Statistik
Besucher jetzt online : 209
Benutzer registriert : 21245
Gesamtanzahl Postings : 1046507
Besuchen Sie den Teleskop - Service …
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Was es sonst noch gibt ...
 Einsteigerforum
 "erfahrener" Anfänger sucht Rat beim Teleskopkauf
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Nächste Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 3

Mafi
Neues Mitglied im Astrotreff

Deutschland
11 Beiträge

Erstellt am: 21.09.2018 :  23:18:30 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo liebe Astrogemeinde,

ich heiße Marco, bin 49 jahre alt und wohne in Berlin. Ich möchte gern ein Teleskop kaufen und suche den Rat von erfahrenen Praktikern, bevor ich viel Geld eventuell falsch ausgebe. Ich bezeichne mich als "erfahrenen" Anfänger, weil ich astronomisch vorbelastet bin, aber praktisch kaum Erfahrungen habe. Ich war als Schüler vor ca. 35 Jahren mal für einige Zeit aktiv in der Astro-AG der Archenhold-Sternwarte in Berlin, seitdem habe ich die Entwicklungen in der Astronomie und Raumfahrt zwar intensiv weiter verfolgt, aber eher theoretisch, kaum praktisch. Dem möchte ich jetzt abhelfen und selbst (wieder) mit ordentlichem Equipment beobachten. Ich habe in den letzten Tagen bereits viel über zur Zeit erhältliche und für Amateure erschwingliche Teleskope recherchiert und auch wieder Kontakt mit der AG von der Archenhold-Sternwarte aufgenommen (also bitte keine geist-reichen Bemerkungen wie *Die Sterne laufen uns nicht weg*)

Um die Entscheidungsfindung etwas zu systematisieren, habe ich mal folgende strategischen Ziele formuliert:
1. Ich will ein "ordentliches" Beobachtungsinstrument. Die Frage des Budgets ist erstmal sekundär und hängt von diversen Faktoren ab. Als Größenordnung für die Anfangsinvestition könnte es aber ruhig etwas im niedrigen 4-stelligen Bereich werden.
2. Das Instrument sollte prinzipiell für Beobachtungen vom Balkon in der Großstadt tauglich sein. Mein Balkon ist 130 cm tief, hat eine Öffnung von ca. 270 cm Breite mit relativ freiem Südblick und eine Höhe der Brüstung von ca 100 cm. Der Balkon ist verglast, die Verglasung kann bei Bedarf zur Seite zusammengefaltet werden.
3. Die gekauften Komponenten sollten investitionssicher sein, also a) lieber einmal richtig kaufen als erstmal falsch und dann nochmal und b) flexibel erweiterbar/konfigurierbar/einsetzbar.
4. Neben den Beobachtungen auf dem Balkon will ich sicherlich auch mal ab und zu am Wochenende oder im Urlaub rausfahren. Das Gerät sollte also (noch) transportabel sein. Da die Beobachtungen vorerst aber vorrangig auf dem Balkon stattfinden werden, ist die Transportabilität zwar notwendig aber nicht primärer Schwerpunkt. es kann also ruhig etwas unhandlich sein.
5. Von den Beobachtungszielen wird es aufgrund der Berliner Verhältnisse wohl vorrangig Mond und Planeten sein, aber das Teleskop sollte kein Spezialist werden sondern schon eher ein Allrounder, damit man auch mal Deep Sky ausprobieren kann, wenn man aus Berlin rausfährt.
6. Ich habe eine Canon EOS 200D DSLR, die sich langweilt. D.h. Astrofotografie würde ich auch gerne mal ausprobieren und die DSLR sollte auf das Teleskop passen.

