Statistik
Besucher jetzt online : 206
Benutzer registriert : 21375
Gesamtanzahl Postings : 1053170
Der Astronomie-Chat ... Live Diskutieren, Fragen stellen, Kontakte knüpfen ... Jederzeit mit anderen Sternfreunden in Echtzeit plaudern ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie – die Wissenschaft
 Astronomie und Schule
 Auswahl: Schulteleskop für Spektroskopie
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

astrophotography
Senior im Astrotreff


203 Beiträge

Erstellt am: 14.11.2018 :  12:16:35 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo,

ich bin in der glücklichen Lage, demnächst für meine Schule ein Teleskop anschaffen zu können, welches hauptsächlich für ein Spektroskopieprojekt zum Einsatz kommt, aber auch anderwertige visuelle und fotografische Beobachtungen (keine Langzeitbelichtung, sondern Mond- und Planetenaufnahmen) zulassen soll.

Projektziel ist es, Spektren von Sternen aufzunehmen und einfache Messungen durchzuführen. Als Gitter soll ein Star Analyser 100 dienen.
Das Teleskop soll parallaktisch montiert sein, um den Schülern ein tieferes Verständnis über die Erdrotation zu vermitteln (Neigung der Erdachse, ...). Es soll zudem über eine Nachführung verfügen, um die Objekte auch länger im Bildfeld zu halten. Nachdem das gesamte Budget bei max. 2.000€ liegt, kommt für mich als Teleskop nur ein Newton in Frage und ich hätte an folgende Ausrüstung gedacht:

Teleskop: GSO 150/750 Newton mit 2" OAZ
Montierung: Skywatcher EQ5 SkyScan
Kamera: ZWO ASI224MC
Gitter: Star Analyser 100
Okulare: 26mm TS WA, 13mm TS Expanse und 5mm TS Expanse
Filter: 1,25" Baader UV/IR-Sperrfilter

Dabei habe ich folgende Bedenken:
Braucht ein Newton beim Chip der ASI224MC einen Komakorrektor? Ich schätze nein. Ich selbst habe Erfahrungen mit dem Star Analyser nur mit einem APO-Refraktor.
Dann ist mir der 150/750 Newton eigentlich schon zu okularkritisch. Einerseits möchte ich die Öffnung, damit auch visuell einigermaßen spannende Beobachtungen möglich sind. Andererseits brauche ich die geringe Brennweite, da beim sonst hier üblichem Seeing das Sternbild noch mehr aufgebläht wird und die erreichte Auflösung mit dem Star Analyser sinkt. Alternativ könnte über einen GSO 150/900 Newton nachgedacht werden. Nur, reicht da die EQ5 noch aus oder sollte schon eine HEQ5 in Betracht gezogen werden?
Zum Schluss: Ein Newton parallaktisch und visuell? Eigentlich ein Widerspruch. Aber ein SC mit rückseitigem Einblick scheidet wegen der langen Brennweite aus, da ich ja spaltlos arbeiten werde. Hier könnte ich mir ja mit einer zusätzlichen Rohrschelle eine Art Rotationsrohrschelle bauen, um den Einblick stets auch für die Schüler komfortabel zu halten. Beobachten werden Schüler im Alter von 14 bis 18 Jahren.

Gibt es von eurer Seite noch Vorschläge, was man bei der Ausrüstung noch optimieren könnte? Ich schätze mich selbst zwar als recht erfahren ein und habe auch schon viel mit dem Star Analyser gearbeitet. Die Situation, mit dem recht engen finanziellen Rahmen für die Schule das Maximum herauszuholen, habe ich privat nur bedingt. Ich habe beispielsweise visuell und fotografisch 2 verschiedene Teleskop (vor allem auch wegen der Einblicksproblematik), die ich mir mit dem Budget an der Schule aber nicht leisten kann.

Ich freue mich auf eure Tipps und Anregungen!

Danke und cs
Markus

Bearbeitet von: am:

TorstenHansen
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2500 Beiträge

Erstellt  am: 15.11.2018 :  18:53:11 Uhr  Profil anzeigen  Besuche TorstenHansen's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Markus,

da Du schon Erfahrung mit dem Staranalyser hast, brauche Dir sicher nicht zu erklären, dass ein Newton für die einfache Im-Fokus-Anwendung vermutlich die beste Wahl ist. Von der Brennweite würde ich hier etwas höher gehen; ich habe selbst mit meinem 20cm-Newton bei 1200mm die besten Erfahrungen gemacht.
Von der Montierung würde ich eine Nummer höher gehen und eine AZ-EQ5 in Erwägung ziehen. Mir scheint hier vor allem sie Polhöheneinstellung wesentlich geschickter gelöst zu sein, vor allem bei häufigem mobilem Einsatz.

