Statistik
Besucher jetzt online : 87
Benutzer registriert : 21040
Gesamtanzahl Postings : 1037399
Besuchen Sie den Teleskop - Service …
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - die Beobachtungen, Bilder, Ereignisse
 Beobachterforum Deepsky interstellare Objekte
 Sommerhimmel binokular
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

TGM
Meister im Astrotreff

Deutschland
979 Beiträge

Erstellt am: 09.08.2018 :  08:57:04 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

nach den weißen Nächten lohnte es sich jetzt für mich zum ersten Mal wieder ins Berliner Umland zu fahren. Montag Abend waren die Bedingungen fast optimal, keine Zirren, Mondaufgang weit nach Mitternacht, warmes Wetter und niedrige Luftfeuchtigkeit.

Mit dabei vier Ferngläser, ein galileischer 'Gucki' 2.3x40, Canon 10x42 IS, APM ED 70mm Bino mit 90 Grad-Einblick sowie ein 160mm Doppelrefraktor mit f/6.5. Im Vordergrund standen die Sommermilchstraße und verwandte Objekt. In der auslaufenden Dämmerung wurde schon klar, dass die Transparenz bemerkenswert gut ist, M8 (Lagunennebel) war sehr gut zu sehen, bei vollständiger Dunkelheit zeigt sich die Milchstraße sehr gut strukturiert und reicht bis ca. 5 Grad zum Horizont. Da es mir um die Milchstraße ging, beobachtete ich fast ausschließlich mit den langbrennweitigsten Okularen. So ergab sich mit beim APM mit 24 mm 16,7X Vergrößerung mit 4 Grad Gesichtsfeld und beim 160 mm Bino mit 32 mm 33x Vergrößerung und 2.5 Grad Gesichtsfeld.

Hier ein paar Eindrücke, es war das erste Mal dass ich das APM Bino unter dunklem Sommerhimmel verwenden konnte, zu Beginn 21.2 mag/arcsec^2 (SQM Weitwinkel, d.h. ohne Linse), dann sogar 21.4 obwohl die Milchstraße im Schwan fast im Zenit stand, gegen Ende 21.15. Im 160 mm Bino waren schön die Kugelsternhaufen NGC 6553 und M28 zu sehen, M28 schon bei 33x z.T. in Einzelsterne aufgelöst, im 70 mm Gerät nur deutlich kleiner und lichtschwächer. Auch im APM Bino ist M8 sehr eindrucksvoll, im 160 mm Gerät - vor allem mit UHC Filter - natürlich deutlich dramatischer (für das 70 mm fehlen mir noch Filter, hier passen nur 1.25“). Die ganze - im Norden immer sehr tiefstehende Region im Schützen - ist in beiden Gläsern sehr eindrucksvoll, die gute Transparenz war hier allerdings essentiell. Besonders intensiv habe ich die Region in der Schildwolke in der Umgebung von M11 angeschaut, hier ist der Anblick im 70 mm und 160 mm Glas sehr verschieden. Bei 160 mm sieht man viele Details, M11 schon mit Einzelsternen, die Dunkelwolken in der näheren Umgebung kommen gut heraus, einige helle Sterngruppen und Doppelsterne, z.B. Theta serpentis fallen beim Wandern Richtung Schlange/Schlangenträger sofort auf, ebenso einige sehr lockere Sternansammlungen/haufen, z.B. IC 4756 und NGC 6633. Hier sind die 4 Grad Gesichtsfeld des APM Glases ein klarer Vorteil, so schön die Details im größeren Glas sind, der Zusammenhang geht etwas verloren. Das Canon Glas hat zwar mit 6.5 Grad nochmal ein deutlich größeres Gesichtsfeld, doch hier fehlen Details, die Milchstraße ist eher ein Schleier, während das APM Glas klar die vielen Einzelsterne zeigt, aber auch die Dunkelwolken dazwischen sehr plastisch rauskommen. Der Cirrusnebel war im größeren Glas bei den Bedingungen mit OIII Filter und UHC Filter spektakulär, ich bin auch mal auf 105 x Vergrößerung gegangen, da zeigen sich im südlichen Teil von NGC 6992 /IC 1340 sehr viele Details, übrigens blieben auch ohne Filter bei 105x viele Strukturen sichtbar. Hier habe ich auch den Gucki mal mit OIII und UHC Filtern versehen, der Nordamerikanebel ist klar erkennbar! Noch ein paar Objekte als Orientierungspunkt, M57 ist im 70 mm Glas bereits bei 17X als kleine Scheibe erkennbar, bei 62x ist der Ring schon angedeutet. M13 bei 62 x körnig, Einzelsterne blitzen auf. M31 stand noch nicht hoch am Himmel, am Horizont die Berliner Dunstglocke doch das Objekt schien fasst das Gesichtsfeld auszufüllen, ein Staubband und NGC 205 waren klar sichtbar.

