Statistik
Besucher jetzt online : 113
Benutzer registriert : 21183
Gesamtanzahl Postings : 1042959
Die Bresser Astronews ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie – die Technik (Geräte und Zubehör)
 Technikforum Spiegelteleskope (Reflektoren)
 Vixen VMC200L kollimieren
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

Oliver Schulz
Mitglied im Astrotreff


34 Beiträge

Erstellt am: 29.07.2018 :  16:13:59 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Sternenfreunde,

gibt es (möglichst im Raum Berlin) jemanden, der sich mit der Kollimierung der Vixen VMC-Geräte auskennt und mir mal Schritt für Schritt zeigen könnte, wie man das macht und mit welchen Hilfsmitteln? Die Erfahrungen vom Newton helfen leider gar nichts und mit den im Netz zu findenden Anleitungen komme ich überhaupt nicht klar.

Viele Grüße
Oliver

Vixen VMC200L, Sky-Watcher Explorer 200 PDS, HEQ5-Pro SynScan, MGEN, Baader MPCC Mark III, Canon EOS 700D

Bearbeitet von: am:

jpimohr
Neues Mitglied im Astrotreff


14 Beiträge

Erstellt  am: 29.07.2018 :  17:31:36 Uhr  Profil anzeigen  Besuche jpimohr's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Oliver,
ich habe hier http://vixenamerica.com/pdf/scopes/
eine Anleitung gefunden, habe aber mit meinem VMC200 noch nicht danach gearbeitet.
Gruß Jens

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

arminius
Altmeister im Astrotreff


1494 Beiträge

Erstellt  am: 29.07.2018 :  21:56:23 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Oliver,
siehe hier. Er weiß wovon er redet.

http://astro-foren.com/index.php/de/12-beitraege/04-zweispiegel-systeme-astrofotografie/405-d079-vixen-vmc-200l-schrittweise-justage-hs-fs

Gruß,
Armin

Bearbeitet von: arminius am: 29.07.2018 21:58:13 Uhr
Zum Anfang der Seite

Oliver Schulz
Mitglied im Astrotreff


34 Beiträge

Erstellt  am: 31.07.2018 :  16:28:17 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

vielen Dank für eure Rückmeldungen.
Auf die Anleitung bin ich auch gestoßen, aber mit Englisch habe ich es nicht so.
Helfen einem bei diesem Gerät eigentlich ein Justierlaser oder ein Cheshire-Okluar irgendwie weiter?
Der Baader-Justierlaser (ist selbst gut justiert, das wurde getestet)liegt nämlich deutlich daneben (trifft nicht das Loch in der Mitte), wobei ein Freund meint, das sei bei diesem Gerät egal, da würde ein Laser nichts bringen. Keine Ahnung, ob das stimmt.

Viele Grüße
Oliver

Vixen VMC200L, Sky-Watcher Explorer 200 PDS, HEQ5-Pro SynScan, MGEN, Baader MPCC Mark III, Canon EOS 700D

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Der_Peter
Senior im Astrotreff


184 Beiträge

Erstellt  am: 31.07.2018 :  18:48:49 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Oliver,

das Kollimieren eine VMC 200L scheint tatsächlich nicht einfach zu sein. Offenbar ist es dagegen leicht, das Ganze gründlich zu versauen...

Ich persönlich würde mit Hrn. Kloss sprechen und ihn um Unterstützung / Dienstleistung bitten:

https://www.teleskop-spezialisten.de/shop/Dienstleistung-Service:::10.html?MODsid=a7b6fafb2f6c353877e3fef6421c25ed

___________

Clear Skies!

Bearbeitet von: Der_Peter am: 31.07.2018 18:50:22 Uhr
Zum Anfang der Seite

Oliver Schulz
Mitglied im Astrotreff


34 Beiträge

Erstellt  am: 01.08.2018 :  18:48:16 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Peter,

ohja, das "gründlich versauen" geht wirklich leicht! Einschicken ist natürlich immer eine Möglichkeit, aber eigentlich würde ich es ja gerne selber hinbekommen. Wobei ich mich frage, ob man das als Laie ohne spezielle Instrumente überhaupt schafft.

