Statistik
Besucher jetzt online : 173
Benutzer registriert : 21375
Gesamtanzahl Postings : 1053137
Der Astronomie-Chat ... Live Diskutieren, Fragen stellen, Kontakte knüpfen ... Jederzeit mit anderen Sternfreunden in Echtzeit plaudern ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - die Beobachtungen, Bilder, Ereignisse
 Beobachterforum Deepsky interstellare Objekte
 Farben?
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Nächste Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 2

mrtelescope
Senior im Astrotreff

Deutschland
172 Beiträge

Erstellt am: 12.10.2018 :  22:17:12 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi^^

Warscheinlich denkt ihr euch jetzt alle schon: was ist den das für eine bescheuerte frage? Keine Ahnung! XD

Naja jesenfalls: ich habe einen Artikel auf einer Website gelesen die über praktische deep sky Beobachtung "belehrt" dort waren verschiedene Objekte aufgelistet und es war beschrieben wie wann und wie gut sie zu beobachten sind... dann wären da solche Objekte wie der eskimo nebel bei dem dieser Typ sagte er habe mit 6" Öffnung einen bmaustich gesehen und bei dem katzenaugennenel könnte man schon in einem 4zöller leichtes grün erkennen! Also entweder erzählt der absoluten Schrott oder ich habe da was falsch verstanden...

Kann mich da irgendeiner aufklären bezüglich farbsehen im teleskop? Sind nicht alle Objekte bis vllt auf den orion nebel schwarz weiß?

Gruß
Noah :D

Omegon 70/900 eq1, (bald) skywatcher Skyliner dobson 200mm

Bearbeitet von: am:

Sselhak
Senior im Astrotreff

Österreich
147 Beiträge

Erstellt  am: 12.10.2018 :  23:23:57 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Noah,

etwas vereinfacht gesagt geht es bei dieser Frage darum:
Das menschliche Auge erkennt Farben nur bei sehr hellen Objekten. Darum sehen die meisten Objekte (auch auf der Erde) in der Nacht auch farblos aus - das Bild ist einfach zu dunkel als dass die Zapfen in unseren Augen, die für das Farbsehen zuständig sind, arbeiten können. Daher auch das Sprichwort "Nachts sind alle Katzen grau".

Daher gilt: Je heller das Bild bzw. Objekt umso eher kann man Farben erkennen.
Planeten wie Mars oder Jupiter sind in fast allen Teleskopen hell genug und man sieht Farben.
Nebel, Galaxien, usw. sind in fast allen Teleskopen zu dunkel um Farbe zu sehen.

Ich selbst erkenne Farben in den hellsten Nebeln wie Orionnebel oder Blue Snowball ab etwa 10'' Öffnung.
Um Farben im Eskimo oder Katzenaugennebel zu sehen … hmmm … also der 50cm Spiegel in der Sternwarte hier bei uns reicht dafür nicht aus, dass ich da Farbe sehe.

Von daher betrachte ich Aussagen, man sehe sie in 4-6'' Teleskopen sehr skeptisch!
Man muss aber auch sagen, dass das Farbsehen sehr individuell ist und es Menschen gibt, die schnell mal Farben in Nebeln sehen, während andere nie welche sehen.
Daher: Unglaubwürdig, aber nicht völlig unmöglich (wenn er extrem farbsensitive Augen hat). Aber auf jeden Fall wäre es sehr ungewöhnlich.

Grüße, Mario

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

30sec
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2043 Beiträge

Erstellt  am: 13.10.2018 :  01:45:30 Uhr  Profil anzeigen  Besuche 30sec's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Noah,
es geht wohl mehr um die Flächenhelligkeit. Ich sehe sehr wohl Farben bei sehr kleinen und hellen PN und die Farben der Sterne sehe ich ja auch, sogar mit bloßem Auge. Der Katzenaugennebel ist z.B. im Übersichtsokular ein knatschgrüner Stern.
Gruß,
ralf

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

CorCaroli
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3952 Beiträge

Erstellt  am: 13.10.2018 :  02:18:41 Uhr  Profil anzeigen  Besuche CorCaroli's Homepage  Antwort mit Zitat
Servus Noah,

Bei Flächenhellen Objekten ist es durchaus möglich, Farben zu erkennen. Infrage kommen Objekte wie helle Planetarische Nebel oder auch der Orionnebel.