Unter dem Strich, ich habe fast ausschließlich mit 70mm und 160mm beobachtet. Für alle die mit einem der vielen 16 oder 18x70 Gläser beobachten ist wohl keine Überraschung, dass der Unterschied zwischen einem 70mm Glas zu 10x42 sehr deutlich ist. Mit 90 Grad Einblick kann man sehr bequem im Zenit beobachten, und so die eindrucksvollen Regionen im Schwan, Leier, Cassiopeia, Perseus je nach Jahreszeit genießen. Ich denke, dass gerade das kleinste Glas der APM Serie mit 70 mm wegen des großen Gesichtsfeldes sehr reizvoll ist, die Milchstraße hat extrem viel zu bieten, und da passt das Glas fast ideal. Die Schildwolke mit M11 und die Region im Übergang zum Schlangenträger mit vielen lockeren Sterngruppen und Dunkelnebeln werde ich noch häufiger aufsuchen, meist ist dies im Norden die ‚hellste‘ Milchstraßenregion. Ich hatte diesmal ein riesiges Glück, hier ist die südliche Milchstraße im Skorpion und Schützen nur sehr selten gut zu sehen, M4 ist trotz der Helligkeit schwierig, M8 und M28 leiden meist horizontnah unter Dunst.

Als ich zusammenpackte hatte sich schon die Mondsichel über den Horizont geschoben, manches war leicht staubig, nicht das kleinste Tröpfchen Tau.

Beste Grüße und viel Spaß beim Lesen

Thomas

Bearbeitet von: am:

ReneM
Meister im Astrotreff

Deutschland
433 Beiträge

Erstellt  am: 09.08.2018 :  11:28:38 Uhr  Profil anzeigen  Besuche ReneM's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Thomas,

ich habe mir ganz schön die Augen gerieben als ich Deinen Bericht gelesen habe. Wir haben am Montag im Grunde das gleiche getan, nur war ich mit kleineren Öffnungen in der Milchstraßen-Region unterwegs.
Leider klappt es ja bei mir im Moment nicht mit der Lieberoser Heide, aber ich habe einen sehr angenehmen Ausweichbeobachtungsplatz nur 300 Meter entfernt von meinem Grundstück gefunden.
Montag Nacht habe ich mir auch die Augen gerieben, die Lichtglocke der 20 km entfernten Stadt war nur minimal wahrnehmber, so dass ich selbst Objekte wie M 54 und M 55 in Beobachtungsprogramm genommen habe.

Interessant finde ich Deine Aussagen zu IC 4756 und NGC 6633.
IC 4756 ist seit Montag für mich ein Hidden Champion unter den IC-Sternhaufen und ein Wunder, dass dieser OS erst fotografisch entdeckt werden musste.
O-Ton Christopher Hay: ... IC 4756 ist mit dem wenige Grad westlich liegenden NGC 6633 zusammen wohl eins der schönsten Sternhaufen-Paare für Ferngläser, die beiden können gut in einem Sehfeld von 6° zusammen erfasst werden, ihre strukturellen Unterschiede machen das Paar sehr reizvoll.
Meine Beobachtungsbeschreibung von Montag: ... oh, eigentlich auf der Suche nach dem Sternhaufen NGC 6633, da rutschte mir dieser schöne Sternhaufen ins Gesichtsfeld. Er ist deutlich erkennbar als Aufhellung zwischen einigen hellen Sternen mit einer massiv höheren Sterndichte als im ohnehin schon sternreichen Umfeld. Sternverteilung mit leicht höherer Tendenz im Südwesten, gut zwei Dutzend Sterne sind erkennbar - ein schöner Blickfang im Fernglas.