Spektren mit der Farbkamera aufnehmen geht natürlich.
Eine Farbkamera finde ich aber keine gute Entscheidung im Sinne der Spektroskopie. Wenn Ihr Spektren aufnehmt, müsst Ihr sie auch irgendwie weiterverarbeiten. Im Zuge der Weiterverarbeitung mit z.B. Visual-Spec oder - was ich eher vermute Du im Sinn hast - RSpec, kommt die Farbe später durch die Wellenlängenkalibrierung und eine nachträgliche Einfärbung eh wieder ins Spiel. Ich meine RSpec hat da eine entsprechende Funktion eingebaut (nochmal informieren!).
Eine Farbkamera zu wählen, nur um die Farben im Livebild zu sehen halte ich für nicht sinnvoll.

Das Interessante sind ja die Linien und da brauchst Du den UV/IR-Sperrfilter nicht, er ist sogar kontraproduktiv, da z.B. bei den wegen ihrer breiten Banden besonders interessanten K und M-Sternen dieser Teil im nahen IR einfach abgeschnitten wird. Das Spektrum endet hier kurz hinter der H-Alpha-Linie. Als Beispiel im folgenden Bild ausgewertete Spektren von Kohlenstoffsternen, die zeigen, was mit einer (alten, unempfindlichen DMK-41) SW-Kamera an alten Sternen geht. Wie gesagt, mit Farbkamera und UV/IR-Filter wäre knapp hinter H-Alpha (656 nm) Schluss.




Im übrigen sind dann Spektren wie im folgenden Bild, die den Balmersprung Richtung UV zeigen, auch nicht möglich. Konkret, mit UV/IR-Filter sind bei einem A-Stern folgende Linien sichtbar: H-alpha, -beta, -gamma.




Wenn Ihr mehr Richtung Planeten geht und dafür die Farbkamera wählt, ist der UV/IR-Sperrfilter wieder sinnvoll.


Zitat:
Original erstellt von: astrophotography

...

Dabei habe ich folgende Bedenken:
Braucht ein Newton beim Chip der ASI224MC einen Komakorrektor?
...
...


Nein, man nimmt bei dem kleinen Chip der ASI224 praktisch im Zentrum des Bildkreises auf.


Grüße
Torsten

Astronomische Arbeitsgruppe Ulm

http://aau.telebus.de/aau/default.php

Bearbeitet von: TorstenHansen am: 15.11.2018 20:36:32 Uhr
Zum Anfang der Seite

astrophotography
Senior im Astrotreff


203 Beiträge

Erstellt  am: 17.11.2018 :  21:38:05 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Thorsten,

vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Deine Arbeiten kenne ich schon zu gewissen Teilen, haben sie mich doch überhaupt erst zur Spektroskopie mit dem Star Analyser gebracht! :)

Die Farbkamera kam deshalb in die Auswahl, da wir auch Aufnahmen von den Planeten machen wollen und vor allem bei Mars, Jupiter und Saturn die Farbe schon Sinn macht und das RGB-Verfahren in der Schule wohl zu aufwändig ist. Der UV/IR-Sperrfilter ist auch für Mond- und Planetenfotografie gedacht. Bei der Spektroskopie würde ich ohne aufnehmen und das Spektrum nur zwischen 370nm und 750-800nm betrachten.

Genau wie du vermutest möchte ich RSpec verwenden. Dieses Programm ist wirklich einfach zu bedienen und genau das, was die Schüler gut bewältigen können.

Zum Teleskop und zur Montierung. Ich habe mich einmal wegen dem Budget und vor allem auch der Größe bzw. dem Gewicht auf 6" beschränkt. Würdest du deinen 8" f/6 Newton wirklich auf einer AZ-EQ5 betreiben? Ich hatte die mal und die kam mir lediglich etwas stabiler als die gewöhnliche EQ5 vor. Eine HEQ5 ist da noch eine Spur stabiler. Vorteil der AZ-EQ5 wäre allerdings der Alt/Az-Modus zur feinen visuellen Beobachtung. Allerdings dürfte die Kombi mit der AZ-EQ5 wohl außerhalb des Budgets liegen. Insofern werde ich wohl bei der Teleskopgröße lieber eine Nummer kleiner gehen und auf den 150/900 setzen müssen, wegen des okularunkritischeren Öffnungsverhältnisses. Dieses Teleskop lasse ich visuell auch Spaß machen. Montierungsmäßig kommt mir bei diesem Teleskop die normale EQ5 fast zu schwach vor. Wie würdest du das sehen?

Die ganze Auswahl ist nicht leicht, wenn man mit einem sehr begrenzten Budget alles abdecken muss. Eine vollständig zufriedenstellende Lösung wird es wohl generell nicht geben ...

cs
Markus

Bearbeitet von: am: 19.11.2018 10:23:39 Uhr
Zum Anfang der Seite

TorstenHansen
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2500 Beiträge

Erstellt  am: 19.11.2018 :  17:59:16 Uhr  Profil anzeigen  Besuche TorstenHansen's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Markus,

Zitat:
Original erstellt von: astrophotography

...
...
...
Würdest du deinen 8" f/6 Newton wirklich auf einer AZ-EQ5 betreiben? ...
...


