Statistik
Besucher jetzt online : 176
Benutzer registriert : 21238
Gesamtanzahl Postings : 1046275
Besuchen Sie den Teleskop - Service …
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - die Beobachtungen, Bilder, Ereignisse
 Beobachterforum Deepsky interstellare Objekte
 Messier im Fernglas
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Vorherige Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 2

C.Hay
Senior im Astrotreff


150 Beiträge

Erstellt  am: 21.09.2018 :  12:10:40 Uhr  Profil anzeigen  Besuche C.Hay's Homepage  Antwort mit Zitat
Letzte Aktivität 15. Oktober 2018: M41, M46/47, M48 eingetragen
--------------------------------------------------------------------

Fernglas: 4x10 Nikon DCF - ja, 10mm Öffnung!
Ort: Seeheim im Rheintal zwischen Frankfurt und Heidelberg, 50° nördlicher Breite
Himmel: Vorstädtisch, bei besten Bedingungen Bortle 5, sonst eher Bortle 6 [Kursiv: Beobachtungen im Urlaub unter gutem Himmel, 6m0 oder besser]
Beobachtererfahrung: Fortgeschrittener

M39 - OS - ein Nebel aus deren Nordost-Flanke drei Sterne hervorstechen. Messier's Liste war ja eine Kometen-Ausschluss-Liste - das ist wohl die kleinste Vergrößerung, mit der an diesem Sternhaufen ein nebliger Eindruck noch entsteht. Parallel mit dem 2x Opernglas draufgehalten - jetzt ein auffälliger kleiner Nebel ohne Stern-Auflösung. Hat Messier ein Mini-Teleskop verwendet?
M41 - OS - [Kärnten auf 1750m Höhe, 46° nördlicher Breite: Obwohl der Mond noch 40% beleuchtet abnehmend recht nahe im Krebs steht, ist der Sternhaufen in diesem Mini-Fernglas ein auffallendes, griesiges Wölkchen aus dem ein halbes Dutzend Sterne hervorblinken]
M46/M47 - OS - [Kärnten auf 1750m Höhe, 46° nördlicher Breite: Mit einem 40% beleuchteten abnehmenden Mond recht nahe im Krebs, erscheint M46 als ganz zarten Nebel. M47 zeigt nur eine Gruppe von 3 Sternen. Obwohl M46 und M47 auf derselben Horizonthöhe stehen wie M41, sind sie viel weniger auffallend als jener Haufen]
M48 - OS - [Kärnten auf 1750m Höhe, 46° nördlicher Breite: Weniger als 20° entfernt vom 40% beleuchteten abnehmenden Mond erscheint der Sternhaufen in diesem Mini-Fernglas als auffallenden Nebelfleck. Selbst bei deutlich beginnender Morgendämmerung bleibt der Eindruck eines Nebels - eine überraschend stabile, sehr kometenhafte Erscheinung.]


Christopher


Freunde der Nacht - BAfK Beobachteratlas für Kurzentschlossene


Bearbeitet von: C.Hay am: 15.10.2018 18:59:26 Uhr
Zum Anfang der Seite

ReneM
Meister im Astrotreff

Deutschland
489 Beiträge

Erstellt  am: 21.09.2018 :  16:27:54 Uhr  Profil anzeigen  Besuche ReneM's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

so ein Mist, ich habe einen Beitrag von mir weiter vorne zuviel gelöscht . Seht es mir nach, ich wollte alles etwas kompakt halten, aber ab jetzt ist es egal, die Beiträge zwischen den einzelnen Messier-Beobachtungssammlungen sind wie das Salz in der Suppe.

Eine Woche ist nun seit unserem Aufruf vergangen und ich finde die Reaktionen und die rege Teilnahme bis hierher einfach fantastisch.
Hier gibt es kein Limit, jeder kann teilnehmen. Das verbindet unheimlich, finde ich. Wenn es richtig viele Teilnehmer werden, erstelle ich im Startbeitrag eine kleine Agenda, dass neu Hinzustoßende sich schnell zurecht finden oder gezielt nach FG-Größen ihrer Wahl schauen können.