Ausgehend von diesen Eckpunkten habe ich jetzt folgende vorläufigen Entscheidungen getroffen:
1. Ich möchte ein Teleskop mit mindestens 8" Öffnung. Nach oben wird die Öffnung durch das Budget und die Transportabilität begrenzt. 10" wären schön, bei spätestens 11" ist wahrscheinlich Schluss.
2. Als Montierung kommt wahrscheinlich nur eine Skywatcher EQ6, EQ6-R oder ähnliches in Frage. Neben der EQ6 näher angeschaut (auf den Onlineshop-Seiten) habe mich mir hier erstmal nur die Montierungen von Celestron, da kämen wohl ab CGEM, CGEM II, CGEM DX oder CGX in Frage. Hier wäre mal ein Vergleich zwischen den Montierungen von Skywatcher Celestron und evtl. anderen gängigen Herstellern interessant. Auch in Hinblick auf das Handling der verfügbaren Goto-Steuerungen wäre ein Vergleich interessant.
3. Wegen der begrenzten Platzverhältnisse fallen Reflektoren wohl komplett aus, Newton-Refraktoren wohl auch. Maksutovs wären möglich, haben mir aber ein zu kleines Öffnungsverhältnis und sind damit zu speziell auf Planeten-Beobachtung ausgelegt. Außerdem ist bei Öffnungen von maximal 7" bei Maksutovs Schluss. Ich suche eher ein Allrounder, mit dem man alles mal ordentlich ausprobieren kann. Von daher lande ich wohl zwangsläufig bei den Schmidt-Cassegrain-Teleskopen, mit ihren typischen Öffnungsverhältnissen von ca. F/10 nicht zu groß und nicht zu klein. Somit bin ich jetzt bei SC-Teleskopen von 8" bis ca. 10" angekommen. Standardmäßig wird es dann wohl auf ein Celestron C8, C9 oder C10 hinauslaufen, eventuell ein Meade 10" o. ä.? Hier wären auch Vergleiche zwischen den verschiedenen Marken (Celestron, Meada, evtl. noch andere) interessant.
Interessant für mich ist erstmal die Frage, ob die Eingrenzung der Montierungen und Teleskop-Tuben soweit passt und wenn ja, würde ich versuchen die Auswahl weiter einzuschränken, wenn nein, was passt nicht/fehlt in meinen Überlegungen...

Grüße,
Marco

Bearbeitet von: am:

Ifrit
Senior im Astrotreff

Deutschland
107 Beiträge

Erstellt  am: 22.09.2018 :  09:59:01 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Marco,

Deine Ableitung klingt aus meiner Sicht schlüssig - eine DSLR an f/10 wird allerdings keine tiefen Aufnahmen erlauben.

Was mögliche Instrumente angeht bist Du räumlich auf Cassegrain-Optiken beschränkt. RCs bzw. das Takahashi Mewlon muss man bei vorwiegend visueller Nutzung wohl ausnehmen: Wenn man die so groß macht dass die lineare Obstruktion erträglich wird passen sie weder ins Budget noch auf den Balkon.

Maks hast Du schon ausgeschlossen, aber andererseits - den hier:
https://www.teleskop-express.de/shop/product_info.php/info/p10770_Gebraucht--Intes-Micro-Alter-M806-8--f-6--Maksutov-Cassegrain-Teleskop.html
würde ich schon noch in Erwägung ziehen - wobei ich keine Ahnung habe, warum der mit f/6 so wunderbar schnell sein soll.

Ansonsten ist wohl die Frage: Edge HD oder ACF.

Gruß und CS!
Werner

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Mafi
Neues Mitglied im Astrotreff

Deutschland
11 Beiträge

Erstellt  am: 22.09.2018 :  10:20:31 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Werner,

vielen Dank für deine Hinweise. Das von dir angegebene Mak ist zwar interessant, liegt dann mit 4900 Euro aber doch über meinem Budget, da ich ja auch noch eine stabile Montierung, Okulare und weiteres Zubehör kaufen muss. Generell habe ich Gebraucht von Privat erstmal nicht in Betracht gezogen, da ich bei der Summe an Geld, die ich ausgehen möchte, schon gerne Garantie/Gewährleistung haben möchte. Bei gewerblich Gebraucht wäre ich vielleicht nicht abgeneigt, da ich das ja dann i. d. R. habe.

Grüße,
Marco

Bearbeitet von: Mafi am: 22.09.2018 12:25:47 Uhr
Zum Anfang der Seite

saturnbuster
Meister im Astrotreff


391 Beiträge

Erstellt  am: 22.09.2018 :  10:33:05 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Und welches Equipment hast Du gerade jetzt ?

