Statistik
Besucher jetzt online : 141
Benutzer registriert : 21374
Gesamtanzahl Postings : 1053015
Die Bresser Astronews ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - die Beobachtungen, Bilder, Ereignisse
 Beobachterforum Deepsky interstellare Objekte
 Windig war's in Mittelfranken
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

Marcus_S
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
60 Beiträge

Erstellt am: 11.10.2018 :  16:48:55 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Moin!

Gestern lockte die Wettervorhersage, da bin ich dann rausgefahren und habe den neuen Platz ausprobiert, der Bauer sollte ja mal langsam fertig sein mit Pflügen. Was er dann auch.
Auch davon habe ich ein paar Notizen getippt, die gibt's dann wieder anbei.

Viel Spaß (hoffentlich) damit und viele Grüße von

Marcus







10.10.2018 ein neuer Platz auf der Hochebene
======================================

10./11.10.2018 (Mi/Do), auf meiner Hochebene in Mittelfranken, neuer Platz

Der Platz ist von der Streulichtabschirmung deutlich besser, die direkte Umgebung erscheint viel dunkler. Unschön ist aber, daß der Platz einige hindert Meter neben einer Straßenkurve liegt, so daß man von den Scheinwerferlichtkegeln erfaßt wird und bei ungünstigem Wind hört man die herannahenden Autos schlecht. Häufigkeit aber noch o.k, diese Nacht waren es drei Autos und ein Moped. Die Horizontsicht, besonders nach NO ist deutlich besser, Untergrund zum Aufbauen prima, ein grasbewachsener topfebener Feldweg.

Beginn etwa 20:00 bei etwa 18 °C, Ende gegen 0:30 bei etwa 16 °C, abgebrochen wegen des Windes.

Die Milchstraße im Bereich des Schwans erscheint ziemlich hell und strukturiert und zottelig und reicht weit bis in Cassiopeia und Adler hinein. In Bereich des Horizonts aber wenig Transparenz. Alle Sterne des kleinen Wagens mit etwas Mühe direkt zu sehen. M 31 direkt noch zu sehen. Schwer erklärlich, vielleicht ist die Transparenz tatsächlich so mies (deshalb ist es auch nur in der Zenitgegend so lala), vielleicht wird die aber von der Wahrnehmung des nackten Auges aber durch die dunklere Umgebung positiv beeinflußt und das ist unter dem Lichtschutztuch am Fernrohr ja nicht so entscheidend.

Sehr windig. Zuerst böig, dann immer stärker und stetiger. Atlas blättert um, Büsche biegen sich, Lichtschutztuch flattert, der Wind pfeift in den Spanndrähte der Hopfenstangen auf dem Feld nebenan. Muß den Tubus später fast immer festhalten.


Mit auf dem Acker im Einsatz waren
------------------------------------------------------
wie derzeit in Mode:
* 10" Klopson f/4,7 mit vom Refraktor transplantiertem Leuchtpunktsucher
* Okularkoffer mit (Angaben für 10"):
** Hyperion 36 mm (V = 33x, AP = 7,6 mm, GF ~ 2,1°),
** Panoptic 27 mm (V = 44x, AP = 5,7 mm, GF ~ 1,5°),
** Morpheus 12,5 mm (V = 96x, AP = 2,6 mm, GF ~ 0,8°),
** Morpheus 9 mm (V = 133x, AP = 1,9 mm, GF ~ 0,6°),
** Morpheus 6,5 mm (V = 185x, AP = 1,4 mm, GF ~ 0,4°)
** Morpheus 4,5 mm (V = 267x, AP = 1,0 mm, GF ~ 0,3°),
* Astronomik UHC-Filter und Astronomik OIII-Filter
* das Diktiergerät als Zusatzhirn
* T-Shirt über dem Kopf, um Umgebungslicht abzuschirmen
* TRIATLAS B 2nd ed.
* Deep Sky Hunter Atlas, Second Revision (2017)
* BAfK


Programm:
----------------
Ich hatte Großes vor: habe Urlaub und lange ausgeschlafen, das Diktiergerät ist ausprobiert und Essen ist im Magen und Zusatzproviant in der Überlebenskiste verstaut. Ich habe mich sogar ein wenig vorbereitet - habe fette blaue Punkte an die Einträge interessanter Objekte im BAfK gemalt (rote Punkte hatten sich neulich schonmal nicht so sehr bewährt...) - ich fange den BAfK mal ganz vorne bei "A" an, Aquila und Aquarius und Aries und Andromeda sind ausgiebig bepunktet.

