Statistik
Besucher jetzt online : 314
Benutzer registriert : 22662
Gesamtanzahl Postings : 1115601
Der Astronomie-Chat ... Live Diskutieren, Fragen stellen, Kontakte knüpfen ... Jederzeit mit anderen Sternfreunden in Echtzeit plaudern ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - der Teleskop-Selbstbau (ATM)
 Das Teleskop-Selbstbau Optikforum
 Selbstbau-Radioteleskop
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

NGC4711
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
75 Beiträge

Erstellt am: 28.10.2018 :  18:25:14 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
! ADMINISTRATOREN !





Könnt ihr bitte diesen Beitrag samt Anhänge in das Forum "Radioastronomie" verschieben ?

Danke und Grüße

Volker






Servus in die Gemeinde,

vor ca. zwei Jahren tauchte während einer Literatur-Recherche immer wieder der Pulsar PSR B0329+54 auf und durch weiteres Lesen erschien dieses Objekt (ein wahrer Stern-Zombie) immer interessanter.

Dessen Emissionsspektrum im Radiobereich ließ nach einigen Berechnungen die Hoffnung keimen, ihn mit einem relativ kompakten Teleskop beobachten zu können.

Kommerziell in der erforderlichen Größe zwar zu erwerben; jedoch >40.000 €. Also war Selbstbau angesagt.

19 Monate später war das gute Teil (letztlich doch fast erschreckend groß) fertig und wartet nun auf die Erstellung der zugehörigen Signalkette mit Monopol im Fokus, LNA, Filtern, Mischern, ADC, etc.






Technische Daten:
- Durchmesser: 4,0 m
- f/D: 0,38
- Material: Fast durchweg Holz (mehrfach wetterfest beschichtet).
- Reflektor: Galvanisiertes Stahlgeflecht mit Wabengröße 6,3 mm.
- Empfangskeule (FWHM): 3°
- PC-gesteuerte Alt / Az Montierung mit 0.1° Genauigkeit.
- Gesamtmasse: ca. 300 kg
- Einzelteile: >2000

Beobachtungsobjekte :
- Sonne (Eruptionen).
- Milchstraße (2D-Durchmusterung) sowie Bestimmung der Radialgeschwindigkeit der Spiralarme (Doppler-Sondierungen).
- Pulsare.
- Moon-Bounce Experimente mit Radar-Kollegen.

Für den Fall, dass solch ein Projekt im langwelligen Bereich des elektromagnetischen Spektrums in diesem Forum nicht zu langweilig erscheint, kann am nächsten Wochenende ein ausführlicher Baubericht nachgeschoben werden.

Es ist dem Verfasser auch durchaus bewusst, dass Radioastronomie völlig anders als optische Astronomie betrieben wird (sehr lange zeitsynchrone Beobachtungsreihen, etc..

Im Frühjahr 2019 wird dieses Instrument in Sky&Telescope ausführlich vorgestellt; die Redaktion von SuW hingegen scheint nicht interessiert zu sein.

Derweil viele Grüße

Volker

P.S.: Beruflicher Hintergrund: Acht Semester Physik plus acht Semester Astronomie parallel, danach Promotion und >30 Jahre in der Raumfahrtindustrie.

110/2720 Schiefspiegler, 105/1470 Maksutov, 200/600 Astrograph, 200/800 Newton, 72/432 APO, 120/600 Refraktor, 35/400 Sonnenteleskop, 500/2240 Newton
4000 / 1150 Radioteleskop, 100 mm Wachter Gigant

Bearbeitet von: NGC4711 am: 31.10.2018 22:47:34 Uhr

mkoch
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2892 Beiträge

Erstellt  am: 28.10.2018 :  19:06:58 Uhr  Profil anzeigen  Besuche mkoch's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Volker,

Zitat:
Original erstellt von: NGC4711
... kann am nächsten Wochenende ein ausführlicher Baubericht nachgeschoben werden.



Sehr interessant. Ein Baubericht schön und gut, aber so viel mehr würde mich interessieren, wie die Elektronik aussieht mit der man den Pulsar empfangen kann.

Gruß
Michael

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

NGC4711
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
75 Beiträge

Erstellt  am: 28.10.2018 :  19:37:39 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: mkoch

Hallo Volker,

Zitat:
Original erstellt von: NGC4711
... kann am nächsten Wochenende ein ausführlicher Baubericht nachgeschoben werden.



Sehr interessant. Ein Baubericht schön und gut, aber so viel mehr würde mich interessieren, wie die Elektronik aussieht mit der man den Pulsar empfangen kann.

Gruß
Michael



Hi Michael,

Schaltpläne sind bereits vorhanden. Man muss sich aber vergegenwärtigen, dass man während der eigentlichen Sondierungen rein gar nichts vom Pulsar-Signal wird sehen können. Es ist - ähnlich wie GPS-Signale - im Rauschen verborgen und kann lediglich durch zeitsynchrones Akkumulieren aus dem Hintergrund heraus geholt werden.