Ich habe mit einem Lidl-Bresser-? Refraktor angefangen.
Mit winzig kleinen Gucklöchern in den Okularen.
Das war aber preiswert.
Gibt es in Berlin noch richtig dunkle Nächte ?
Aber Berlin ist so groß, wo ist es denn ?
Wenn ich vom Dachboden aus beobachte stelle ich meinen Dobson 360.- Euro auf einen 70 cm hohen Holztisch. Das müßte bei Deinem Balkon eigentlich auch noch gehen.








Skywatcher Flextube Dobson 8"
3,5" Mak, Celestron C90 für Naturbeobachtungen
SynTrak-AZ-Mount 2 kg
China Okulare mit mehreren Linsen und versprochener Vergütung.
Lidl Power Cube Akku Station

Bearbeitet von: saturnbuster am: 22.09.2018 10:42:14 Uhr
Zum Anfang der Seite

FrankH
Altmeister im Astrotreff


9867 Beiträge

Erstellt  am: 22.09.2018 :  10:52:50 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo

Das Goto ist wohl vom Balkon aus auch von einem PC mit Planetariumsprogramm bequem steuerbar,
Ist eher die Frage nach einnorden ohne Polarstern interessant.
Vielleicht ist aber auch ein ED Refraktor auf dem Balkon ausreichend,die viele Öffnung wird in Berlin kaum etwas nützen, es sei denn gleich in Halpha mit Schmalband und SW CCD dann auch gern mit F/2 im Faststarmodus.
Viel Öffnung wird nur viel Seeing machen so das man die mögliche Vergrößerung kaum nutzen kann.
Mit Refraktor hättest du auch eher die Option auch die Sonne mit Halpha zu beobachten?
So einfach mit Teleskop für alles und vom Balkon.

Gruß Frank

Bearbeitet von: FrankH am: 22.09.2018 10:54:29 Uhr
Zum Anfang der Seite

lacrimosa
Senior im Astrotreff

Deutschland
200 Beiträge

Erstellt  am: 22.09.2018 :  11:05:39 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Marco,


Zitat:

5. Von den Beobachtungszielen wird es aufgrund der Berliner Verhältnisse wohl vorrangig Mond und Planeten sein, aber das Teleskop sollte kein Spezialist werden sondern schon eher ein Allrounder, damit man auch mal Deep Sky ausprobieren kann, wenn man aus Berlin rausfährt.


Möglicherweise brauchst Du zwei Teleskope. Ein kompaktes für die Stadt und ein Lichtstarkes für einen dunklen Landhimmel. Beispielsweise ein C8 und einen Dobson.
Zitat:

6. Ich habe eine Canon EOS 200D DSLR, die sich langweilt. D.h. Astrofotografie würde ich auch gerne mal ausprobieren und die DSLR sollte auf das Teleskop passen.


Wenn man Objekte ausserhalb des Sonnensystems fotografieren will, kann man auch mit einem 200mm Objektiv einsteigen.
http://www.j-baechli.ch/astrofotografie/Controller?action=GALLERY

Gruß
Ronald

Reisedobson 320/1500 - GSO Dobson 200/1200 - PDS 130/650 - C8
HEQ-5 Synscan - Astrotrac

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Mafi
Neues Mitglied im Astrotreff

Deutschland
11 Beiträge

Erstellt  am: 22.09.2018 :  11:10:15 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo saturnbuster,

ich habe ein (ca. 70mm/700mm) Kaufhausteleskop und einen uralten aber gut erhaltenen russischen Feldstecher Marke "#1041;#1048;#1053;#1054;#1050;#1051;#1068; #1041;#1055;#1062;" (Edit: schade, in der Vorschau habe ich die kyrillischen Buchsaben noch gesehen, jetzt sind sie weg :( ) 20 x 60, seinerzeit von meine Vater geschenkt bekommen. In dem Beipackzettel dazu konnte ich ein handschriftlichen Eintrag von (19)53 entziffern. Den Feldstecher habe ich aber bisher wenig zum Spechteln benutzt, da der ohne Stativ kaum sinnvoll einzusetzen ist. Das werde ich demnächst aber sicherlich nachholen.