Weil ich diesmal wieder detaillierter beobachten wollte, wollte ich nur mit dem Dobson los. Aber der der lütte 72er hat so sehr gejammert, daß er mit will. Der darf ja eigentlich noch nicht so lange aufbleiben, und so habe ich ihm aus einem neulich günstig auf dem Fotoflohmarkt gefundenen Plastikkoffer und den Resten der Teleskopkartonpolsterung (die freundlicherweise genau paßte) und Stücken einer Isomatte unter Zuhilfenahme eines großen furchterregend scharfen Messers und eines kleinen furchterregend scharfen Messerchens ein Reisebettchen gebastelt. Nun hat er es kuschelig (ich habe mich da dann für eine bestückbare Minimalstausstattung entschieden: 36 mm, 12,5 mm, 6,5 mm. Muß für ebenmalganzschnell reichen, sonst muß eben der ganze Okularkoffer mit, aber das wäre ein ganz eigenes Thema.)





Als Aufsuchübung gibt es mit dem 10" zur Wiederholung

M 8
mit dem Pan27+OIII. Wirkt heute irgendwie matt und dunkel, Transparenz des Himmels ist irgendwie nix, keine neuen Details. Auffällig heute aber noch zwei kleine Sterne als Bauchflossen und zwei Sterne, die den Kopf besser darstellen.

Der Himmel in der Ecke ist zu flau. Der Wind ist lästig, aber dann braucht man zum Temperieren des Spiegels wenigstens keinen Lüfter. Mal den Himmel weiter geprüft und

NGC 7000
angesehen, weder mit Hyp36 noch mit Pan27, weder mit UHC noch mit OIII ein überzeugendes Bild. Schwach, matt.

Genauso auch

NGC 6960, NGC 6992, NGC 6995
Zwar sind mit Hyp36+OII am Cirrusnebel alle drei Teile ordnungsgemäß da, Nebel wirken heute matt und wenig detailliert. Da lohnt es nicht, viel Zeit dran zu verschwenden, den Nebel habe ich ja nun auch ausgiebig gehabt und der kann ja auch nochmal wiederkommen.

Also mal an höherstehenden Galaxien rumfummeln, das Programm für den Abend gerät in Gefahr.

NGC 7331 und Umgebung.
Die Gegend im Leuchtpunktsucher eingestellt und die Galaxie im Pan27 nach kurzem Herumschwenken klar gesehen. Auf Mor6,5 gewechselt, 7331 erscheint nun aber nicht detaillierter. Den Tubus etwas nach unten und nach rechts verschwenkt. Da erscheint ein etwa rechtwinkliges Dreieck aus zwei Sternen und einem Irgendwas, wobei ein der rechte Winkel mit dem einen Stern auf 7331 hinzeigt. Das Irgendwas löst sich bei indirektem Sehen in drei sehr kleine verwaschene Fleckchen auf, die nicht richtig scharfzustellen sind. Na, immerhin. Könnte ja was von Stephans Quintett sein. Dafür sind die Nachbarn von NGC 7331 nicht wirklich zu sehen, auch kaum wirklich zu glauben.

Mal ein wenig am OdM Okt 2018 herumstümpern...

M 31
eingestellt und auf Mor6,5 gewechselt. Ausgehend von M 32 zum "hellen Nachbarstern" verschwenkt (HD 3914?), von dort aus etwas den Tubus nach oben verschwenkt. Nach etwa einem halben Gesichtsfeld erscheint eine markante, etwas schrägstehende, exakt gerade Kette aus drei regelmäßig angeordneten, doch schon recht schwachen Sternen. Den Tubus die gleiche Strecke nochmal nach oben verschwenkt und dann zeigt sich deutlich, aber schwach eine große, diffuse Aufhellung. Das muß dann wohl dieser Sternhaufen (NGC 206) sein. Immerhin.
Den Tubus etwa 1/3 Gesichtsfeld nach rechts verschwenkt, dann erscheint die kleine Cassiopeia, das W ist gegen die Dreierkette offen. Der linke untere Stern des W erscheint nun tatsächlich doppelt, indirekt deutlich, blickweise sogar direkt und irgendwie ein wenig verwaschen.
Wenn man das W hinstellt, wie sich das gehört, dann liegt der "doppelte Punkt" etwas oben rechts vom unteren linken Eckstern. Freude, das muß dann also der G 97 sein. Es macht sich doch schon eine leichte Begeisterung in mir breit, daß man sowas selber sehen kann, wenn man sich vorstellt, was das denn eigentlich ist.
Mit dem Mor4,5 wird der verwaschene Eindruck des "doppelten Punktes"sehr viel deutlicher und der ist auch blickweise öfter direkt zu erkennen. Ist aber heute für das Tönnchen ziemlich an der Grenze.

