Statistik
Besucher jetzt online : 214
Benutzer registriert : 21245
Gesamtanzahl Postings : 1046489
Der Astronomie-Chat ... Live Diskutieren, Fragen stellen, Kontakte knüpfen ... Jederzeit mit anderen Sternfreunden in Echtzeit plaudern ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - die Technik (Datenverarbeitung)
 Technikforum Bildverarbeitung
 Hilfe: Weniger Farben nach Stacken
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Nächste Seite
Autor  Thema Nächstes Thema
Seite: von 2

Albrist
Mitglied im Astrotreff

Schweiz
29 Beiträge

Erstellt am: 12.10.2018 :  08:16:36 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

nach einem erneuten Rückschlag bitte ich euch um Hilfe:

Mein Problem ist folgendes: Ich hatte von der Andromeda 40 Minuten Gesamtzeit belichtet (Einzelbilder à jeweils 2 Minuten, ISO 800), habe dies gestackt (Deep Sky Stacker) und auch ein für mich als Anfänger erfreuliches Resultat erhalten:



Nun habe ich mir gedacht, super das will ich noch optimieren und habe erneut Aufnahmen gemacht mit den gleichen Parametern mit aber nun insgesamt 3 Stunden Belichtungszeit, auch die äusseren Bedingungen waren meiner Meinung nach praktisch identisch (Ort, Lichtverschmutzung, beide male kein Mond). Aber wenn ich diese Bilder nun Stacke schaffe ich es in der Nachbearbeitung überhaupt nicht mehr die verschiedenen Farben wie im Bild oben herauszubringen, sondern das ganze Bild (und insbesondere die Galaxie) hat praktisch nur einen Farbton, bis auf die helleren Sterne welche teilweise etwas bläulich oder rötlich sind.

Ich habe bei DSS schon verschiedene Stackingmethoden und auch Speichermethoden (16 BIT, 32 BIT) ausprobiert, aber es ist immer dassselbe

Für mich ist das ziemlich frustrierend, dass ich nun mit der doch deutlich erweiterten Belichtungszeit (3h statt 40 Minuten) ein deutlich schlechteres Resultat erhalte als vorher

Ich habe nun schon viel Zeit in die Lösungssuche investiert (auch google etc) komme aber hier irgendwie nicht weiter!
Hat da irgendjemand von euch schon ähnliche Erfahrungen gemacht oder eine Idee wo das Problem liegen könnte?


Liebe Grüsse von einem verzweifelten Anfänger
Chris

Bearbeitet von: Albrist am: 12.10.2018 08:24:35 Uhr

ErwinL
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
60 Beiträge

Erstellt  am: 12.10.2018 :  09:12:58 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Chris,

nicht verzweifeln, das wird schon noch. Und dann ist der erarbeitete Erfolg umso wertvoller.
Zum Vorgehen mit DSS kann ich dir leider nichts sagen, allerdings zu den Farben in deinem Bild: So wie du's beschreibst entspricht eher dein blasses, farbschwaches Bild der Realität. Die hier sichtbaren intensiven Farben scheinen mir ziemlich überzogen, evtl. sogar verfälscht.

Viele Grüße, Erwin

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Albrist
Mitglied im Astrotreff

Schweiz
29 Beiträge

Erstellt  am: 12.10.2018 :  11:37:58 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Erwin,

vielen Dank für die Mutzusprechung

Klar im obigen Bild habe ich die Sättigung erhöht, sonst aber eigentlich nichts an der Farbbalance verändert.

Hier mein Bild nach Stacking von 3h Gesamtbelichtungszeit:



Das Bild hat irgendwie viel weniger "tiefe", vor allen in der Galaxie ist alles nur einfarbig. Wie gesagt, die Parameter der Einzelbilder sind identisch, deshalb erstaunt es mich das nach dem Stackingprozess hinten so unterschiedliche Bilder herauskommen. Ein "ausbrennen" durch Stacking vieler Bilder ist nach meinem Verständnis nicht möglich oder?