Ansonsten will ich schon gezielt ein Teleskop auf einer parallaktischen Montierung und erstmal keinen Dobson. Den lege ich mir sicherlich später zu, wenn ich öfter mal nur zum visuellen Beobachten aus Berlin rausfahren möchte.

Ich wohne im Osten Berlins, in Lichtenberg. Generell ist die Dunstglocke hier aber wohl überall gleich schlecht.

Grüße,
Marco

Bearbeitet von: Mafi am: 22.09.2018 11:55:19 Uhr
Zum Anfang der Seite

Ifrit
Senior im Astrotreff

Deutschland
107 Beiträge

Erstellt  am: 22.09.2018 :  11:17:29 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Marco,

wenn's was exotisches sein darf und Du gewisse Schwierigkeiten bei der Beschaffung nicht scheust, käme vielleicht auch noch ein Klevtzov infrage, wie der TAL-200K. Aber auch da: Erfahrungswerte kann ich keine liefern - das Forum bestimmt.

Gruß und CS!
Werner

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Mafi
Neues Mitglied im Astrotreff

Deutschland
11 Beiträge

Erstellt  am: 22.09.2018 :  11:36:35 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Frank,
danke für deine Hinweise.
Zitat:
Original erstellt von: FrankH

Hallo

Das Goto ist wohl vom Balkon aus auch von einem PC mit Planetariumsprogramm bequem steuerbar,
Ist eher die Frage nach einnorden ohne Polarstern interessant.


Das mit dem Einnorden ohne Polarstern ist mir auch schon durch den Kopf gegangen. In diesem Zusammenhang hören sich die GoTo-Steuerungen von Celestron interessant an, da diese ein eingbautes All-Star Polar Alignment haben. Bei den Skywatcher GoTos habe ich sowas nicht gefunden. Hier wäre die Aussage von Leuten mit praktischen Erfahrungen in diesen Steuerungen interessant.
Zitat:

Vielleicht ist aber auch ein ED Refraktor auf dem Balkon ausreichend,die viele Öffnung wird in Berlin kaum etwas nützen, es sei denn gleich in Halpha mit Schmalband und SW CCD dann auch gern mit F/2 im Faststarmodus.
Viel Öffnung wird nur viel Seeing machen so das man die mögliche Vergrößerung kaum nutzen kann.
Mit Refraktor hättest du auch eher die Option auch die Sonne mit Halpha zu beobachten?
So einfach mit Teleskop für alles und vom Balkon.

Gruß Frank


Was geht und was nicht kann ich mangels Erfahrung noch nicht beurteilen. Deshalb frage ich ja hier. Aber es muss ja auch kein perfektes Spezialgerät werden, sondern erstmal ein Allrounder, mit dem ich alles mal sinnvoll und in Ruhe ausprobieren kann. Refraktoren habe ich aufgrund des begrenzten Platzes ja schon ausgeschlossen. Bei den SCs ließe sich sicherlich diskutieren, ob 8" ausreichend ist und mehr erstmal keinen Sinn macht. Außerdem ob es eher ein simples SC, welches man später nachrüsten kann, oder gleich ein EHD/ACF sein sollte.

Grüße,
Marco

Bearbeitet von: Mafi am: 22.09.2018 22:10:04 Uhr
Zum Anfang der Seite

Mafi
Neues Mitglied im Astrotreff

Deutschland
11 Beiträge

Erstellt  am: 22.09.2018 :  11:53:22 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Ronald,
Zitat:
Original erstellt von: lacrimosa
Möglicherweise brauchst Du zwei Teleskope. Ein kompaktes für die Stadt und ein Lichtstarkes für einen dunklen Landhimmel. Beispielsweise ein C8 und einen Dobson.