So, jetzt lassen wir es laufen. Bin gespannt, wann die ersten ihre Listen durch haben und wie ihr Fazit aussehen wird.

Kay, schön wieder etwas von Dir zu hören. Ich kenne Deine Aufzeichnungen aus dem anderen Forum und nehme sie gern vergleichend für meine 10x50-Beobachtungen. Vielleicht fasst Du Dir ja doch ein Herz und trägst Deine fast fertige Liste hier hinzu. Ein beachtlicher Aufwand ohne Frage, aber ein lohnender und zugleich motivierender für viele andere, denke ich .

Viele Grüße

Rene


Freunde der Nacht

Bearbeitet von: ReneM am: 21.09.2018 16:30:13 Uhr
Zum Anfang der Seite

Cleo
Altmeister im Astrotreff


1086 Beiträge

Erstellt  am: 21.09.2018 :  17:55:31 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Rene,

mach doch irgendwann noch einen zweiten Thread "Fernglasobjekte abseits der Messierliste" auf :-) - mich juckt's ja schon in den Fingern, was zu NGC1360 und allem zwischen Barnard's Loop und Kaliforniennebel zu schreiben... grad mit Filtern gibt es da noch einiges, was Messier übersehen hat...

Viele Grüße, Holger

Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

C.Hay
Senior im Astrotreff


150 Beiträge

Erstellt  am: 21.09.2018 :  22:47:36 Uhr  Profil anzeigen  Besuche C.Hay's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Holger,

Falls Du es machst, schlage ich vor, die Sache thematisch zu begrenzen, sonst ufert das schnell aus. Vielleicht: "Galaktische Nebel im Fernglas". Ich würde da ebenfalls eifrig beitragen!

Ich werde übrigens wie Rene meine Nicht-Beobachtungs-Beiträge dieser Art nach einigen Tagen löschen, damit dieser Thread kompakt bleibt. Stehenlassen werde ich nur meine zwei obigen Beiträge 6x20 sowie 4x10, und jene über längere Zeit hinweg je nach Beobachtungserfolg langsam mit Inhalt füllen.

Beste Grüße, Christopher


Freunde der Nacht - BAfK Beobachteratlas für Kurzentschlossene


Bearbeitet von: C.Hay am: 23.09.2018 20:25:20 Uhr
Zum Anfang der Seite

ReneM
Meister im Astrotreff

Deutschland
489 Beiträge

Erstellt  am: 23.09.2018 :  17:42:41 Uhr  Profil anzeigen  Besuche ReneM's Homepage  Antwort mit Zitat
letzte Aktivität 30.09.2018 - Text editiert, inhaltliche Fehler korrigiert
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------
Fernglas: 10x50 Leica (6,7° GF) - auf Stativ
Ort: Drachhausen +52° n.B.
Himmel: 6.0 - 6.4 mag
Beobachtererfahrung: Fortgeschrittener