Wegen des Windes und der nicht gerade überwältigenden Durchsicht das Programm über Bord geschmissen und losimprovisiert, in der Zenitgegend geht's ja so einigermaßen.

M52 und NGC 7635
Die rechte Seite des Cassiopeia-W einfach einmal verlängert zeigt M 52 als hübschen Sternhaufen im Hyp36, nett zwischen zwei helleren Sternen. Das war soweit einfach. Nun OIII eingeschraubt und hin und her gesucht, irgendwo muß der Gasnebel sein.
Der Wind nervt, das Okular beschlägt. Gesucht, geguckt, zu sehen ist nichts. Nun kriege ich wieder zuviel. Oben und unten und links und rechts und Norden und Westen und schrägstehender Tubus und gespiegeltes Bild, ich verheddere mich total und wünsche mir die parallaktische Montierung herbei.
Aber etwas weiter, so knapp ein Gesichtsfeld zeigt sich ein recht markantes Sternviereck mit Dach, so eine Art Haus-vom-Nikolaus, das von einer kleinen, schwachen, aber immer wieder deutlichen erkennbaren nebligen Aufhellung fast vollständig erfüllt ist. Die Form der leichter erkennbaren Region des Nebelchens erinnert spontan irgendwie an so ein Sülzkotelett. Das muß das Dings sein, ist aber doch etwas weit von M 52 ab (bei der Nachbereitung sagt der Triatlas C, daß das Sülzkotelett der Bubble-Nebel gewesen sein muß, da habe ich wohl die Entfernung deutlich falsch geschätzt).
Die ganze Angelegenheit wird auch mit UHC (trotz der Empfehlung des BAfK) nicht besser. Da muß ich irgendwann nochmal ran, davon lasse ich mir den Spaß nicht verderben.

Weiter zu

NGC 281 + IC 1590
alpha Cas und eta Cas und NGC 281 sollen ein etwa gleichseitiges Dreieck bilden. Dorthin geleuchtpunktsuchert. Im Pan27+OIII grinst einen dann fett ein großer, heller Nebel an. Das war einfach.
Weniger einfach ist das durch den Wind, der Newton hat doch eine ziemliche Segelfläche. Da wäre es schön, ein Tintenfisch zu sein: ein Arm zum Fokussieren, einer zum Lichtschutztuch festhalten, einer für das Diktiergerät, einer hält den Tubus, einer die Rotlichtlampe, einer die Karte. Ich habe aber nur zwei Arme... In Böen sind das nun sicherlich 5 Bft, die Büsche biegen sich ziemlich heftig.
Der Nebel ist groß, bestimmt 1/5 des Gesichtsfeldes. In der Mitte ein Stern, zur einen Seite zeigt sich eine scharfe Kerbe. Der irgendwo gelesene Vergleich mit dem NA-Nebel paßt schon. Die Dunkelzone liegt so etwa in Sternbewegungsrichtung oder in "Fahrtrichtung" etwas rechts und ist ein wenig zerklüftet.

Dann mal zum Listeabhaken

NGC 404
einfach
neben Mirach im Mor12,5 als nebliges Fleckchen mit einem etwas helleren Kern zu sehen. Hübsch ist aber der Kontrast zu dem hellen Stern.

Auch wenn der Wind stärker wird, es pfeift mittlerweile dauernd in den Spanndrähten der Pfosten des Hopfenfeldes nebenan, einen mach' ich aber noch, wer weiß, wann es wieder klar und mondlos wird...

