Statistik
Besucher jetzt online : 137
Benutzer registriert : 21374
Gesamtanzahl Postings : 1053015
Der Astronomie-Chat ... Live Diskutieren, Fragen stellen, Kontakte knüpfen ... Jederzeit mit anderen Sternfreunden in Echtzeit plaudern ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - die Beobachtungen, Bilder, Ereignisse
 Beobachterforum Erdatmosphäre
 Meteoritmit Knall?
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

Jens Ketelaer
Neues Mitglied

Deutschland
3 Beiträge

Erstellt am: 13.10.2018 :  11:36:24 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

Vor einigen Nächten habe ich was außergewöhnliches erlebt. Ich stand abends auf meinem Balkon, um eine zu rauchen und habe währenddessen den Sternenhimmel mit bloßem Auge beobachtet. Es waren einige Sternschnuppen zu sehen bis plötzlich direkt über mir im Zenit eine „Sternschnuppe“ gesehen, dabei gab es scheinbar einen kleinen Knall, der gut zu hören war jedoch nicht laut.
Hat jemand von euch sowas auch schon erlebt? Habe ich mir das nur eingebildet?
Ich fand das schon sehr besonders...

Freue mich auf eure Antworten.

Bearbeitet von: am:

mintaka
Forenmeister im Astrotreff

Deutschland
14509 Beiträge

Erstellt  am: 13.10.2018 :  13:19:07 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Jens,

wieviel später nach der Sichtung hast du den Knall gehört? Der sollte erst Minuten später zu hören sein, da das Aufleuchten oberhalb der Stratosphäre statfindet.
Eine weitere Erklärung gibt es hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Meteor#Effekte

Gruss Heinz

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Jens Ketelaer
Neues Mitglied

Deutschland
3 Beiträge

Erstellt  am: 13.10.2018 :  16:32:59 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
War ziemlich zeitgleich, also wahrscheinlich ne Einbildung #128521; oder irgendwas anderes.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

AS-Fan
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3184 Beiträge

Erstellt  am: 13.10.2018 :  19:14:08 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Jens,
das war nicht unbedingt ne Einbildung mit dem Geräusch.
Ich und mehrere Personen hörten zeitgleich mit der Leuchtspur Anfang Mai 1989, das Zischen. Das war definitiv keine Einbildung.
Also kann dein Eindruck völlig real gewesen seine

Gruß Armin

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Blechi
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
67 Beiträge

Erstellt  am: 14.10.2018 :  11:44:15 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Ich und mehrere Personen hörten zeitgleich mit der Leuchtspur Anfang Mai 1989, das Zischen. Das war definitiv keine Einbildung.


Aber wie soll das physikalisch möglich sein?

Gruß
Armin

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Niklo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
4896 Beiträge

Erstellt  am: 14.10.2018 :  12:14:31 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Armin,
irgendein Effekt muss sich mit Lichtgeschwindigkeit fortbewegt haben.
Eine schlüssige Erklärung hab ich nicht. Ich hab so etwas nie erlebt aber schon öfters gehört bzw, gelesen. Wenn es irgendeinen elektristatischen Effekt geben könnte, der eine Art Sankt Elmsfeuer erzeugt, dann könnte man ein Zischen ... hören.
Allerdings ist das reine Spekulation. Beim plötzlichen Auftreten hoher Spannungen müsste man dann auch eine Art Büschelentladung sehen. Büschelentladungen hab ich gesehen und gehört aber nie im Zusammenhang mit Meteoriten.
Ich hab gerade mit Google gesucht und folgenden Link gefunden:
Hier ein Link, der das knisternde zischende Phänomen beschreibt:
http://www.erfm.eu/Deutsch/Meteore/akustischeunddet.html
So ganz klar ist hier noch nicht, was da passiert. Vermutlich ähnlich unverstanden wie ein Kugelblitz.
Servus,
Roland

Freund kleiner und klassischer Teleskope

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Heljerer
Senior im Astrotreff

Deutschland
185 Beiträge

Erstellt  am: 14.10.2018 :  15:35:42 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi!

Ich habe bei einem sehr hellen Boliden auch schon ein deutliches Rauschen wahrgenommen. Dieser Effekt wurde im schwarzen Forum schon einmal diskutiert:
https://forum.astronomie.de/threads/krauses-haar-und-photoakustik.244480/#post-1273886

Es handelt sich offenbar um einen photoakustischen Effekt.