Den von dir genannten Eskimo-Nebel sehe ich mit 6" Öffnung in einen leichten Blauton. Den Katzenaugennebel mit 6" als eine deutlich grüne Scheibe.
Den Blue Snowball habe ich mit 6 und 8" in grünlicher Farbe gesehen, mit 12" in blassblauer Farbe.
Den Orionnebel sehe ich in grünlichen Farben.

Wichtig ist es, ohne Filter zu beobachten, wenn man an diesen und anderen Objekten Farben erkennen will.
Ein Filter würde einen Farbeindruck entweder verfälschen oder unsichtbar machen.

Gruß
Gerd

Amateur- und Hobbyastronomie - corcaroli.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

mrtelescope
Senior im Astrotreff

Deutschland
172 Beiträge

Erstellt  am: 13.10.2018 :  09:58:58 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Also habe ich das richtig verstanden?: jedes sieht das anders un des kommt auch auf die Helligkeit/flächenhelligkeit an und es kam zwar sein zum Beispiel mit 6 zoll Farben zu sehen aber nur leicht und bei sehr hellen Objekten?

Gruß
Noah^^

Omegon 70/900 eq1, (bald) skywatcher Skyliner dobson 200mm

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

CorCaroli
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3952 Beiträge

Erstellt  am: 13.10.2018 :  10:23:36 Uhr  Profil anzeigen  Besuche CorCaroli's Homepage  Antwort mit Zitat
Servus Noah,

Das hast du so richtig verstanden.
Bei ausgedehnten Objekten sehen wir keine Farben. Es gibt dann einfach zu wenig Licht, um unsere Farbrezeptoren zu aktivieren.

Bei kleinen flächenhellen Objekten ist es durchaus möglich, schon mit 6" Öffnung Farben sehen zu können.
Man darf sich aber keine "knalligen" Farben vorstellen, sondern eher Pastelltöne.

Das Farbsehen ist auch für jedem individuell. Manche Beobachter sehen Farben, andere wieder nicht.

Viele Grüße
Gerd

Amateur- und Hobbyastronomie - corcaroli.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Kalle66
Forenmeister im Astrotreff

Deutschland
9858 Beiträge

Erstellt  am: 13.10.2018 :  11:13:23 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Es gibt genau genommen zwei Effekte hinsichtlich Farben.

Die s/w-empfindlichen Stäbchen (Nachtsehen, skotopischen Sehen) habe eine zu den farbempflindlichen Zapfen (Tagsehen, photopisches Sehen) andere wellenlängenabhängige Empfindlichkeit. Der Effekt bewirkt z.B. dass der Mond tagsüber etwas mehr gelblich/bräunlich wirkt, nachts aber kaltweiß wirkt (Purkinje-Effekt). Bedeutsam ist auch, dass die H-Alpha-Linie nachts nicht gesehen werden kann, denn dieses Tiefrot wird von den nachtempfindlichen Stäbchen praktisch nicht mehr wahrgenommen, wohl aber von den rotempfindlichen, aber nur tagtauglichen Zapfen. Insgesamt verschiebt sich nachts die Empfindlichkeit hin zu kurzwelligeren Bereichen. Die höchste Empfindlichkeit von grün zu bläuchlich grün.

Die Umstellung des Auges von Tag- auf Nachtsehen erfolgt auf verschiedenen Ebenen. Wenn wenig Licht einfällt, geht zunächst die Pupille auf, das Auge arbeitet sozusagen mit Offenblende. Zeitlich verzögert werden die Stäbchen aktiviert und über die Nerven in der Netzhaut zusammengeschaltet. Die Lichtempfindlichkeit steigt unter Verlust des Auflösungsvermögen des Auges; Aber man sieht nur noch schwarz-weiß. Die Zapfen sind nicht empfindlich genug, um überhaupt etwas wahrzunehmen.