Genau davon gehe ich auch aus und anfangen würde ich gerne mit dem "Balkon-Teleskop", da es wohl zum Anfang am meisten genutzt werden würde.
Zitat:

Wenn man Objekte ausserhalb des Sonnensystems fotografieren will, kann man auch mit einem 200mm Objektiv einsteigen.
http://www.j-baechli.ch/astrofotografie/Controller?action=GALLERY


Danke für den Link, schaue ich mir in einer ruhigen Minute mal an.

Grüße,
Marco

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Mafi
Neues Mitglied im Astrotreff

Deutschland
11 Beiträge

Erstellt  am: 12.10.2018 :  00:18:09 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Ich wollte mal ein Update geben: Ich habe mir jetzt ein Celestron C9,25 SC XLT zugelegt. Da es die CGEM DX bei einem Händler gerade zum gleichen Preis wie eine normale CGEM gab, habe ich mir als Montierung die CGEM DX mit GoTo dazu geholt. Angekommen ist alles vor ca. einer Woche, in den vergangenen Tagen habe ich die Montierung samt Teleskop auf meinem Balkon aufgebaut und durch Studieren der Bedienungsanleitung und ausprobieren versucht "familär" zu werden mit der Installation und auch schon die ersten Beobachtungen mit dem mitgelieferten Okular 25 mm Plössl versucht. Heute Abend dann das erste "ernsthafte" Beobachtungsprogramm durchgeführt:

Als erstes das Allstar-Polar-Alignment und ein 2-Star-Alignment mit 2 zusätzlichen Referenzsternen durchgeführt. Hat beides geklappt und jetzt kann ich dank des leicht zu bedienenden GoTo ziemlich genau gewünschte Beobachtungsziele anfahren, und das alles ohne Sicht auf Polarstern zum Einorden oder gar Einscheinern. Für schwer auffindbare visuelle Ziele gibt es zusätzlich zum einfachen Goto noch das "Präzise Goto" (dabei wird zunächst ein heller Stern in der Nähe des gewünschten Beobachtungsziels angefahren und zentriert und anschließend das eigentliche Beobachtungsobjekt dann mit erhöhter Goto-Genauigkeit angefahren. Dies habe ich bereits erfolgreich an einigen Beobachtungszielen praktiziert.

Gestern Abend hatte ich einen anderen Sternfreund am Rand von Berlin besucht, der mir freundlicherweise seine Ausrüstung (ein C9.25 und ein C11 mit etlichen verschiedenen Okularen) zum Durchprobieren vorführte. Schließlich überließ er mir noch ein Hyperion Baader Zoom Okular (8-24 mm) zum Testen an meinem eigenen Teleskop.

D. h. ich konnte meine Beobachtungen zu Hause heute Abend unter folgenden Rahmenbedingungen durchführen:

Balkon, 4. Etage, mit relativ freiem Südblick ohne direkte größere Störlichtquellen, aber natürlich mitten in der Hintergrundlichtkuppel in Berlin-Lichtenberg
Das C9,25 mit dem Baader Hyperion Zoom Okular 8-12-16-20-24 mm (entspricht V=98x 118x 147x 196x 294x, wegen schlechtem Seeing war 8 mm / 294x nicht wirklich sinnvoll einsetzbar)

Damit habe ich dann nacheinander folgende Beobachtungen gemacht:

1. Saturn
tiefstehend nah am Horizont
Ringe (aber keine Teilung) und Titan sichtbar

2. Mars
leichte Phase sichtbar

3. Uranus (ca. 5,7m)
mittels "präzises GoTo" gefunden
deutliche Scheibe, weißlich mit leichtem blaugrünem Schimmer

4. Neptun (ca. 7,8m)
mittels "präzises GoTo" gefunden
aufgrund des schlechten Seeings nicht mehr eindeutig als Scheibe erkennbar, auch kein eindeutiger Farbton wahrnehmbar

5. Deep Sky Objekte: Kugelsternhaufen M2 und M15 (beide ca. 6,3m)
mittels "präzises GoTo" gefunden
beide deutlich als nebelartige Struktur mit hellem Zentrum und nach außen hin abfallender Helligkeit erkennbar, keine Einzelsterne auflösbar

Einige Versuche an weiteren Deep Sky Objekten (z. B. M71) waren dann wegen der schlechten Bedingungen (Berliner Streulicht, leichter aufkommender Nebel etc.) leider negativ. Leider gibt mein eingeschränkter Balkonblick zwischen Südost und Südwest abends um diese Jahreszeit auch nicht viel mehr her. Momentan warte ich auf das Aufgehen der Wintermilchstraße mit Plejaden, Orion etc.