Viele Grüße
Oliver

Vixen VMC200L, Sky-Watcher Explorer 200 PDS, HEQ5-Pro SynScan, MGEN, Baader MPCC Mark III, Canon EOS 700D

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

MartinB
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3417 Beiträge

Erstellt  am: 16.08.2018 :  16:10:46 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Oliver,

Vorweg: Ich selbst besitze keinen Cassegrain und habe nur etwas Erfahrung mit unserem CDK24 an der Isartalsternwarte. Mehr als Sekundärspiegel neu ausrichten war bei dem noch nicht nötig.

Zitat:
ohja, das "gründlich versauen" geht wirklich leicht!
Solange Du nichts zerbrichst oder verlierst, sollte alles wieder hin zu bekommen sein.
Mal im Ernst: Wenn Du dein Teleskop im "Eifer des Gefechts" völlig verstellt hast, ist es wirklich besser, fachkundige Unterstützung zu suchen. Falls Du in deiner Umgebung niemand findest, wie wär's mit einem Besuch auf dem HTT?
Zitat:
Einschicken ist natürlich immer eine Möglichkeit, aber eigentlich würde ich es ja gerne selber hinbekommen.
Dann solltest Du am besten damit anfangen zu verstehen, wie die Abbildung beim Cassegrain funktioniert. Und dir auch die englische Kollimieranleitung herunterladen und ausdrucken. Und dann damit anfangen, die englischen Fachausdrücke an den Abbildungen per Online-Wörterbuch zu übersetzen.
Zitat:
Wobei ich mich frage, ob man das als Laie ohne spezielle Instrumente überhaupt schafft.
Als Laie würde ich das nicht versuchen, aber Du musst nicht Optikdesign studiert haben oder bei Zeiss in die Lehre gegangen sein, um das hin zu bekommen.
Ein Laser funktioniert hier natürlich nicht wie beim Newton, weil der Primärspiegel ja in der Mitte ein Loch hat.
Die einfache Filmdosen-Methode funktioniert hier auch nicht, weil der Sekundärspiegel optisch wirksam ist und Du beide Spiegel auf die optische Achse zentrieren musst.
Das Ceshire-Okular sollte aber prima funktionieren und für eine gute Basis-Kollimierung genügen.
Zitat:
Auf die Anleitung bin ich auch gestoßen, aber mit Englisch habe ich es nicht so.
Können beginnt mit Lernbereitschaft.

Gruß,
Martin

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

AndreasC
Neues Mitglied

Deutschland
5 Beiträge

Erstellt  am: 05.09.2018 :  14:21:38 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Oliver,

ich bin seit Kurzem auch stolzer Eigentümer eines VMC200L. Ich hatte mir schon vorab Gedanken über das Kollimieren des Teleskops gemacht und bin dann im Internet auch auf unzählige Beschreibungen gestoßen, die in der Tat wenig hilfreich waren. Schließlich habe ich im Konkurrenzforum "forum.astronomie.de" die sog. "Rotationsmethode" eines Users gefunden, der sich "Optikbastler" nennt. Hier ist der Link:

http://forum.astronomie.de/phpapps/ubbthreads/ubbthreads.php/topics/345423/Vixen_VMC200L_justage

Die Methode benützt die Außenwand des Tubus als Referenz-Ausgangsfläche und richtet erst den Hauptspiegel und dann den Sekundärspiegel an der in der Mitte des Tubus befindlichen Achse aus. Noch habe ich die Methode nicht angewandt, aber man benötigt hierfür nur einen Justierlaser und eine Holzvorrichtung, auf der man den Tubus um die eigene Achse drehen kann, ohne dass der Tubus seine Position verändert. Der Laser, mit dem man in die Optik hineinleuchtet, muss fixiert werden können, da er innerhalb eines Justierschrittes fest bleiben muss. Auch müssen die Abstände Tubus zum Laser und zur Projektionswand innerhalb eines Justierschrittes immer gleich bleiben. Hierfür muss man Vorkehrungen treffen. Ich denke jedoch, dass diese Methode zu einem immer wieder reproduzierbaren Ergebnis führt, ohne dass man sich "in den Wald" hineinjustiert.

Viele Grüße aus Bayern
Andreas

Vixen VMC200L
Vixen Sphinx SX2
Skywatcher DOB 16" SynScan

Bearbeitet von: AndreasC am: 09.09.2018 17:24:41 Uhr
Zum Anfang der Seite

AndreasC
Neues Mitglied

Deutschland
5 Beiträge

Erstellt  am: 09.09.2018 :  17:04:06 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo nochmal,

hier wird die "Rotationsmethode" durch das Mitglied "Schubi" erklärt.

http://forum.astronomie.de/phpapps/ubbthreads/ubbthreads.php/topics/543087/Justage_eines_Maksutov_Cassegr

Er nennt es dort "Abrollmethode". Die Methode scheint bei einem Maksutov mit vorderer Meniskuslinse auch zu funktionieren. "Schubi" verweist auf einen Mischa Schirmer, von dem "Schubi" die Methode her hat.