Im Übergangsbereich von Tag- zu Nachtsehen (mesopisches Sehen) sind beide Arten von Sehzellen beteiligt. Das passiert beim Blick durchs Teleskop, wenn genug Helligkeit vorhanden ist. Ein typisches Beispiel ist der Doppelstern Albireo, der in kleinsten Teleskopen bunt (gelblich-rot und blauweiß) erscheint. In einem Riesendobson (30"-Öffnung) ist auch der Orion so hell, dass via Zapfen noch der H-Alpha-Bereich von den rotempfindlichen Zapfen wahrgenommen wird. Der Orionnebenel z.B. wird dann farbig (grün-> OIII-Linie und rot->H-Alphalinie sowie bräunliche Mischfarben) wahrnehmbar.

Zu Guter letzt: Manche Farben bildet man sich auch nur ein, weil das Hirn die einer Erscheinung zuordnet. Z.B. wird man mit Blut immer die Farbe "rot" verbinden.
Und manche Glasvergütungen vor allem aber Filter bewirken einen Farbstich.

Ein Grenzfall ist tagsüber die Kalziumlinie im blau bis ultravioletten Bereich. Manche Menschen sehen die noch visuell bei Sonnenbeobachtung, andere (ich zum Beispiel) sehe da nichts mehr.


Nach Hinweis: "Zapfen" und nicht verniedlicht "Zäpfchen"

Kalle - Alles wird gut !
Meine Okulardatenbank im Astrotreff: hier
Termine Teleskoptreffen gibt es hier

Bearbeitet von: Kalle66 am: 24.10.2018 11:58:17 Uhr
Zum Anfang der Seite

Sselhak
Senior im Astrotreff

Österreich
147 Beiträge

Erstellt  am: 13.10.2018 :  12:02:15 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Ich scheine ja eine echt miese Farbwahrnehmung zu haben!

Ihr seht echt "Der Katzenaugennebel ist z.B. im Übersichtsokular ein knatschgrüner Stern" oder "Den von dir genannten Eskimo-Nebel sehe ich mit 6" Öffnung in einen leichten Blauton. Den Katzenaugennebel mit 6" als eine deutlich grüne Scheibe."

Ich sehe die selbst im 50cm Spiegel unserer Sternwarte völlig farblos, auch bei nicht zu hoher Vergrößerung!

Tja - schönes Beispiel wie unterschiedlich die Farbwahrnehmung einzelner Personen ist!

Grüße, Mario

Bearbeitet von: Sselhak am: 13.10.2018 12:03:47 Uhr
Zum Anfang der Seite

mrtelescope
Senior im Astrotreff

Deutschland
172 Beiträge

Erstellt  am: 13.10.2018 :  19:41:57 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Gibt es da noch bestimmte nebel bei denen man Farben besonders gut sehen kann? Also besonders gut was Astronomie angeht xD...

Gruß
Noah

Omegon 70/900 eq1, (bald) skywatcher Skyliner dobson 200mm

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Grafzahl66
Meister im Astrotreff

Deutschland
304 Beiträge

Erstellt  am: 13.10.2018 :  20:39:46 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Ich selber habe so richtig Farben zumindest bisher eigentlich nur bei Sternen und Planeten gesehen, da können sie dann aber den wirklichen Reiz ausmachen. Bei Nebeln muß, wie andere schon erwähnt haben, viel Postives (guter Himmel, gute Augen und viel Öffnung) zusammenkommen, um Farben definitiv wahrnehmen zu können.

Gruß Horst

16" Dobson Taurus T400 pro, 15x70 Celestron Skymaster auf Martinimontierung, Omegon Porrostar 10x50, Revue 7x50, VisionKing 5x25

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

mrtelescope
Senior im Astrotreff

Deutschland
172 Beiträge

Erstellt  am: 23.10.2018 :  22:35:25 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Nochmals eine Frage zu dem Thema: ich habe gelesen das das Auge bei ca. 19.2 mag himmelshelligkeit aufhört Farben zu sehen (damit ist wohl nicht die Magnitude gemeint was die Sterne und den Himmel angeht) heißt das für das farbsehen ist ein aufgestellter Himmel zum Vorteil? Und welche helligkeit/flächenhelligkeit würdet ihr bei Objekten als Grenze setzen bei der der durchschnittliche Beobachter aufhört Farben zu sehen? Und meine Augen sind jung und ich kann sehr gut sehen hilft das auch beim farbsehen?