M2 - KS - einfach zu sehen mit hellem kompaktem Zentrum - er verliert sanft nach außen an Helligkeit
M3 - KS - auffällig und zur Mitte hin heller werdend, schöner Anblick
M8 - GN - sobald der Lagunennebel am Rand des Fernglases ins Gesichtsfeld gerät, leuchtet er sehr auffällig und mit magischer Anziehungskraft - direkt besehen wird M 8 kleiner und die hellsten Nebelteile liegen auf der OW-Achse der hellsten Sterne
M10 - KS - ein richtig heller Nebel, der zur Mitte hin heller wird - das Zentrum ist eher kompakt und die Außenbereiche des KS laufen diffus aus
M11 - OS - der Sternhaufen wirkt wie ein großflächiger Kugelsternhaufen, so dicht erscheint er - deutliche Helligkeitszunahme zur Mitte hin - Sterne sind nicht auflösbar
M12 - KS - ein schöner Nebelfleck, nicht ganz so hell im Zentrum wie der benachbarte KS M 10
M13 - KS - kleiner und feiner Nebelball, der deutlich zur Mitte hin an Helligkeit zunimmt und an den Rändern allmählich diffus ausläuft - er bildet mit zwei Sternen östlich ein flaches gleichschenkliges Dreieck
M14 - KS - indirekt als matter Nebelhauch erkennbar, direkt ist er nur ganz knapp sichtbar - zur Mitte hin wird M 14 leicht heller
M15 - KS - sofort direkt erkennbar - er wirkt kompakt mit einem sehr hellen nicht mehr stellar wirkendem Zentrum
M16 - OS - IC 4703 zeigt sich als großer heller Nebel und hat seine größte Helligkeit im Norden - M 16 ist nordwestlich im Nebel als Sternverdichtung sichtbar - westlich in dieser Verdichtung stechen zwei Sterne direkt hervor
M17 - GN - ein breiter OW-elongierter Nebel ohne starke Konturen
M18 - OS - heller kompakter nebliger Knoten - hm, wie soll ich es beschreiben, die Helligkeit nimmt bis zum Rand hin kaum ab … ja, so etwa - ein Stern ist indirekt nordwestlich im Haufen erkennbar
M20 - GN - am südlichsten Stern zeigt sich indirekt ein zarter Glow, der bei gleichhellen Sternen in der Umgebung nicht zu erkennen ist - mehr nicht, nächstes Mal will ich Filter probieren
M21 - OS - kaum als Sternhaufen erkennbar aufgrund vielen hellen Sterne südwestlich vom M 21, oder gehören die noch dazu? - im Zentrum stechen zwei helle Sterne heraus
M22 - KS - trotz aufgehelltem Horizont ein richtig fettes Teil, hell groß und flauschig - zur Mitte hin nimmt die Helligkeit nur leicht zu - eine Granulation ist nicht erkennbar
M23 - OS -ein großer unregelmäßiger Fleck, an dessen Ostseite ein Stern sichtbar ist - die Südost-Flanke ist gut begrenzt, wohingegen der Haufen nach Norden und Westen etwas lockerer wirkt - indirekt granularer Eindruck
M25 - OS - bereits gut aufgelöst und leicht OW-elongiert - 7 bis 8 Sterne sind erkennbar
M26 - OS - direkt als kleiner diffuser Nebel erkennbar - der OS wird zur Mitte hin dichter - am SW-Rand blitzt immer wieder ein Stern auf, dort ist auch die höchste Helligkeitskonzentration
M27 - PN - ein rundlich wirkender Nebelfleck, dessen Form aber etwas Unruhiges hat - das kann daran liegen, dass die Ränder im Osten und Westen leicht diffuser wirken - der Nebel ist homogen hell, nur der Südrand scheint leicht heller zu sein
M28 - KS - aufgehellter Horizont - der KS ist direkt sichtbar, aber recht unscheinbar ggü. M 22, der auch im Gesichtsfeld zu sehen ist - M 28 ist schon größer als ein verwaschenes Sternchen und seine Größe nimmt indirekt besehen deutlich zu - dann zeigt sich auch eine leichte Helligkeitszunahme zur Mitte hin
M29 - OS - direkt auffällig, indirekt sind 5 Sterne zu erkennen - der Haufen scheint in einem schwarzen Loch verschwunden zu sein, ringsum sind keine weiteren Sterne sichtbar und erst in einem bestimmten Abstand zum Haufen nimmt der Sternreichtum wieder deutlich zu
M30 - KS - einfach zu erkennen östlich eines schwachen Sterns (8m6) - er zeigt sich kompakt und leicht neblig und es drängt sich der Eindruck auf (sicher nur ein Eindruck), dass die Außenbereiche viel weiter reichen - das Zentrum ist leicht heller und kompakt