Gruß
Wolfgang

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

StephanPsy
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2133 Beiträge

Erstellt  am: 14.10.2018 :  17:44:42 Uhr  Profil anzeigen  Besuche StephanPsy's Homepage  Antwort mit Zitat
electrophonic sounds
Ich zitiere aus meinem Bericht vom 11.7.2004:

Grüne Feuerkugel mit “electrophonic sounds” 11.07.2004
In der Nacht von Samstag auf Sonntag, am 11.7.2004 früh um 0.25 h, Standort bei Schärding Oberösterreich, 13 km südlich von Passau (48.471, -13.473), konnte ich eine Feuerkugel-Beobachtung machen: ich stand mit meinem Teleskop (Dobson 10" f6.4) auf der Terasse und hatte gerade den Lagunennebel im Schützen im Okular, als es um mich weißlich hell wurde, wie wenn ein Autoscheinwerfer mich aus 100 m Entfernung anleuchten würde. Um meine Dunkeladaptation nicht zu zerstören, habe ich daher das Auge erst nach ca 2 Sekunden vom Okular weg genommen, und dann sah ich ihn, den Boliden. Er kam aus dem Kopf der Schlange (Süd-West, Azimut ca 240 Grad, Höhe ca 45 Grad) und erlosch im "Haar der Berenicke" (WNW, Azimut ca 285 Grad, Höhe ca 25 Grad), als ich ihn bewusst sah (ca 3 bis 5 Sekunden lang) war er grünlich, mit Schweif, so hell, wie der "Neuschwanstein-Bolide", den ich auch gesehen hatte, allerdings der jetzige von meinem Standpunkt aus deutlich höher am Himmel, er zerbrach beim Erlöschen auch nicht in mehrere Teile. Ich war mir auch sicher während des Beobachtung eindeutig ein "leises Zischen" zu hören, das gleichzeitig mit dem Ende der visuellen Sichtung verschwand. Ich hatte dieses Geräusch aber erst als Einbildung abgetan, da der Meteorit dann ja extrem nahe gewesen sein müsste. Intuitive Schätzung der Entfernung war ca 5 bis 10 km, was aber wg der Unmöglichkeit für die menschliche Wahrnehmung solche Entfernungen am Himmel einzuschätzen, sicher eine Täuschung war, den Neuschwanstein-Boliden hatte ich fälschlicherweise ähnlich nah eingeschätzt. Beim "Neuschwanstein" hatte ich ca 10 Minuten nach der visuellen Sichtung ein schwaches Donnergrollen (ich wohne in einer absolut ruhigen und dunklen Gegend) vernommen, was ich damals auch als Einbildung angesehen hatte, da ich ja glaubte, der Bolide sei viel näher, über Schärding in ca 5 km Entfernung, herabgekommen. Erst die späteren Berichte über die wirkliche Einschlagstelle bestätigten mir damals die Möglichkeit meiner akustischen Wahrnehmung und den langen zeitlichen Unterschied zwischen der visuellen und der akustischen Wahrnehmung beim Boliden vom 6.4.2002. Darum war mir bei der Beobachtung der Feuerkugel vom 11.7.2004 eigentlich klar, dass auch dieser Boilde wohl tatsächlich in einer Entfernung von 50 bis 100 km heruntergekommen sein muß und ich so unmöglich gleichzeitig mit der visuellen Sichtung auch eine akustische Wahrnehumg haben könnte.

Nach meinem Bericht von der Sichtung im Beobachtungsforum von www.astronomie.de wurde ich über einen Link zu http://science.orf.at/science/news/42705 darauf aufmerksam gemacht, dass es doch die Möglichkeit einer gleichzeitigen visuellen und akustischen Beobachtung bei Meteoriten gibt, ich zitiere hier aus diesem Artikel:

"Ein von Astronomen favorisiertes Erklärungsmodell, das den nicht vorhandenen zeitlichen Unterschied zwischen Sichtbarwerdung des Meteoriten und den aufgezeichneten Geräuschen beschreibt, geht in diesem Fall von Radiowellen als den Verursachern der Geräusche aus.
In diesen Fall würden elektrisch geladene Teilchen im Sog des Meteoriten mit dem Magnetfeld der Erde interagieren und dabei Radiowellen produzieren, die dann auf der Erde als jene elektrophonischen Geräusche hörbar werden.
Diese Radiowellen (Very-Long-Frequency-Radiowellen; VLF) werden an einen Betrachter oder Hörer mit Lichtgeschwindigkeit übertragen, was den fehlenden zeitlichen Unterschied zwischen Sichtbarwerdung des Meteoriten und seine Geräuschen erklären würde."

Als Laie auf physikalischem Gebiet ist mir zwar nicht sofort verständlich, wie Radiowellen akustisch ohne technischen Empfänger wahrgenommen werden können, möglicherweise wurde ein kleiner Eisentisch (runder griechischer Kaffehaustisch) oder eine große Glasscheibe der Terassentür, neben denen ich direkt stand, von den niederfrequenten Radiowellen in Schwingung versetzt, die ich dann akustisch wahrnehmen konnte ? Offensichtlich war aber die gleichzeitig mit der visuellen Wahrnehmung auftretende akustische Wahrnehmung eines "Zischens" doch eine reale Erfahrung.