NGC 891
Hatte ich vor einem Jahr zum Wiedereintieg mit dem 5" versucht und nicht gefunden, heute nochmal. Mit dem Leuchtpunktsucher 2/3 der Strecke von beta Per nach gamma And abgefahren und an der Stelle mit dem Hyp36 etwas herumgesucht. Da war dann recht schwach, aber doch deutlich eine sehr längliche Galaxie zu erkennen, laut Atlas ist da sonst nichts in der Größe und Lage, muß sie also wohl sein. Im Mor9 zittert die Angelegenheit ziemlich durch den Wind, das macht langsam keinen Spaß mehr (man kann auch beim Tippen des Berichts wegen der Windgeräusche die Diktate kaum noch verstehen). Aber wenn man was sieht, dann reicht die flache Galaxie durch 1/4 des Gesichtsfeldes. Andeutungsweise kann man sich ein Staubband einbilden.


Entspanntes Beobachten ist nun aber nicht mehr möglich, ohne Tubusfeststelleinrichtung hat das keinen Sinn, das Höhenlager geht zu leicht. Der Wind vergällt mir aber jegliches weitere Tun, ich bin eben ein Ex-nordeutsches Weichei. Noch den 72er zu wecken und zu sehen, wie der sich ob der geringeren Windlast macht, habe ich auch keine Lust mehr, also Schluß und ab nach Hause. Im ersten Ort ist die Straße mit von den Bäumen herabgewehten Eicheln und Zweigen übersät... War trotzdem eine ganz spaßige Sache und die Beute erscheint bei der Nachbereitung doch gar nicht sooo übel.



Edit: Bild eingefügt

Bearbeitet von: Marcus_S am: 11.10.2018 16:57:34 Uhr

stardust3
Altmeister im Astrotreff


2870 Beiträge

Erstellt  am: 11.10.2018 :  20:05:15 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Marcus,

Ein sehr schöner lebendiger Bericht. Ich kanns nachfühlen, denn ich habe ähnliches durchgemacht inklusive Acker Bearbeitung und Wind und Himmelstrübe.
Die wurde aber ab 2:00 deutlich besser - nur leider war mein Urlaub vorbei. DAher bin ich auch grad noch müde, hatte nur 5 Std Schlaf heute.

Ich habe noch mein Auto in den Wind gestellt, das half ein wenig, aber ja das war ein schönes Gepuste. Immerhin war Null Tau damit verbunden. Und die Okulare beschlugen nicht vom tränenden Auge.

Objekte hatte ich auch NGC 7331, ich wollte mal die direkten Nachbarn der Dear Lick Group (oder so?) beobachten aber mit 8" und dem Himmel ging es nicht.
Da hast Du mit dem 10" also schon mal was voraus. Ebenso mit G96. Gratuliere.

Ebenso wie Du habe ich schnell den Horizont sein lassen und bin hoch zum Pegasus und dann Cepheus bis Perseus das Milchstraßenband mit den unzähligen OS abgewirtschaftet.

Das stimmt, so nervig die parallaktische mit dem dicken Newton auch ist, immerhin gibt sie Orientierung was Nord, was Ost ist in Relation zu den Karten Gitternetzen und so bei Starhoppen enorm hilft, wo man rein mit Rigel/Telrad nicht weiter kommt. Das Lichtschutztuch flatterte mir auch mehr als ein mal davon :-D.

Tja wie geschrieben - genau so eine Nacht hatte ich auch - im Odenwald.

Schade eigentlich ein wenig, ich habe mir letzte Woche angesichts der tollen Vorhersage für Di/Mi zwei Tage Urlaub genommen und hätte mir fast zwei Übernachtungen in der Rhön gebucht (war ausgebucht!). Aber je näher die Tage kamen desto zirriger wurde es. Gestern abend endlich super, aber heute
musste ich halt zur Arbeit.

Ah ja und selbst die vielen Eicheln auf dem Heimweg sind mir bekannt. Knackt schön im Auto...