M31 - Gx - der Kern ist sehr hell, wohingegen die Außenbereiche schnell schwächer werden - Ausdehnung geschätzte 2,5 bis 3°
M32 - Gx - sofort erkennbar - M 32 wirkt wie ein stark weichgezeichneter Stern
M33 - Gx - ein schöner großflächiger Nebel, der zur Mitte hin heller wird
M34 - OS - als Verdichtung erkennbar - im kompakten Zentrum blitzen 5 bis 6 Sterne hervor - in den Außenbereichen sind noch ein paar hellere Sterne sichtbar, deren Anordnung um das kompakte Zentrum erinnert an den Flight (Flügel) von einem Dartpfeil, eine Seite rund gebogen und die gegenüber liegende Seite spitz zulaufend - der Haufen ist unregelmäßig und offenbart viele Lücken - nach Norden geht eine geschwungene Sternkette weg, die aber vielleicht nicht mehr zum Haufen gehört
M35 - OS - ein großer auffälliger Nebel, größer als die drei OS in Auriga
M36 - OS - ein kompakter Nebelfleck mit einigen bereits aufgelösten Sternen - zum Zentrum hin ist eine Helligkeitszunahme erkennbar - der hellste der drei Auriga-Messier-Haufen
M37 - OS - der Haufen wirkt im FG am homogensten, wenn man die drei Messierhaufen in Auriga vergleicht - er wirkt gleichmäßig hell und ähnelt vom Anblick eher einer Galaxie
M38 - OS - großflächig und leicht strukturiert - indirekt wirkt der Haufen, als ob er leichte Ausläufer hat - in den Ausläufern sind Ansätze von Sternketten erkennbar, die nach Osten und Süden ziehen - ein paar Lichtpünktchen stechen ebenfalls indirekt hervor - der flächenmäßig größte der drei Auriga-Messier-Haufen
M39 - OS - sofort fällt die dreieckige Form und lockere Anordnung der Sterne auf - gut zwei Dutzend Sterne mit unterschiedlichen Helligkeiten sind sichtbar - die drei hellsten Sterne bilden eine Kette von Süden nach Norden - der Haufen lädt eigentlich zu Assoziationen ein, mir fehlte in der Nacht aber komplett der Wille
M40 - SM - deutliche Aufhellung, aber die beiden Sterne sind nicht getrennt zu sehen
M42 - GN - ein heller nach Norden gekrümmter Nebelbogen um 4 Sterne - das Trapez ist als ein heller Stern erkennbar und nach Osten führt eine Kette von 3 Sternen weg, die immer schwächer werden - der westliche Teil des Nebelbogens ist weiter auffächert und etwas heller - nach Süden läuft der Nebel diffus aus
M43 - GN - Nacht mit schlechter Durchsicht - nicht zu erkennen
M45 - OS - ein grandioser Anblick - ein wenig wirken die hellsten Sterne wie das Sternbild Großer Wagen, nur dass die Deichsel recht kurz ist und das Reiterlein hier deutlich auffälliger strahlt
M51 - Gx - das Galaxien-Paar zeigt sich als auffälliger zusammenhängender Nebel mit Helligkeitszunahme zum Süden hin
M52 - OS - sofort sichtbar als leichte diffuse kleine Aufhellung im südlichen Teil des Trapezes, diese Aufhellung läuft diffus nach SO aus, der Anblick erinnert entfernt an Hubbles Veränderlichen Nebel
M53 - KS - direkt gut sichtbar schwache flächige Aufhellung - indirekt besehen wird M 53 zur Mitte leicht heller
M54 - KS - der Bursche war nur noch gut 5° über dem Horizont und wollte gerade hinter einem Baum verschwinden, aber ich habe ihn noch erwischt - er war direkt gut erkennbar und wirkte wie ein unscharfes Sternchen
M55 - KS - trotz nur noch ca. 8° über dem Horizont und starker Aufhellung ein matter großer Fleck - direkt gut sichtbar, auch wenn er sich von der Helligkeit nur wenig vom Himmelshintergrund unterscheidet
M56 - KS - direkt auffällig und zur Mitte hin heller werdend mit einem fast stellarem Zentrum - Sterne oder Granulation sind nicht erkennbar
M57 - PN - direkt deutlich zu erkennen, er wirkt leicht flächig bzw. die Helligkeit wirkt auf eine größere Fläche verteilt, als bei einem Stern üblich
M63 - Gx - die Sunflower Galaxy ist schön sichtbar und deutlich elongiert - am Westrand ist eine stellare Aufhellung erkennbar