Insgesamt bin ich mit dem Ergebnis meines ersten ersthaften Beobachtungsabends super zufrieden. Auch das Teleskop und die Montierung samt Goto betrachte ich als "sinnvolle" Anschaffung. Was noch aussteht ist der Mobilitätstest, dem sehe ich aber gelassen entgegen. Stativ und Montierung sind zwar ziemlich groß und unhandlich aber prinzipiell transportabel und damit erfüllen sie meine Ansprüche.

Wichtigstes Fazit des heutigen Abends: Ich benötige ein Übersichtsokular mit langer Brennweite und großem Gesichtsfeld, und werde dafür wohl relativ schnell auch das Zenitprisma von 1,25" auf 2" aufrüsten.

Bearbeitet von: Mafi am: 12.10.2018 00:23:25 Uhr
Zum Anfang der Seite

mrtelescope
Senior im Astrotreff

Deutschland
144 Beiträge

Erstellt  am: 13.10.2018 :  23:08:16 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi^^

Na das war doch mal ein schöner Bericht! Glückwunsch zum Scope und Respekt für den mit sich gleich ein C9.25 zu kaufen ;)

Gruß und CS (so gut wie es in Berlin halt geht^^)

Noah

Omegon 70/900 eq1, (bald) skywatcher Skyliner dobson 200mm

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Mafi
Neues Mitglied im Astrotreff

Deutschland
11 Beiträge

Erstellt  am: 18.10.2018 :  16:56:58 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Ich habe jetzt von einem Berliner Astro-Freund einiges an Ausrüstung preiswert erwerben können. Damit umfasst meine Ausrüstung jetzt:
- das 9,25 SC XLT auf der CGEM DX mit 1,25" Zenitprisma+OAZ
- das mitgelieferte 1,25" Plössl Okular 25 mm
- ein 1,25" zweiteiliger variabler Polarisationsfilter
- ein 2" Zenitprisma mit 2" OAZ und 1,25" Reduzierung
- ein 1,25" Baader Hyperion Zoom 8 - 24 mm
- ein 2" Übersichtsokular Williams Opics SWAN 40 mm
- ein 2" Überrsichtsokular UWA 30 mm
- ein 2" UHC-Filter

Damit bin ich für visuelle Beobachtungen bzgl. Okulare für den Anfang erstmal versorgt. Später, nach etwas mehr Beobachtungserfahrungen und wenn die Ansprüche steigen, kommen sicherlich ein paar hochwertige Festbrennweiten-Okulare im Bereich des Zoom-Okulars hinzu.

Als eine der nächsten wichtigen Punkte würde ich gerne den minderwertigen Original-Sucher gegen einen hochwertigen Sucher austauschen. Mit dem Original-Sucher werde ich nicht richtig glücklich. Der 80/330 Sucher von TS-Optics (bei den Spezialisten und den Expressionisten gesehen) sieht vielversprechend aus. Dazu bräuchte ich dann noch ein passendes Fadenkreuzokular mit Beleuchtungseinheit. Die Frage ist hier, ob der Sucher etwas taugt oder welche Alternativen besser sind. Wichtig ist mir eine große Öffnung, ein großes Gesichtsfeld und die Möglichkeit ein Zenitprisma mit 1,25" Okularen möglichst mit Helical-OAZ zu benutzen.

Parallel zum hochwertigen Sucherfernrohr überlege ich einen Leuchtpunkt- oder Telradsucher aufzusatteln. Einen Telrad hatte ich neulich in der Hand. Mir fehlt aber noch der praktische Vergleich zu einem Leuchtpunktsucher. Deshalb habe ich mich hier noch nicht entschieden, was ich besser finde. Hier bin ich auch für Anregungen dankbar.