Wenn ich vielleicht noch einen 'Geheim'tipp geben kann (aber eben mit Parallaktik), von 7789 (dieser wunderschöne OS rechts vom Cassiopeia W) die Deklination mit dem Pano oder 36er hoch, etwa 3-4 Okularfelder, kommt Dir ein schönes gelborange-topazblau Sternchenpaar entgegen, etwa gleich hell das Paar (vielleicht 100' voneinander getrennt). Und noch ein wenig weiter sind zwei nette kleine Sternhaufen (Berkeley oder Havard irgendwas), eigentlich sollen es noch mehr dicht gedrängte Häufchen sein. Davon rechts kommt man dann wieder zu M52.

CS,
Walter

LLAP

Bearbeitet von: stardust3 am: 11.10.2018 20:08:32 Uhr
Zum Anfang der Seite

NormanG
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1583 Beiträge

Erstellt  am: 11.10.2018 :  21:54:08 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi Marcus,

ich fands wieder cool - danke für die Abendlektüre
Wind, genau, der war der Grund, weshalb ichs letzte Nacht mal gelassen habe, naja, auch sonst schleppe ich diese Woche die Müdigkeit vor mir her, auchn Grund.

Klasse, dass du den 72er potentiell jetzt immer am Start hast, bin gespannt, was Du damit noch alles angehst.

Schöne Grüße und CS
Norman

gepimpter 12" Sumerian-Dob mit f/4,5-Nauris-HS, 72 mm Lacerta Apo

- who stands the rain deserves the sun! -

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Dominik Braun
Meister im Astrotreff

Deutschland
484 Beiträge

Erstellt  am: 11.10.2018 :  22:24:20 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Dominik Braun's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Marcus,

ein schöner und lebendiger Bericht mal wieder. Ich hatte gestern auch stellenweise mit Wind zu kämpfen, dafür war die Transparenz nicht von schlechten Eltern und erlaubte mir eine hammermäßige M33.

Bei manchen deiner Objektbeschreibungen finde ich mich ein bisschen wieder - z. B. mangelnde Erkenntnisse an der 7331. Mittlerweile beschleicht mich das Gefühl, dass diese Galaxie empfindlicher vom Himmel abhängig ist als man eigentlich annehmen würde.

Und ja, das Wetter muss man einfach nutzen... Schließlich steht uns bald der November bevor.

Von daher: CS!
Dominik

TS 80 mm f/6 Apo, SW 305/1500 Dobson

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Marcus_S
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
60 Beiträge

Erstellt  am: 13.10.2018 :  17:29:56 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Moin Walter, moin Norman, moin Dominik!

Vielen Dank für Eure Anmerkungen, Anteilnahme und die Grüße.


Walter,
vielen Dank für Deinen Bericht, wenn ich da in Gedanken zu der Beobachtungsnacht zurückspule, dann kann ich mich aufgrund Deiner Schilderungen gut in Deine Situation reinversetzen.

Wegen der Deers Lick: auch die 10" nützen mir da eher nix, an der Stelle, an der die Galaxien stehen, habe ich wohl ein Loch in der Netzhaut, Ich sehe die nahezu nicht. 3/5 des Stephans Quintett kann ich sehr viel einfacher erkennen (naja, aber nicht schön betrachten, da ist eben irgendwas). Vielleicht ist die Luft aber auch nicht nur diesig, sondern einfach dreckig und es liegt daran.

Ich bin dann am Donnerstag noch schnell ein Stündchen rausgefahren, um Deinen Geheimtip nachzuvollziehen. Habe ich aber nicht hinbekommen, weil nicht gefunden. Muß ich mal mit dem Refraktor machen, wenn der mal wieder dran ist.


Norman,
bitteschön, gerne!


Dominik,
beste Transparenz konnte ich nicht erkennen, die Scheinwerfer der gelegentlich vorbeikommenden Autos schoben einen ziemlichen Streulichtkegel vor sich her, vielleicht staubt es hier auch einfach mehr. Die Transparenz fand ich hier gestern besser, da war der M 33 hier ganz brauchbar.

Und 7331 ist irgendwie doof und zickig, vielleicht muß man die mal ein wenig ignorieren. Aber da hängen auch ein paar Erinnerungen dran, weil das eines der Fitzelchen ist, das ich in meiner ersten Astronomie-Phase zu Schulzeiten mit meinem Vixen 80M auf der ersten Montierung zu fassen bekommen hatte und worauf ich damals ein bißchen stolz war.


So, ich muß vorbereiten, essen und dann los, bis denne.

Viele Grüße von

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2018 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.46 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?