Statistik
Besucher jetzt online : 96
Benutzer registriert : 21252
Gesamtanzahl Postings : 1046729
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie – die Technik (Geräte und Zubehör)
 Technikforum mobile Optiken (Ferngläser, Spektive)
 APM 100 mm 45°Semi-Apo ?
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

Marc
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3276 Beiträge

Erstellt am: 06.10.2018 :  20:14:40 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi,
mal kurz zu mir
seit 2002 hab ich ein Zeiss Jena 7x50W Jenoptem
zwischendurch hatte ein Fujinon 16x70 als Leihgabe-leider nur kurze Zeit ,sollte 1500 € kosten.
da hab ich die Erfahrung gemacht. zu schwer um in der Hand zu halten ohne Zittern

Nun überlege ich obiges Grossfernglas zuzulegen -nicht unmittelbar, aber zum nächsten Jahr für Urlaub
Budgetgrenze 1500 €
https://www.apm-telescopes.de/de/apm-100-mm-45-semi-apo-fernglas-125-wechselokularaufnahme.html

was ist besser 90 oder 45 ° Einblick ?ich tendiere zu 45°-scheint doch praktisch verbreiteter

kann ich die Hyperion Zoomokulare verwenden ?


Vor allem: wird der sichtbare Unterschied zum 50 er Glas signifikant sein ?eine Vervielfachung der Lichtausbeute ist zweifelos drin-keine Frage zwinker
gibt es ne Website ,die diese Unterschiede greifbar machen
lg Marc



1990: Vixen 4"f10 mit GP Montierung 7 Jahre !
2001:D&G FH D 125 f 2250 mm

2018:ES 12" f 5 Gitterdobson
APM APO 140 f7 SD
Hyperion 8-24 Zoom Oku. MarkIV,ES f6,7 82° Oku.

Bearbeitet von: am:

b_schaefer
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
42 Beiträge

Erstellt  am: 09.10.2018 :  14:28:05 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo,

ich kann zwar mangels konkreter Erfahrungen nur mit allgemeinen Überlegungen antworten, aber vielleicht hilft es trotzdem.

Die Variante "Mark IV" des Hyperion-Zooms soll nach verschiedenen Berichten an den APM 100ern verwendbar sein. Die früheren Varianten haben offenbar eine Fokuslage, die nicht mit den APM-Großferngläsern funktioniert.

Zu bedenken wäre aber, dass das Zoom bei seiner weitesten Einstellung gerade mal 48° scheinbares Gesichtsfeld zeigt. Du hättest dann also ca. 23-fache Vergrößerung und ein wahres Gesichtsfeld von etwa 2°. Mir persönlich wäre das zu eng.

In der höchsten Zoomstufe kommt das Zoomokular dann zwar auf ordentliche 68° scheinbares Gesichtsfeld. Allerdings ist die Vergrößerung dort mit etwa 70-fach auch schon sportlich für das Semi-Apo. Es kommt da sehr auf die persönliche Toleranzschwelle an, aber möglicherweise stört der Restfarbfehler dann doch schon etwas.

Die mitgelieferten 18mm Okulare mit 65° scheinbarem Gesichtsfeld sind schon ein guter Kompromiss für fernglastypische Beobachtungen. Man bekommt hier ebenfalls etwas über 2° wahres Gesichtsfeld am Himmel, allerdings bei immerhin gut 30-facher Vergrößerung.

Ergänzen könnte man darunter mit den APM UF 24mm aus der gleichen Serie. Damit käme man in etwa auf den mit dem Gerät maximal möglichen Himmelsausschnitt von 2,8° bei der angesprochenen 23-fachen Vergrößerung. Nach oben hin kann man sicher auch ergänzen, wie hoch ist dabei Geschmackssache. Wenn man mit den 18ern schon störende Farbe bemerkt, eher vorsichtig (~12mm), wenn es noch gut geht vielleicht unter 10mm...

Wichtig wäre noch die Montierung: Bleibt man bei eher moderaten Vergrößerungen, reicht vielleicht die APM Einarmgabel. Ich verwende sie erfolgreich an einem allerdings deutlich leichteren Gerät, ich habe aber auch schon Beschwerden gelesen, dass sie beim 100er doch etwas unterdimensioniert wirkt. Wenn schon ein Fluidkopf oder Videoneiger vorhanden ist, geht der sicher auch. Eine kräftige Gabelmontierung, die bei hohen Vergrößerungen vorzuziehen ist, geht schon wieder gut ins Geld.

Eine generelle Alternative wäre noch die 82er ED-Variante. Gebraucht habe ich die schon in der gleichen Preisregion gesehen, wie das 100er Semi-Apo. Hier hätte die Einarmgabel nicht so viel Gewicht zu tragen, die Sehfelder sind größer und höhere Vergrößerungen sind möglich.