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

stefan-h
Altmeister im Astrotreff


16140 Beiträge

Erstellt  am: 12.10.2018 :  11:55:14 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Chris,

DSS nur zum Stacken benutzen und dabei nicht mit DSS irgendwelche Bearbeitungen durchführen, das fertige Summenbild ohne die DSS-Einstellungen dabei mit zu übernehmen als FITs-Datei abspeichern und dann erst mit z.B. Fitswork weiterverarbeiten.
Zitat:
DeepSkyStacker kann das fertige Bild als 16 oder 32 Bit TIFF oder FITS-Datei mit zwei Methoden speichern:
- mit den angewendeten Einstellungen
- ohne die angewendeten Einstellungen (speichert sie aber, im Falle der TIFF-Datei, um die Nachbearbeitung fortzusetzen, wenn das Bild noch einmal in DeepSkyStacker geöffnet wird).
Dazu findet sich auch dieser Hinweis im DSS-Handbuch- http://deepskystacker.free.fr/german/userguide.htm#rawddp
Zitat:
Ich möchte noch einmal daran erinnern, dass DeepSkyStacker nur ganz einfache Nachbearbeitungs-Verfahren für die fertig gestackten Bilder anbietet, damit man mal auf die Schnelle, nach dem Stacken, das Bild ein bißchen einstellen kann, um sich einen ersten Eindruck vom Ergebnis machen zu können.
Die schwierige und langwierige Nachbearbeitung Ihrer Astrofotos, sollten Sie besser in einem spezielleren Programm durchführen.


Gruß
Stefan

12" Galaxy Dobson * 105mm William ZS - 66mm William ZS - Tak FSQ85
Vixen Atlux - Skysensor 2000 PC - GP DX Skysensor 2000 / auf Berlebach Planet
Sonnenbeobachtung: 2" Baader Herschelkeil - SolarMax 60 mit BF15

Bearbeitet von: stefan-h am: 12.10.2018 12:28:45 Uhr
Zum Anfang der Seite

Albrist
Mitglied im Astrotreff

Schweiz
29 Beiträge

Erstellt  am: 12.10.2018 :  12:53:33 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Stefan,

ich habe darauf geachtet die Bilder aus DSS ohne Bearbeitung zu übernehmen und dann die Bearbeitung nur in Photoshop gemacht, daran sollte es also eigentlich nicht liegen. Muss die Datei denn als FITS gespeichert werden? Ich habe sie immer als TIF gesichert.

Hier nochmal eine andere Version des Bildes oben, weniger gestrecht und praktisch identischer Workflow beim Postprocessing wie beim kurz belichteten Bild ganz oben. Nach wie vor habe ich das Gefühl irgendwie deutlich weniger Farbe im Bild zu haben als bei der kurz belicheten Version ganz oben aber das kann doch eigentlich nicht sein?







Bearbeitet von: Albrist am: 12.10.2018 14:42:09 Uhr
Zum Anfang der Seite

Albrist
Mitglied im Astrotreff

Schweiz
29 Beiträge

Erstellt  am: 13.10.2018 :  11:27:04 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Gut ich habs nochmal durch und bin zu dem etwas erstaulichen Schluss gekommen:

1: Nur 30 Lights gestackt und mit Photoshop bearbeitet



2: Von der gleichen Nacht 106 Lights gestackt und mit Photoshop mit gleichem Workflow verarbeitet(zuerst Bild auf 16 Bit, dann Crop, dann Schwarz und Weisspunkt setzten, dann Tonwertkoektur und Gradationskurven, dann die Actions sets Local contrast enhancement, Make stars smaller, Deep Space Noise Reduction, dann zum Schluss noch die Sättigung im Bereich der Galaxie etwas erhöht)



Resultat: Das Bild mit den nur 30 Lights ist deutlich besser mit mehr tiefe und auch weniger Hintergrundrauschen.

Jetzt bin ich verwirrt Ändert sich denn grundlegend etwas am postprocessing wenn man mehr Gesamtbelichtungszeit hat? Irgendwie muss ich da etwas falsch machen

Grüsse
Chris

Bearbeitet von: Albrist am: 13.10.2018 12:49:08 Uhr
Zum Anfang der Seite

ErwinL
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
60 Beiträge

Erstellt  am: 14.10.2018 :  20:58:34 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Chris,

ich hatte neulich einen ganz ähnlichen Effekt mit M33: In der Nacht vom 10. auf den 11.10. ist es hier (bei Stuttgart) massiv aufgeklart.
Wenn zu guten Lights noch solche mit hohem Hintergrund addiert werden gibt's zwei wichtige Effekte:
1.) Der Hintergrund rauscht (wie alle Signale). Durch zusätzliche Bilder mit viel Hintergrund kann man seine Gesamt-Bildqualität (SNR) u.U. sogar verschlechtern.
2.) Farbige Aufnahmen plus weißer Hintergrund ist wie Farbe plus Weiss: Die Farbe wird blasser. Der Haupteffekt tritt aber dadurch auf, dass der künstlichen Farbintensivierung, die man mit Untergrundabzug und Stretchen erzeugt, entgegen gewirkt wird.