Aktuell wird davon ausgegangen, dass ca. 200 s erforderlich sein werden, um periodische Quick-look Daten zu generieren, welche auch sicherstellen, dass die Nachführung ordnungsgemäß funktioniert.

Für ein wirklich gutes SNR werden ca. 5 Stunden Integrationszeit erforderlich sein.

Bei diesen Sondierungen wird eine ADC-Zeitbasis mit GPS-Clock Genauigkeit eingesetzt; ansonsten könnte keine sinnvolle Langzeit-Akkumulierung durchgeführt werden.

Grüße

Volker

110/2720 Schiefspiegler, 105/1470 Maksutov, 200/600 Astrograph, 200/800 Newton, 72/432 APO, 120/600 Refraktor, 35/400 Sonnenteleskop, 500/2240 Newton
4000 / 1150 Radioteleskop, 100 mm Wachter Gigant

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Lilienstein
Meister im Astrotreff

Deutschland
273 Beiträge

Erstellt  am: 28.10.2018 :  19:47:43 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Lilienstein's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Volker,

danke fürs Vorstellen! Dass ist schon eine Baugröße, die übers normale Heimwerken hinausgeht. Gerne würde ich mehr über den mechanischen bereich erfahren.

Viele Grüße
Bernd

www.spielbootsternwarte.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Mettling
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
6082 Beiträge

Erstellt  am: 28.10.2018 :  19:57:36 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Volker,

Das ist wirklich ein beeindruckendes Instrument, das Du da gebaut hast. Meinen Respekt.
Ein Baubericht würde mich auch sehr interessieren. Die Konstruktion der Schüssel aber auch der Montierung (Eigenbau?) finde ich sehr interessant.
Ich kann mir kaum vorstellen, dass SuW an einem Bericht kein Interesse hat. Vielleicht wollen sie abwarten,ob das Teleskop auch tatsächlich Ergebnisse bringen wird. Du solltest die Redaktion auf jeden Fall nochmal kontaktieren, sobald Du die Elektronik zum laufen gebracht hast und etwas vorzeigen kannst.
Aber wenn ich mir diese tolle Konstruktion so anschaue, zweifle ich nicht daran, dass es Dir gelingen wird.

Bis dann:
Marcus

16" f/4 Dobson, 6" Reisedobs, C8, ED 80/560, Sunlux (Skylux/PST-Mod)
Vixen SP-DX und Porta
Zeige mir einen Dobson und ich zeige Dir eine Baustelle.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

NGC4711
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
75 Beiträge

Erstellt  am: 28.10.2018 :  20:01:47 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Mettling

Hallo Volker,

Das ist wirklich ein beeindruckendes Instrument, das Du da gebaut hast. Meinen Respekt.
Ein Baubericht würde mich auch sehr interessieren. Die Konstruktion der Schüssel aber auch der Montierung (Eigenbau?) finde ich sehr interessant.
Ich kann mir kaum vorstellen, dass SuW an einem Bericht kein Interesse hat. Vielleicht wollen sie abwarten,ob das Teleskop auch tatsächlich Ergebnisse bringen wird. Du solltest die Redaktion auf jeden Fall nochmal kontaktieren, sobald Du die Elektronik zum laufen gebracht hast und etwas vorzeigen kannst.
Aber wenn ich mir diese tolle Konstruktion so anschaue, zweifle ich nicht daran, dass es Dir gelingen wird.

Bis dann:
Marcus



Hi Marcus,

ich hatte die SuW Redaktion, sowie den zuständigen Mitarbeiter (hat angeblich Radioastronomie studiert) zwei Mal mit Bildern plus Text versorgt; es kam noch nicht mal eine Antwort.

Sky & Telescope hingegen hatte innerhalb weniger Stunden reagiert und die zahlen sogar !

Grüße

Volker

110/2720 Schiefspiegler, 105/1470 Maksutov, 200/600 Astrograph, 200/800 Newton, 72/432 APO, 120/600 Refraktor, 35/400 Sonnenteleskop, 500/2240 Newton
4000 / 1150 Radioteleskop, 100 mm Wachter Gigant

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

mkoch
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2892 Beiträge

Erstellt  am: 28.10.2018 :  20:20:18 Uhr  Profil anzeigen  Besuche mkoch's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Volker,

Zitat:
Original erstellt von: NGC4711
Schaltpläne sind bereits vorhanden. Man muss sich aber vergegenwärtigen, dass man während der eigentlichen Sondierungen rein gar nichts vom Pulsar-Signal wird sehen können. Es ist - ähnlich wie GPS-Signale - im Rauschen verborgen und kann lediglich durch zeitsynchrones Akkumulieren aus dem Hintergrund heraus geholt werden.

Aktuell wird davon ausgegangen, dass ca. 200 s erforderlich sein werden, um periodische Quick-look Daten zu generieren, welche auch sicherstellen, dass die Nachführung ordnungsgemäß funktioniert.

Für ein wirklich gutes SNR werden ca. 5 Stunden Integrationszeit erforderlich sein.