Gruß
Noah ^^

Omegon 70/900 eq1, (bald) skywatcher Skyliner dobson 200mm

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

30sec
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2043 Beiträge

Erstellt  am: 23.10.2018 :  23:14:40 Uhr  Profil anzeigen  Besuche 30sec's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Noah,
mit den 19,2 mag ist die Flächenhelligkeit des Himmels pro Bogensekunde zum Quadrat gemeint. das entspricht einem aufgehellten Vorstadthimmel. Der Wert könnte gut stimmen, denn gibt man sich Mühe, dann kann man die Lichtglocke durchaus als rötlich oder orange sehen. Für Objekte, die du durchs Teleskop siehst kann der Wert aber wohl eher nicht heran genommen werden.
Grundsätzlich ist das Farbsehen sehr individuell und ist durchaus "erlernbar". Einer meiner ersten Sätze, wenn ich mal Astrobesuch habe, ist: könnt ihr die Farben der Sterne sehen? Ach, und auf einmal sehen die anderen auch Farben. Das Farbsehen muss regelrecht eingeschaltet werden. Es gibt aber Tendenzen. Frauen sehen z.B. leichter und differenzierter Farben als Männer. Und wenn jemand gelegentlich in Farbe träumt, dann hat der schon mal bessere Voraussetzungen.
Viele Grüße,
ralf

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

mrtelescope
Senior im Astrotreff

Deutschland
172 Beiträge

Erstellt  am: 24.10.2018 :  06:50:27 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Okay danke Ralf ^^

Gruß
Noah

Omegon 70/900 eq1, (bald) skywatcher Skyliner dobson 200mm

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Dominik Braun
Meister im Astrotreff

Deutschland
487 Beiträge

Erstellt  am: 24.10.2018 :  08:18:47 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Dominik Braun's Homepage  Antwort mit Zitat
Hi,

Zitat:
heißt das für das farbsehen ist ein aufgestellter Himmel zum Vorteil?


es ist schon möglich, dass für das Farbsehen nicht nur die Flächenhelligkeit, sondern auch die Umgebungshelligkeit eine Rolle spielt. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich in M42 bei Halbmond (Vollmond wäre zu hell) recht einfach Farben sehen kann. Bei Neumond gelang mir das bisher eher selten. Vermutlich sorgt hier die Aufhellung durch den Mond dafür, dass mehr Zapfen im Auge aktiv werden.

Zitat:
Und wenn jemand gelegentlich in Farbe träumt, dann hat der schon mal bessere Voraussetzungen.


Ohne jetzt OT werden zu wollen - kann man wirklich auch in schwarz-weiß träumen? Ich träume schon mein Leben lang nur in Farbe...

Viele Grüße

Dominik

TS 80 mm f/6 Apo, SW 305/1500 Dobson

Bearbeitet von: Dominik Braun am: 24.10.2018 11:17:47 Uhr
Zum Anfang der Seite

30sec
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2043 Beiträge

Erstellt  am: 24.10.2018 :  10:25:29 Uhr  Profil anzeigen  Besuche 30sec's Homepage  Antwort mit Zitat
...ehrlich? meistens ist es "weder - noch". Im Traum bewusst Farben zu sehen ist eher selten. Das heißt ja nicht automatisch, dass das dann alles SW ist.
Gruß,
ralf

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Nobbi
Senior im Astrotreff

Deutschland
232 Beiträge

Erstellt  am: 24.10.2018 :  11:07:31 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Kalle,

guter Beitrag, aber
Zitat:
farbempflindlichen Zäpfchen
im Auge tun im doppelten Sinne weh.
Man spricht von Zapfen und Stäbchen. Zäpfchen sind eher nicht fürs Auge...


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 2 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Nächste Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2018 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.56 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?