M64 - Gx - die Black Eye Galaxy ist gut sichtbar innerhalb eines Trapezes, das aus 5 Sternen gebildet wird - sie ist hell und kompakt, im Zentrum sind Helligkeitsunterschiede wahrnehmbar
M65 - Gx - direkt sichtbar, aber nur leicht NS-elongiert
M66 - Gx - direkt sehr auffällig, sehr groß und leicht SO-NW-elongiert
M71 - KS - direkt gut erkennbar, indirekt heller und nicht mehr ganz homogen hell, sondern schon leicht gemottelt - die Ränder wirken sehr diffus - westlich von M 71 ist eine schöne Sternkette aus 4 Sternen auffällig
M72 - KS - nordwestlich eines schwachen Sterns (9m5) ist der KS indirekt gut zu erkennen - leicht nebliger Eindruck - nicht leicht
M73 - SM - drei Sterne im Westen, die eine NS-ausgerichtete Kette bilden, helfen bei der Orientierung - am schwächsten Stern im Süden braucht man sich nur etwas nach Osten orientieren, dann zeigt sich M 73 indirekt stellar und leicht unscharf … unter leicht aufgehelltem Himmel reicht das Fernglas allerdings nicht mehr, wie ich bei anderer Gelegenheit erfahren musste
M75 - KS - relativ einfach östlich einer markanten und schön geschwungenen Sternkette - direkt besehen wirkt er wie ein unscharfer Stern, indirekt ist er ein nebliger Fleck mit relativ hellem Zentrum
M76 - PN - der kleine Hantelnebel ist direkt gerade so erkennbar, indirekt wird es besser, aber der Lichtfleck bleibt matt und ohne echte Konturen - er wirkt wie eine kleine schwache Galaxie
M78 - GN - direkt gut erkennbar und größte Helligkeitskonzentration nördlich im Nebel - indirekt nehme ich immer eine stellare Aufhellung im Nebel wahr
M81 - Gx - ein runder nebliger Fleck zum Zentrum deutlich heller werdend - die Außenbereiche laufen diffus aus
M82 - Gx - länglicher gleichmäßig heller Nebelfleck
M85 - Gx - fällt sofort direkt auf und wird indirekt besehen sogar noch etwas größer - sie ist nicht ganz rund und wird zur Mitte hin heller
M88 - Gx - indirekt einfach leicht nordwestlich oberhalb eines Sterns erkennbar
M90 - Gx - indirekt recht gut als kleiner matter Fleck erkennbar
M91 - Gx - durch genaue Kenntnis der Lage (vorher mit 4" beobachtet) ist der Schlingel indirekt blickweise erkennbar
M92 - KS - sehr hell mit einem deutlich flächigen Zentrum und er wirkt halb so groß wie der gerade besuchte KS M 13 - die Helligkeit nach außen nimmt schnell ab, dadurch wirkt er weniger diffus als M 13
M94 - Gx - die Catseye Galaxy erscheint relativ kompakt und unscheinbar, sie ist indirekt besser sichtbar
M95 - Gx - die Galaxie blitzt meist nur gelegentlich indirekt auf, mitunter ist sie auch länger zu halten
M96 - Gx - leichter erkennbar als M 105 - sie wirkt zudem flächiger, fast rund
M98 - Gx - die Suche war schwer, da kaum sichtbare Sterne im Feld um die Galaxie herum sichtbar sind - wenn die genaue Stelle bekannt ist, dann ist M 98 indirekt einfach und sogar die NS-Elongation ist erkennbar - die Galaxie bildet ein extrem verzerrtes Parallelogramm mit drei Sternen weiter östlich und südöstlich
M99 - Gx - indirekt als matter Schimmer erkennbar - direkt schwierig
M100 - Gx - indirekt als gleichmäßig heller Nebelfleck erkennbar - direkt besehen ist die Galaxie nur noch sehr schwach sichtbar
M101 - Gx - schwacher großer nebliger Fleck ohne Strukturen - M 101 sehr gleichmäßig ohne helles Zentrum
M103 - OS - südlich eines hellen Sterns sichtbar - er wirkt dreieckig, wobei die stärkste Konzentration von Sternen an der NO-Flanke erkennbar ist - insgesamt 9 Sterne sind direkt und indirekt sichtbar
M105 - Gx - indirekt schwach erkennbar - klein und kompakt
M106 - Gx - schwach und leicht elongiert
M107 - KS - indirekt relativ groß und schwach, er wirkt wie … hm … hingeschmiert - zur Mitte hin nimmt die Helligkeit leicht zu
M109 - Gx - indirekt sichtbar mit stellarem Zentrum
M110 - Gx - ohne Probleme direkt erkennbar, indirekt zeigt sie sich elongiert (ähnlich wie M 31 mit bloßem Auge) - M 110 hat noch deutlichem Abstand zu M 31