Bei diesen Sondierungen wird eine ADC-Zeitbasis mit GPS-Clock Genauigkeit eingesetzt; ansonsten könnte keine sinnvolle Langzeit-Akkumulierung durchgeführt werden.



Wenn du soweit bist dass du was empfangen hast, dann würde mich das _sehr_ interessieren wie das im Detail funktioniert. Bitte halte uns auf dem Laufenden.

Gruß
Michael

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Bingoin
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
31 Beiträge

Erstellt  am: 29.10.2018 :  22:20:07 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Volker,

voll beeindruckend das Teil :-) ! Habe zwar gar keine Ahnung von Radioastronomie, aber bin immer an Baubeschreibungen usw. interessiert.

Hast Du Deinen Beitrag mal dem VdS-Journal vorgelegt? Soweit ich weiß, sind die immer offen für gute Handwerkskunst.


Gruß,
Jürgen

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Timm
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2717 Beiträge

Erstellt  am: 30.10.2018 :  19:54:47 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Timm's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Volker,

das ist ein richtig interessantes Thema und dein Radiospiegel ist super gebaut!
Wie stabil ist denn diese Konstruktion, vor allem, wenn es etwas windig ist?

Noch was: dein Posting hätte sich im Radioastronomie-Forum besser aufgehoben gefühlt.

cs
Timm

48°24'39"N / 8°0'38"O
und
26°52'53"S / 25°01'32"O

carpe noctem
observo ergo sum


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

fraxinus
Altmeister im Astrotreff


2901 Beiträge

Erstellt  am: 31.10.2018 :  09:08:47 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Volker,

ganz großes Kino!
Bitte weiter berichten!

Eine (vielleicht dumme) Frage:
Geht das auch bei bewölken Himmel?

Viele Grüße
Kai

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

NGC4711
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
75 Beiträge

Erstellt  am: 31.10.2018 :  22:41:23 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: fraxinus

Hallo Volker,

ganz großes Kino!
Bitte weiter berichten!

Eine (vielleicht dumme) Frage:
Geht das auch bei bewölken Himmel?

Viele Grüße
Kai



Hallo Kai,

ja, aber bei Niederschlag steigen die Dämpfungswert ezu stark an.

Grüße

Volker

110/2720 Schiefspiegler, 105/1470 Maksutov, 200/600 Astrograph, 200/800 Newton, 72/432 APO, 120/600 Refraktor, 35/400 Sonnenteleskop, 500/2240 Newton
4000 / 1150 Radioteleskop, 100 mm Wachter Gigant

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

NGC4711
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
75 Beiträge

Erstellt  am: 31.10.2018 :  22:52:19 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Timm

Hallo Volker,

das ist ein richtig interessantes Thema und dein Radiospiegel ist super gebaut!
Wie stabil ist denn diese Konstruktion, vor allem, wenn es etwas windig ist?

Noch was: dein Posting hätte sich im Radioastronomie-Forum besser aufgehoben gefühlt.

cs
Timm



Hi Timm,

da hast Du recht und ich hatte dies wohl völlig übersehen; danke Dir !

Habe bei den ADMINs bereits eine entsprechende Korrektur erbeten (s. ganz oben).

110/2720 Schiefspiegler, 105/1470 Maksutov, 200/600 Astrograph, 200/800 Newton, 72/432 APO, 120/600 Refraktor, 35/400 Sonnenteleskop, 500/2240 Newton
4000 / 1150 Radioteleskop, 100 mm Wachter Gigant

Bearbeitet von: NGC4711 am: 31.10.2018 22:52:55 Uhr
Zum Anfang der Seite

NGC4711
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
75 Beiträge

Erstellt  am: 31.10.2018 :  22:56:55 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Timm

Hallo Volker,

das ist ein richtig interessantes Thema und dein Radiospiegel ist super gebaut!
Wie stabil ist denn diese Konstruktion, vor allem, wenn es etwas windig ist?

Noch was: dein Posting hätte sich im Radioastronomie-Forum besser aufgehoben gefühlt.

cs
Timm



Hi Timm,

bei >10 m/s hat sich das Teil mit seinen 300 kg noch nicht bewegt. Da es gegen Nord- und Westwind gut geschützt ist, sehe ich da kein großes Problem.

Hatte anfangs mehrfach versucht, es händisch zum "Kippeln" zu bewegen --> solid as a rock !

Dennoch sind drei massive Erdanker (à 120° Azimut) mit Seilen und Schnell-Anschlüssen vorhanden, wenn es mal wirklich bockig werden sollte.

110/2720 Schiefspiegler, 105/1470 Maksutov, 200/600 Astrograph, 200/800 Newton, 72/432 APO, 120/600 Refraktor, 35/400 Sonnenteleskop, 500/2240 Newton
4000 / 1150 Radioteleskop, 100 mm Wachter Gigant

Bearbeitet von: NGC4711 am: 31.10.2018 23:01:39 Uhr
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2020 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.41 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?