45° oder 90° würde ich komplett vom Einsatzzweck abhängig machen. 90° sind für terrestrische Beobachtungen (Vögel, Schiffe) unpraktisch, als gelegentliches Aussichtsfernrohr
machen sich die 45°-Varianten deutlich besser. Am Himmel ist es eher umgekehrt. Zumindest würde ich bei 45° einen Hocker einplanen, um auch zenitnah beobachten zu können. Sonst braucht man ein sehr hohes Stativ...

Soweit erstmal, wie gesagt die allgemeinen Überlegungen.

Viele Grüße,
Sebastian



Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

vertigo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2633 Beiträge

Erstellt  am: 09.10.2018 :  17:08:25 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Marc,

zu den Hyperion-Zooms, ich hatte mal die gleiche Idee bei meinem Vixen BT 81/480mm, in den Fokus bin ich gekommen, allerdings sind die Dinger schon so dick das die Nase nicht mehr zwischen passte und ich mich somit wieder von einem Zoom getrennt habe.
Wenn Deine Nase filigraner als meine ist könnte es klappen, bei meinem "Zinken" ging es nicht.

Andreas

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Marc
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3276 Beiträge

Erstellt  am: 09.10.2018 :  18:41:26 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi,
das ist mir neu- das die Hyperion Zoom bei f 24 nur 48 ° gesichtfeld haben das ist glatter Betrug der Verkäuferseite ,da stand nichts von eingeschränktem Gesichtfeld

Na , dann werden es doch Einzelokulare

Mit dem Grossfernglas möchte ich hauptsächlich auf heimischer wiese oder im Urlaub spechteln



Als Monti dient die Giro Ercole-die bekommt noch ein Doppelarmgabel drauf (ATM)da hab ich mir schon was abgeguckt von einem Sternfreund


(==>)Andreas:meine Knubbelnase ist relativ bescheiden

1990: Vixen 4"f10 mit GP Montierung 7 Jahre !
2001:D&G FH D 125 f 2250 mm

2018:ES 12" f 5 Gitterdobson
APM APO 140 f7 SD
Hyperion 8-24 Zoom Oku. MarkIV,ES f6,7 82° Oku.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Marc
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3276 Beiträge

Erstellt  am: 09.10.2018 :  18:47:31 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
https://www.teleskop-express.de/shop/product_info.php/info/p2590_APM-100mm-Bino-ED-Halbapo-Fernglas-fuer-1-25--Wechselokulare.html
hier sind 2 Okularpaare beigefügt ,Mit Alukoffer-nur 1160 €

1990: Vixen 4"f10 mit GP Montierung 7 Jahre !
2001:D&G FH D 125 f 2250 mm

2018:ES 12" f 5 Gitterdobson
APM APO 140 f7 SD
Hyperion 8-24 Zoom Oku. MarkIV,ES f6,7 82° Oku.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

b_schaefer
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
42 Beiträge

Erstellt  am: 09.10.2018 :  19:51:53 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Ah, das alte Halb-Apo.

Oh jeh, ich weiß nicht. Die chinesischen Hersteller haben etwas Zeit gebraucht, um solide und robuste Großferngläser zu bauen. Diese ältere Serie gehörte noch nicht zu den Glanzstücken. Insbesondere die beiden mitgelieferten Okulare sehen doch sehr - sagen wir mal: einfach - aus.

Ich kann nicht einschätzen, wie viel Freude man damit hat. Gegen grobe Fehler hilft die Gewährleistung, aber ansonsten bleibt die Frage, ob man mit zweilinsigen schnellen Achromaten glücklich wird. Die neueren, teureren Geräte haben immerhin dreilinsige Objektive. Die APM Ultraflat Okulare sind mit Sicherheit auch eine Klasse besser als die „no names“ des Sonderangebotes.

Du bist ja sonst auch besseres gewohnt, wenn ich Deine Signatur anschaue. Nicht, dass nachher keine rechte Freude aufkommt. Das wäre nämlich eigentlich durchaus wahrscheinlich beim beidäugigen Beobachten.

Viele Grüße,
Sebastian


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Marc
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3276 Beiträge

Erstellt  am: 10.10.2018 :  02:17:54 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Danke für den warnenden Hinweis. werd ich einfliessen lassen.War mir nicht bewusst, das es eine ältere Baureihe ist ..huch...

wo liegt der Unterschied bei Semi-Apo und ED-Apo ?der Händler gibt sich keine Mühe,die Unterschiede zu definieren ggrr ausser ~1000 € mehr zu verlangen beim ED-Apo

1990: Vixen 4"f10 mit GP Montierung 7 Jahre !
2001:D&G FH D 125 f 2250 mm

2018:ES 12" f 5 Gitterdobson
APM APO 140 f7 SD
Hyperion 8-24 Zoom Oku. MarkIV,ES f6,7 82° Oku.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

cobi
Mitglied im Astrotreff


45 Beiträge

Erstellt  am: 10.10.2018 :  04:14:55 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Nabend Marc,

gibt da keinen Kanon, keine DIN. Zeiss hatte mal eine Abstufung für seine Objektive, das ist aber nicht vergleichbar mit Dem was dir heute unter diversen Kürzeln angeboten wird. Abwägen oder durchschauen und dann Entscheiden. Vergleichbar mit der Aussage, der Schlafsack hat eine "Komfortzone" bis -10°. Beim 1. stirbst du bei -2°, beim 2. schwitzt du, und stirbst auch. Marketing....