Auch die Gegend um M 11 und die Schildwolke fand ich im Fernglas wieder sehr interessant, wennauch ich vermutlich mit meinen Ferngläsern lange nicht soviel gesehen habe wie Du.

Thomas, sehen wir uns wieder beim HTT und bringst Du Deine Bino´s alle mit?
Da fällt mir ein, Du hattest doch mal ein kleines Binoptic ... und jetzt wieder ein APM-70mm-Bino. Hättest Du im Nachgang besehen das kleine Binoptic lieber behalten?

Viele Grüße

Rene

PS: Es gibt keine weißen Nächte in unseren Breiten. Vielleicht solltest Du im Sommer lieber einen Bogen um Berliner Weiße machen


Freunde der Nacht

Bearbeitet von: ReneM am: 09.08.2018 11:30:03 Uhr
Zum Anfang der Seite

Cleo
Altmeister im Astrotreff


1066 Beiträge

Erstellt  am: 09.08.2018 :  13:03:57 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Rene und Thomas,

schöne Berichte - für irgendwas muss die Dürre ja auch gut sein :-)

Thomas, M57 fand ich im 20x120 auch sehr nett - da hat man die beiden Ecksterne der Leier mit im Bildfeld, aber sieht schon das Scheibchen.

Du schreibst nichts von anderen Nebeln um M8 rum - außer dem Lagunen- und dem Trifidnebel könnte es da östlich und nördlich von M8 eigentlich noch was zu sehen geben. Hast Du da etwas beobachtet? Das hatte ich mir fürs nächste Mal vorgenommen.

Und der Nordamerikanebel mit dem Gucki klingt richtig gut!

Viele Grüße

Holger

Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

TGM
Meister im Astrotreff

Deutschland
979 Beiträge

Erstellt  am: 10.08.2018 :  08:59:17 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat

Hallo Rene, hallo Holger,

vielen Dank für eure Kommentare


Zitat:
Original erstellt von: ReneM


Interessant finde ich Deine Aussagen zu IC 4756 und NGC 6633.
IC 4756 ist seit Montag für mich ein Hidden Champion unter den IC-Sternhaufen und ein Wunder, dass dieser OS erst fotografisch entdeckt werden musste.
O-Ton Christopher Hay: ... IC 4756 ist mit dem wenige Grad westlich liegenden NGC 6633 zusammen wohl eins der schönsten Sternhaufen-Paare für Ferngläser, die beiden können gut in einem Sehfeld von 6° zusammen erfasst werden, ihre strukturellen Unterschiede machen das Paar sehr reizvoll.




==> Rene,

deinen Bericht über die Liberoser Heide hatte ich gesehen, sehr schade. Doch dass du 300 m vom eigenen Grundstück einen guten sehr Beobachtungsplatz gefunden, da kann der Städter nur von träumen...

IC 4756 und NGC 6633 kannte ich bis vor letzter Woche gar nicht, die Beschreibung in eurem Beobachtungsatlas finde ich sehr treffend. Ja. Ich plane zum HTT zu kommen, vermutlich schon in der Woche, weil ich Samstag wohl zurück muss. Zum 115 Binoptic, sicher ein ganz tolles Glas auch für Planeten, doch das ist viel größer und schwerer als das 70 mm APM Bino, das man auch mal ohne Aufwand benutzen kann.

Zitat:
Original erstellt von: Cleo



M57 fand ich im 20x120 auch sehr nett - da hat man die beiden Ecksterne der Leier mit im Bildfeld, aber sieht schon das Scheibchen.




==> Holger,

ganz klar, dein 20x120 mit 2“ Okularen ist so ziemlich das absolute Milchstraßen-Glas, mehr geht wohl kaum.

Östlich von M8 verdeckte eine Baumgruppe den Himmel....
Doch ich werde die ganz Region, auch weiter nördlich beim nächsten Mal wieder ins Auge fassen, dort ist zu viel zu schauen.

Beste Grüße

Thomas

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2015 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.46 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?