Viele Grüße, Erwin

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Albrist
Mitglied im Astrotreff

Schweiz
29 Beiträge

Erstellt  am: 15.10.2018 :  18:35:49 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: ErwinL

Hallo Chris,

ich hatte neulich einen ganz ähnlichen Effekt mit M33: In der Nacht vom 10. auf den 11.10. ist es hier (bei Stuttgart) massiv aufgeklart.
Wenn zu guten Lights noch solche mit hohem Hintergrund addiert werden gibt's zwei wichtige Effekte:
1.) Der Hintergrund rauscht (wie alle Signale). Durch zusätzliche Bilder mit viel Hintergrund kann man seine Gesamt-Bildqualität (SNR) u.U. sogar verschlechtern.
2.) Farbige Aufnahmen plus weißer Hintergrund ist wie Farbe plus Weiss: Die Farbe wird blasser. Der Haupteffekt tritt aber dadurch auf, dass der künstlichen Farbintensivierung, die man mit Untergrundabzug und Stretchen erzeugt, entgegen gewirkt wird.



Hallo Erwin, vielen Dank für deine Antwort!

Meinst du also damit, dass wohl die Bedingungen am ersten Aufnahmetag einfach viel besser waren und es deshalb bei Verrechnung mit den Lights von der zweiten Aufnahmenacht schlechter wird? Also meinst du mit "hohem Hintergrund" den weniger guten, weniger transparenten Hintergrund?

Ich habe zum Beispiel auch probehalber Lights nur von der 2. Nacht gestackt, und auch da habe ich beobachtet dass beim stacken von weniger Lights irgendwie mehr Farbe und auch "tiefe" im Bild (speziell in der Galaxie) bleibt, als wenn ich von derselben Nacht alle (guten) Bilder stacke (dann wirkt alles irgendwie, wie du geschrieben hast, eben "ausgewaschen"). Ich muss mich aber korrigieren bezüglich meiner vorherigen Aussage mit dem Rauschen, das wird schon weniger wenn ich mehr Bilder stacke, habe ich nochmal nachgeprüft.

Ist das möglich oder bin ich da definitiv beim Stackingprozess oder auch Bildbearbeitung völlig auf dem Holzweg?

Nun denn, ich habe mich jetzt damit abgefunden und eben nun nur meine 20 besten Lights für mein Bild ausgewählt (und damit von der eigentlich 3h vorhandenen Belichtungszeit nur gerade 40min verwendet).




Grüsse an alle
Chris

Bearbeitet von: Albrist am: 15.10.2018 22:29:32 Uhr
Zum Anfang der Seite

ErwinL
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
60 Beiträge

Erstellt  am: 16.10.2018 :  13:02:37 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Chris,

nur 40 min von 3h sollte nicht sein, da müssten sich die Bedingungen schon stark verschlechtern.
Ich vermute, dass der Effekt nicht beim Stacken entsteht, sondern bei der Nachbearbeitung. Am besten vergleichst du mal die verschiedenen Stacks direkt, allenfalls mit etwas gleichförmigem Untergrundabzug.

Viele Grüße, Erwin

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Rainer_Schmegel
Meister im Astrotreff

Deutschland
801 Beiträge

Erstellt  am: 16.10.2018 :  15:11:19 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Chris, ich kann dir nur empfehlen, das gestackte Bild als .fit abzuspeichern und nach dem Stacken mit DSS das Bild zuerst mit Fiitswork zu öffnen.
Dann klickst du mit der Rechtsmaus an eine Stelle ohne Sterne und wählst die Funktion "Umgebung (15x15) als Grauwert".
Dann speichere ich das ganze als .tif ab.
Weitere Bearbeitung dann in PS.
Gruß, Rainer

Rainer

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Albrist
Mitglied im Astrotreff

Schweiz
29 Beiträge

Erstellt  am: 17.10.2018 :  10:43:43 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

ich habe die Stacks verglichen, und habe das gleiche Resultat wie ich oben schon beschrieben habe: weniger Stacks= sieht die Staubbänder besser, die Galaxie wirkt "schöner". Mehr Stacks= alles sättigt in Blau, ist eher ausgeschwaschen. Aber gemäss Logik kann dies ja wirklich nicht sein, und whs mache ich etwas falsch im Postprocessing, ich weiss einfach nicht woran es liegt.

Diesbezüglich noch eine Frage: Wenn man mehr Lights hat, dann hat man ja mehr Gesamtbelichtungszeit und somit mehr Bildinformation. Heisst dass, dass man das Bild dann im Postprocessing weniger "strecken/Strechen" muss/kann?

Ich habe mir nun noch die Trial-Version von PixInsight heruntergeladen und werde mal damit vergleichen, das Programm ist aber nicht so zugänglich und ich muss mich da noch einarbeiten.