Gruß



Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

cobi
Mitglied im Astrotreff


45 Beiträge

Erstellt  am: 10.10.2018 :  04:27:43 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
kein DIN. Mann.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

b_schaefer
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
42 Beiträge

Erstellt  am: 10.10.2018 :  09:26:50 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Der Unterschied liegt in zwei Punkten: dem neuen Gehäuse und der besseren Farbkorrektur.

Zwar ist "apochromatisch" durchaus definiert, aber ich kann nicht einschätzen, wie weit sich die Hersteller immer daran halten. Beim 100er APM ED APO sehen einige Nutzer bei hohen Vergrößerungen noch Farbfehler. Nach den Berichten scheinen da alle anderen Größen (70, 82, 120mm) tendenziell besser abzuschneiden. Manche betreiben das Glas aber auch bis über 100-fache Vergrößerung und sind zufrieden.

Es gibt aber auch ein "Semi-Apo" im neuen Gehäuse. Das ist etwas teurer als Dein oben verlinktes Angebot, aber deutlich günstiger als das ED Apo und es sind immerhin die neueren 18mm UltraFlat-Okulare enthalten.

Ich wollte ein Fernglas für "alles", also weite Felder und auch mal Planeten ohne Farbfehler. Aus Zeit- und Platzmangel kommt für mich kein "großes" Teleskop in Frage. Das ist dann etwas eskaliert und deutlich teurer geworden, als zunächst geplant.
http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=219896
Dafür kann ich jetzt neben den fernglastypischen Weitfeldbeobachtungen auch mal zum Jupiter schauen (da gehe ich bis ca. 120-fach) oder über den Mond spazieren (da gehe ich teils auf 160-fach).

Wenn man die Hochvergrößerungen weglässt, kommt man aber sicher auch mit einem 100er Semi-Apo oder einem kleineren Großfernglas sehr gut zu schönen Beobachtungen. Für die höheren Vergrößerungen hast Du ja noch andere Instrumente.

Viele Grüße,
Sebastian

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

niki
Mitglied im Astrotreff

Austria
83 Beiträge

Erstellt  am: 10.10.2018 :  09:35:18 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Tja, die freien, wie auch recht gängigen Bezeichnungen entbinden jeden Händler, Daten der Geräte zu ermitteln und zu publizieren. Man könnte ja angeben, wie groß der Farblängsfehler ist, der Strehlwert und 10 andere Dinge... es gibt ja einige optische Grunddaten. Da die aber keine Lust haben, die Geräte vor dem Verkauf durchzumessen, ist der Kunde also die letzte Qualitätskontrolle für die Serienstreuung (so er weiß, wie das Bild aussehen soll) NACH dem Kauf.

Und da die Händler meist auch nicht die obigen Eckdaten wenigstens eines der Geräte bereitstellen, weiß man auch VOR dem Kauf nicht, was das Teleskop leisten sollte. Weil dann kommt vielleicht jeder zweite Kunde dahergelaufen und reklamiert, weil es eventuell nicht ganz die versprochene Leistung erbringt. Also belässt man es lieber bei subjektiven Empfindungen des Kunden. Wenn der durchguckt und denkt, es ist ok, braucht man vorher wie nachher keine optischen Daten.

Eine gewisse Strehlzahl garantiert übrigens nicht mal Takahashi. Also werden die Chinesen da nicht auf die Pauke hauen. Die Optiken sind meines Erachtens jedoch heute auf einem durchaus guten Niveau, soweit ich das mitbekomme - auch aus diesem Forum. Aber ED Gläser sagt nur: teurer, weil extra-low-dispertion eben bessere Korrektur erlaubt (wenn die Optik richtig gerechnet und justiert ist). Semi-Apo heißt für mich (!) dasselbe, weil eben kein echter Apo, aber da muss man halt auf die Glassorten gucken und sich dann einen Reim draus machen.

Nur "2-Linser "oder "FH" heißt allgemein halt Fraunhofer und der ist halt kein ED und kein "Semi". Aber Schade, dass das ganze Thema so salopp gehandhabt wird, weil echte Leistungsangaben sind das nicht. Allerdings fängt auch nicht jeder was damit an - muss man dazusagen, aber der Eingeweihte muss sich halt sein eigenes Rohr durchmessen lassen, wenn er wissen will, was es (am Papier) leistet.

lg
Niki

Das Seeing ist wichtiger als das Teleskop. Man kann es nur nicht kaufen.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2018 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.36 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?