Statistik
Besucher jetzt online : 199
Benutzer registriert : 21030
Gesamtanzahl Postings : 1037112
Der Astronomie-Chat ... Live Diskutieren, Fragen stellen, Kontakte knüpfen ... Jederzeit mit anderen Sternfreunden in Echtzeit plaudern ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Was es sonst noch gibt ...
 Einsteigerforum
 EOS 450D an Spiegelteleskop
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

hdargatz
Neues Mitglied


3 Beiträge

Erstellt am: 11.08.2018 :  09:53:40 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo liebe Astrogemeinde,

nach langen Jahren Abstinenz möchte ich mir nun zum ersten Mal einen Spiegel schleifen (10" ca. F5). Jeztzt bin ich aber sehr am "schwimmen", was die Konstruktion, in Sachen Brennweite" angeht. Ich habe einen Okularauszug, der eine Höhe von 75mm + 35mm Hub hat. Rohr außen wird ca. 320mm im Durchmesser werden. Aber wo lege ich den Brennpunkt hin? Da der Sensor der 450D ca. 50mm über der Auflage des Okularauszuges liegt, müßte der Brennpunkt doch bei ca. 75+50 mm liegen? Dann käme ich aber mit den Okularen nicht mehr klar und müßte für Okularbetrieb einen 50mm Zwischenring unter den Okularauszug schrauben? Natürlich müßte dann der Fangspiegel auch etwas größer ausfallen. Liege ich da mit meinen Überlegungen richtig? Oder sollte ich es besser über Okularprojektion machen?


Eigenbau Dobson auf EQ5, Spiegel 150mm/1150mm gekauft)

Bearbeitet von: am:

mintaka
Forenmeister im Astrotreff

Deutschland
14304 Beiträge

Erstellt  am: 11.08.2018 :  10:09:34 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo,

die Überlegungen passen einigermassen. Das Auflagemass von T2 ist 55mm, das ist der Abstand vom T2-Ring bis zum Chip.
Okulare sind leider nicht genormt, die Bildebene liegt meistens im Bereich der OAZ-Auflagefläche +-5mm.
Das macht also 5-6 cm Differenz beim Fokuspunkt visuell und Fotografisch (per T2).

Gruss Heinz

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

kometenmani
Neues Mitglied im Astrotreff

Deutschland
20 Beiträge

Erstellt  am: 11.08.2018 :  10:26:12 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Also ich kann nur die Info die ich habe weiter geben

Ich Fotografiere mit einer Eos 600D an einen Fotonewton Skywatcher 250 / 1000
also 1:4 der ist so abgestimmt das die fotoebene bei eingefahrenen okularauszug für den Foto passt .

zum normalen beobachten brauche ich eine Verlängerungshülse von 50mm.

Mani

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

hdargatz
Neues Mitglied


3 Beiträge

Erstellt  am: 11.08.2018 :  12:50:54 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
OK, ich danke Euch.

Dann lag ich ja ganz gut. Jetzt muß ich mir überlegen, ob es sinnvoller ist mit Okularprojektion zu photographieren, weil damit der Fangspiegel ja etwas kleiner ausfallen könnte.

Eigenbau Dobson auf EQ5, Spiegel 150mm/1150mm gekauft)

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Silvia581
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1108 Beiträge

Erstellt  am: 11.08.2018 :  16:14:12 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Silvia581's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Holger,

Okularprojektion würde ich nicht machen. Damit kommst Du auf effektive Brennweiten, die für einen Anfänger in Sachen Astrofotografie schlicht unbeherrschbar sind.

Bei einem 10" Spiegel brauchst ne wirklich massive Montierung für Fotografie. Und Autoguiding ist Pflicht. Auch ein Komakorrektor, passend zu Deinem Spiegel muß zwingend her.

Hast Du Dir denn schon Gedanken gemacht, was konkret Du mit der EOS Fotografieren möchtest und auf welche parallaktische Montierung Du den fertigen Nweton dann stzen möchtest? Schreib dazu doch bitte mal was...

Grüße
Silvia

200/1000 Newton, 150/750 Newton, 150/1800 Mak, 100/500 FH Cometcatcher,
Sphinx SXW, NP, NEQ-3-2

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

hdargatz
Neues Mitglied


3 Beiträge

Erstellt  am: 13.08.2018 :  07:05:41 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Liebe Silvia,

Gedanken über daß, was ich damit schauen möchte habe ich mir noch nicht wirklich gemacht. Es soll möglichst multifunktionell sein (auch wenn das schwer bis gar nicht möglich ist). Bin mit diesem Teleskop noch am Anfang des Bauens. Ergebnis soll ein Spiegel mit Dm 255, F5-5,5 sein. Eigentlich geht es mir im Moment um die Größe des Fangspiegels, der bei meiner Überlegung 65-75 mm (65mm Okularproj., 75mm Direktproj. bei 1350mm Brennweite) haben müßte. Welche Größe ist denn da so üblich bei so einem System?

Nachtrag:
Hab mir ein paar Deiner Beiträge angesehen. Ich glaube, ich baue das Teleskop besser Visuell auf und ergänze bei Bedarf etwas kleineres zum Fotogrefieren.

Eigenbau Dobson auf EQ5, Spiegel 150mm/1150mm gekauft)

Bearbeitet von: hdargatz am: 13.08.2018 11:03:03 Uhr
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2015 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 1.76 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?