Statistik
Besucher jetzt online : 213
Benutzer registriert : 21825
Gesamtanzahl Postings : 1075869
Besuchen Sie den Teleskop - Service …
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - die Beobachtungen, Bilder, Ereignisse
 Bilderforum interstellare Objekte (Deepsky)
 M81/82 mit 135mm Brennweite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Vorherige Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 2

Werner Mehl
Meister im Astrotreff

Deutschland
691 Beiträge

Erstellt  am: 13.09.2018 :  10:42:39 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Werner Mehl's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Ralf,
beeindruckende Aufnahme, und beeindruckende Belichtungszeit.
Eine wirklich reife Leistung! Prima.

Wie hast du das Samyang Objektiv an die Kamera gekoppelt?

-
Grüße aus Franken
Werner
--
Und wieder ein Beitrag auf dem langen Weg zu den gelben Sternen der Weisheit

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

optikus64
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1206 Beiträge

Erstellt  am: 13.09.2018 :  11:01:25 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Ralf,

sehr beeindruckend, da fällt mir nix anderes zu ein.

Die ASI's scheinen mit der Farbbalance Probleme zu haben, das kam auch in einigen anderen Foren schon auf, mal zu grün, mal zu rot, je nach Typ. In wie fern man das mit Kalibriersternen hinbekommen kann vermag ich nicht zu beurteilen.

Das Samyang überrascht mich wirklich, das hätte ich so nicht erwartet. Positive Überraschung, muss mal sehen ob das nicht irgendwie in meinen Linsenschrank diffundieren kann ... Hast Du das aktuelle mit Innenfokussierung?

CS
Jörg

... to boldly go where no man has gone before ...

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

30sec
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2313 Beiträge

Erstellt  am: 13.09.2018 :  11:40:08 Uhr  Profil anzeigen  Besuche 30sec's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Werner, Hallo Jörg,
Danke auch an euch.
Werner, ich habe die Adapter selber gebastelt. Cutter, Bandschleifer, Sekundenkleber :-) Kernstücke waren Zwischenringe für die Canon zur Makrofotografie. Gibt es aber auch zu kaufen. Wichtig: Man muss nicht nur irgendwie in den Fokus kommen, sondern das Tele muss tatsächlich auch bei "unendlich" stehen.
Jörg, das kommt hin. Blind vertrauen auf die Farbe, die dabei heraus kommt (wie bei DSLR) kann man da irgendwie nicht. Mache ich das Bild etwas unscharf, dann sieht es aber aus wie mit der Canon. Ich vermute, dass es Probleme gibt, wenn ein Stern Großteils nur auf einen Pixel der Bayermatrix fällt. Im Life-Bild bei 300% Vergrößerung sieht das auch sehr komisch aus.
Innenfokussierung? Ich glaube ja, d.h. beim Fokussieren ändert sich die Länge nicht.
Übrigens hoffe ich ja sehr, dass Samyang mal mit ´nem 200er oder so um die Ecke kommt. Wenn die Qualität genau so gut ist, dann verkaufe ich mein Teleskop.(ach nein, doch nicht, behalte es für Planeten ;-))
viele Grüße,
ralf

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Starlightfriend
Meister im Astrotreff


433 Beiträge

Erstellt  am: 13.09.2018 :  17:42:35 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Starlightfriend's Homepage  Antwort mit Zitat
Moin Ralf,

ich schließe mich gerne den Vorrednern an, klasse Leistung. Auch die Herleitung Deines Bildes ist interessant...

Zitat:
dass die hellen Sterne alle irgendwie rötlich waren. Ein kurzer Blick auf die Farbindizes sagte mir, dass ein blauer Stern rot dargestellt wurde. Warum? In den dunkleren Bereichen war die Farbe o.k., es waren nur die hellen Sterne betroffen, die schon in der Einzelbelichtung überbelichtet waren.