Außerdem suche ich nach Möglichkeiten, den 9,25" Tubus und die CGEM DX sicher zu transportieren. Für den Tubus habe ich ein paar Angebote von Transporttaschen im Netz gefunden, bin mir hier aber auch nicht sicher welche wirklich etwas taugen. Für die Montierung habe ich bisher noch nichts für den Typ CGEM (DX) gefunden. Die originalen Styropor-Verpackungen habe ich aufgehoben. Alternativ zu gepolsterten Transporttaschen wäre ich also auch mit einer stabilen Transporttasche zufrieden, die diese Styropor-Einlagen passgenau aufnehmen würde.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

mrtelescope
Senior im Astrotreff

Deutschland
144 Beiträge

Erstellt  am: 18.10.2018 :  17:06:00 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Ooooohh! Wie viel Geld hast du denn ? xD

Ganz zum Anfang so viel kaufen?

Ich bin da skeptisch...

Naja ist ja dein Geld ;)

Ansonsten viel Spass mit dem equip!

Noah

Omegon 70/900 eq1, (bald) skywatcher Skyliner dobson 200mm

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

stefan-h
Altmeister im Astrotreff


16140 Beiträge

Erstellt  am: 18.10.2018 :  17:47:10 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi Marco,

du hast doch mit der Montierung eine GoTo-Version, wozu brauchst du da einen hochwertigen Sucher? Um das Alignment durchzuführen tut es der einfache doch auch. Ein Telrad wäre hierzu auch gut nutzbar, damit siehst du nur die hellen Sterne, die auch für das Alignment nötig sind.

Unterschied Telrad zu einfachem Leuchtpunktsucher- die einfachen haben oft einen zu kleinen Durchblick und der Leuchtpunkt ist oft zu hell. Beim Telrad helfen die Zielkreise um Astände am Himmel abschätzen zu können. Das wäre aber mit einem GoTo eher nicht nötig, außer du willst deine Montierung rein "manuell" per Steuertasten bedienen.

Gruß
Stefan

12" Galaxy Dobson * 105mm William ZS - 66mm William ZS - Tak FSQ85
Vixen Atlux - Skysensor 2000 PC - GP DX Skysensor 2000 / auf Berlebach Planet
Sonnenbeobachtung: 2" Baader Herschelkeil - SolarMax 60 mit BF15

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Mafi
Neues Mitglied im Astrotreff

Deutschland
11 Beiträge

Erstellt  am: 18.10.2018 :  20:16:59 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Also dann erkläre ich mal etwas ausführlicher, wieso ich mich nach einem hochwertigen Sucher umschaue:

Erstens weil ich so ein Teil haben möchte und es mir leisten kann. Außerdem finde ich es nicht ungewöhnlich 200 Euro für einen guten Sucher auszugeben für ein Teleskop, das mit Montierung und Ausrüstung das 15- bis 20-fache des Sucher gekostet hat.

Zweitens weil ich mit dem jetzigen Billig-Sucher nicht zufrieden bin: nicht richtig scharf, zu kleines Gesichtsfeld, nur gerades Einblicken möglich (was bei bestimmten Positionen auf dem Balkon ein ziemliches Verrenken bedeutet und u. U. die Benutzung des Suchers sogar ganz unmöglich macht). Das Anvisieren "über den Sucher" empfinde ich auch eher schwierig, deshalb die Überlegung parallel Telrad/Leuchtpunktsucher.

Wegen der prekären Sichtverhältnisse bei mir brauche ich einen lichtstarken Sucher mit großem Gesichtsfeld, weil machmal nur wenig Sterne mit bloßem Auge sichtbar sind und eine Orientierung schwierig ist. z. B. am abendlichen Herbsthimmel wie jetzt, wo im Süden einfach keine markanten Sternbilder mit hellen Sternen sichtbar sind. Grenzgröße ist visuell irgendwas zwischen 3m und 4m. Drittens kann man bei richiger Wahl den Sucher sicherlich später auch als Guidingscope verwenden, wenn ich mal Astrofotografie betreiben möchte.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 3 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Nächste Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2018 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.55 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?