Schönste Objekte: M 29, weil er so schön isoliert im reichen Milchstraßenumfeld daher kommt / M 110, im FG wie M 31 mit bloßem Auge
Überraschung: M 78
Enttäuschung: M 76, aber da waren meine Erwartungen zu hoch, schätze ich

Viele Grüße, Rene


Freunde der Nacht

Bearbeitet von: ReneM am: 09.10.2018 21:16:11 Uhr
Zum Anfang der Seite

Nachtschwalbe
Senior im Astrotreff

Deutschland
214 Beiträge

Erstellt  am: 27.09.2018 :  22:11:38 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo in die Runde,
mit einer grossen Messierliste kann ich noch nicht dienen, aber ich schiebe hier mal ein mini first light mit meinem Neuzugang dazwischen :
Visionking 5x25
Himmel : grausam wie üblich hinterm Haus bei 4,5-5mag
Aber : könnte gute Chancen haben im Wettbewerb , wer sieht die meisten Messiers in einem Blickfeld , zu gewinnen !
Also , Fernglas rausgeholt und ab in den Garten und mal grob Richtung Schütze gepeilt.
Im ca 15 Grad grossen Gesichtsfeld sind gleichzeitig zu sehen :
M8
M16
M17
M22
M24
M25
dazwischen noch etliches stellares gewusel, was ohne Karte nicht richtig zuzuordnen war und natürlich Saturn nicht zu vergessen, schon etwas oval scheinend.
Grosse Details kann man mit 5x natürlich nicht erwarten, aber dafür grosse Zusammenhänge ...
Das kleine Fernglas bekommt jetzt erst mal einen festen Platz im Koffer und darf nun öfters mit, hoffentlich auch unter besseren Bedingungen.
CS Alex

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Grafzahl66
Meister im Astrotreff

Deutschland
253 Beiträge

Erstellt  am: 27.09.2018 :  22:31:52 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zufall? Auch mein Visionking 5x25 kam heute an. Das riesige Sichtfeld macht unheimlich Spass. Ganze Sterrnbilder in einem Blick ist echt ein neues Spechtelerlebnis.