Was Du schreibst ist schon spannend.... Wenn ich Deinen schönen Beitrag lese, denke ich an drei Sachen zum Thema Farbe... 1) wie gut ist das Objektiv korrigiert. Teleskope sind in der Regel "grün" optimiert, da passt die Rotbetonung nicht richtige zusammen?! Bei einem apochromatischen Objektiv könnte die Farbneutralität besser gegeben sein. 2) Wenn Sterne gesättigt werden/ sind, stellt sich mir die Frage, was machen die DeBayer-Algorithmen daraus, insbesondere an den Rändern (der Sterne). Ergeben sich beim debayern der übersättigter Bereiche Farbartefakte ins rötliche. Ich gehe einmal davon aus, Du hast nicht "in Farbe" aufgenommen sondern im RAW Format und im Nachhinein debayert?! DeBayern gibt es unterschiedliche Verfahren, da könnte es zu farbigen, vielleicht rotstichigen Artefakten kommen. 3) Frage, hast Du eine Farbkalibierung durchgeführt, am Tage, am Mond oder G2-Stern?

Ansonsten frene ich mich immer, spannende Projekte von Dir zu lesen,





Clear Skies
Peter

www.pixlimit.com

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

30sec
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2313 Beiträge

Erstellt  am: 13.09.2018 :  19:28:33 Uhr  Profil anzeigen  Besuche 30sec's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Peter,
danke für deinen Beitrag und dafür, dass du das Thema mit den roten Sternen aufgegriffen hast.
Zunächst einmal die Infos: Ich habe im RAW aufgenommen und das Debayern übernimmt Autostakkert. Getestet habe ich am Tage und auch bei unscharfen Sternen. Hier ist alles richtig. Es gibt einen Rotstich in den Bildern durch das Streulicht der Umgebung. Dieses neutralisiere ich durch einen manuellen Weißabgleich in der Aufnahmesoftware.
Zerlege ich das RGB, so ist der Rotkanal unschärfer, die Sterne sind größer, und somit erhalten zumindest die hellen Sterne einen roten Saum. Stelle ich das Sternscheibchen ein ganz klein wenig unscharf, so kann ich in dem Scheibchen verschieden farbige Bereiche ausmachen, das spricht für ´unzureichende´ Korrektur. Mit der SW-Kamera und Grünfilter ist das Bild aber genau so scharf wie mit dem Rotfilter und auch als "L" übers ganze Spektrum kann ich keine zusätzliche Unschärfe ausmachen. Ein mal hatte ich den UV-Sperrfilter vergessen. Helle Sterne machten große, flächige Halos, aber die Gesamtschärfe litt nicht, meine ich. Ich habe mir noch einmal die hellen Sterne angeschaut, und zwar die, die nicht gesättigt aber sehr hell sind. Auch hier gibt es ganz leichte rote Ränder.
Meine Vermutung geht dahin, dass sich hier beide ´Fehlerbalken´ addieren. Vermutlich ist das Objektiv an der Auflösungsgrenze nicht mehr ganz farbrein. Fokussieren tue instinktiv auf Grün, deshalb ist das Rot vielleicht ein ganz keine wenig defokussiert. Normalerweise fällt das nicht auf, weil das vermutlich nur wenige % sind. Einen roten Saum bei Tageslicht erkenne ich auf jeden Fall nicht. Jetzt kommt aber evtl. das Debayern verstärkend hinzu. Am ausgebrannten Stern ist der Rand ein wenig roter. Grün und Blau sind in der Sättigung, also weiß. In der Verrechnung könne so das Rot betont werden.
Leider muss ich meine Farbfilter mit der Hand reindrehen, sonst könnte ich evtl. feststellen, dass Rot einen anderen Fokus hat als Blau.
Man könnte auch noch eine neue Spur verfolgen. Die Vergütung der Linsen muss ungemein effizient sein und sie sieht auch ganz anders aus als die normale "rot-grüne" Vergütung. Möglicherweise sperrt sie das Blau in den überstrahlten Bereichen und übrig bleibt Rot. Nur so ein Gedanke.
Bin neugierig wohin diese Diskussion sich hier bewegt.
Viele Grüße,
ralf

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

montey
Meister im Astrotreff

Deutschland
705 Beiträge

Erstellt  am: 13.09.2018 :  19:42:41 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi Ralf,

absolut beeindruckended Ergebnis! Ich finde deine Vorgehensweise sehr spannend und inspirierend. Große Klasse!

Viele Grüße,
Nils

16"... loading...