Nein, das geht nicht gut! Beim C8 bin ich auf meiner GP-DX an der Grenze (allerdings bezogen auf f/25 an Planeten).
Die Aussage oben bezog sich auf einen 150er Newton f/6.


Zitat:
Original erstellt von: astrophotography

...
Insofern werde ich wohl bei der Teleskopgröße lieber eine Nummer kleiner gehen und auf den 150/900 setzen müssen, wegen des okularunkritischeren Öffnungsverhältnisses. Dieses Teleskop lasse ich visuell auch Spaß machen. Montierungsmäßig kommt mir bei diesem Teleskop die normale EQ5 fast zu schwach vor. Wie würdest du das sehen?
...
...


Sehe ich genauso; der Tubus hat mit Schellen und Sucher 6,2kg mit einem ordentlichen Hebel. Beobachtungen bei Wind werden da sicher keine Freude bereiten.


Viele Grüße
Torsten

Astronomische Arbeitsgruppe Ulm

http://aau.telebus.de/aau/default.php

Bearbeitet von: TorstenHansen am: 20.11.2018 09:51:41 Uhr
Zum Anfang der Seite

Niklo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
4900 Beiträge

Erstellt  am: 20.11.2018 :  11:29:21 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Torsten,
die EQ5 sehe ich für einen 6" f/6 nicht zu knapp. Hier mal eine Referenztabelle:
http://www.deepsky-brothers.de/SinnvKombiTEL_Monti.htm

Ich habe die Celestron ADM und Vixen GPD2 und da geht sowohl der Tal2 wie auch der Orion 6" f/8 Newton aus meiner Sicht problemlos.
Der kürzere 6" f/6 sollte bei den Vixen GP und Nachbauten relativ unproblematisch sein. Klar, bei Sturm ... ist es sicher nicht ideal. Die Frage ist, ob man bei Sturm und Wetter groß auf dem Feld steht und mit der Schulklasse beobachtet.
Am Balkon hab ich schon bei heftigen Wind beobachtet, das ging mit dem 6" f/8 gut. Allerdings ist der Wind durch den Balkon und die Mauern abgemildert gewesen.
Folgende Teleskope sollten beide auf der EQ5 gehen:
https://www.teleskop-express.de/shop/product_info.php/info/p2892_Skywatcher-Explorer-150PL---150-1200mm-Parabol-Newton---OTA.html
https://www.teleskop-express.de/shop/product_info.php/info/p2679_GSO-150mm-f-6-Newton-Teleskop-mit-2--Crayford---optischer-Tubus.html
Beim 6" f/6 würd ich am OAZ die 1/10 Untersetzung mitbestellen. Gerade beim Fokusieren für das Planetenfilmen find ich das eine feine Sache.
Die EQ5 ist vermutlich etwas schwächer wie die ADM aber den kurzen 6" f/6 sollte auch die visuell und für Planetenvideos packen. Ich denke, dass sogar der 6" f/8 von Skywatcher noch ausreichend gut gehen sollte, aber der 6" f/6 hat bei Wind noch mehr Reserven wie der lange 6" f/8. Ein weiterer Vorteil des 6" f/6 wäre die Möglichkeit 2" Okulare verwenden zu können. Der 6" f/8 hat etwas mehr Kontrastleistung und weniger Koma. Fürs Planetenfilmen sollten beide Newtons in etwa gleich leistungsstark sein.

Servus,
Roland

Freund kleiner und klassischer Teleskope

Bearbeitet von: Niklo am: 20.11.2018 12:13:09 Uhr
Zum Anfang der Seite

astrophotography
Senior im Astrotreff


203 Beiträge

Erstellt  am: 20.11.2018 :  16:50:32 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Thorsten, hallo Roland,

vielen Dank für eure Einschätzungen!
Vor allem dir Roland danke für deine Erfahrung mit verschiedenen Optiken auf der EQ5. Ich glaube, da können wir also ruhig eine EQ5 ins Auge fassen und den 6" f/6 draufpacken.

Grundsätzlich haben wir einen recht windeschützten Ort und bei Sturm sind wir auch nicht draußen. An die Untersetzung habe ich gedacht, die ist dringend notwendig beim Planetenfilmen.

Die EQ5 hat für mich 2 Vorteile gegenüber der HEQ5 (die AZ-EQ5 scheidet leider aus, die ist unmöglich ins Budget zu bringen):
Die EQ5 ist sicherlich auch noch von weiblichen Lehrpersonen ganz leicht zu handeln. Schwere Montierungen werden im mobilen Einsatz wohl weniger oft eingesetzt. Außerdem können wir so noch ein bisschen Geld in gutes Zubehör für die visuelle Beobachtung stecken (Filter, ...).

Ich werde dann wohl mal Angebot einholen, damit ich sehe, wo ich da preislich in etwa hinkomme!

Euch wirklich noch einmal vielen Dank für die Hilfe und das Klären einiger Fragen! Ich freue mich schon auf unser Spektroskopieprojekt an der Schule.

cs
Markus

Bearbeitet von: am: 20.11.2018 16:56:20 Uhr
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2018 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.4 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?