Zitat Ende - Quelle: http://www.psy-mayer.de/photos_fam/Geliebte/Astro-Beobachtungen/astro-beobachtungen.htm

StephanPsy vom Eridanus im ALBiREO mit Phoenix von Goldammer, Penelope von IthakA, femina, Lokomotive, PA-T, Kat:ze von der Almwiese, BlackSeeleScope, Zakyntha

Es gibt keinen Weg zum Glück. - Glücklich-Sein ist der Weg. (Buddha)

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Niklo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
4896 Beiträge

Erstellt  am: 14.10.2018 :  17:56:05 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Wolfgang,
irgendwie scheint es eine elektroganetische Kopplung zu geben. Mir ist aber immer noch nicht so klar, wie es zum akkustischen Phänomen kommt.
Nur Interessehalber. Kennst Du das Geräusch, das bei Büschelentladungen bei hohen Spannungen an Spitzen auftritt?
Könnte das ähnlich klingen?
Es fällt mir schwer an einen photoakkustischen Effekt beim Meteoriten zu glauben, da die Lichtblitze eines Meteoriten für mich zu schwach wirken. Die Helligkeit ist im Bereich der Helligkeit des Mondscheins und dass sich da etwas schnell aufheizt und dann abkühlt und dadurch einen Ton erzeugt... Grundsätzlich kann ich mir das schon vorstellen, aber beim relativ schwachen Licht eines Meteorits fällt es mir noch schwer daran zu glauben. Vielleicht braucht man nur einen Mitbeobachter mit krausem Haar? Apropos, gehen auch buschige lange Haare?
Ich wüsste dann schon jemand, den ich zum Meteoritenspechteln mitnehmen könnte um das Klangerlebnis auch einmal zu erleben.
Servus,
Roland

Freund kleiner und klassischer Teleskope

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

AS-Fan
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3184 Beiträge

Erstellt  am: 14.10.2018 :  19:02:00 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Blechi

Zitat:
Ich und mehrere Personen hörten zeitgleich mit der Leuchtspur Anfang Mai 1989, das Zischen. Das war definitiv keine Einbildung.


Aber wie soll das physikalisch möglich sein?

Gruß
Armin



Keine Ahnung! Einiges wurde hier inzwischen schon gesagt.
Ein Jahr später kaufte ich mir das Buch "Die Entdeckung des Chaos" und da las ich, daß sehr lauter Knall, wie bei einem Kanonenschuss, sich als solitäre Welle ausbreitet und dadurch schneller als der Abschussbefehl des Kanoniers sei und eher am Eintreffort ankäme.
Im Nachhinein halte ich das aber für falsch, zumal die Schallwelle mit oder nahezu Lichtgeschwindigkeit unterwegs gewesen sein müßte.
Ich hab von dem angeblichen Effekt unterschiedlicher Schallgeschwindigkeiten, abhängig von der Lautstärke auch nie wieder was gehört und halte das für Unsinn.

Viele Grüße von Armin zu Armin
und an alle

Bearbeitet von: AS-Fan am: 14.10.2018 19:03:51 Uhr
Zum Anfang der Seite

30sec
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2041 Beiträge

Erstellt  am: 14.10.2018 :  22:28:04 Uhr  Profil anzeigen  Besuche 30sec's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Leute,
ich habe mal einen Vortrag auf der BoHeTa von einigen Jahren gehört, ist vielleicht irgendwo online. Als Empfänger der Radiowellen waren da Sträucher oder Büsche im Gespräch.
Gruß,
ralf

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

StephanPsy
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2133 Beiträge

Erstellt  am: 15.10.2018 :  01:52:02 Uhr  Profil anzeigen  Besuche StephanPsy's Homepage  Antwort mit Zitat
siehe:
https://www.livescience.com/38651-meteor-sound-electrophonics-perseids.html
https://ethw.org/Electrophonic_Meteors

StephanPsy vom Eridanus im ALBiREO mit Phoenix von Goldammer, Penelope von IthakA, femina, Lokomotive, PA-T, Kat:ze von der Almwiese, BlackSeeleScope, Zakyntha

Es gibt keinen Weg zum Glück. - Glücklich-Sein ist der Weg. (Buddha)

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Heljerer
Senior im Astrotreff

Deutschland
185 Beiträge

Erstellt  am: 15.10.2018 :  17:11:30 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Niklo

Mir ist aber immer noch nicht so klar, wie es zum akkustischen Phänomen kommt.
Nur Interessehalber. Kennst Du das Geräusch, das bei Büschelentladungen bei hohen Spannungen an Spitzen auftritt?
Könnte das ähnlich klingen?


Hallo Roland!

Mir ist auch nicht klar, wie es zum akustischen Phänomen kommt. Ich habe die wissenschaftliche Arbeit zwar überflogen, kann mir aber keinen rechten Reim daraus machen, wie das funktionieren soll. Immerhin ist interessant, dass dort sogar der Schalldruckpegel berechnet und mit der wahrgenommenen Lautstärke verglichen wird.

Mit dem Geräusch einer Büschelentladung ist das nicht vergleichbar. Es war ein deutlich wahrnehmbares Rauschen. Ich kann das verbal nicht richtig beschreiben. Jedenfalls gibt es keinen Zweifel darüber: Es kam tatsächlich ursächlich vom Boliden und war kein psychologisches Phänomen und Sonstiges.

Gruß
Wolfgang

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2018 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.45 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?