An Messierobjekten guckte ich bisher nur nach
M13 und
M31

weitere Beobachtungen folgen.

Also Visionking 5*25, Aachener Süden, fst: ca.5,5 (SQM im Zenit um 20,3)

M11= deutlich als Sternhaufen auszumachen
M26= noch sichtbar, deutlich diffuser als benachbarte Sterne
weitere folgen...
Gruß Horst

16" Dobson Taurus T400 pro, 15x70 Celestron Skymaster auf Martinimontierung, Omegon Porrostar 10x50, Revue 7x50, VisionKing 5x25

Bearbeitet von: Grafzahl66 am: 28.09.2018 21:56:21 Uhr
Zum Anfang der Seite

ReneM
Meister im Astrotreff

Deutschland
489 Beiträge

Erstellt  am: 03.10.2018 :  19:21:06 Uhr  Profil anzeigen  Besuche ReneM's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Alex,
Zitat:
Visionking 5x25 ... könnte gute Chancen haben im Wettbewerb , wer sieht die meisten Messiers in einem Blickfeld, zu gewinnen !
Eine pfiffige Idee. Es gibt ja noch die Gläser mit 18° GF (Kasai 4x22) und Operngläser mit 2-facher Vergrößerung und unheimlich viel Gesichtsfeld mehr. Aber für den Visionking (oder das Visionking?) sprechen die fünffache Vergrößerung. Ich habe Fünf Kandidaten gefunden, die noch bei der Frage, wieviel Messier maximal in einem GF zu sehen sind, hinzukommen könnten - M 28, M 18, M 23, M 21 und M 20.
M 20 und 21 sind aber schon im 8x20 schwer, habe ich zuletzt zu spüren bekommen.

Hallo Horst,
Zitat:
Zufall? Auch mein Visionking 5x25 kam heute an. Das riesige Sichtfeld macht unheimlich Spass. Ganze Sterrnbilder in einem Blick ist echt ein neues Spechtelerlebnis.
Finde ich auch. Leider immer irgendwie ein Kompromiss zwischen Gesichtsfeld und Vergrößerung. Da scheint mir das Visionking (oder der Visionking ) sehr ausgewogen unterwegs zu sein.

Bin gespannt, was 5x25 bei Euch beiden alles zeigen werden.

------------------------------------------------------------

Wie immer ans Ende gestellt und unermüdlich mein Aufruf. Alle sind eingeladen mitzumachen, auch jene, die die Messierliste mit dem Fernglas schon hinter sich gebracht haben und deren Notizen irgendwo offline im PC oder auf einem Blatt Papier ruhen.
Kurze knappe Kommentare sind auch völlig in Ordnung.

Viele Grüße

Rene


Freunde der Nacht

Bearbeitet von: ReneM am: 04.10.2018 18:27:30 Uhr
Zum Anfang der Seite

BenN
Meister im Astrotreff


520 Beiträge

Erstellt  am: 03.10.2018 :  21:10:46 Uhr  Profil anzeigen  Besuche BenN's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Rene,

nein, kein Problem. Ich verstehe die Intention dieses Threads: Eine reine Zusammenfassung der Messier-Beobachtungen, wie ein kompaktes Handbuch. Dann nehme ich auch meine letzten beiden Beiträge heraus, die ja keine weitergehenden Erkenntnisse zu den Messier-Objekten beigesteuert haben - und später auch diesen Beitrag.

Aber wie gesagt: Die Idee eines Marathons mit Feldstecher im Liegestuhl gefällt mir, und Geigersau ist dafür ideal - wegen dem freien Horizont und dem generell recht guten Standort. Sollte es aktuell werden, sag ich ggf. über einen meiner Threads Bescheid - falls sonst noch jemand Interesse hätte.

Servus
Ben

http://cougar.bakonyi.de/~ben/astro/index.html

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 2 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Vorherige Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2018 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.58 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?