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Starlightfriend
Meister im Astrotreff


433 Beiträge

Erstellt  am: 14.09.2018 :  10:31:53 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Starlightfriend's Homepage  Antwort mit Zitat
Moin Ralf,

vermutlich muss man in MittelEuropa mit solchen Effekten Leben, Du sprachst eine grundsätzliche "Rotstichkeit" an. Es wäre vielleicht einen Versuch wert, einen CLS-Filter ranzusetzen. Damit werden alle wichtigen Emissionslinien sowie der Spektralbereich, in dem das grün optimierte Objektiv die maximale Empfindlichkeit hat, durchgelassen. Ein IR-Sperrfilter ist dann vermutlich trotzdem nötig, da die CLS-Filter den IR-Bereich nicht abdecken und hinten aufmacht. Die ASI ist da ja empfindlich, aber das weisst Du ja auch.

Die Diskussion sollte nicht zu akademisch werden und Spaß im Vordergrund stehen, wir reden hier von Nuancen......

Übrigens sind alle Gruppenmitglieder der M81-Gruppe drauf, cool finde ich nebn den Zirren die Sichtbarkeit von Holmberg IX, einer Zwerggalaxie neben M81.

Clear Skies
Peter

www.pixlimit.com

Bearbeitet von: Starlightfriend am: 14.09.2018 11:09:24 Uhr
Zum Anfang der Seite

30sec
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2313 Beiträge

Erstellt  am: 19.09.2018 :  13:34:57 Uhr  Profil anzeigen  Besuche 30sec's Homepage  Antwort mit Zitat

Hallo zusammen,
besonders Nils und Peter und Andreas,
hier läuft manchmal etwas schief. Andeas´ Beitrag wurde bei mir lange nicht angezeigt und die letzten beiden Beiträge habe ich heute erst entdeckt. Ich hoffe es gibt keine Verwirrungen deshalb.
Andreas, Gradienten gab es weniger als ich dachte. Einen großen von rechts unten(dunkel) nach links oben (heller).Habe ich natürlich weg gemacht. Dumm nur, ...der war echt. :-( Details habe ich aber nicht verloren und der sah wirklich blöde aus ;-)
Mal abgesehen, dass ich die Farbe immer noch nicht korrigiert habe und ich heute auch ein wenig den Hintergrund dunkler machen würde, möchte ich noch eine kleine aber interessante Erfahrung zu den Sternfarben weiter geben.
Ich besitze die MM und die Farb ASI MC. Das Fokussieren bei 300% Darstellung ist eigentlich kein Problem. Man sieht, wie das Sternenlicht sich bei der MM immer mehr auf einen Pixel konzentriert. Am Rand dann leider nicht mehr so gut, aber gut genug. Die Farbkamera zeigt das Bild etwas dunkler, logisch, und im Debayer-Preview wird die Farbe auch gezeigt, trotz RAW. Fokussierte ich die MC so war ich überrascht, dass die Schärfe nicht nur gleich gut (trotz Bayermaske) war, sondern sogar noch etwas besser. Ein kleines Doppelsternchen diente als Maßstab. Manchmal war das ganz sauber getrennt, viel besser als bei der SW Kamera.(oft allerdings auch nicht, die Bandbreite war sehr groß) Diese Schärfe war aber eine Täuschung, denn neben jedem grünen Pixel liegt ein rotes oder blaues. Zum gesamt Luminanz Ergebnis tragen diese aber nur unterdurchschnittlich bei. Der Stern sieht im Grünen also überproportional scharf aus, weil sich zwischen 2 grünen ein z.B. blaues Pixel befand, das dunkel angezeigt wurde und so Schärfe suggerierte, die nicht da war. Der echte Schärfepunkt lag zwar nur knapp, aber er lag tatsächlich daneben. Dadurch, dass ich auf grün scharf gestellt hatte wurde rot recht unscharf und verursacht rote, bzw. eher rosane Ränder an den hellen Sternen. Bei Fokusversuchen konnte ich nun auf die Farbränder fokussieren. In dem Sinne, dass ein heller weißer Stern keinen Farbsaum mehr zeigte. Und siehe da, plötzlich passten die Dinge zueinander. Die „Scheinschärfe“ war der echten Schärfe gewichen. Im fertigen Stack waren die Sterne ohnehin gleich scharf, aber jetzt waren die roten Ränder zu einem sehr großen Teil verschwunden. Das war also schon mal ein Schritt in die richtige Richtung, aber sicher nicht die einzige Ursache für hässlich rosa Sterne, aber ich bin jetzt um eine Erfahrung reicher.
Viele Grüße,
ralf

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 2 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Vorherige Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.57 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?