Angeblich wurde das so justierte Teleskop von APM-Inhaber Markus Ludes gegengecheckt und das Ergebnis für gut befunden.


Viele Grüße
Andreas

Vixen VMC200L
Vixen Sphinx SX2
Skywatcher DOB 16" SynScan

Bearbeitet von: AndreasC am: 09.09.2018 18:43:23 Uhr
Zum Anfang der Seite

Oliver Schulz
Mitglied im Astrotreff


34 Beiträge

Erstellt  am: 15.09.2018 :  14:56:50 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Andreas,

danke für die Links. Das klingt ja so, als könne man es mit Hausmittel ganz gut bewerkstelligen. Das "Abrollen" werde ich mal ausprobieren.
Zwischendurch hatten sich zwei Vereinskollegen "am Stern" daran versucht und die Beugungsringe sahen dann auch sehr gut aus, aber auf langbelichteten Aufnahmen sah man doch noch Fehler.
Am Tag konnte ich dann durch das Cheshireokular sehen, dass z.B. der Fangspiegel noch nicht ganz mittig ist. Offensichtlich sind Beugungsringe doch nicht der alleinseligmachende Indikator... :-)

Viele Grüße
Oliver

Vixen VMC200L, Sky-Watcher Explorer 200 PDS, HEQ5-Pro SynScan, MGEN, Baader MPCC Mark III, Canon EOS 700D

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

AndreasC
Neues Mitglied

Deutschland
5 Beiträge

Erstellt  am: 17.09.2018 :  07:55:56 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Oliver,

meiner Meinung nach ist die Kollimation am Stern nur dann praktikabel, wenn man wirklich nur den Fangspiegel zum Hauptspiegel bzw. den Hauptspiegel zum Fangspiegel hin ausrichten will. Zwei Spiegel auf einmal kann man damit nicht ausrichten. Mit zwei Variablen ist die Gefahr zu groß, dass man sich völlig "verkollimiert". Das könnte letztendlich auch der Grund sein, dass Vixen auf der Fangspiegel-Halterung einen Aufkleber angebracht hat. Man will dem Endverbraucher nur die Justierung des Hauptspiegels nahelegen. Beim Schmidt-Cassegrain-Teleskopen kann man von Haus aus nur den Fangspiegel justieren.

Das VMC200L hat den Vorteil, dass durch einen kleinen Eingriff (abziehen des Aufklebers) die Justierungsvorrichtungen sowohl für den Hauptspiegel als auch für den Fangspiegel zugänglich werden. So hat man wenigstens die Möglichkeit, beide Spiegel an der optischen Achse auszurichten. Das ist ein riesiger Vorteil des VMC200L gegenüber den SCTen. Allerdings muss man hierzu eine Methode finden, die eine schrittweise Kollimation erst des einen und dann des anderen Spiegels zulässt. Dies ist die Stärke der Abroll- oder Rotationsmethode.

Ich vermute, dass bei Dir Haupt- und Fangspiegel jetzt ganz gut aufeinander ausgerichtet sind, aber immer noch eine leichte Verkippung beider Spiegel hinsichtlich der optischen Achse vorhanden ist.

Alternativ zur Abrollmethode könnte man übrigens auch das hier erwerben:

Für 2"-Auszüge:
https://www.teleskop-express.de/shop/product_info.php/info/p5323_Hotech-ACT-M2--Justage-ohne-Stern-fuer-SC--RC--Mak---.html
Für 1,25"-Auszüge:
https://www.astroshop.de/justier-laser/hotech-justier-laser-advanced-ct-laser-kollimator-fuer-1-25-fokussierer-mit-feinjustage/p,22953
gibt es sicher auch bei jedem anderen Händler.

Das müsste auch am VMC200L ganz gut funktionieren. Der Preis ist aber happig.

Viele Grüße
Andreas

Vixen VMC200L
Vixen Sphinx SX2
Skywatcher DOB 16" SynScan

Bearbeitet von: AndreasC am: 17.09.2018 20:27:28 Uhr
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2015 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.97 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?