner Fehler passieren. Beim Spiegelwaschen hab ich auch jedesmal Angst, dass mir mit meinen zwei linken Händ so etwas passiert. Von daher reinige ich so selten wie möglich meine Optiken.
So ein Kratzer ist kein Weltuntergang, aber ich kann Dich verstehen...

Ich würde jetzt erst einmal ohne Schwärzen schauen, wie stark es sich am Himmel auswirkt. Je nachdem gibt es einen weiteren Spike und halt etwas Streulicht.
Ich habe einen gebrauchten Vixen 114/900 Spiegel. Da waren in der Verspiegelung auch ein paar kleine Kratzer. Ich hab schon überlegt ob ich den neu verspiegeln soll. Davon hat mir ein Bekannter abgeraten. Tatsächlich sehe ich nicht mal einen zusätzlichen Spike. Bei mir waren es natürlich auch nur kleine Minikratzer in der dünnen Aluschicht, aber dennoch.
Ich würde erst mal schauen, wie das Bild am Stern ist. Du kannst dann immer noch entscheiden ob Du mit einem dünnen Edding den Kratzer schwärzt.
Apropos, wie tief geht denn der Kratzer? Ist auch die Glasoberfläche betroffen?
Servus,
Roland

Freund kleiner und klassischer Teleskope

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

rayvogel
Senior im Astrotreff


160 Beiträge

Erstellt  am: 06.12.2018 :  12:25:22 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi Roman,

lass die Putzerei...einmal kontaktlos reinigen (gut einweichen in destilliertem Wasser, ein paar Spritzer Isopropanol, etwas Spülmittel). Man kann dann noch mit einer sanften Handbrause auf den Spiegel im Wasserbad draufhalten.....das löst auch die hartnäckigen Anhaftungen. Dann Spiegel schräg abstellen und mit einem "dosierten Fluss" destilliertem Wasser versuchen, die Tropfen zügig von der Spiegelfläche zu schwemmen.

Ich habe bereits zu Übungszwecken einige Spiegel von Bastel-Newtons gereinigt und war echt baff, wie schnell da Mikrokratzer drin sind, sogar nur durch Wattebausch. Seitdem frage ich beim Kauf von gebrauchten Newtons immer explizit nach, ob schon mal geputzt wurde. Wenn ja, nehm ich sie nicht. Besser eine kleine Restverschmutzung akzeptieren, die wirkt sich optisch praktisch nicht aus.

Gruss Andi

TS Newton 200/1000 mm, NEQ-6 auf Betonsäule, ALCCD5, Canon EOS 500D

Bearbeitet von: rayvogel am: 06.12.2018 12:29:44 Uhr
Zum Anfang der Seite

NormanG
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1586 Beiträge

Erstellt  am: 06.12.2018 :  12:32:26 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
lass die Putzerei...einmal kontaktlos reinigen (gut einweichen in destilliertem Wasser, ein paar Spritzer Isopropanol, etwas Spülmittel). Man kann dann noch mit einer sanften Handbrause auf den Spiegel im Wasserbad draufhalten.....das löst auch die hartnäckigen Anhaftungen.


Hallo Andi,

nein, das reicht leider nicht immer - schrieb der Roman ja auch. Meine Spiegel sahen auch immer so aus wie bei ihm (das gleiche Bild) und das bekommt man auch nicht mit Einweichen in einer ganzen Nacht oder Brausen weg. Bei mir half auch nur vorsichtiges Abziehen - unter Wasser - mit Watte.

CS
Norman

gepimpter 12" Sumerian-Dob mit f/4,5-Nauris-HS, 72 mm Lacerta Apo

- who stands the rain deserves the sun! -

Bearbeitet von: NormanG am: 06.12.2018 12:36:17 Uhr
Zum Anfang der Seite

Monsy
Neues Mitglied im Astrotreff


10 Beiträge

Erstellt  am: 06.12.2018 :  13:03:06 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

hier nun das Ergebnis meiner Ungeschicklichkeit: eine tiefere Macke (leider bis ins Glas) von ca 5mm*1mm, sowie 0,5mm*0,5mm und ein längerer feiner Haarkratzer, der nicht bis ins Glas geht!

https://ibb.co/RczdWzG
https://ibb.co/xmSm8y9

Bearbeitet von: Monsy am: 06.12.2018 13:03:39 Uhr
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2018 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.78 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?