Rainer_Schmegel: vielen Dank für den Tipp, leider habe ich einen MAC und im Internet keine Portierung von Fitwork für MAC gefunden. Wüsste jemand von euch ob es ene Version für MAC gibt?


Grüsse an alle
Chris

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Albrist
Mitglied im Astrotreff

Schweiz
29 Beiträge

Erstellt  am: 17.10.2018 :  11:01:53 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

ich habe die Stacks verglichen, und habe das gleiche Resultat wie ich oben schon beschrieben habe: weniger Stacks= sieht die Staubbänder besser, die Galaxie wirkt "schöner". Mehr Stacks= alles sättigt in Blau, ist eher ausgeschwaschen. Aber gemäss Logik kann dies ja wirklich nicht sein, und whs mache ich etwas falsch im Postprocessing, ich weiss einfach nicht woran es liegt.

Diesbezüglich noch eine Frage: Wenn man mehr Lights hat, dann hat man ja mehr Gesamtbelichtungszeit und somit mehr Bildinformation. Heisst dass, dass man das Bild dann im Postprocessing weniger "strecken/Strechen" muss/kann?

Ich habe mir nun noch die Trial-Version von PixInsight heruntergeladen und werde mal damit vergleichen, das Programm ist aber nicht so zugänglich und ich muss mich da noch einarbeiten.

Rainer_Schmegel: vielen Dank für den Tipp, leider habe ich einen MAC und im Internet keine Portierung von Fitwork für MAC gefunden. Wüsste jemand von euch ob es ene Version für MAC gibt?


Grüsse an alle
Chris

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Dysnomia
Meister im Astrotreff

Deutschland
935 Beiträge

Erstellt  am: 17.10.2018 :  11:39:14 Uhr  Profil anzeigen  Sende Dysnomia eine ICQ Message  Antwort mit Zitat
Vielleicht mal nachgedacht, dass es an der Stacking-Software selber liegt?

Gruß und cs
Andreas

https://astrofan80.de

Meade LXD55 10" f/4
GSO Dobson 8" f/6
Bresser Skylux 70/700mm
Canon EOS 600D / 100D / 1000Da

---
Das Weltall ist ein Kreis, dessen Mittelpunkt überall, dessen Umfang nirgends ist. - Blaise Pascal

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Albrist
Mitglied im Astrotreff

Schweiz
29 Beiträge

Erstellt  am: 18.10.2018 :  12:02:04 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Dysnomia

Vielleicht mal nachgedacht, dass es an der Stacking-Software selber liegt?




Habe schon diverse verschiedene Stackingeinstellungen (Average, Kappa-Sigma, Medina-Kappa-Sigma etc) bei DSS ausprobiert und es trat immer dasselbe Phänomen auf. Auch mit oder ohne Dark has diesbezüglich keine Besserung gebracht...

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Dysnomia
Meister im Astrotreff

Deutschland
935 Beiträge

Erstellt  am: 18.10.2018 :  12:31:10 Uhr  Profil anzeigen  Sende Dysnomia eine ICQ Message  Antwort mit Zitat
Hast du mal eine andere Software ausprobiert z.B. Fitswork?

Gruß und cs
Andreas

https://astrofan80.de

Meade LXD55 10" f/4
GSO Dobson 8" f/6
Bresser Skylux 70/700mm
Canon EOS 600D / 100D / 1000Da

---
Das Weltall ist ein Kreis, dessen Mittelpunkt überall, dessen Umfang nirgends ist. - Blaise Pascal

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Albrist
Mitglied im Astrotreff

Schweiz
29 Beiträge

Erstellt  am: 19.10.2018 :  07:55:57 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Dysnomia

Hast du mal eine andere Software ausprobiert z.B. Fitswork?



Habe die Trial Version von PixInsight nun mal zum stacken verwendet und siehe da, trotz Verwendung aller Lights bzw. der Gesamtbelichtungszeit von 3h ist das Resultat ordentlich! Auffällig ist insbesondere, dass viel mehr Rottöne im Bild bleiben als beim Stacking mit DSS, wo das Bild am Schluss praktisch nur noch uniform blau ist.




Hmm nur sind >200 Euro für PixInsight schon ein stolzer Preis, gibt es hier viele welche fix mit Pixinsight arbeiten? Ist es im Postprocessing vergleichbar mit Photoshop? Weil dann könnte ich evtl ganz umsteigen und so das Geld bei PS einsparen.

Grüsse
Chris

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 2  Thema Nächstes Thema  
Nächste Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2018 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.97 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?